Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Steffi

Europa Park mit Kind

Empfohlene Beiträge

Zum Saisonstart sind @BME und ich einfach mal mit Kind in den Europapark gefahren. Mein Sohn hat die magische Grenze von 100 cm Körpergröße schon vor einiger Zeit überschritten, so dass sich mittlerweile ein Besuch wohl lohnen dürfte. Soweit die Theorie. 
Die "großen" Achterbahnen kannten wir ja schon und ich denke, das werden die meisten hier im Forum auch, die schon mal dort waren. Von daher dachte ich mir, es ist doch mal ganz nett einen Bericht über einen Besuch mit Kind zu schreiben. 
Dank der Jahreskarte vom Phantasialand kommt ja auch der Zwerg in den Genuss einer Freikarte, so dass wir uns den Eintritt schon mal gespart haben. Eine Übernachtung sollte aber doch schon noch drin sein, da die Entfernung (knapp 400 km) nicht ganz unerheblich ist. 

Wir sind also Freitags angereist und haben im Santa Isabel genächtigt. Ein wunderschönes Hotel, was im Stil eines portugiesischen Klosters gebaut wurde. Ich bin immer wieder beeindruckt von dem Bogengang, der zu den anderen beiden Hotels Castillo Alcazar und El Andaluz führt. 
Nachdem wir eingecheckt hatten, erlebten wir zunächst eine Überraschung, denn unser Standardzimmer wurde auf eine Suite geupgradet und wir waren verständlicherweise dementsprechend aus dem Häuschen. Das Elternzimmer ist getrennt von den Kinderbetten und man kann auch mal die Tür zu machen. Fantastisch. Einfach alles in dem Zimmer ist liebevoll bis ins kleinste Detail eingerichtet.

Natürlich haben wir uns nicht sofort schlafen gelegt, sondern sind noch ein wenig spazieren gegangen. Hunger hatten wir auch und da es ja ein "Kinderwochenende" war, sind wir klassisch Pizza essen gegangen im Restaurant La Romantica. Ich muss zugeben, man kommt aus dem Staunen nicht raus im Europapark. Das Restaurant ist so hübsch und niedlich mit seinen Gewölbemauern und den kleinen karierten Tischdeckchen. Richtig gemütlich. So wie man sich eine italienische Pizzeria vorstellt und sie in Wirklichkeit meistens aber nicht aussieht. (Das sind zumindest meine Erfahrungen aus Rom.) Sehr praktisch bei einem Besuch mit Kindern ist dabei, dass eine Tür direkt zum Spiele- und Kletterbereich führt. Man kann also ganz gemütlich essen, ein Glas Wein trinken und das Kind hat auch seinen Spaß, da solche "entspannten Erwachsenen"-Sachen eher Langeweile verursachen. 
Wassershow am Bell Rock
Anschließend sind wir noch Richtung Hotel Bell Rock spaziert, weil wir wussten, dass dort alle 30 Minuten eine Wassershow stattfindet. Der Zwerg war mächtig beeindruckt und ich persönlich finde es auch einfach schön, ein paar Minuten dort zu stehen und die ganze Atmosphäre mit dem Leuchtturm, die Musik und die Wasser- und Lichtspiele auf sich wirken zu lassen. 
Danach ging es dann endlich ins Bett. Immerhin hatten wir am nächsten Tag noch viel vor. 

Eigentlich ist man ja total bescheuert, wenn man sich an einem freien Wochenende einen Wecker stellt, aber wir waren ja schließlich nicht zum Spaß da. Also standen wir drei pünktlich um 07:30 Uhr im Restaurant Sala Santa Isabel zum Frühstück auf der Matte. Das Buffet dort ist in vollkommen in Ordnung. Es gibt alles, was das Herz begehrt und vielleicht sogar noch mehr. Leider kam kein Park-Maskottchen vorbei, wobei ich meinem Sohn gesagt hatte, er würde eventuell eins sehen können. Aber es ist ja nicht so, als wenn wir im Laufe des Tages nicht noch genügend Gelegenheit hätten einem von denen über den Weg zu laufen. 
Nach dem Frühstück also schnell ausgecheckt und zum Parkeingang für Hotelgäste, der schon um 08:30 Uhr öffnet. Das verschafft uns den Vorteil, dass man nicht mit der Masse reingehen muss und dass man zumindest den Bereich Spanien und Österreich noch relativ leer genießen kann. Auch dort gibt es ja schon einige Attraktionen, die Kinder fahren dürfen, aber mein Sohn musste scheinbar erst mal "warm laufen". Außerdem hatte ich ihm vorher ganz viel von der Arthur-Bahn erzählt und ich denke mal, dass er sich darauf eingeschossen hatte. Hinzu kommt noch, dass ich ihm erzählt habe, dass die ganz mutigen Kinder am Ausgang ein Schwert bekommen. Aber dazu später mehr. 
So lief es also darauf hinaus, dass wir am Eingang vom Märchenwald standen und darauf warteten, dass der Bereich öffnet um schnell zu dem Königreich der Minimoys zu kommen. Denn hier hat man als Hotelgast klar den Vorteil des separaten Eingangs, da man viel schneller an der Attraktion ankommt als die anderen Parkbesucher. 

Dort angekommen, konnten wir direkt zur Attraktion Arthur durchgehen, nachdem wir unsere Taschen in den Schließfächern verstaut hatten. Mir als Mutter ist schon ein wenig mulmig zumute, wenn ich sehe, wie mein kleiner Sohn in diesem Wagen sitzt und noch nicht mal die Füße runterbaumeln lassen kann. Aber nachdem ich ungefähr 5mal den Bügel kontrolliert hatte, ging es mit der Anspannung meinerseits. Die Fahrt ist einfach nur richtig, richtig gut durchdacht. Zunächst am Einstieg, wenn man in das große Fernrohr schaut und Arthurs Auge sieht, fühlt man sich doch irgendwie tatsächlich wie in der Welt der Minimoys. Dann mal langsam mit Figürchen gucken, dann wieder schneller und höher über den Köpfen der anderen Besucher. Und zwischendurch auch noch Knöpfchen drücken. Warum auch immer, übt das eine unfassbare Faszination auf Kinder aus. Im Großen und Ganzen eine tolle Attraktion. Meinem Sohn hat die Fahrt auf jeden Fall gefallen, auch wenn ich sehen konnte, dass er zwischendurch ein wenig Angst hatte. 
Am Ausgang gab es dann natürlich auch besagtes Schwert für die ganz mutigen Fahrer. Hierbei handelt es sich übrigens um ein Schaumstoffschwert, was knapp 10 Euro kostet.

Weiter ging es durch den Märchenwald. Genau wie ich damals als Kind, findet auch mein Sohn es toll, sich die Figuren anzuschauen und natürlich auf die Knöpfe zu drücken. (Immer diese Knöpfe...) Ich persönlich finde den Bereich sehr schön gemacht und selbst als Erwachsene könnte ich mich dort durchaus etwas länger aufhalten. Dort befindet sich auch ein kleines Fahrgeschäft namens "Wichtelhausen", wo die Kinder in einem kleinen Wagen rumfahren und sich Zwerge usw. anschauen können. Wenn man möchte, kann man sogar ein Video von der Fahrt seines Kindes kaufen. Diese Bahn ist übrigens eher für die ganz Kleinen gedacht, da es eine Größenbeschränkung bis 130 cm und 8 Jahren gibt. 

Als nächstes gingen wir rüber nach England, wo uns direkt das The British Carousel ins Auge fiel. Ein wunderschönes, (laut Internetseite) handgefertigtes Pferdekarussel. Während der Fahrt fällt einem natürlich auch schon die Silverstone Piste ins Auge, was kleine (und große) Jungsherzen höher schlagen lässt. Hierbei handelt es sich um echte Gokarts, die durch eine Schiene über eine Strecke geführt werden. Gas geben und lenken muss man allerdings selbst. Auch wenn mein Sohn noch nicht an das Pedal drankam, so durfte er doch lenken, was sowohl ihm als auch Ben und mir Spaß gemacht hat. 

Dann ging es weiter nach Russland, wo sich im Prinzip direkt neben der englischen Silverstone Piste der Lada Autodrom befindet. Eine Bahn mit selbstfahrenden Oldtimern, die über Schienen geführt werden. Joa... das ist auch schon alles, was es aus meiner Sicht dazu zu sagen gibt. Für so ein Kind toll. Auto, Lenkrad (wenn auch ohne Funktion), alles gut. Direkt daneben befindet sich die Station der Panorama-Bahn, die einmal durch den halben Park führt. Man sitzt dort zwar etwas gequetscht, aber es ist doch eine ganz nette Rundfahrt. Von da aus sind wir dann mehr oder weniger einmal im Kreis wieder zurück nach England gefahren. 

Am "Bahnhof" ausgestiegen, habe ich meinen Sohn direkt von den Süßigkeiten-Buden weg, Richtung Crazy Taxi gelotst. Ein super lustiges Fahrgeschäft, mit Wagen, die sich auf einer drehenden Platte befinden und sich selbst auch nochmal drehen. Wir mussten übrigens feststellen, dass es noch viel witziger ist, wenn wir zu dritt drauf sitzen. Ben und ich hinten und der kleine Mann vorne. Da wirbelt das Taxi schon ordentlich durch die Gegend, wenn es auch für zwei Erwachsene hinten etwas ungemütlich ist. Der London Bus war eher uninteressant. Zitat Sohnemann: "Das ist wie der Lustige Papagei nur als Bus." Richtig erkannt würde ich sagen. 

Von da aus ging es weiter über den Wasserweg nach Irland. Dort sollte man übrigens gut schauen, wo man hintritt, sonst kann man ordentlich nass werden. Wasserweg eben. Der Themenbereich Irland ist meiner Meinung nach übrigens der schönste Bereich für Kinder. Kein Wunder, denn es ist ja auch der neueste und der Europapark hat sich dort wirklich Gedanken gemacht. Dort hat Sohnemann zuallererst Limerick Castle mit den Rutschen entdeckt. Keine popligen Babyrutschen, nein! Teilweise richtig hohe Rutschen. Es muss unheimlich viel Spaß gemacht haben, da er immer wieder hoch gerannt ist. Das schöne an diesem Spielplatz ist, dass man diesen von der Terasse des O'Mackays Cafe and Pub wunderbar im Blick hat. 
Als nächstes haben wir die Spinning Dragons ausprobiert. Sich drehende Drachen. Herrlich! Superwitzig und ganz schön schnell. Vermutet man von außen gar nicht. Dann noch eine kleine Traktor-Fahrt mit Old Mac Donald's Tractor Fun, was auch sehr liebevoll gestaltet ist mit den ganzen Schafen, Eseln, Schweinen und was es sonst auf einem Bauernhof gibt. Eine wirklich entspannte Fahrt, wo man sich mal hinten zurücklehnen kann, während das Kind den Traktor "steuert". Der Ba-a-a Express sollte als nächstes dran sein, wo man schon etwas länger anstehen muss, aber alles im Bereich des Erträglichen für ein ungeduldiges Kind. Die Fahrt ist für ein Kind, besonders die ganz kleinen, schon recht aufregend. Die Bahn fährt einen kleinen Hügel hoch und saust dann wieder zurück in die Station. Das ganze 3mal innerhalb von 90 Sekunden. Also wirklich klein und kurz. Aber wie hier auch schon in einem anderen Europapark-Bericht geschrieben wurde: ein schöner Einstieg für Achterbahnen. 
Dann konnten wir der Euromaus noch kurz "Hallo" sagen, da sich im Bereich Irland Ed's Show Wagen befindet, wo man der Euromaus mal die Hand schütteln und ein Foto machen kann. Direkt gegenüber befindet sich der BIG-Bobby-Car-Parcours, wo mein Sohn zwar schon zu groß für ist, aber es dennoch mal getestet und für gut befunden hat. Als letztes sind wir eine Runde Sheep Rock gefahren, wobei es sich ein Karussell mit Booten handelt. 

Nachdem wir Irland verlassen hatten, gingen wir weiter nach Frankreich, wo wir zunächst eine gemütliche Runde Marionetten-Bootsfahrt gefahren sind. Joa... ist halt ganz nett. Boot und Marionetten... mehr fällt mir dazu nicht ein. 

Direkt daneben befindet sich die Elfenfahrt in Deutschland. Ebenfalls eine Bootsfahrt durch die Welt der Elfen. Setzt euch als Erwachsene am besten mittig hin, wenn die Reihe leer ist. Das Boot krieg sonst ordentlich Schlagseite. ;-)  Die Fahrt hat mir richtig gut gefallen. Schön entspannend und echt hübsch gemacht mit den kleinen lachenden Elfen. 

Dann ging es weiter nach Italien, wo wir Volo da Vinci gefahren sind. Hier sitzt man in Gondeln, die an einer Schiene hängen und wo man selbst durch das Treten von Pedalen die Geschwindigkeit regulieren kann. Vorausgesetzt, die Besucher in den Gondeln trampeln auch. Die Fahrt an sich fand ich jetzt nicht so spannend, aber für meinen Sohn war es schon toll, da man eben selbst in die Pedale treten musste. Danach sind wir ins Piccolo Mondo, wo ich übrigens empfehle mal im Wartebereich vor der Kamera und dem Bildschirm stehen zu bleiben. Die Fahrt an sich ist wirklich schön gemacht. Sehr klein, aber fein. 
Das Geisterschloss, was sich in unmittelbarer Nähe befindet, haben wir bewusst ausgelassen. Zwar dürfen Kinder dort auch mitfahren, jedoch finde ich es gerade im letzten Teil etwas grenzwertig mit den abgetrennten Köpfen usw. Aber als Gruselbahn echt super gemacht. 

Direkt im Anschluss haben wir den nächsten Darkride mitgenommen: Universum der Energie in Frankreich. Ebenfalls eine Fahrt mit Gondeln, wo es einiges an Dinosauriern zu sehen gibt. Finde ich persönlich jetzt nicht so spannend, aber für Kinder schon beeindruckend. 
Nachdem wir so einiges an Kinderattraktionen mitgenommen hatten, war es mal an der Zeit, dass Mama auch mal was fährt, was sie möchte. Also ab zu Silver Star. Die Wartezeit war mit 15 Minuten angeschlagen und das kam auch in etwa hin. Ich muss zugeben, ich werde ab der dritten Fahrt lockerer und hinten (ich saß in der vorletzten Reihe) macht die Bahn echt richtig Spaß. Während ich also was für "große Leute" gemacht habe, konnte Ben sich mit meinem Sohn ganz gut die Zeit unten vertreiben. Unter anderem befindet sich dort ja die Mercedes-Ausstellung und draußen auf dem Platz Klettermöglichkeiten und ferngesteuerte Autos, wo man allerdings Münzen reinschmeißen muss. 
Dann gingen wir weiter nach Griechenland, wo Ben im Traumzeit-Dome eine Auszeit genommen hat (Sohnemann hatte keine Lust sich anzustellen), während mein Sohn und ich in der Sonne chillten bzw. dem Treiben bei der Schlacht um Mykonos zuschauten. Dabei handelt es sich um einen Platz, wo man die Möglichkeit hat, sich gegenseitig mit Wasserbomben abzuschießen. Da das Wetter am Samstag sehr gut war, gab es so einige Parkbesucher, die sich da eine Schlacht lieferten. Sehr witzig anzuschauen. Schadenfreude ist ja so schön. 
In Griechenland sind wir dann mit dem Flug des Ikarus gefahren. Ballons, die im Kreis hoch und runter fahren. Das Highlight dabei ist der Animatronic, der zwischendurch immer wieder mal lachend Wasser spritzt. Richtig witzig! 
Dann noch weiter zum Abenteuer Atlantis und ein paar Fische abschießen. Für mich als Maus au Chocolat - Fan zwar "nur" ganz nett, aber für Kinder toll. Fahrgeschäft, wo man was abschießen muss. Passt! 
Auf dem Weg nach Russland haben wir glücklicherweise Ed's Party Parade abgepasst. Zu jedem Themenbereich ein Wagen und alle Maskottchen des Europaparks sind dabei. Mein Sohn konnte Arthur winken, wo er sich richtig drüber gefreut hat. Wirklich schöne Parade. Am besten fand ich den Eurofanten auf dem letzten Wagen. Respekt, wie man in so einem Kostüm so abgehen kann.
In Russland angekommen, sind wir eine Runde Schlittenfahrt Schneeflöckchen gefahren. Während Ben und ich uns einig waren, dass man die Fahrt wohl nur im Winter nach ein paar Glühwein erträgt, wollte mein Sohn nochmal fahren. Ja... äh.. nein. 
Von da aus ging es weiter in die Niederlande. Drei Runden Roter Baron (Flugzeuge fahren im Kreis mit Steuerknüppel) und danach Fliegender Holländer. Es täuscht ja manchmal, wenn man sich diese Kinderfahrgeschäfte von außen anschaut. Diese im Kreis fahrenden Boote sind schon ziemlich schnell und es hat durchaus Sinn, dass der Mitarbeiter beim Einstieg sagt: "Kind muss innen sitzen!". Mein Sohn fand die Fahrt richtig cool und er meinte, die war "megaschnell". Mega jetzt nicht, aber schnell schon. Macht wirklich Spaß. 
Danach hat mein Sohn die Mini-Scooter entdeckt und Ben hat uns holländische Pommes besorgt. Die schmeckten wirklich gut und was ich persönlich an dem Europapark super finde ist, dass man selbst salzen muss. Das mal so am Rande. Es gibt da durchaus einen bestimmten Freizeitpark in der Nähe von Brühl, der sich da mal was abgucken kann. 
Nachdem ich meinen Sohn vom Ausgang der Mini-Scooter abfangen konnte, sind wir rüber gegangen zu Piraten in Batavia. Ich mag die Fahrt und finde es insgesamt wirklich gut gemacht, vor allem durch den Sternenhimmel. Was so ein paar kleine Lämpchen an der Decke doch bewirken können. Mein Sohn fand es allerdings eher langweilig, zumindest interpretiere ich das mal in die Aussage "Wie lange dauert das noch??" rein. Ebenfalls in dem Themenbereich befindet sich der Ballpool. Eine Seite Bällebad, die andere Seite Trampolin, die man jeweils durch eine Glasscheibe sehen kann. Auch sehr gut geeignet, wenn man sich mal kurz draußen hinsetzen möchte. 
Durch Skandinavien sind wir dann rüber gegangen nach Island. Zwischendurch haben wir natürlich noch an der Brücke beim Fjord-Rafting zugeschaut, wie andere Besucher nass werden. Das könnte ich echt den ganzen Tag machen. Ben hat dem ganzen noch die Krone aufgesetzt und sich für 3 Schuss an den Fontänen-Button gestellt. Herrlich diese Gesichter, wenn plötzlich unerwartet Wasser von oben kommt. (Ich darf darüber lachen, ich musste da beim letzten Besuch bei Atlantica auch durch.)
In Island angekommen haben wir mal das Babyswitch bei Blue Fire ausprobiert. Ben hat sich angestellt und vorher die Babyswitch-Karte bekommen. Nach der Fahrt kann er sie dann mir geben und ich gehe durch den Ausgang rein und kann auch fahren. Allerdings waren die Wartezeiten in der Single-Rider so kurz (ca. 10 Min, wenn überhaupt), dass ich fast länger am Ausgang mit meiner Karte gestanden habe, als er in der Warteschlange. Blue Fire ist übrigens meine Lieblings-Bahn im Europapark. Die macht einfach richtig viel Spaß. 
Mit meinem Sohn sind wir anschließend eine Runde Whale Adventures gefahren. Im Prinzip mit Wakobato zu vergleichen, nur in cooler (Sorry Phantasialand). 
Danach wollte der Zwerg tatsächlich nochmal Arthur fahren, was ich wirklich witzig finde. Alles andere an "kleinen" Achterbahnen, wo er im Prinzip auch schon drauf dürfte, traut er sich nicht, aber Arthur. Was von der Geschwindigkeit und der Höhe für so ein Kind ja nicht ganz ohne ist. Wir also - nach mehrmaligen Hinweis auf die lange Wartezeit - wieder zu den Minimoys. Und siehe da: Die Bahn schien es ihm wirklich angetan zu haben, denn er hat ganz geduldig 25 Minuten gewartet. Man konnte ihm während der Fahrt regelrecht ansehen, dass er auch erst mal mit einer Bahn warm werden muss, um sie zu genießen. Hatte er bei der ersten Fahrt noch Angst, so konnte man bei der zweiten Fahrt den Spaß schon eher vom Gesicht ablesen. 
Danach machten wir uns so langsam zurück zum Hotel, da es schon ziemlich spät war und er eigentlich um 19 Uhr zu der Kinderdisco in Spanien wollte. Dazwischen wurden wir noch von zwei Fahrgeschäften aufgehalten, wo er sich ganz am Anfang des Tages noch nicht drauf traute. Zuerst fuhren wir Kolumbusjolle, wobei es sich um ein Karussell handelt, was wellenartig im Kreis fährt. Zusätzlich hat man ein Steuerrad und einen Knopf zum Schießen. Dreht man das Rad, dreht sich übrigens auch der Wagen, was mich in dem Moment ziemlich überrascht hat. Durch die rasante Fahrt hatte ich im Übrigen nicht mehr die Möglichkeit herauszufinden, wozu dieser blöde Knopf da ist, da ich leicht in dem Wagen hin- und hergeschleudert wurde.
Als letztes Fahrgeschäft sind wir Feria Swing gefahren. Ein ziemlich schnelles Karussell mit frei schwenkbaren Wagons, die angeblich bis zu 90° ausholen können.
Die Kinderdisco auf dem spanischen Platz findet mit der Euromaus zusammen auf einer Bühne statt. Die Kinder bekommen von zwei Tänzerinnen kleine Choreografien gezeigt und dann geht's los. Sehr putzig anzuschauen, jedoch hatte mein Sohn keine Lust darauf bzw. hat sich nicht getraut. Ich vermute allerdings, dass er zu müde war. Gut, dass der Tag da schon rum war und wir nach Hause gefahren sind. 
Abschließend muss ich sagen, dass es ein wundervoller Ausflug war. Was ich allerdings auch zugeben muss ist, dass man den Park mit Kind nicht an einem Tag schaffen kann. Mein Sohn hätte auch viel mehr Attraktionen mitnehmen können, wo er sich allerdings gar nicht erst drauf getraut hat, wie z.B. das Rafting, Atlantica Supersplash, Wildwasserbahn, diverse kleinere Achterbahnen. Außerdem haben wir an dem Tag nicht eine einzige Show geschaut.

Trotzdem lohnt sich auch ein Tagesausflug auf jeden Fall. Das werden wir nächstes Jahr mit Sicherheit nochmal wiederholen. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das "loop" Restaurant ist auch lustig mit Kindern. iPad -ähnlich bestellen und dann kommen die Töpfe mit Loopings angeflogen - ist schon lustig. Mein kleiner fand die alte wildqasserbahn auch super (vergleichbar mit wildwash und stonewasch...).


Gesendet von iPhone mit PhantaFriends

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr schöner Bericht, Danke dafür :)

 

Darf ich dich Fragen wie alt dein Sohn ist ? Meiner ist jetzt fast 4 Jahre alt und gerade so 100 cm groß - Ich könnte mir nur nicht vorstellen, dass er "Arthur" ohne Angst fahren könnte! Aber wir müssen jetzt auch wieder mal in den Europapark fahren, da hast du mir gerade wirklich Lust darauf gemacht :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Volker Das ist wahrscheinlich nicht nur für ein Kind lustig. Ich würde da auch gerne mal hin, wir wurden bisher aber von der langen Schlange mittags dort abgeschreckt.

 

@Samn

Mein Sohn ist jetzt 5. Freut mich, dass dir der Bericht gefallen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Stunden schrieb Steffi:

Dort angekommen, konnten wir direkt zur Attraktion Arthur durchgehen:
...Dann mal langsam mit Figürchen gucken, dann wieder schneller und höher über den Köpfen der anderen Besucher. Und zwischendurch auch noch Knöpfchen drücken. Warum auch immer, übt das eine unfassbare Faszination auf Kinder aus. Im Großen und Ganzen eine tolle Attraktion. Meinem Sohn hat die Fahrt auf jeden Fall gefallen, auch wenn ich sehen konnte, dass er zwischendurch ein wenig Angst hatte. 
 

 

Knöpfchen drücken? Habe ich irgendwas auf Arthur verpasst? Wo befinden sich diese Knöpfe denn? :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 31 Minuten schrieb HookahMan:

 

Knöpfchen drücken? Habe ich irgendwas auf Arthur verpasst? Wo befinden sich diese Knöpfe denn? :)

 

 

Auf den Bügeln wenn ich das richtig im Kopf hab...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 31 Minuten schrieb Sky:

 

Auf den Bügeln wenn ich das richtig im Kopf hab...

Ja, man hat praktisch den Bügel mit Knopf auf dem Schoß. Irgendwann blinkt die Umrandung grün und man muß draufdrücken. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ja, man hat praktisch den Bügel mit Knopf auf dem Schoß. Irgendwann blinkt die Umrandung grün und man muß draufdrücken. 


Der Knopf blinkt in der letzten Szene wo Maltazard besiegt wird. Je nachdem wer alles den Knopf drückt, ändert sich die Art wie man den letzten Part der Bahn durchfährt.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:D gut zu wissen, das ist die Szene wo diese Mini-Animatronic wohl auf dem Thron sitzt und schließlich mit diesen Lichtstrahlen besiegt wird, bevor der Nebel los geht und die Figur "verschwindet". Bei all meinen Besuchen sind mir an den Bügeln noch nie blinkenden Knöpfen bei Arthur aufgefallen, muss ich ehrlich gestehen. Dabei mag ich die Anlage echt sehr gerne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für den tollen Bericht Süße. Da fühlt man sich gleich wieder als wäre man nochmal dort. Und das Zimmer... . Hat wirklich total Spaß gemacht. Und das wird auf jedenfall wiederholt. Mal sehn ob der Kleine nächstes Jahr mehr Attraktionen fährt. :-)
Es ist auf jedenfall interessant wie ein Kind durch den Park läuft und diesen mit seinen Augen sieht.


Gesendet von iPhone mit PhantaFriends

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×