Quantcast
Jump to content

Tom M.

Verifiziert
  • Content Count

    835
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    17

Everything posted by Tom M.

  1. Hier wird nochmal gesagt, dass der Park nicht mehr wachsen kann ..... aber ein schöner Beitrag
  2. Wer ist wir und wann waren "wir" uns einig? Zwei? Drei? Keiner hat groß über die Frau und ihren "Fall" geredet, aber eine gewisses "Problem" mit dem Licht gibt's wohl schon auf den ersten 5m oder? Zumindest ist es nicht so klar mit "wir" wie du schreibst. Jedem seine Meinung, aber bitte kein solches Fazit
  3. Ich denke nicht , dass 5m der Queue, die sanft beleuchtet sind, die restlichen 100m kaputt macht. Das ist keine Extrem-Attraktion.... nach der ersten Biegung nach links kann es ja gerne dunkel sein. Aber die ersten 5 bis 10 m tun dem Feeling keinen Abbruch. Zumal die eigentlich mal als Queue gedachte Anstellreihe sowieso nur durchlaufen wird. Also von daher.... Aber was solls... hier sind viele sowieso der Meinung, wer das nicht kann, soll draussen bleiben... schade.... Ich habe zwar auch Bedenken, wie ich zum Beispiel bei Joris and the dragon eine Person, die auf den Rollstuhl angewiesen ist, bei einer Störung aus dem Lifthill bekomme.... Aber das die Phantasialand-Freunde keine 5m oder 10m sanftes Licht in der Rikscha "tolerieren" ist dann wohl echt mies oder? Man sollte auch mal an andere denken... und die Rikscha ist eine Attraktion, die das können sollte...
  4. Ich glaube, der Sarkasmus (jap, ich bin nicht Sheldon Cooper) ist eher unangebracht. Es gibt wirklich Personen, die damit Schwierigkeiten haben. Und dann ist es so. Vor allem bei so einem Darkride sollte jeder leicht einsteigen können. Ich erwarte ja nicht, dass wie in Efteling alles "barrierefrei " ist.... Aber ich freue mich, dass dieses Forum dir neue Erkenntnisse bringt!
  5. Sollte man das nicht in den Geisterrikscha Thread schieben? Oder in ein eigenes Thema? Passt irgendwie wie nicht. Bezüglich der Rikscha kann ich sagen, dass unabhängig vom Vorfall, die ersten Meter grenzwertig sind. Ich habe mich schon oft gefragt, warum es von jetzt auf gleich total dunkel wird. Man tappt sprichwörtlich erst mal im Dunkeln. Wie bei Autotunneln sollte es am Eingang auf den ersten Metern noch einige, schwache Lichtquellen geben, dass sich die Augen dran gewöhnen können. Würde dem Ambiente auch keinen Abbruch geben. Vor allem wenn es sehr hell draussen ist, sind die ersten 5 m grenzwertig.
  6. Nunja, verantwortlich gemäß der Corona Schutzverordnung ist der Park... Aber was solls, wie werden sehen wo wir in 1 Monat stehen. Ich hoffe, nicht schlechter als jetzt
  7. Ich habe angemerkt, dass ich dagegen argumentieren muss, wenn man Behörden die Verantwortung zuspricht, dass es im Phl nicht soooo nach den Konzeptregeln läuft. Wenn es um Bilder oder Videos über Rookburgh geht, die "illegal" aufgenommen worden sind, zeigt der Park schon Zähne und sanktioniert/ mahnt ab. Und dann kann er die Leute, die sich in seinem eigenen Territorium nicht an die Regeln halten, nicht sanktionieren?? Haha. Man muß sich auch mal kritisch äußern dürfen und das von mir aus so lange, wie es einen Grund dafür gibt. Und wenn das nervt... dann bitte... aber man muss manchmal nerven um wach zu rütteln. Wenn das nicht gewollt ist, dann direkt sagen und am besten die Leute sperren. Keiner der Kritik geübt hat, hat den Park bisher beleidigt oder angegriffen. Alles war konstruktiv und kritisch hinterfragt. Aber nie (!!) Unter der Gürtellinie.... Kritik muss erlaubt sein. Wenn nicht, sollte man dann am besten jede Diskussionsplattform inkl. dieses Forums schließen. Das phl ignoriert Hinweise, Anfragen und das soll man dann noch toll finden? Nein. Kritik darf sein, Beleidigungen nicht. Letztes habe ich hier noch nicht lesen können. Und edit: niemand verbreitet Panik. Aber die Frage, warum man sich nicht an Regeln hält, muss erlaubt sein. Und wir haben heute wieder knapp 900 neue Infektionen, mehr pro Tag als die letzten Wochen. Wacht doch mal auf... so schlimm, mal eine Maske zu tragen oder Abstand zu halten? Wenn das alles wieder Fahrt aufnimmt wird das unschön. Und nein, das ist keine Panik, das ist (leider) die Realität!!
  8. Ja und nun? Fühle mich nicht angesprochen, weil ich das erste Mal geschrieben habe, dass Behörden nicht für die Einhaltung eines Konzepts in einem Privatunternehmen verantwortlich sind.... Bitte verzeihe mir die Frage... aber erkenne ich da eine Befangenheit? Das phl ist toll... aber nicht der Olymp oder was anderes Unfehlbares.... Falls du mich nicht angesprochen hast, ignoriere den Post... Aber wenn jemand eine Behörde als verantwortlich sieht... das ist falsch und da muss ich was zu sagen
  9. Nunja.... verantwortlich ist der Park selber.... nicht die Behörden. Die Behörden könnten Bußgelder verhängen, wenn der Park nicht für die Einhaltung der Regeln sorgt. Das kann er sonst doch auch ganz gut, zum Beispiel Kontrolle Taschen etc. Der Park darf öffnen, weil die Behörden das Hygienekonzept genehmigt haben. Und der Park muss dafür sorgen, dass es umgesetzt wird. Klappt nicht so perfekt, ich weiß.... so ähnlich wie mit dem Rauchen in den Queues vor paar Monaten.... als das noch das Wichtigste war. Und mit der strikten Einhaltung des Konzepts, Masken und Abstand, wäre meiner Meinung nach auch alles relativ safe. Nicht die Schuld den Behörden geben bitte!! Der Park ist verantwortlich!!!! Die Behörden müssten allenfalls den Parks schließen lassen, wenn es nicht klappt. Aber für die Einhaltung der Regeln ist der Park alleine verantwortlich. Das jetzt auf Staatsdiener abzuwälzen wäre mehr als falsch.... der Park ist in der Pflicht.... 5 Securities einstellen und gut, die laufen dann rum. Wenn das vom Geld her nicht geht, naja, dann soll der halt schließen... daran wird es aber nicht hapern... Das Geld sollte drin sein. Oder mal 2 Wochen hart durchgreifen und Leute raus werfen.... macht der Park aber nicht. Die Zahlen steigen... und wenn, ich hoffe nicht, wieder ein Lockdown kommt und die Parks schließen müssen .. ganz ehrlich? Ein bisschen ist das phl dann selbst schuld.... weil es nicht konsequent kontrolliert. Mich sieht der Park dieses Jahr nicht mehr, wegen der teilweise nicht existenten Kontrolle....
  10. Ich möchte nicht jetzt jeden Tag Updates aus dem Rhein-Erft-Kreis posten. Aber letzten Freitag hatten wir 17.... nun haben wir 41, Steigerung nimmt Fahrt auf (siehe Bild). Ich poste das, um hoffentlich jeden hier und am besten auch noch viele andere dazu zu bewegen, die Maßnahmen einzuhalten. Nach 6 Tagen von 17 auf 41... mehr als eine Verdopplung. Und wenn das so einfach weiter geht, möglicherweise eine Verdreifachung in 1 Woche.... die Sache könnte aus dem Ruder laufen.... diese Verdopplungsrate ist schon mies. Also bitte.... aufpassen und haltet euch an die Regeln. Ich hoffe, es ist noch nicht zu spät
  11. Habe ich heute noch 23 geschrieben (1 Fall war wohl noch nicht in der Statistik) haben wir nun 31 im Rhein-Erft-Kreis. Dazu gehört auch Brühl... also von Freitag bis Mittwoch fast eine Verdopplung. Wie gesagt, nicht in Panik ausbrechen, das wäre dann doch falsch.... Aber das sollte jedem, der die Maßnahmen im Phantasialand nicht respektiert oder als übertrieben einschätzt mal auf den Boden holen. Wir bewegen uns auf ganz dünnem Eis. Und wenn wir weiter in Freizeitparks gehen möchten und dass die Parks nicht wegen eines 2. Lockdowns pleite gehen.... Dann bitte... HALTEN SICH ALLE AN DIE MAßNAHMEN! Sorry für das "Schreien"... aber wir dürfen nicht das "zarte Pflänzchen" der Öffnung der Freizeitparks durch "egal ", "nicht so schlimm " kaputt treten. Deswegen aus Respekt, Abstand, Hygiene, Alltagsmasken konsequent auch im Phantasialand ❤
  12. Sagen wir mal so... und ja, das habe ich vor 2 Monaten gesagt... das diese Argumentation "brauchen wir nicht mehr" bei den geringen Zahlen kommt. Die Zahlen sind deshalb (!) so gering, weil (!) wir die Maßnahmen haben. Und die wichtigsten sind halt die AHA Maßnahmen (Abstand,Hygiene,Alltagsmasken). Und die gelten weiterhin und wurden zum Glück nicht gelockert. Dass mittlerweile wieder Kinos etc. mit Hygienekonzept öffnen können, halte ich für sinnvolle Lockerungen. Corona wird erst mal nicht verschwinden und wir müssen so gut es geht damit leben. Auch im Alltag. Und da sehe ich die AHA Maßnahmen noch lange im Bestand. Jetzt zu sagen, dass die Maßnahmen ja unnötig sind, weil wir ja (immerhin noch immer über 500 am Tag im Schnitt) wenig Infektionen haben halte ich für nicht richtig. (Hat hier so direkt natürlich keiner gesagt, höre ich aber oft). Bedeutet für einen Freizeitparkbesuch, dass es eigentlich bis auf Weiteres so bleiben sollte, wie es das Konzept - theoretisch - vorsieht. Kommt eine 2. Welle werden die Parks vielleicht wieder schließen müssen und ob die das dann noch überleben? Das will bestimmt niemand "ausprobieren".
  13. Heute ein Artikel über fast eine Seite in der Rundschau, leider nur gegen Geld/Abo https://mobil.rundschau-online.de/region/rhein-erft/bruehl/besuch-im-phantasialand-mund-nasen-bedeckung-ueberzuziehen-ist-vielen-zu-laestig-37049512 Es wird über Licht und Schatten berichtet, das Mitarbeiter zum Beispiel am Wellenflug auf das Tragen einer Maske hinweisen aber auch von den Leuten, die auf Fragen, warum sie keine Maske tragen antworten "Wem das nicht passt, der muss sich ja nicht hier hinstellen". Es habe mittlerweile eine gewisse Lässigkeit Einzug gehalten. Dies sei vor allem bei den Besuchern zu beobachten. Gleichwohl wird auch positiv darüber berichtet, dass sich, bis auf wenige Bereiche, die Leute im Park verteilen und es auf den Wegen nicht nach Überfüllung aussieht. Auch das Plätze frei gelassen werden und überall entsprechende Informationen hängen. Ich lasse das alles mal unkommentiert, wer möchte, kann den Artikel ja lesen (gibt es auch in der Printausgabe / Rhein-Erft auf Seite 21. Das einzige, was ich nicht anders erwartet habe und den fast schon - wie nennt man das ohne direkt beleidigend zu sein? Hm. Ich bezeichne es mal als enttäuschenden Eindruck des Parks unterstreicht, möchte ich kommentieren: Sowas ist mir unsympathisch und ich finde es mittlerweile einfach nur noch schade. Der Grund ist folgende Passage des Artikels: "Wie die Phantasialand-Pressestelle die praktischen Erfahrungen mit dem Schutzkonzept bewertet, war gestern nicht in Erfahrung zu bringen". Am Mittwoch (also letzte Woche) eingereichte Fragen blieben trotz telefonischer Nachfrage bis dato unbeantwortet. Hat man es nicht nötig, mal etwas offiziell zu kommentieren oder sich zu äußern? Das kann man übrigens als Firma auch als Werbung nutzen, nur so als Tipp, und die negativen Berichte im Netz etwas entkräften. Aber das gehört dann vielleicht in den Thread "Informationspolitik"... Bevor darüber diskutiert wird... mit enttäuschenden Eindruck meine ich ausdrücklich nicht die freundlichen Mitarbeiter, die versuchen, uns ein tollen Tag zu bereiten und unter erschwerten Bedingungen (sei es Maske oder Gäste, die an die Regeln erinnert werden müssen) arbeiten. Zusatz: Direkt neben dem Artikel steht ein Artikel "Zahl der Infizierten steigt". Von Freitag auf Montag gibt es im Rhein-Erft-Kreis nun 23 statt 17 Fälle. Natürlich, in absoluten Zahlen ist das "nix". Aber prozentual schon. Knapp 30% plus. Wie gesagt, das ist natürlich erst mal kein Weltuntergang...
  14. Ich denke nach mindestens 2 mal sollte man diese ignoranten Leute aus dem Park verweisen. Ich bin auf die Antwort gespannt. Als angehender Hundetrainer weiss ich, dass ohne Konsequenz und Hartnäckigkeit jeder Hund den Besitzer nicht für voll nimmt und sich als Rudelführer fühlt. Klar, Mensch ist kein Hund aber nach 1 bis 2 mal... muss man Konsequenz zeigen. Ich denke der Park möchte das einfach nicht. Es gibt eine Security, warum wird die da nicht eingesetzt? Man sollte das "Rauswerfen" nicht auf die Mitarbeiter abwälzen. Die melden das und dann kommt die Security. 1 Woche hart durchgezogen und es spricht sich rum. Fertig und gut. Das wäre cool
  15. Ich gebe mal meinen letzten Senf zu meinem Post, weil es sonst zu einer endlosen Diskussio führt... Ihr könnt natürlich gerne weiter diskutieren, aber so richtig zu einer Lösung kommen wir eh nicht, können wir auch nicht. Meine Meinung ist, strenger kontrollieren, Präsenz zeigen, Sanktionen, wenn man sich nicht an Regeln hält. Dann verliert man vielleicht 20% der Gäste, die dann nicht mehr kommen aber anders verliert man auch welche.... die kommen dann nicht mehr, weil sie sich unwohl fühlen. Ist der Lidl zu voll, fahre ich zum Aldi... gleiches Rewe, real, etc. Ich bezahle dort die Ware, nicht das Einkaufen. Wenns mir im Phl nicht gefällt, kann ich mit der Eintrittskarte nicht mal kurz in einen anderen Park. Auf Parkerlebnis.de hat das phl mittlerweile eine Empfehlungsrate von nur 41%, sehr viele "negative" Bewertungen vor allem aus dem Juli. Das Phantasialand ist dafür verantwortlich, dass die Regeln eingehalten werden. Es riskiert sogar ein Bußgeld, falls nicht. Wenn man es nur auf den gesunden Menschenverstand reduzieren könnte, wäre das schön, aber da sind manche Besucher augenscheinlich zu "schlicht" für. @PasXal Der Artikel stammt aus der Kölnischen Rundschau / Rhein-Erft-Rundschau, also keinesfalls Boulevardpresse wie Express oder Bild. Ich habe ihn aus Urheberrechtsgründen nicht als Foto hochgeladen, da er online nicht gratis zu lesen ist. Wie gesagt, mich sieht das Phl so schnell nicht wieder. Klar, mein "Pech", aber ich kenne sehr viele, die so denken. Und das nur, weil sich (zu viele) Leute nicht an die wenigen Regeln halten. So habe ich es zumindest in meiner eigenen Momentaufnahme erlebt.
  16. @Badu Ein Aufpasser je Attraktion wäre doch toll, bein kleineren Attraktionen kann ja auch ein Aufpasser für mehrere reichen. Im Hotel Tartüff könnte die Person vor dem Aufzug die Rolle des Aufpassers leicht übernehmen, ebenso bei anderen, übersichtlichen kleineren Attraktionen. Ich hatte nur keine Aufpasser gesehen, "Verstöße" zu Genüge. Und mit dem Durchgreifen stimme ich dir zu. Der Unterschied zum Supermarkt oder Imbiss ist für mich der, dass ich im PHL nicht "so einfach" sagen kann, aktuell ist hier zu viel Chaos, ich gehe zum Beispiel morgen mal einkaufen. Klar kann ich das PHL verlassen, wenn es mir zu chaotisch ist, aber dann verzichte ich auf die "Gegenleistung" für meinen Ticketkauf (bis zu 52.50 Euro). Und wenn es mir in der Queue zu bunt wird, ist es teils auch nicht ohne weiteres möglich, diese problemfrei zu verlassen. Zudem - ausser bei Taron in der erweiterten Queue - die Notausgänge meist alarmgesichert sind. Im Grunde ist das Problem mangelnde Rücksichtnahme von wenigen Personen, allerdings sind das dann im Verhältnis doch manchmal so viele, dass es ins Gewicht fällt.
  17. Und @LuPi Hallo, nicht böse gemeint, aber klar habe ich auch solche Kommentare erwartet und das ist ja auch gut so, dass es diese gibt. Nur die verschiedene Sicht auf subjektiv wahrgenommene Dinge bringt vielleicht eine objektive reale Sicht. Das ist gut und muss so. Aber den letzten Senf muss ich dazu geben. Es wird gesagt, oh, das kostet dann doch Personal etc. und womöglich hat der Park eh schon zu kämpfen (wissen wir nicht, da vor allem das Phl so gar nichts internes preisgibt). Aber: Ich (Jahreskarte abgelaufen...) hätte sicherlich 5 mal oder mehr ein normales Ticket gekauft plus eins für meinen Sohn. Das tue ich jetzt nicht mehr. Weil ich mich, wie @LuPi sagt, nicht aufregen möchte, aber meine Toleranzschwelle für manche Masken- oder Abstandsverweigerer nicht ausreicht. Klar, aktuell ist es wohl voller, die günstigen Tickets sind weg, aber es sind auch Ferien. Klar überlebt der Park auch ohne meine 10 Tickets (Sohn und ich je 5), aber ich denke, ich bin da nicht alleine mit der Entscheidung. Weil zumindest 60 bis 70% sich daran halten und das auch von den anderen erwarten. Ich denke, dem Park entgeht einiges, wenn Leute fern bleiben, weil sie ein Risiko, was nicht beziffert werden kann, nicht eingehen wollen. Aber wie gesagt, auch das ist nur meine Einschätzung und Vermutung. Belegt ist das nicht, aber unlogisch auch nicht. Viele Grüsse
  18. Wann war es denn am Donnerstag? Ich war auch da, habe aber niemanden gesehen. Stand ca. von 11.45 bis 12.15 in der erweiterten Queue von Taron.
  19. Ich kann da @TOTNHFan nur zustimmen. Da war kein Aufpasser. Also "Momentaufnahmen"... was soll ich als Besucher machen? Mich mit den anderen Gästen "anlegen"? Dann wäre ja bei Anschreien wenn das Gegenüber keine Maske richtig trägt ja noch gefährlicher als einfach nur so ohne Geschrei rum zu stehen... (Tröpfchen, Aerosole)... ich sehe da den Park in der Pflicht. Und die Berichte in der Zeitung und die "Moment"erfahrungen hier zeigen auf, dass mehr kontrolliert werden muss. Ich bin gespannt und warte ab. Aktuell meide ich den Park. Ja, das ist eine reine subjektive Entscheidung, hinter der ich allerdings stehe
  20. Ja. Das zeigt doch, dass das alles, wie von der Pressesprecherin betitelt (haha, ja, ein bisschen Sarkasmus) "Momentaufnahmen" sind. Wenn ich 30 min in der erweiterten Queue stehe und die Mängel da sind, dann gibt es wohl Raum für Verbesserung, oder? Und selbst, wenn man nur über die Kameras schaut, kann man da doch in 5 min mal einen hin schicken, oder nicht? Auf den Hinweisschildern steht, man sollte Verstöße den Mitarbeitern "melden". Dann doch einfach eine "Emergency Nummer" angeben, die genau dafür gedacht ist und dann dabei schreiben, gerne per WhatsApp, dass man sich nicht verbal "outen" muss und alles gut aber so. Nicht wirklich durchdacht. Ist ja kein Mitarbeiter in der Nähe...Anbei ein Bild von den Hinweisen. Keine Telefonnummer, nix. Wie soll ich das dann denn melden, wenn ich in der Queue stehe??? Da sollte alle 15 min mal jemand durchgehen und jeden, der sich nicht daran hält an den Anfang der Queue schicken. So einfach ginge das.... das sollte man mit einem Security Unternehmen gut umsetzen können. Eine Ermahnung, wenn noch mal dann raus. Passt dann.
  21. Und genau in dieser Erweiterung gab es dann auch massig Verstöße, ich habe mindestens 15 Leute gesehen, die die Maske gar nicht bis "minimal" an hatten und jede Menge, die sich nicht an Abstand hielten. Da stand kein Mitarbeiter und die Kameras die dort hängen und den ganzen Bereich einsehen, bringen wohl auch nix. (Donnerstag gegen 12 Uhr)
  22. Warum? Die haben doch überall Kameras? Das sollten die selber sehen. Ausserdem haben sie ja sogar durch die Rhein-Erft-Rundschau die Mitteilung, dass da wohl was schief läuft? Wenn Presse nix bringt, was soll dann eine Einzelmeinung beim Gästeservice bringen. Aber grundsätzlich verstehe ich das, man muss das auch kommunizieren, wenn man was geändert haben möchte. Aber, wie gesagt, denke mehr als eine Anfrage der Presse und der Veröffentlichung in der Zeitung sollte nicht gehen (nein, ich war nicht der Autor).
  23. Okay. Mag sein, leider habe ich keine gesehen. Möglicherweise inkognito aber bei Taron war es schlimm in der Queue... einige ohne Masken, einige ohne Abstand, hat keinen interessiert... will mich mit solchen Leuten auch nicht streiten, dann ist das Ansteckungsrisiko ja noch größer... Geisterrikscha habe ich 2 Leuten, die erstens das Stop übersehen haben und uns weiter ohne Abstand nachliefen, gesagt, dass sie doch bitte auf den Abstand aufpassen sollen. Der Einweiser, 1.5m von uns weg, hat null gesagt, nix. Bei mir / meinem Sohn war es anders. Er hat als 12 jähriger (Kinder sind ja ehrlich) von sich aus gesagt, schlimm hier. Also kann man festhalten, das sowohl die "schlimmen" Situationen als auch die Kontrolle durch "Aufpasser" Momentaufnahmen sind Ich bleibe dabei, dann sollte man mehr kontrollieren.
  24. Heute war ein Artikel in der Rhein-Erft-Rundschau, der über Corona und in einem kleinen Abschnitt über das Phantasialand berichtete. Da ich nicht weiss, ob ich aus Urheberrechtsgründen ein Bild davon posten darf, gebe ich den Inhalt mal sinngemäß wieder... In den sozialen Medien habe Unmut über den Park geherrscht, man habe sich beschwert, dass Abstände nicht eingehalten würden und der Park unverantwortlich brechend voll sei. Das Phl hat auf Anfrage natürlich keine Zahlen genannt, nur dass die Mitarbeiter die Einhaltung des Hygienekonzepts überwachen würde. Bei den Beschwerden handele es sich vermutlich um Momentaufnahmen. Meine Erfahurng gestern: Ausser dem Einteiler bei Colorado habe ich keinen Mitarbeiter gesehen, der Leute ermahnt hat. Ca. 70 bis 80% der Gäste tragen die Maske richtig (wo erforderlich), die anderen entweder in der Nase frei Variante oder leider gar nicht. Abstand wird gefühlt nur von 50% der Leute eingehalten. Es gibt keine "Aufpasser" seitens des Parks, ich habe nirgendwo welche gesehen. Nur die "üblichen" Mitarbeiter an den Attraktionen plus dort vielleicht einen Einweiser. Mein Fazit für mich: Es sind keine Momentaufnahmen, ein signifikanter Teil der Gäste hält sich nicht/nur bedingt an die Vorgaben. Ich für meinen Teil habe dieses Jahr meine Dosis Taron bekommen und habe glaube keine Lust, für so was Geld zu bezahlen (Jahreskarte abgelaufen). Schade, daß der Park nicht was mehr aufpasst. Kameras hängen zumindest an jeder Ecke rum. Der Park sollte mehr und strenger kontrollieren. ( P.S.: Warum man bei RQ die Boote mit verschiedenen Gruppen voll besetzt (Abstand) erschloss sich mir nicht.)
  25. Update, bin im Park. Hatte Online Club Ticket für heute und meine Karte, die am 01.07. abgelaufen war. Also reicht es wohl, wenn die Karte an einem Tag im Monat gültig ist, um für diesen den einmaligen Eintritt zu erhalten. Viele Grüsse
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Privacy Policy.