Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
PhantaFriends.de - Team

DER Bericht: PhantaFear im Grusellabyrinth NRW

Empfohlene Beiträge

phantafear.jpg.10a77c9bab060c31b600fb010ba51538.jpg

 

Vergangenen Samstag fand unser erstes Event außerhalb von Freizeitparks statt – PhantaFear – in der Erlebniswelt Grusellabyrinth NRW in Bottrop.

 

20171118_123903.jpg

 

Die Erlebniswelt ist schon von außen sehr beeindruckend – untergebracht ist sie in einem imposanten Gebäude das ursprünglich zur benachbarten Zeche gehörte. Auf 6.000m² ist hier seit 2015 - nach dem Umzug aus Kiel - der Standort zu einer einzigartigen Attraktion gewachsen.

 

Unser Tag startete um 13 Uhr mit einer Begrüßung durch Holger Schliemann (Geschäftsführer, der freundliche junge Mann ganz links) ;)

20171118_130411(0).jpg

PhantaFriends gehen fremd

 

Dann betraten wir mit unserer Gruppe das noch geschlossene Grusellabyrinth, da dieses regulär erst um 15 Uhr öffnete. Wir waren erst einmal beeindruckt von der riesigen Eingangshalle mit ihrer ganz eigenen, besonderen Atmosphäre. Beim Umbau hatte man versucht, gerade in der Eingangshalle den ursprünglichen Charme zu erhalten, was sehr gut gelungen ist.

20171118_131948.jpg

Holger erzählt uns einiges zur Entstehung des Labyrinths

 

Als erstes stand die Backstageführung durch Holger persönlich auf dem Programm. Foto- und Videoaufnahmen aus dem Innernen waren verständlicherweise nicht gestattet. Er hat uns zunächst viele Einblicke gewährt, wie das Labyrinth überhaupt entstanden ist und wie man sich immer weiter entwickelt hat. Dann ging es los mit der Besichtigung der Hauptattraktion, es wurde uns gezeigt wie das ganze Labyrinth technisch funktioniert, wie stark zeitlich alles getaktet ist und wie man auf die Story und die einzelnen Bühnenbilder gekommen ist. Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten ;)

 

20171118_142734.jpg

Als Schmankerl durften wir uns auch noch das Outdoor Labyrinth Mär im Hellen anschauen und einmal durchlaufen

 

Das eigentliche Erlebnis wird durch die Backstagetour im übrigen nicht zerstört, da man bei diesem Durchgang fast gar keine Effekte oder Musik erlebt, und es zudem deutlich heller ist.
 

Nach der über einstündigen Tour hatten wir noch etwas Zeit, um unter anderem die Toiletten und den Imbiss zu erkunden. Im Grusellabyrinth ist jeder Mitarbeiter, auch die vom Service, Kasse usw., als Kobold geschminkt, hat einen eigenen Namen und eine eigene Geschichte. Auf dem Gang zur Toilette hängen Bilder von den Servicemitarbeitern und deren Namen und Story. Super geniale Idee und lässt einen direkt in die Welt eintauchen. Beim Imbiss haben die freundlichen Kobolde uns Hot Dogs in diversen Variationen (auch vegetarisch/vegan und süß – Banane mit Schokocreme und Sahne) und gefüllten Brezeln versorgt.

 

20171118_142728.jpg

                                             Das Visum für den Eintritt

 

Um 15 Uhr ging es für die erste Gruppe los, in 10 Minuten Abständen war Einlass in die Hauptattraktion „Im Bann der Finsternis“, die ganze 100 Minuten dauert.


Und schon der Anfang ist gigantisch, die Story fängt direkt beim Einlass in der Halle an und die Gäste werden sofort in die Geschichte mit einbezogen (bei uns wurden @monat111 und @KyokaSun mit wichtigen Aufgaben beauftragt :D ). Die Reise geht los, indem man durch einen extrem großen Bilderrahmen in die erste Kulisse und somit in die Geschichte förmlich einsteigt.

20171118_150640.jpg

20171118_151931.jpg

 

Doch wie geht es nun weiter? Wir möchten an dieser Stelle nichts verraten :P Es wird eine spannende Geschichte erzählt und die Besucher interaktiv an mehreren Stellen immer wieder mit in die Show eingebunden. Die Kulissen sind sehr detailreich und mit viel Herzblut erbaut worden und es erwarten einen sehr viele Überraschungen. Hier hat die Werbung nicht zu viel versprochen „als wäre man live in einem Film“ ist in keinster Weise übetrieben.

 

Großes Lob geht hierbei auch an alle Schauspieler, die fantastische Arbeit leisten – so mancher von uns hat sich gefragt, wie diese am Ende des Tages überhaupt noch eine Stimme haben. Besonders der Spielmacher in der neuesten Szene ist genial, aber auch unser Butler, der uns immer wieder begleitet hat, hat uns überzeugend die Geschichte näher gebracht.

Neben vielen Lichteffekten wird die Show durchweg noch durch passende Musik und Soundeffekte unterstützt. Wer Musik von Two Steps from Hell oder diversen großen Hollywood Filmen mag, kommt hier auf seine Kosten.

 

gruppe1.jpg.9e38310569e3f82f01f00477e40a85db.jpggruppe2.png.5338e6537cfc175b9583941e85d1fff7.png

"Onride" Fotos der Hauptattraktion

 

Im Anschluss an dieses wirklich großartige Erlebnis ging es in kleinen Gruppen à 8 Leuten in Schacht 13 – Das Horror-Labyrinth.

 

Hier erwartet einen eher das, was einem zur Halloween Zeit auch in diversen Parks als Maze begegnet. Mit einem Aufzug geht es tief hinab in den Schacht mit dem Ziel, wieder nach oben zu finden. Was einen hier nun erwartet könnte sehr erdrückend wirken, ein Labyrinth in fast vollständiger Dunkelheit. Nur durch das Abtasten der Umgebung und dem gelegentlichen Licht der Jump-Scares konnte man den Weg finden. Hier wurde eine große Palette an Effekten eingesetzt, auch ginge es nicht immer „geradeaus“ und war zeitweise sehr laut. Doch alle Gruppen schafften es am Ende sich in den sehr engen Rettungsfahrstuhl zu quetschen und nach etwas Gruppenkuscheln :000_kuschlig: nach oben zu gelagen. Hier haben wir als Kritikpunkt lediglich, dass es etwas kurz war und uns eine richtige Story gefehlt hat - aber mit noch so 1-2 Showräumen, in denen man in die Story eingebunden wird, könnte man das Maze aufbessern und würde besser zu dem Konzept passen. Aktuell erfährt man leider nur indirekt was genau passiert ist.

 

Für die gesamte Gruppe stand nun eine Snackpause mit Fingerfood an – es war soviel, dass wir leider gar nicht alles geschafft haben.

20171118_172419.jpg20171118_173136.jpg

Ein eigener Bereich nur für uns im Observatorium (Bar- und Eventlounge)

 

Zwischenzeitlich war es nun richtig dunkel geworden, und auch der einsetzende Regen hielt uns nicht davon ab, Mär zu besuchen. Den “Horror Märchenwald” durchläuft man in kleinen Gruppen und erlebt bekannte Märchen in einer … etwas anderen Version. :000_clown1:Auch hier war wieder alles detailreich umgesetzt und die einzelnen Märchen wurden auch “erzählt” bzw. von sehr guten Schauspielern begleitet, z.Bsp. der verrückte Hutmacher oder auch Elsa.

 

20171118_182648.jpg

                      Der schaurige Einstieg zu Mär - Nebel ist immer gut

 

Den entspannten Abschluss des Tages bildete das Imaginarium Theater, eine Show von und mit Igor welche auch Einblicke in den Backstagebereich der Erlebniswelt bietet. Sehr unterhaltsam, aber Achtung! Auch hier wird der Zuschauer gerne involviert ;)

WhatsApp Image 2017-11-20 at 20.07.04.jpeg             @PasXal  zeigt vollen Körpereinsatz

 

Nach der Show hatten wir alle Attraktionen erfolgreich überstanden und wir Holger verabschiedete sich von uns und die Teilnehmer machten sich auf den Heimweg.

 

Fazit:
Für viele war dies der erste Besuch und die meisten hatten gar keine oder ganz andere Erwartungen. Wer hier “Blut und Splatter” à la Halloween Horror Fest oder ähnlichen Events erwartet hatte, lag falsch. Es wird in der Hauptattraktion eine zusammenhängende Geschichte erzählt in einem düsteren Umfeld – Hauptaugenmerk liegt darauf, die Stimmung und eine gut erzählte Geschichte zu vermitteln. Das ganze in einem wunderschön und hochwertig gestalteten Umfeld, das mit viel detailverliebtheit umgesetzt wurde.Generell ist dies also für alle Personen geeignet, auch für welche die typische Halloween-Events vermeiden. Dies können die eine oder andere „Schissbuxen“, die dann doch letzten Endes überall dabei waren, sicherlich bestätigen.

An dieser Stelle noch einmal ein RIESEN Dankeschön an die Erlebniswelt Grusellabyrinth NRW für die Gastfreundschaft und insbesondere den Geschäftsführer Holger Schliemann, der uns persönlich die ganze Zeit über betreute, unsere Fragen beantwortet hat und viele interessante Einblicke ermöglichte. Und natürlich an unsere Teilnehmer, es war im Nachhinein eine richtig gute Idee, diesen Tag in der kleinen Off-Season durchzuführen – danke nochmal an @JayPeck für die Idee :)

 

Abschließend ist noch zu sagen, dass das Gesamtkonzept der Erlebniswelt extrem stimmig ist, jeder Mitarbeiter ist in seiner Rolle und zahlreiche Walking-Acts unterstützen die Gesamtatmosphäre. Das Preis-Leistungsverhältnis ist top und auch kulinarisch wird man bestens versorgt. Abgerundet wird das Angebot mit einem gut sortierten Souvenirshop (Finsterladen) und gratis Parkplätzen.

 

Wir sind begeistert und kommen gerne wieder!

 

:000_danke:

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×