Jump to content

Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

Gast phantacat

Keine Kinderwaffel für Erwachsene :-(

Empfohlene Beiträge

Ich finde so eine Beschränkung dämlich. Wenn ich nur wenig zu essen will, dann ist es doch völlig akzeptabel, eine Kinderportion zu bestellen. Es gibt doch keine Zweckbindung für die Ware Essen; "Kindermenü" oder "Kinderportion" bedeutet nur, dass es weniger ist und evtl. noch lustige Kinderdeko hat.

 

Und vor allem kommt es mir sehr fraglich vor, wie hier wieder mal Leute aufkreuzen und richtig rumgiften, und den/die Fragesteller/in niederzumachen suchen. Bitte welcher normale Besucher oder Forumsdiskutant sollte ein Interesse daran haben, Kritik am Verkauf kleiner Portionen nur für Kinder abzuwürgen und die betreffenden Leute abzuwatschen? Oder ist das hier schon ein Troll-Tobeplatz? Mir fällt auf, dass solche Pöbel-Posts öfters recht schnell auftreten, wenn Geschäftspraktiken der Parks kritisiert werden.

 

Ich kenne aber auch genug ethische Vorstellungen von älteren Leuten, die noch die Kriegszeit miterlebt haben, oder aus Ländern kommen, wo es in jüngerer Vergangenheit Hunger gab oder noch gibt, nach denen es ein absolutes Tabu ist, Essen wegzuschmeißen. Da gibt es auch durchaus gute Gründe für.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb Akasha:

[...]

Das PHL will natürlich lieber die 3 Euro direkt ind er Kasse haben anstatt darauf zu hoffen, dass ich mir nochmal was zu essen kaufe. Dem PHL kann es doch vollkommen egal sein ob die 100 gramm Pommes für 1 Euro oder 200gramm Pommes für 2 Euro ein Kind oder ein Erwachsener isst. Wenn der Erwachsene aber gezwungen ist die 2€ zu bezahlen dann sind die schon mal im Sack und wenn er dann die Hälfte wegwirft ist das zwar Verschwendung aber ...2€ > 1€  :)

 

Aber genau da beschreibst du ja worum es geht und das ganze kann sich ja jeder selber ausrechen. 

Jedem sollte klar sein das die Kosten der Produktion pro Artikel sinken, wenn die Menge steigt, weil die Fixkosten nicht in gleicher Relation zur Produktionsgröße steigen (in dem Fall sind prinzipiell zB. Personal, Strom, Fett, etc. schon bezahlt, egal ob nun 1kg, 10kg oder 50kg Pommes frittiert werden (etwas vereinfacht und idealisiert ausgedrückt)).

 

Entsprechend will man (egal ob im Restaurant, der Eisdiele oder im Fast Food Shack um die Ecke) den Verkauf so weit limitieren wie möglich. Kann man drüber streiten, ist aber wirtschaftlich nachvollziehbar und legitim. Allerdings stellt sich mir hier eher die Frage ob ein Angestellter / eine Angestellte in dem Fall wie im Einstiegs-Post beschrieben dann zickig reagieren sollte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Jonas:

 

Das könnte auch bei Tikal eingesetzt werden, wenn man mit vielen Erwachsenen fahren will :D 

 

Oder um endlich mal (fast) alle Attraktionen abzuhaken! "Leih dir ein Kind und geh auf lustige Bienchenjagd!"

 

Also ich hätte 3 Kinder in diversen Altersstufen zu bieten und wäre dabei :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb scbn81:

Allerdings stellt sich mir hier eher die Frage ob ein Angestellter / eine Angestellte in dem Fall wie im Einstiegs-Post beschrieben dann zickig reagieren sollte. 

 

Sollen die bestimmt nicht und im Zweifelsfall finden die Regelung genau so blöed wie wir, bekommen aber selber Ärger, wenn sie sich nicht daran halten.
Dazu ist das mit Sicherheit nicht der entspannteste Job der Welt. Ich würde vermutlich schon nach wenigen Stunden mit Waffeln auf Besucher werfen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab selbst im PHL gearbeitet und die Schoko Früchte in Mexico verkauft. Da waren gerade im Sommer, wenn die Parade auf dem Kaiserplatz lief so viele Leute und ich war ganz allein. Die dümmste Frage und die blödsten Sprüche haben mich niemals unhöflich antworten lassen. Selbst wenn da jemand gesagt hätte ich wäre ne blöde Kuh mit ner hässlichen Visage hätte ich ihn noch gefragt obs noch ne Schokobanane mehr sein darf. Das ist mein Job, da werde ich nicht ausfallend oder unhöflich. Bei Beleidigungen oder schlimmeren kann man natürlich mal dem Chef oder Sicherheitspersonal ne Info geben. Man wird im PHL bezahlt um JEDEM Besucher einen "phantastischen, unvergesslich schönen Tag" zu bescheren. Wenn die Vorgaben so sind wie beschrieben, muß sich Herr/Frau Waffelbäckereiverkäufer natürlich daran halten aber ein freundliches "ich würde ihnen das gerne so verkaufen aber leider bekomme ich dann Ärger mit dem Chef" hätte es auch getan. Ich hätte dir vermutlich geraten dir gerade irgendwo ein Kind zu leihen oder mir zu sagen dass dein Kind gerade durch Tartüff turnt. Ich hätt sie dir dann verkauft.
Ich denke so ein Hinweis (für Kinder)  wird 80% der Kunden davon abhalten jemals zu fragen ob sie als Erwachsener auch die Kinderportion haben dürfen. Mit dem Rest findet man sicher auch eine Lösung die alle zufrieden stellt. 

Man darf übrigens auch keinen Kuchen aus Heinos Kaffee einpacken lassen. Wenn ich mir aber ein Stück kaufe, zu meinem Tisch trage und es dort einpacke, ist es ok. ^_^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dass die Verkäuferin im Café unter Zeitdruck steht und bei langen Diskussionen nervös wird, kann ich im gewissen Maße noch verstehen, auch wenn es nicht wirklich gut ist. Im Zweifelsfall bleibt die Durchsetzung alberner Regeln und der Ärger der Gäste darüber an diesen Leuten hängen.

 

Das ist was anderes, als wenn hier auf einmal Trolle wie "Gast Paula Pö" auftauchen und Leute angiften. Zumal diese Troll-Posts weiter vorne ja inhaltlich keineswegs themenfremd sind, da nicht nur ein x-beliebiger Troll aus dem Netz reingeschneit ist, sondern offensichtlich von jemand kommen, der im Thema Phantasialand drin steckt und wohl auch diesem Forum nicht fremd ist.

 

Ich hab auch schon noch albernere Stories erlebt, etwa vor vielen Jahren im Westfalenpark Dortmund: mit einigen Leuten früh morgens zum Eiscafe gegangen, Eis am Stiel (aus der Truhe) gekauft und dann draußen im völlig leeren Café an einen Tisch gesetzt. Da kam die Frau aus dem Laden gestürzt und jagte uns weg, weil wir nur das Eis am Stiel, statt der teureren Eisdesserts hatten, und damit nicht im Eiscafé sitzen durften. Wenn viel losgewesen wäre, hätte ich das noch verstanden, aber so war es wirklich nur Schikane (und es schien mit, als sei die Frau nicht nur Weisungsempfängerin gewesen). Jedenfalls haben wir uns dann einfach ein paar Meter weiter auf Bänke und Randsteine gesetzt, und in dem Café danach natürlich nie wieder was gekauft, weder Eisdesserts noch Eis am Stiel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 42 Minuten schrieb PhantaDad2017:

Da kam die Frau aus dem Laden gestürzt und jagte uns weg, weil wir nur das Eis am Stiel, statt der teureren Eisdesserts hatten, und damit nicht im Eiscafé sitzen durften.

 

Kann die Art und Weise nicht beurteilen und Höflichkeit sollte immer sein. Der Vorgang selbst kann hier aber einen ganz "simplen" Grund für den Betreiber haben:

 

Die Eis aus der Truhe dürften "Außer-Haus-Artikel" sein. Die können/müssen anders besteuert werden. Und bevor man sich mit dem Fiskus anlegt, ist man als Unternehmer oft lieber penibel.

 

Beispiel "goldenes M" & Co.: Der Burger deiner Wahl kosten im Restaurant und am Drive-Schalter das gleiche. Letzteres ist aber Außer-Haus-Verkauf und wird nur mit 7% MwSt. angesetzt. Du gibst dem Unternehmer als ein wenig Gewinn oben drauf ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Dame im Eiscafé damals war leider ziemlich pampig und maulte uns an "... mit DEM Eis können Sie sich hier nicht hinsetzen!". Hätte sie eine freundliche Erklärung gebraucht, nach dem Motto "Da krieg ich leider Ärger mit dem Finanzamt, setzen Sie sich bitte woanders hin", wäre das weit weniger problematisch gewesen. So klang es aber nach schikanöser Durchsetzung einer "Nur für Premium-Kunden"-Haltung. 

 

Jedenfalls sind dem Normalbürger solche Regelungen kaum bekannt, und ich bin auch nicht sicher, ob das wirklich steuerlich anders zu werten war. Das würde Fragestellungen ergeben, wie: Was ist, wenn ich erst ein Eisdessert bestelle und esse, mir dann noch am Kiosk eine Tüte Fisherman's Friend kaufe und nach dem Dessert eins davon lutsche, während die anderen noch nicht fertig sind. Ein kurzer Blick auf Google ergab schon allerlei rechtliche Ratgeber und Abhandlungen...

 

Ich denke, jeder Gastronomiebetrieb, der in einem solchen Konflikt steckt und deshalb den Verzehr von Mitnahme-Speisen im Café oder Restaurant verbieten muss, kann eine kurze Notiz dazuschreiben, dass dies eine gesetzliche Anforderung ist, und keine Schikane.

 

Bei den Kinderportionen im PHL sehe ich allerdings keine entsprechenden rechtlichen Anforderungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Schlussbremse:

Die Eis aus der Truhe dürften "Außer-Haus-Artikel" sein. Die können/müssen anders besteuert werden. Und bevor man sich mit dem Fiskus anlegt, ist man als Unternehmer oft lieber penibel.

 

Kann ich bestätigen. Ein Freund von mir betreibt ein Eiscafé und er achtet da auch penibel drauf, weil die Füchse vom Finanzamt da echt Kontrollen bei ihm gemacht haben und er dann Ärger bekommen hat.

 

Er hat es den Gästen dann aber auch vernünftig erklärt und die haben des dann auch akzeptiert. Der Ton macht halt noch immer die Musik und ich kann da @PhantaDad2017 nur zustimmen, dass man alles mit Freundlichkeit und Ruhe dem Kunden erklären kann. Aber in Deutschland ists mit dem Service auch leider nicht so weit her. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was mir gerade beim Durchrechnen aufgefallen ist:

Die Kinderwaffel kostet 4,50€ mit Schokolinsen, Schokosoße, Kinderei und Sahne.

 

Eine Naturwaffel mit Puderzucker kostet 2,80€. Je Topping 30ct und Sahne 70ct .

Damit kostet die gleiche Waffel selbst zusammengebaut 10ct weniger... :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 17.4.2018 um 11:14 schrieb Akasha:

Ich hab selbst im PHL gearbeitet und die Schoko Früchte in Mexico verkauft. Da waren gerade im Sommer, wenn die Parade auf dem Kaiserplatz lief so viele Leute und ich war ganz allein. Die dümmste Frage und die blödsten Sprüche haben mich niemals unhöflich antworten lassen. Selbst wenn da jemand gesagt hätte ich wäre ne blöde Kuh mit ner hässlichen Visage hätte ich ihn noch gefragt obs noch ne Schokobanane mehr sein darf. Das ist mein Job, da werde ich nicht ausfallend oder unhöflich. Bei Beleidigungen oder schlimmeren kann man natürlich mal dem Chef oder Sicherheitspersonal ne Info geben.

 

Ich arbeite auch im Dienstleistungsgewerbe, wenn auch nicht in einem Freizeitpark. Natürlich bin ich freundlich und geduldig im Umgang mit den Kunden, aber ich finde nicht, dass man alles ertragen muss. Kein Kunde hat das Recht mich zu beleidigen. Ich bin immer noch ein gleichwertiger Mensch, kein Sklave, auch wenn ich hinter einer Theke stehe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast DerElf
vor 7 Stunden schrieb TOTNHFan:

Was mir gerade beim Durchrechnen aufgefallen ist:

Die Kinderwaffel kostet 4,50€ mit Schokolinsen, Schokosoße, Kinderei und Sahne.

 

Eine Naturwaffel mit Puderzucker kostet 2,80€. Je Topping 30ct und Sahne 70ct .

Damit kostet die gleiche Waffel selbst zusammengebaut 10ct weniger... :rolleyes:

 

Die Idee das alles mal zu errechnen, ist klasse 👍🏻

Leider nur etwas zu spät, die ganze Aufregung wäre somit erspart geblieben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Zuckerwatte:

 

Ich arbeite auch im Dienstleistungsgewerbe, wenn auch nicht in einem Freizeitpark. Natürlich bin ich freundlich und geduldig im Umgang mit den Kunden, aber ich finde nicht, dass man alles ertragen muss. Kein Kunde hat das Recht mich zu beleidigen. Ich bin immer noch ein gleichwertiger Mensch, kein Sklave, auch wenn ich hinter einer Theke stehe!

Schon klar. Aber ich diskutiere mit solchen Leuten nicht. Die Meinung anderer interessiert mich recht wenig, der kunde soll was kaufen oder es lassen aber ich bleibe Freundlich ganz egal was passiert. 

 

Im kölner Tanzbrunnen hat man uns damals dir leeren PET Flaschen vor den wagen geworfen weil man den pfandchip "verloren" hatte und dementsprechend keinr 50cent zurück bekam. Wir wären alles idioten und die regelung wär total dämlich usw. 

Da konnte ich nur lächeln und dran erinnern beim nächsten mal auf den chip acht zu geben. Is mir doch wurst was die Leute von sich geben. 

Mag aber auch daran liegen dass dies für mich nur nebenjobs / minijobs waren. 

 

-von meinem LG gesendet- 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich muss auch Dinge vor den Kunden vertreten die ich selbst nicht so toll finde und durfte mir auch schon einiges anhören... irgendwann hat man die Nase voll. Aber solange die Leute mich nicht persönlich angreifen bleibe ich natürlich freundlich. Im schlimmsten Fall gibt's Hausverbot. 

 

Das mit dem selbst zusammenstellen der Kinderwaffel ist gut, aber ist die dann nicht größer?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

×

Wichtige Information

Mit der Benutzung des Forums stimmt du den Datenschutzerklärung zu. Weitere Details zu den Cookies findet du hier: Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.