Jump to content
Guest

Die Sache mit der Erweiterung...

Recommended Posts

Die Planungen des Parks bezüglich Ganzjahresöffnung habe ich hier mal anhand von Interviews aufgelistet:

 

 

Bezüglich Abgrenzung zum Europapark und Erweiterungsplanung möchte ich aus den gleichen Interviews zitieren:

Erweiterungsplanung:

 

Zitat

Ich denke die Oberfläche sind wir für Phantasialand zur Verfügung haben, wo wir noch bauen können, ist ausreichend. Die Oberfläche ist hier sicherlich nicht die wichtigste. Wir konzentrieren uns hauptsächlich auf ein Erlebnis. Es geht nicht nur um Attraktionen. Die ganze Umgebung ist uns viel wichtiger: die Hotels, der Geschäftsbereich und die Veranstaltungen.

Quelle: Übersetzt aus dem Niederländischen von Google Übersetzer http://www.pretparken.be/NL/article/1366/Opening Chiapas: Interview met Robert Löffelhardt

 

Der Plan bleibt weiterhin das Phantasialand selber nicht zu erweitern sondern nur bestehende Flächen zu nutzen. Auf Erweiterungsflächen möchte man ausschließlich weitere Angebote wie Events, Wasserpark oder vielleicht auch was ganz Neues wie ne 3D-GoKart-Lasertag-Bahn mit Bowling-Element setzen. Und weitere Hotels.

 

Und damit kommen wir zur Abgrenzung zum Europapark:

 

Zitat

Für eine gute Erfahrung muss ein Park meiner Meinung nach nicht groß sein. Zum Beispiel sind Parks wie der Europa Park größer, aber es geht auch um Qualität. Jede neue Attraktion wird zumindest das Niveau von Chiapas erreichen, denn das ist letztendlich der entscheidende Faktor. Wenn wir noch vier oder so haben

Quelle: Übersetzt aus dem Niederländischen von Google Übersetzer http://www.pretparken.be/NL/article/1366/Opening Chiapas: Interview met Robert Löffelhardt

 

Man kann nicht so groß sein wie der Europapark also möchte man es nicht und macht es zum Vorteil. Man möchte ein Premiumpark für einen Tag sein. Durch andere Angebote bleiben die Gäste aber dennoch mehrere Tage und positioniert sich somit am Markt:


 

Zitat

 

Kenter: Es gibt in der Branche insgesamt ein leichtes Wachstum – aber aus meiner Sicht ist der Markt für Freizeitparks als Tagesausflugsziele in Deutschland gesättigt. Deshalb werden in Zukunft auch einige Freizeitparks im mittleren Bereich schließen müssen. Damit meine ich diejenigen Wettbewerber, die nicht die Möglichkeiten haben, in Großattraktionen zu investieren, und deshalb auch keine auskömmlichen Besucherzahlen erreichen, um ihre Kosten zu decken. Die ersten Beispiele zeigen sich schon...

 

Die Welt: ...etwa der in Not geratene Panorama Park im Sauerland.

 

Kenter: Richtig. Wir werden schon bald eine Zweiteilung der Branche erleben: Die kleinen Parks werden zu vergleichsweise niedrigen Preisen eine ortsnahe Versorgung anbieten. Die großen Parks müssen sich allesamt zu Kurzurlaubszielen weiterentwickeln. Ein Tagesgast lässt nach offiziellen Angaben im Schnitt 37 Euro in unserer Region, ein Übernachtungsgast rund 145 Euro. Und man vergrößert natürlich seinen Einzugsbereich, die Gäste nehmen weitere Anreisen in Kauf. Wer diese Entwicklung des Geschäftsmodells verschläft, wird große Probleme bekommen.


 

Quelle: https://www.welt.de/wirtschaft/article118460826/Freizeitparks-muessen-Kurzurlaubsziele-werden.html

 

Außerdem finde ich schon, dass man eine andere Qualität als der Europapark anbietet. Der Europapark ist extrem breit aufgestellt aber bei der Einzigartigkeit punktet das Phanatsialand. Man versucht immer eine komplett neuartige Attraktion zu kreieren:

Winjas: Die Kippelmente 

Chiapas: Lift, Weichen und Bügel um die Experience zu verbessern

Taron: Züge, Bügel, Launchtechnik und Streckenführung

Fly: Neuer Coaster Typ

Talocan und Black Mamaba: Einzigartige Umgebung die das Erlebnis in der Attraktion deutlich aufwerten.

 

Die Gestaltung und Umgebung ist aber nicht nur bei Talocan und Black Mamaba ausschlaggebend sondern generell Strategie des Parks:

 

Zitat

Für mich geht es nicht um die Attraktion, sondern um die ganze Erfahrung. Chiapas macht Spaß, wäre aber nichts ohne die ganze Landschaft. Maus au Chocolat ist eine schöne Attraktion, wäre aber ohne das gesamte Berliner Umland weniger. Nehmen Sie zum Beispiel unseren Wellenflug. Es gibt mehr als 200 dieser Art von Zwiermolen, die verkauft werden, und ist eigentlich eine uralte Attraktion, doch Sie werden niemals einen Park finden, der diese Erfahrung bieten kann. Nicht nur durch das ganze Wasserspiel und die Fontänen unter den Füßen, sondern auch durch den Platz und die umliegenden Berliner Gebäude. Kinder und Erwachsene können ihr Gesicht kostenlos auf dem Kaiserplatz bemalen lassen, so dass Eltern keine Angst haben müssen, "nein" zu sagen. Die gesamte Erfahrung endet nicht bei der Attraktion, geht aber noch weiter, damit Menschen, die nicht in Talocan sind, immer noch eine Erfahrung haben können.

Quelle: Übersetzt aus dem Niederländischen von Google Übersetzer http://www.pretparken.be/NL/article/1366/Opening Chiapas: Interview met Robert Löffelhardt

Zitat

Wir beschäftigen uns hauptsächlich mit den Erfahrungen. Hier sind wir in Mexiko, gleich nebenan tauchen Sie in die Atmosphäre des alten Berlins ein, im hinteren Teil des Parks spüren Sie die Mystik des Mysterienthemas und etwas später sind Sie mitten in Afrika. Das ist letztendlich der entscheidende Faktor. Die Attraktionen sind Teil dieser Erfahrung. Wir haben Mystery Castle, Black Mamba, Maus au Chocolat, die Winja und so weiter, und dies sind alles einzigartige Attraktionen, die Sie nirgendwo sonst auf der Welt erleben können. Das Ziel ist, dass Leute, die von einer Attraktion kommen, "Wow! Noch einmal! "Und sofort wieder gehen wollen und die Attraktion nicht verlassen, was sie ist und zu einer nächsten Attraktion gehen. Es handelt sich also um ein Gesamtpaket, und ich denke, wir waren in den letzten Jahren gut unterwegs. 

Quelle: Übersetzt aus dem Niederländischen von Google Übersetzer http://www.pretparken.be/NL/article/1366/Opening Chiapas: Interview met Robert Löffelhardt

 

Und die Aussage: "Der Europaprk braucht gar nicht so viel Thematisierung weil der Park ansich schön ist finde ich absolut falsch. Entweder fühle ich mich absolut in einer anderen Welt und dann bin ich in einem sehr guten Themenpark (vgl. Disney) Oder ich bin in einer wunderschönen Gartenanlage mit sehr guten Attraktionen dann bin ich in einem "klassischen" Freizeitpark (vgl. Tivoli o.ä.).

 

Damit es nicht falsch aufgefasst wird: Auch der Europapark hat einzigartige Attraktionen. Er punktet meiner Meinung nach mit Wodan, Silverstar, der Bobbahn und seinen hier schon angesprochenen Wasserachterbahnen.

Die Thematisierung finde ich erstklassig in den Themenbereichen Schweiz, Skandinavien und Irland. Aber das Gesamterlebnis ist meiner Meinung nach nicht die Stärke des Europaparks sondern die Vielfalt. Im Phantasialand tauche ich in andere Welten ein.

 

Übrigens glaube ich, dass Rulantica das absolute Gegenteil wird. Hier wird man denke ich ein absolut stimmiges Gesamterlebnis erfahren wie man es auch in den Themenwelten des Phantasialand hat.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Griechenland und die Schweize werden immer als Vorbilder benutzt für gutes Theming im Europa Park.

 

Ja.. Die Taverne und Fluch der Kassandra sind ganz schön. Und dan kommt Poseidon, wo nur die Station gethemed ist, aber in ein Föllig anders, nicht passendes Thema. Das Zellt der Eis-Show, Ein Steampunk-Darkrude unter die Taverne, und ein Wasserballon Spiel.. Gehöhrt auch alles zu Griechenland.

 

Das Schweizer dorf unter die Bobbahn ist sehr Schön, aber lauft man draussen herum ist es nicht gerade schön.. und vergiss nicht das auch hier der Bereich grösser ist. Die Wilde Maus gehört auch dazu. Und das ist das propblem im EP. So manschmal macht man was schönes, aber ruiniert das wieder im Gasamtkonzept, wo es gar nicht passt. Bis jetzt haben die nur einen Themenbereich geschafft der immersiev ist und von vorne bis hinten stimmt: Island. Die moderne Halle von Blue Fire ist wie man es halt öfters auch in der Realität sieht. Die Götterwelt von Wodan hatt einen fliesenden übergang aus der Realität des Fisherdorfes. Und so stimmt da alles. Aber das ist auch im weiten das einzige Gebiet wo die das geschafft haben. Ab Arthur ging is mit dem niveau dan wieder runter.

 

Und Blue Fire und Wodan sind bei weitem nicht genug Thrill um jeden in der Familië gut zu tun. Für die Jugendliche (10-20 Jahre), und auch der "Tapferer Fater" ist da noch viel zu wenig zu tun. Die 2 Bahnen wären schön für ein mittelgrosses Park, aber auf der Kwantität ist das wirklich zu wenig. 

Das Phantasialand fehlt dan wieder Familienfahrten. Es ist entweder Thrill oder Kindergeschäfte. Es gibt eigentlich nur die Maus als Top-Familienfahrt.. Klar gibt's noch anderen, aber die sind nun nicht gerade die Topper des Parks und werden warscheinlich auch verschwinden (Geister Rikscha, Hollywood Tour,..).

Mit ein Schwimmbad ist es einfachter. Das ist schon recht einfach familientauchlich zu gestalten. Auf viele Rutschen kann man ja auch ein wenig kontrolle haben wie schnell man geht und wenn die Rutsch gut gestaltet ist, fühlen 2 fahrten sich unterschiedlich an. Dazu könnte man sehr viele Rutschen sehr Kompakt auf einander bauen. (Seht euch mal Nagashima Spa Land an). Und das ist schon der 2. Punkt wofür ein Wasserpark für den PHL perfekt wäre.

Share this post


Link to post
Share on other sites
On 29/01/2019 at 17:34, Bahnschalker said:

@Coasterfrenzy hast du dich im Thread vertan? Hat doch nicht wirklich was mit der Erweiterung zu tun, oder?

 

Doch. Ich nehme ein anderen Park das hier viel genennt wird als Vorbild. Schaue nächstens wie das auf dem PHL zutrifft. Und schliess ab mit wie das genannte "Problem" mit einen Wasserpark viel einfacher zu lösen ist. Mein Post geht über sowohl ausbreitung des Park (Es sollen neue Familiengeschäfte kommen) aber auch des Resorts (ein Wasserpark wäre perfekt für das PHL). Nur muss man das viellecht ein bisschien durchschauen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
On 14/01/2019 at 13:48, PhantasialandVeteran said:

Dabei finde ich, bedarf es auch eines genaueren Blickes auf das Management des PHL selbst! 

Zum Vergleich ziehe ich nochmal die Mack Familie ran, klar ist sie um einiges aktiver im Aufritt 

als unser einst Löffelhardt .. mag sein, dass es keine alt eingesessene Generationsfamilie ist wie bei den Macks ...

  

ABER man könnte meines Erachtens deutlich mehr machen! .....

 

Vielleicht wisst ihr schon worauf ich hinaus will ....

Ich sage damit nicht das Robert Löffelhardt und Co. Aufmerksam oder gar Medien scheu/scheuer sind

als die Generation zuvor ... Jedoch ein wenig mehr positive "publicity" würde aufkeinen Fall schaden...

 

 

 

Sie machen es wieder .... 

tja von nichts kommt nichts lal

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Privacy Policy.