Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 18.10.2018 in allen Bereichen

  1. 28 points
    Philicious

    Neu 20XX: Rookburgh

    Selbst Schuld: Sobald hier auf einer Seite dreimal das Wort Marketing fällt, blinkt in meiner dunklen Kammer ein rotes Notfall-Licht und ich streif mir mein Boogieman-Kostüm über, um an meiner Lieblings-Endlos-Diskussion teilzunehmen: Das Vertrauen in die Marketing-Abteilung scheint teilweise grenzenlos zu sein. Eine Eröffnung 2019 ist, denke ich, trotz ausstehender offizieller Bestätigung, immer noch das wovon die meisten ausgehen und verglichen mit vorherigen Projekten, scheint der aktuelle Zustand und Fortschritt der Baustelle mit diesem Ziel in Einklang zu bringen. Wird 2019 eröffnet, hat man allerdings das Zeitfenster für eine Werbekampagne a la Taron schon etwas verpasst - dafür hätte man sicherlich ein Jahr früher in der Hochsaison (Sommerferien 2018) werben müssen. In zwei Wochen ist die Sommersaion 2018 vorbei - die Zeitstreifen wann, wie und in welchem Umfang für Klugheim geworben wurde, sind hier schon zig-mal gepostet worden: deshalb muss man sich Stand jetzt schon zur Erkenntnis durchringen, dass eine Bewerbung von Rookburgh und FLY im vom Taron bekannten Maße nicht statt gefunden hat und daher höchstwahrscheinlich auch nicht statt finden wird. Eine Kampagne braucht Vorlaufzeit um Reichweite zu erzeugen. Man hat sich offensichtlich dagegen entschieden. Ich denke man geht auf ein Chiapas-Niveau mit ein paar kleinen Teasern kurz vor der Eröffnung zurück. Nein, es liegt nicht daran, dass es sich erst ab Schienenschluss genug über dieses Projekt zu berichten gäbe. Wir beweisen mit unseren Spekulationen über blaue Lampen und Wappenkunde auf der Schallschutzwand das Gegenteil. Es liegt nicht daran, dass die Marketingabteilung mit Blog und App ein Jahr lang so ausgelastet gewesen wäre, das "gar nichts mehr geht". Ein Artikel am Tag ist für einen geübten Texter fast schon eine Beleidigung und die App werden sie wohl kaum an der Berggeiststr. programmieren (höchstens entwerfen und testen). Obwohl ich auch das Argument mit dem Markenrechtsstreit um FLY sehr gut finde, glaube ich eher weniger daran, dass man sich von solchen Rechtsthemen seine geplante Berichterstattung diktieren lässt. Was ist mit Plan B? Man hätte im Blog oder sonst wo andere Projektnamen wählen können (eine spätere Enthüllung des richtigen Namens kann man auch inszenieren) oder einfach möglichst lange mit dem bereits geschützten Begriff Rookburgh arbeiten können. Lösungen gäbe es genug. Man will auch keinen "Hype" bekämpfen, ich denke das erklärt sich von selbst, wenn der Status Quo Rookburgh von "Hype" so weit weg ist wie Brühl von Orlando. Es lässt sich aber nicht leugnen, dass das Phantasialand lieber im stillen Kämmerlein baut, anstatt sich etwaiger Fan-Kritik über work-in-progress-Thematiserung stellen zu müssen. Teilweise sicherlich nachvollziehbar, aber wenn man sich wegen Gegenwind nicht aufs Meer hinaus traut, kommt man halt auch nicht vorwärts; man muss das Segel ebenso stellen, das man Rückenwind hat. Ich denke es ist keine wirklich gewagte These mehr zu behaupten, dass Marketing im Phantasialand einfach keine Wertschätzung erfährt. Das ist doch auch mehr oder weniger öffentlich belegt. Seit über (?) 2 Jahren flattert diese Stellenbewerbung für einen Leiter-Marketing durchs Internet, eine Position mit der man anscheinend so zufrieden ist, dass man sie ständig neu besetzen will. Mit Internet, Social Media und insbesondere den öffentlichen Rückmeldungen in diesen Kanälen tut man sich offensichtlich schwer: Nicht nur hat man dieses Feld im Vergleich mit anderen Parks relativ spät aktiv besetzt; die Beantwortung von User-Fragen ist selten wirklich erleuchtend oder zufriedenstellend, noch nicht mal erheiternd. Der Kampf gegen Fan-Fotos im Internet ist mittlerweile fast Teil des Parks-Images. Community-Management spielt keine Rolle - welches sicherlich nicht am Fehlen der Community liegt. Der Umgang mit dem öffentlichen Interesse ist zweifelsohne ein wunder Punkt in Brühl. Auch die Arbeitgeberbewertungen des Phantasialandes, die vor einigen Wochen durch dieses Forum wanderten, geben wenig Hoffnung. Obwohl fairerweise dazu gesagt werden muss, dass solche Bewertungsportale seltener Rückzugsort für glückiche Angestellte und Mitarbeiter-des-Monats-Rekordhalter sind, ist das dort gezeichnet Bild mehr als ernüchternd. Die Zustände insbesondere im Instandhaltungs-Trupp, aber auch der Marketingabteilung sollen katastrophal sein ("Im Phantasialand gibt es sieben Drachen, der achte arbeitet im Marketing"). Und ganz ehrlich: decken sich diese Mangel nicht mit unserer Fan-Kritik? Wie lange wird beispielsweise schon die unzureichende Pflege von Bestandsattraktionen angeprangert? Im Marketing werden Missstände aber nicht so schnell sichtbar, es bleibt einfach nur der (Werbe)-Erfolg aus und man gibt die Kommunikation aus der Hand und wird zunehmend unkreativ. Nichts anderes passiert in Brühl: Es gibt über Jahre hinweg keine roten Linien in der Kommunikation oder der Bewerbung von Attraktionen, man bekommt den Eindruck, das man mit jeder Attraktion was neues probiert - einen einheitlichen Stil, der auf den dahinter stehenden Park schließen gibt es nicht. Wie soll man da in unbekannten Regionen seine Marke aufbauen? Zu guter letzt - und ich gebe zu, dass das Folgende eine relativ subjektive Bewertung ist - ist das Marketing und Werbung im Phantasialand auch sehr "old school". Natürlich nimmt man Awards gerne an und wirbt damit - mit einer Auszeichnung kann man schließlich hausieren gehen; dass aber "Deutschlands bester Freizeitpark" eher etwas für ein Mission Statement ist als ein attraktiver Werbe-Slogan hat anscheinend keiner bemerkt. Ich meine wie sexy ist die Werbung "Bester von Sowieso" wirklich? Behauptet das nicht jeder von sich? Ödet das nicht an? Hat man nicht auch in diesem Forum mehr negative Stimmen über diese "Selbstbeweihräucherung" vernommen, als echten Stolz darüber ausgezeichnet worden zu sein? Auch die anderen Marketing-Aktivitäten scheinen primär traditioneller Natur zu sein: Rabattaktionen, ein bisschen Print-, ein bisschen TV bei SKY und im regionalen Raum Litfaß-Säulen, Werbetafeln, beklebte S-Bahnen. Gerade die letzt genannten Werbemittel sind meinem Empfinden nach im letzten Jahr in meiner Heimat in Köln ziemlich exzessiv praktiziert worden; wobei ich mich auch gefragt habe ob es wohl einen Platz auf diesem Planeten gibt, wo Phantasialand-Werbung sinnloser ist als in Colonia, aber gut "der Kölner an sich" muss ganz gerne mal zu Dingen motiviert werden, selbst wenn sie vor der eigenen Haustüre liegen. Vielleicht war es mal wieder so weit. Wer es bis hier hin geschafft hat mitzulesen, wird vielleicht den Eindruck bekommen haben, als ginge es mir um ein Marketing-Bashing - dem ist aber nicht so. Ich habe mir Mühe gegeben darzustellen, welches die Anzeichen dafür sind, dass Marketing im Phantasialand einfach keine große Wichtigkeit eingeräumt wird. Das ist mir deshalb wichtig, weil von manchen Fans das Phantasialand als Konzern-gleiches Überunternehmen gesehen wird, was hinter jeder Aktion einen großen Masterplan hat einfach nur weil es Deutschlands zweitgrößter Freizeitpark mit dreistelligem Millionenumsatz ist. Dabei sind die Geldmassen, die es bewegt und die Anzahl an Mitarbeitern, die es beschäftigt auch einfach mit dem Produkt und Branche "Freizeitpark" verbunden, unabhängig von der wahren "Größe" des Unternehmens dahinter. Der Aufwand ist immens viel höher als der Ertrag. Deshalb gibt es auch wohl kaum ein anderes "Business" bei dem Ressourcenaufteilung und Fokussierung so wichtig sind. Wenn man alles gleichzeitig macht, geht man unter, einfach weil es so viele Betätigungsfelder auf einmal gibt. Ein Freizeitpark ist z.B. Hotellerie, Gastronomie, Eventlocation, Theater, Sicherheitsfirma, Elektrotechniker, Mechaniker, Maler, Schreiner, sogar Feuerwehr und eben zunehmend auch ein Marketing & Medienunternehmen. Irgendwie muss man die Kohle und damit auch die Kompetenz zusammen halten; man kann nicht alles gleichzeitig machen. Deshalb muss man zu jeder Kritik auch das Positive erwähnen, weil beides Teil des selben Abwägungsprozess sind. Eine Entscheidung für etwas ist auch immer eine Entscheidung gegen etwas anderes - und andersherum. Im Brühl gibt es seit ca. zwei Jahrzehnten für ein Freizeitunternehmen der Größenordnung des Phantasialandes eine wohl weltweit beispiellose positive Entwicklung in den Bereichen, die wohl jeder Freizeitparkfan für am Wichtigsten hält: Thematisierung und Achterbahnen (Fahrgeschäfte). Jeder User dieses Forums darf jeden Tag dankbar dafür sein, dass wir das alles in unserem Mini-Park erleben dürfen, wovon viele viele andere Freizeitparks nur träumen können. Aber klar ist: Everything comes at a cost. Die eigentliche Überproportioniertheit der Neuattraktionen wird mit Einsparung/Stillstand in anderen Betriebsbereichen bezahlt. Das spürt man als Fan zunehmend, auch ohne Einblick in die Zahlen zu haben. Meine persönliche Hoffnung ist, dass dies Teil einer klaren Expansionsstrategie ist, im Zuge welcher Robert Löffelhardt auch den letzten Quadratzentimeter der ihm zur Verfügung stehenden Fläche mit Topattraktionen besetzen will, bevor man sich einer Phase der Bestandsoptimierung widmet. Denn es dürfte nahe liegend sein, dass man eine Phase in der finanzielle Mittel vornehmlich dem Neubau gegenüber der Bestandspflege gewidmet werden, nicht ewig lang gut gehen kann. Um diesen Thread zu entlasten: Wem es nicht zu albern ist, die Marketingdiskussion ohne belastbares Zahlenwerk und Insiderwissen, aber dafür mit offenen Ohren, Augen und Verstand zu führen, kann das gerne mit mir und anderen an passender Stelle führen:
  2. 21 points
    PHL-Marcus

    Neu 20XX: Rookburgh

    Das kann gut sein, es wurden auf jeden Fall weitere Schienen angeliefert: Quelle
  3. 19 points
    Nachtfalke

    Neu 20XX: F.L.Y. [Baufortschritte]

    Bisschen Fortschritt von heute (29.10.2018) Im Laufe des Nachmittags wurde mit den eingekreisten Drahtgeflechten angefangen.
  4. 19 points
    cephista

    Neu 20XX: Rookburgh

    Die neue Lampe stört in der allgemeinen Abendbeleuchtung nicht
  5. 17 points
    PasXal

    Winja Fear and Force

    Wir können gerne, sofern Interesse besteht, eine Art "Wikipedia" hierfür aufbauen wo jeder User auch mitwirken kann. Diese Seite könnte dann im ersten Beitrag verlinkt werden und somit wäre eine Infoseite da + Hinweis im ersten Beitrag
  6. 14 points
    cephista

    [Ling Bao] Dinner Buffet im Bamboo

    Ich war gestern Abend das erste Mal dort, und mir hat es sehr gut gefallen. Die Auswahl ist sehr groß und man hat Dank der verschiedenen Stationen die Möglichkeit, viele unterschiedliche Speisen durchzuprobieren. Von China zu Thailand über Vietnam nach Japan Dazu eine Live Cooking Station mit Wok und Teppanyaki-Grill, an der die Gerichte auch nach eigenen Wünschen zubereitet werden. Besonders die Dame dort hat mit viel Herzblut agiert! Beim Eis müssten wir zu später Stunde auch nicht mehr allzu lange warten, dort bildet sich aufgrund der recht langen Zubereitungszeit gern eine längere Schlange. Ein rundum gelungener Abend, freundliches Personal und köstliche Speisen Hier ein kleiner Eindruck:
  7. 13 points
    Peddaaa

    Neu 20XX: Spekulationen/Wünsche

    Das ist aber schon sehr hart ausgedrückt. Ich denke nicht, dass das der Grund ist, warum man die Shows im Park auf einem gewissen Niveau hält. Der Normalo Tagesgast hat doch Fantissima gar nicht auf dem Schirm bzw. denkt sich, die Show sind doof, dann geh ich halt zu Fantissima. Ist halt ein wenig Äpfel mit Birnen vergleichen. Zu den Shows: Ich finde die okay. Klar, es gibt immer besseres, aber für einen Freizeitpark echt okay. Wir sind ja nicht in Las Vegas, wo du mal locker 100 Dollar für ne Show abdrückst. Man bezahlt 47,50 für Alles im Park. Dafür ist es doch okay, oder sehe ich das alleine so?
  8. 11 points
    Baustellenupdate: Einige neue Stützen für den ersten Launch wurden aufgestellt. (Pink, die genaue Position ist perspektivisch schlecht einzuschätzen). Ein weiteres Launch-Segment des ersten Launches wurde installiert, die anderen Teile liegen auch schon für die Montage bereit. Über das "Loch" in der Mitte von Rookburgh führt jetzt ein Weg (Grün) Der "Graben" in der nähe von den zukünftigen Abstellgleisen wurde verlängert und betoniert (weiß), dort wird auch schon an der Wand gearbeitet (grau). In der "Mitte", wo in letzter Zeit viele Betonarbeiten durchgeführt wurden, sind auch weitere Ankerkörbe entstanden die noch nicht genutzt sind.
  9. 10 points
    Also da muss ich sagen, die Bar befindet sich in einem vier Sterne Hotel und die Getränke sind nicht gerade günstig. Da kann man erwartet bedient zu werden und nicht an der Bar zu bestellen. Das ist keine Dorfkneipr in der Eifel.
  10. 10 points
    Joker

    [Diskussion] Shows im Park

    Ich kann deine Argumentation nicht ansatzweise nachvollziehen. Ich werde dort immer satt, man soll sich auch nicht vollfressen, es geht um Genuss. Das Tanzbalett ist spitze und die einzelnen Nummern werden von vielen als das beste an der Show bewertet. Es gibt also durchaus viele Leute, die dir komplett widersprechen.
  11. 10 points
    PHL-Marcus

    Neu 20XX: Rookburgh

    Noch ein kleines "Wand"-Update: Heute wurden die Gerüste rechts aufgebaut, vor den großen Stahltürmen. Außerdem scheint es so, als würden die "Spitzen" anders angemalt werden, eher in einem Orangeton? Quelle: Twitter
  12. 10 points
    cephista

    Neu 20XX: Rookburgh

    Sie leuchtet nicht blau
  13. 10 points
    Nurzumlesenhier

    Neu 20XX: Rookburgh

    Verstehe ich nicht was du meinst oder kennst du diese Fotos nicht? Ich finde es übrigens echt schade, dass etwas völlig Unbekanntes derart kritisiert wird. Über bestehendes Theming kann man reden, aber über zukünftiges von dem man nicht mal die Hälfte sieht?Spekulation ok, aber etwas schlecht reden, was noch nicht mal fertig ist, finde ich total lächerlich. Dies ist aber generelles Problem dieses Forums.
  14. 10 points
    KlugGus

    Neu 20XX: F.L.Y. [Baufortschritte]

    Update 19.10.2018
  15. 9 points
    Hallo zusammen, ich weiß, das ich mir mit diesem Beitrag auf viel Unverständnis stoßen werde, aber das war mein erstes Jahr ohne PHL Besuch. Wie konnte es dazu kommen? Auch ich hatte mal eine Jahreskarte, allerdings hieß die noch FunCard und in dieser Zeit habe auch ich den Park um die 20 mal in der Laufzeit besucht. Da dann der Park mit vergünstigten Karten nur so um sich geworfen hat und ich mit Geburtstag und EP-Jahreskarte und 2für1 Aktion auf 6 Besuche für rund 70€ gekommen bin, sah ich keinen Grund mehr mir einen Erlebnispass zuzulegen. Ausserdem fing ich an auch noch andere Parks zu besuchen und durch einen Wohnortwechsel ist die Anreise auch schwieriger geworden. Aber all das hat mich nicht abgehalten trotzdem den Park zu besuchen. Da ich nun auch mehrere Parks besuchte und vor allem im EP gemerkt habe das man auch ältere Attraktionen pflegen kann, was da PHL in meinen Augen nicht tut, sind meine Besuche immer weniger geworden und ich hatte sogar 2für1 Karten verfallen lassen. All das hätte ich ja noch irgendwie akzeptieren können, aber da ich bei meinen Hotelaufenthalten fast jedes mal negative Erfahrungen gesammelt habe und das für das Gesamterlebnis auch zählt, habe ich mich entschlossen den Park mal nicht mehr zu besuchen. Zu den negativen Erlebnissen gehören: Restaurant Bantu: Dort waren bei einem Besuch zwei Tische belegt und im Reservierungsbuch standen auch kaum Reservierungen drin. Wir wurden mit der Aussage weggeschickt das die Menge der Besucher für die Küche nicht machbar wäre. Hotel Ling Bao: Dort wollte ich beim CheckIn einen Tisch für eines der Restaurants vornehmen. Es wurde gesagt das das Restaurant voll wäre und in keinem Restaurant der beiden Hotels ein Tisch zu bekommen wäre. Abends dann gegen 20.30 am Restaurant vorbei, es waren definitiv noch Tische frei, jedoch bekamen wir nichts zu essen. Auf Nachfrage via Email bekam ich die Antwort das reservierte Tische den ganzen Abend frei gehalten werden, was mich verwunderte, da ich bei einem anderen Besuch auf Nachfrage mitgeteilt bekommen habe, das eine Reservierung nach 15 min. verfällt. Dragon Bar: Nicht nur das man hier Glück haben muss das die Bar mal geöffnet hat, ein Unding ist es meiner Meinung nach das man innerhalb von zwei Stunden nur zwei Getränke bekommt. Beim Park selbst, habe ich Immer öfter das Gefühl, das man nur für die Neuheiten den Eintritt bezahlt und die alten Attraktionen einfach nebenher mitlaufen. Dazu zähle ich insbesondere die HT und die GR. Die sind nur noch ein Schatten ihrer Selbst und werden nur noch verkommen gelassen. Das man auch alte Attraktionen in Schuss halten kann sieht man z.B. am Geisterschloss im EP. Auch Piraten von Batavia gehörten hier zu. Ich hatte auch mal während einer Wintersaison eine Currywurst in Alt Berlin gegessen. Da kam mir nur der Gedanke: Schade das hierfür ein Tier gestorben ist. Irgendwie völlig geschmacklos und ein einfaches Aufbackbrötchen dazu. Es gab Jahre, da war eine Currywurst ein Highlight für mich, aber das ist auch schon länger vorbei, nachdem man nicht mehr auf die eigenen Gewürzmischung gesetzt hat. Alles in allem ist das PHL für mich, was das Gesamtpaket und nicht die Qualität der neueren Attraktionen angeht, auf eine Stufe mit dem MP gesunken und schafft es gerade noch unter die TOP 10. Es gab allerdings auch etwas was ich in diesem Jahr vermisst habe. Nein, es war nicht Taron, es war das Eis. Alles in allem, werde ich das PHL immer noch besuchen auch wenn nicht mehr in der Häufigkeit wie früher und auch bestimmt nicht mehr jedes Jahr. Mein nächster Besuch wird nach der Eröffnung von Rookburgh sein. Ich werde bei meinen Besuchen die Möglichkeit der EP-Jahreskarte oder auch meines Geburtstags nutzen. Wenn ich das Gefühl bekomme, das sich an der Politik des Parks was ändert und auch irgendwann der Gast und nicht die Gewinnmaximierung im Mittelpunkt steht, werde ich den Park auch wieder öfter besuchen. Sorry für den langen Beitrag, aber ich freue mich schon auf die folgenden Diskussionen.
  16. 9 points
    Pierre

    Neu 20XX: Rookburgh

    Jetzt haben wir wochenlang über „Die Wand“ diskutiert, aber mir ist heute erst aufgefallen, dass die Wand an der Feuerwehrzufahrt auch schon teil-thematisiert ist (oder hab ich das einfach überlesen? ). Leider schwierig zu fotografieren, aber man sieht dunkelrote / graue Backsteine und oben als Abschluss ein großes verrrostetes Rohr: Sieht so ähnlich aus wie hier:
  17. 9 points
    Schlussbremse

    Neu 20XX: Rookburgh

    Der Schienenschluss ist immer noch kein geeigneter Indikator für den Fertigstellungstermin eines Themenbereichs. 1500m Schiene lassen sich (isoliert betrachtet) in wenigen Wochen aufstellen - egal ob Prototyp oder nicht. Die Frage muss vielmehr umgekehrt sein, ob alle benötigten baulichen Strukturen vorhanden sind, DAMIT die Schienen verbaut werden können. Und damit meine ich "komplexen" Hoch-/Tiefbau. Betonstrukturen sind da IMHO das kritische Element, da es über die Wintermonate hier schwierig wird. Und ohne Kenntnis des Gesamtprojekts können wir das schlicht nicht beurteilen und einschätzen. Ich formuliere es noch mal konkreter: Gibt es noch jede Menge tragende Betonstrukturen zu erstellen, wäre ich eher pessimistisch. Ist hingegen hier das meiste geschafft und der Rest ist überwiegend Track, "Leichtbau"/Thematisierung etc, dann wäre ich recht optimistisch für 2019.
  18. 9 points
    Froschloeffel

    Neu 20XX: Rookburgh

    Die Wand ist jetzt recht gelb und genauso wie die hinterm Papagei
  19. 8 points
    michaelmegane

    Neu 20XX: Rookburgh

    Heute ist auch wieder ein schönes weiteres Stück an der Wand entstanden...
  20. 8 points
    Peddaaa

    [Klugheim] Rutmor's Taverne

    Bis jetzt dachte ich immer, dass das nur Deko ist, aber da ist wirklich drin, was drauf steht
  21. 7 points
    to_b

    Ein Jahr ohne PHl - oder von FunCard auf Null

    Ich bin viele Jahre hervorragend ganz ohne Freizeitparks ausgekommen - ein Jahr ohne Phantasialand scheint mir da jetzt nicht so die Mega-Leistung zu sein. Schade, dass dich der Park nicht mehr überzeugt, aber es ist natürlich völlig in Ordnung, dass dir andere Parks mehr zusagen. Was sich mir nicht ganz erschließt: Dich stört es, dass der Park die Tickets verramscht, so dass sich für dich nicht einmal mehr der EP lohnt. Du kommst also günstiger weg, gleichzeitig bemängelst du aber die Gewinnmaximierung des Parks. Das Thema Altattraktionen hatten wir in letzter Zeit eigentlich auch oft genug. Auch für mich dürften die gerne aufgewertet werden. Der Vergleich mit Parks, die jede Menge Platz haben, um dort ihre Neuheiten zu bauen, ist aber nur bedingt fair. Die GR funktioniert zuverlässiger als die neuen Bahnen, bekommt aber eben kein Upgrade - möglicherweise, weil sich eine Investition, die auf x Jahre ausgelegt ist, nicht lohnt, weil in y Jahren Schluss ist. Ähnliches Spiel bei der HT und beim Temple. Möglicherweise haben hier Brandschutz und das Theater mit der Erweiterung eine Rolle gespielt, so dass - vor allem beim Temple - der Zeitpunkt für eine dringend nötige Investition immer wieder verschoben wurde. An Mamba und RQ hat man hingegen noch Verschönerungen vorgenommen - die scheinen also zu bleiben. Wissen wir aber alles nicht, sagt uns ja leider niemand. Beim Kaisersnack bin ich bei dir - der müsste in jeglicher Hinsicht mal überarbeitet werden. Angebot und Optik überzeugen mich hier nicht. Zu den Hotels kann ich wenig sagen. Einerseits finde ich es legitim, wenn wenig Andrang erwartet wird, auch weniger Bars zu öffnen, andererseits würde mich das als Gast auch ganz schön nerven, wenn meine Lieblingsbar bei jedem Besuch geschlossen ist. Mit den Restaurants habe ich bisher nur gute Erfahrungen gemacht, hatte allerdings auch immer vorab reserviert. Meine Erwartungshaltung wäre aber: Wenn die Küche geöffnet ist und im Restaurant noch Tische frei sind, dürfen da auch Gäste sitzen. Den spärlichen Service in den Bars kann ich leider bestätigen. Bei meinem letzten Besuch habe ich in etwas über drei Stunden ganze zwei Cocktails bekommen. Für beide musste ich den Kellner fast schon mit Gewalt am Vorbeilaufen hindern und den zweiten gab es dann auch erst auf erneute Nachfrage. Zur Gewinnmaximierung: Meines Erachtens fehlen uns einfach zu viele Parameter, um die Investitionspolitik des Parks anständig bewerten zu können. Neue Attraktionen kosten viel Geld, es gibt dafür kein Sponsoring, also muss es über Eintritt, Übernachtungen und Konsum im Park wieder reinkommen. Den Quickpass halte ich - auch im Vergleich zu anderen Parks - für recht human. Hier kann meines Erachtens von Gewinnmaximierung keine Rede sein. Auch ich bin gespannt auf die weitere Diskussion!
  22. 7 points
    Schlussbremse

    Toverland erwägt offenbar Namensänderung

    Seit seiner Öffnung 2001 besteht der Park als "Toverland" (Deutsch: Zauberland) . In den letzten Jahren wurden Investitionen im mittleren zweistelligen Millionenbereich getätigt - unter anderem für die bekannte Erweiterung auf die ca. 1,5-fache Fläche mit den beiden neuen Themenbereichen Port Laguna und Avalon. Gerade wegen des rasanten Wachstums [Anm.: und der damit verbundenen Investitionen] gerät der Park nun auch zunehmend unter Druck. Unter Fans, Marketingexperten [Anm.: und vermutlich auch der Inhaberfamilie] führt das nun scheinbar zu Diskussionen, ob der Name "Toverland" noch in der Lage ist das heutige ge- bzw. erwachsene Gesamtkonzept (noch) zu tragen. Die Geschäftsführerin, Caroline Kartooms, steht hinter dem bisherigen Namen, hat allerdings Verständnis für die Diskussion - vor dem Hintergrund, dass der Park sich verstärkt dem "Image-Problem" gegenüber sieht, dass er nach wie vor hauptsächlich als Park für Kinder bzw. Familien mit (kleinen) Kindern wahrgenommen wird. Die Besucherzahlen der aktuell im Endspurt befindlichen Saison waren wohl insgesamt etwas enttäuschend, unterm Strich konnte man allerdings dennoch etwa 20% mehr Besucher - trotz der um 25-30% erhöhten Preise - begrüßen, worauf man stolz ist. Eine endgültige Entscheidung zu dieser Fragestellung wird es gegen Ende diesen Jahres geben. Quelle: https://www.toverlandfansite.nl/nieuws/attractiepark-toverland-overweegt-naamswijziging Meine persönliche Meinung: Ja, der Park ist als Familienpark gewachsen. Und auch mir wurde bereits zahlreich von Mitarbeitern unterschiedlichster Position diese Einschätzung angetragen, dass die größte Herausforderung darin bestünde, das Image als "Kinderpark" aus den Köpfen zu bekommen. Da mag etwas dran sein. Ich glaube es ist aber auch generell eine Frage der Präsenz. Ich zitiere den Inhaber aus seiner Eröffnungsrede diesen Sommer mit den Worten "Wir gehören nun auch zu den großen Parks". Und genau da liegt IMHO auch die Herausforderung. Die Konkurrenz in Brühl und Efteling beispielsweise ist etabliert und seit mehreren Jahrzenten erfolgreich am Markt. Auch wenn sich das Toverland in sämtlichen Belangen nicht mehr zu verstecken braucht, muss es genau jetzt alles daran setzen, das noch wackelige Fähnchen auf der Landkarte der (Groß-) Parks zu fundamentieren. Der Name ist in meinen Augen durchaus Alleinstellungsmerkmal und verkörpert auch die liebevolle Thematisierung und das Gesamtkonzept bis in den hintersten Winkel des Parks. In der Ergänzung mit dem neuen Slogan "Discover your own magic", den ich persönlich bombastisch finde, auch für Erwachsene und ewig Junggebliebene absolut tauglich. Wer das Gänsehaut-Intro der Midsommer-Feuerwerke erlebt hat, weiss vermutlich wovon ich spreche Gerade auch nach dem Relaunch des gesamten Corporate Designs und allen Anstrengungen der letzten Jahre wäre meine Empfehlung: Arschbacken zusammen kneifen und Durchbeißen! Was denkt Ihr?
  23. 7 points
    Jonas

    Neu 20XX: Rookburgh

    Nein.
  24. 7 points
    Phantadani

    Informationspolitik des Phantasialands

    So, ich muss leider mal eine Gegenposition zu @Philicious Position aus dem Rookburgh-Thema einnehmen. [Es ist leider doch länger geworden, als ich dachte, sorry ] Ich gebe dir in manchen Punkten recht und dass vieles einen eher mäßigen Eindruck (bei uns Stammgästen, wohlbemerkt) hinterlässt, ist nicht zu leugnen. Allerdings möchte ich einige Argumente doch anders sehen, als sie hier oftmals dargestellt werden. Dafür möchte ich zu Beginn mal eine Lanze für die Marketing Abteilung brechen. Wenn man eurer Meinung folgt, macht es den Anschein, dass Marketing ein sehr einfaches Feld sei. Marketing ist sehr komplex und bei weitem nicht nur von einfachen Aufgaben geprägt, so wie sich das einige hier vorstellen. Ich könnte jetzt das Inhaltsverzeichnis meines "Grundlagen des Marketingmanagements" zitieren, aber das würde hier den Rahmen sprengen ;-). In meinen Augen ist es leider frech als Außenstehender zu behaupten, im Marketing herrschen schlechte Arbeitsverhältnisse und die Kollegen seien unfreundlich. Klar, man kann die Erfahrungen aus irgendwelchen Internetseiten ableiten, aber das ist sehr unloyal. Ich habe schon meine persönliche Erfahrung mit dem Herrn Abteilungsleiter aus dem Kommunikationsmarketing gemacht, und inkompetent und unfreundlich sind die letzten Worte, die mir bei ihm einfallen würden. Ebenso die Behauptung das Marketing hätte keinen Wert mehr. Das folgert man nur aus der Tatsache, dass wir keine Infos zu Rookburgh bekommen? Klar, fehlen sie und ich würde sie mir auch ab und zu wünschen. Aber aus diesem einzigen Grund ist das Marketing nicht weniger wert. Zudem sind die Entscheidungen von Werbung, Trailern, etc. sicherlich nicht nur eine Entscheidung der Marketing Abteilung, sondern die Überlegung der Strategie ist immer noch eine Aufgabe an der die Geschäftsführung beteiligt ist. Mir graut es immer vor den Beiträgen, in denen sich auf das Marketing gestürzt wird, obwohl wir nicht wissen, von wem die Entscheidungen kommen. Bzgl. Strategie wären wir schon beim nächsten Argument. Natürlich ist das Phantasialand ein Konzern mit einem Plan, ob Master oder nicht. Ohne Planung würde es in Unternehmen, welcher Art auch immer schlecht aussehen. Ebenso für die Unternehmen, in denen die Aufwendungen über den Erträgen liegen. Diese Aussage impliziert, dass das Phl schon seit langer Zeit Verluste einfährt; ohne konkrete Zahlen auch ein schwierig nachvollziehbares Argument, eher ein besorgniserregendes, wenn es stimmt. Zudem kann ich nicht zustimmen, dass die Interaktion über Social Media ausbleibt. Das Phantasialand antwortet, zumindest mir, auf jede Frage, die ich stelle und auch auf die meisten, die ich im Netz sehen kann. Als letztes finde ich, dass die Besucherzahlen in diesem Jahr nicht gerade für einen Missstand im Marketing sprechen. Für den Park gab es, denke ich, schon Werbeerfolge. Gerade die 2für1 Aktionen waren doch Besuchermagneten, wodurch der Park schon überfüllt war . Insgesamt gebe ich euch zwar recht, dass man sich über Infos zu Rookburgh und FLY freuen würde, aber in einigen Argumenten bin ich doch anderer Meinung. In mancher Hinsicht ist vielleicht auch einfach "Abwarten" das richtige Stichwort
  25. 6 points
    Nachtfalke

    Lieblingsgeräusche im Freizeitpark

    Das "Schlagen" der Räder bei Troy im Toverland, wenn der Zug kurz vor der Station über das Verschiebegleis (Abstellgleis) fährt.
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+01:00 eingestellt
×

Wichtige Information

Mit der Benutzung des Forums stimmt du den Datenschutzerklärung zu. Weitere Details zu den Cookies findet du hier: Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.