Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hallo miteinander!

Mein Name ist Felix und befinde mich momentan in der Bewerbungsphase für Objekt- und Raumdesign.

 

Ich habe mir als Mappenthema einen fiktiven Themenbereich ausgesucht. Die Idee hierzu hatte ich vor etwa 6 Jahren. Das ganze aber als Modell umzusetzen habe ich in Zuge dessen erst jetzt in Angriff genommen.

 

Kurz zur Storyline:

Der Gast wird in diesem Themenbereich in den Bann der Route 66 gezogen und soll sich in die 60er/70er Jahre zurück katapultiert fühlen. Beim Erkunden des Landstrichs entdeckt er schließlich eine alte Werkstatt am Straßenrand. Dem Gast wird sofort bewusst, dass es sich nicht um eine normale Werksatt handelt, sondern um eine, welche für den Rennsport gedacht war. Er kann absolut nicht widerstehen, sich in eines der alten Rennfahrzeuge zu setzen. 

Ehe er sich versieht heizt er mit Affenzahn durch die Prärie und die Bergmassive, entlang eines verschlafenden Diners und einer furchteinflößenden Schlucht. 

 

Zur Bahn: 

Ursprünglich war ein hydraulischer Abschuss von Intamin abgedacht. Angesichts der aktuellen Weiterentwicklungen ist es nicht mehr Zeitgemäß und wurde durch LSM ersetzt. Sie soll eine Höhe von etwa 130 Metern haben, hinzukommen soll eine Schluchtfahrt mit einer Tiefe von ca. 30 Metern, wodurch eine theoretische Abfahrt von 160 Metern erreicht werden kann. 

Mehrere weitere Fahrelemete sorgen für den Rest und eine ungefähre Fahrstrecke von 1 Kilometer.

Soweit der grobe Rahmen.

 

Zum Modell:

Das Modell soll im Maßstab 1:160 umgesetzt werden. 1 Meter entspricht dann 6,25mm. 

Vorab: Die Schienen werden nicht Detailgetreu nachgebaut, da das Modell sich mehr um die Umsetzung der Thematisierung drehen wird.

 

Hier ein Artwork von 2013, um vllt eine bessere Vorstellung der angestrebten Atmosphäre zu erhaschen. 

58e25bfddbacd_Route66.thumb.jpg.608b7a57df5d76a8fdd992b8d36eb6f9.jpg

 

Warum ich das hier poste? Ich denke Du bist Teil einer kritischen, aber trotzdem fairen, Community, wenn es um Freizeitparks und deren Gestaltung geht. Daher würde ich mich sehr über konstruktives Feedback freuen. :)

 

Und um es abschließend phantastisch zu beenden: Bleibt neugierig! 

 

bearbeitet von _Felix_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update (1):  Streckenführung und deren Umsetzung auf einer Styrodurplatte

 

Zunächst habe ich den Verlauf wie auf der Zeichnung zu sehen auf die Platte gezeichnet. Hierfür habe ich noch vergleichbare Bahnen bei Google Maps vermessen, um beispielsweise die Länge eines hydraulischen Launch zu haben. Dazu habe ich mich auch beim Top Thrill Dragster bedient. Zunächst musste ich allerdings einen hydraulischen Abschuss mit LSM gleichsetzen, da ich keine genaueren Informationen dazu gefunden habe. 

Streckenverlauf.pdf

 

Durch die Dimension des Launch konnte ich anschließend die Dimensionen der restlichen Strecke ausrechnen und anpassen. 

Mit Nägeln habe ich im Abstand von 10 cm Stützen abgesteckt (auch die Anzahl der Stützen und deren Positionierung entspricht nicht den tatsächlichen physikalischen Ansprüchen). 

DSC_0064.thumb.jpg.10032e1446bf2a7d02f75a042b35de0e.jpg

 

Anschließend habe ich nötige Höhen und Tiefen ausgerechnet und durch Holzstützen markiert. Ich unterteilte die Stecke in Abschnitte und markierte zunächst den jeweils höchsten und tiefsten Punkt des Abschnitts. Danach war es einfacher ein sanftes Ansteigen und Abfallen der Strecke zu erzeugen. 

DSC_0067.thumb.jpg.0798e995a5879812e4ec085c471c9301.jpg

 

Abschließend konnte ich mit einem Kabel die Strecke "legen", dabei sind mir einige Unebenheiten aufgefallen, die noch beseitigt wurden. Mit dem Ergebnis bin ich noch nicht 100%ig zufrieden, werde mir aber noch eine Lösung einfallen lassen.

DSC_0081.thumb.jpg.4c9a719966a55ce8af909b3803e4ebaf.jpg

 

Als nächster Schritt steht die Gestaltung der Felsen an, Bilder folgen :) 

bearbeitet von _Felix_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht tust du dich mal mit @Benni zusammen. Ich glaube er hat ein bisschen Ahnung von der Kunstruktion einer Achterbahn und kann vielleicht helfen. Ansonsten finde ich die Einbettung in das Thema wahnsinnig toll und die dazu passende Story lässt mich wünschen auch direkt einzusteigen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Nerotip Darauf werde ich bestimmt zurückkommen, danke! :)

PS: Hast du das nötige Kleingeld? Dann könntest du bestimmt einsteigen... ;) 

 

@Rinya Das Modell ist für die Bewebung, um an der FH angenommen zu werden, also ja fürs Studium. :D 

bearbeitet von _Felix_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update (2): Unterkonstruktion der Felsen und Bastelstunde mit Felix

 

Nachdem ich nun den ganzen Tag weitergearbeitet habe und daraus noch eine kleine Nachtschicht machte, kann ich glaub' ich behaupten:

 

"man sieht was es werden soll"

 

Zunächst begann ich mit Holzlatten eine Art Gerüst für die Folgenden Schichten zu bauen. Verklebt wurde alles mit Heißklebe, anschließend wurden die Verbindungen wiederum zusätzlich geleimt. Hier kann man schon ganz gut erahnen welche Streckenteile im Freien und welche im Dunkeln verlaufen werden.

Die meisten Felsen wurden eher nach Gefühl gesetzt, mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass ich das Diner gern in einer Art kleinem Tal liegen haben möchte, um das Gefühl zu haben von der Szenerie umschlossen zu sein. Das Diner ist weiter unten auch bereits eingezeichnet, bzw. eine Kritzelei reserviert den Ort, an dem es mal seinen Platz finden soll.

DSC_0106.thumb.jpg.8f4da3006b56cee5e09ffd61454c93d6.jpg

 

Nach den Gerüsten kam Maschendrahtzaun zum Einsatz (Verwechslungsgefahr: https://www.youtube.com/watch?v=yxwXozLR2IA :P ). Eine geschlossenere Fläche für die darauf folgenden Schichten musste her. Außerdem sollte schon grob die Form der jeweiligen Felsen vorgegeben werden.

Die Enden an der Platte wurden ebenfalls mit Heissklebe fixiert, die Enden, welche an den Gerüstkanten endeten wurden mit Draht befestigt.

Ich habe immer etwas längere Stücke geschnitten, wodurch sich eine leichte Wölbung zwischen Gerüstkante und Styrodurplatte bildete. Daraus war es recht einfach die grobe Form hinzubiegen. 

DSC_0122.thumb.jpg.33fe5a9965424fec4eec4bc59df4bf47.jpg

 

Danach ging es dann über in die "Bastelstunde mit Felix".

Wie im Kindergarten erfolgreich erlernt, schloss ich den grobmaschigen Zaun mit Kleister und Zeitung. Hier habe ich mich zumindest um ca. 15 Jahre zurück katapultiert gefühlt, also schon mal ein Anfang würd ich sagen. :D 

Das ganze muss jetzt über Nacht vernünftig trocknen, um die letzte Modellierschicht, die Gipsschicht, aufzutragen. 

Ich finde es schon jetzt faszinierend in einen entstehenden Raum hineinblicken zu können. Allerdings bereitet es mir große Sorgen, dass manche Stellen schon jetzt recht umständlich waren zu verkleiden, ob das wohl erst mit dem Gips hinhauen wird?

DSC_0148.thumb.jpg.7c3a3417654093c07e34b1b09ad450f2.jpg

bearbeitet von _Felix_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update (3): 50.000 Tonnen Gips später

 

Voller Tatendrang ging es heute weiter. 

Ein Beutel Gips nach dem anderem verwandelten Stück für Stück die Landschaft in ein annehmbares Felskonstrukt.

Wie befürchtet war es nicht so einfach, auch die letzen Winkel zu erreichen. Hinzu ein Geduld- und Mischspiel, die perfekt Konsistenz zu finden, sodass der Gips nicht zerläuft, allerdings weich genug bleibt, um ihn formen zu können.

 

Außerdem ist klar, dass die jetzigen Felsen unbedingt nachgearbeitet werden müssen.

Durch die verwendeten Werkzeuge war es zwar möglich eine grobe Struktur zu verleihen, diese reicht aber nicht aus, um ein ausdrucksstarkes Felsmassiv zu erzeugen. Das Ergebnis sind krümelige Übergänge, zu weiche Kanten und weitere nicht definierbare Mutationen, die ein harmonisches Gesamtbild stören. :blink: 

 

Wieder heisst es warten, bis alles getrocknet ist.

DSC_0151.thumb.jpg.1d56d6025e2adf029bdbf98629054da3.jpg

bearbeitet von _Felix_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update (4): Nachschleifen der Felsen, eine staubige Angelegenheit

 

Heute hat sich das Gesamtbild, im Vergleich zu gestern, nochmal ordentlich verändert.
Mit sehr feinem Schmirgelpapier und einem kleinen Messer habe ich mich einmal komplett durchgearbeitet. 

 

Schichtweise entstanden dadurch Kanten und Brüche im Fels.

b2.thumb.jpg.145257b58541010bd2cfec971a368634.jpg

 

Ich habe mich im Vorfeld bewusst dagegen entschieden Bilder von Felsmassiven herauszusuchen und den Versuch zu starten diese detailgetreu nachzubilden. Ich wollte nach Lust und Laune jedem Abschnitt eine persönliche Note verpassen, wodurch ein fließender Gesamteindruck entstehen soll. Ich denke, wäre jeder Abschnitt nach einem natürlichen Vorbild modelliert worden, wären die Brüche zwischen den Abschnitten zu stark gewesen. 

So habe ich mir letztendlich nur angeguckt wie die Felsstrukturen im Allgemeinen in Utah, New Mexico, Arizona und Co. ausfallen und habe sie letztendlich nach Gefühl kombiniert.

b1.thumb.jpg.97ae04729559b5d6595fce7a54066edc.jpg

 

An sehr filigranen Stellen sind teilweise Stücke durch das bearbeiten abgebrochen, diese werde ich nachträglich mit etwas Gips wieder fixieren.

b3.thumb.jpg.3c6cc8d952a97276d5d67be2dc3074e8.jpg

Schon jetzt habe ich meine persönliche „Felsfavoriten“. :D

Besonders gut gefällt mir persönlich das Tal. Es umschließt die Position des Diners, wirkt aber nicht erdrückend.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update (5): Dinergesuche und Stationsbau

 

Gestern Nacht und diesen Tag wurde die Arbeit auf der Platte pausiert und ich widmete mich den Gebäuden.

 

Im Vorfeld informierte ich mich über den Baustil der damaligen Zeit. Einige Gebäude gefielen mir auf anhieb, wie zum Beispiel das "U-Drop Inn" in der kleinen Stadt Shamrock (Textas). Allerdings hat es in meinen Augen nicht überzeugen können, da es zu verspielt ist und mir nicht, für damalige Verhältnisse, futuristisch genug war.  

Also musste auch hier eine Eigenkreation her.

Ich begann also klassisch mit Bleistift und Papier erste Entwürfe zu zeichnen, um so ein konkretes Objekt entstehen zu lassen. 

58e6ac7e690be_Scan06_04.201723_00.thumb.jpg.2d82c5d17430aa6e499fd3f0da675549.jpg

 

Aus diesem ersten Entwurf habe ich mich dann an das Modell herangetastet.

Ja, und da ist es nun. Es kann ja nicht alles sofort funktionieren... :blink: Nach diesem Ergebnis habe ich mich sofort dazu entschlossen das Projekt Diner erst einmal zu pausieren. Ich möchte ungern etwas "hinrotzen". 

58e6ae7fd9b58_DSC_03082.thumb.jpg.dfb59bb52594ea06228b50358a59decf.jpg

 

Um dieses Update aber trotzdem noch mit etwas produktiven zu beenden, kann ich noch von der Station berichten. Diese habe ich nach dem äußerst enttäuschenden Diner begonnen.  

Es war klar, dass die Station eine staubige, heruntergekommene und verlassene Atmosphäre haben sollte. 

Ich war mir zunächst nicht sicher, ob es dann im Stil einer Scheune gebaut oder doch eher ein steinernes Gebäude werden sollte. 

Schlussendlich habe ich mich dann doch für die Scheune entschieden, weil ich denke, dass sie sich am Besten in die Landschaft integrieren wird und einen angenehmen Kontrast zum (hoffentlich bald) entstehenden Diner erzeugen wird. 

Dadurch, dass die Bahn erhöht starten wird, war es nötig ein zweistöckiges Gebäude zu planen. Damit es allerdings nicht klobig und hart wirkt, sollte lediglich die Station an sich Doppelstöckig sein, der Anstellbereich in einer Art Anbau. Die untere Etage sollte dann also die Werkstatt mit Anstellbereich beherbergen, die Obere wiederum eine Art Büro und oder Lagerraum. 

IMG_1860.thumb.JPG.351f0ce0c69929061f5eb88508c3a6c8.JPGIMG_1861.thumb.JPG.8e6f595bac73d1faa35b81c2acdab5fa.JPG

 

Ich begann zunächst mit dem Abgebildeten Korpus. Während ich das Modell baute, stellte sich heraus, dass die untere Reihe Fenster wegfallen musste. Warum? Das wirst du weiter unten noch sehen. ;) 

Die Holzstreben wurden erst mit Heißklebe fixiert und schließlich nochmal verleimt. 

Den Anbau an den Korpus habe ich dann frei nach Empfinden gebaut. Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis zufrieden. 

DSC_0201.thumb.jpg.cd4c2c89266b2067c09cc98edd5d2a81.jpg

 

Nachdem die Hülle des Korpus abgeschlossen war, wandte ich mit dem Anbau zu.

DSC_0208.thumb.jpg.de05957dde04ea4b4dabd6708f8a6a83.jpg

 

Nachdem der Leim getrocknet war, wurde das Skelett verkleidet. Hierbei sind wie oben angesprochen die Fenster im Erdgeschoss weggefallen, es erlaubte mir später noch kleinere Details an der Fassade hinzuzufügen und würde auch im Inneren für eine weitaus geheimnisvollere Atmosphäre sorgen. Die Fenster habe ich mithilfe von simpler Plastikverpackung und unter Verwendung von Draht gebastelt. Sei sollten im Stil einer amerikanischen Fabrik sein. 

Außerdem hat sich noch ein weiterer Ausgang eingeschlichen, der weiter unten zu sehen sein wird. 

Dann stand ich aber noch vor einer kleinen Aufgabe, die Entscheidung, ob ich richtige Garagentore oder doch Scheunentore baue. Die Argumente für Scheunentore überwogen jedoch die von richtigen Garagentoren. Und ja ich hab die Entscheidung zwischenzeitlich bereut.

Aber auch gar nichts wollte bei diesen bescheuerten Toren zusammenhalten. Mit viel Geduld und Nerven aus Stahl, die ich so noch nicht von mir kannte, habe ich es dann aber doch geschafft. Die Tore waren extrem Arbeitsintensiv. :unsure:

DSC_0219.thumb.jpg.f885064a2558dd9deb518e3f67d456ae.jpg

 

Scharfe, bzw. überstehende Kanten habe ich abschließend abgeschliffen. Das Gebäude an sich war nun fertig und ich konnte dem ganzen etwas Leben einhauchen. Aber erst einmal sah das ganze wie folgt aus:

DSC_0232.thumb.jpg.977e9dbb3c8cb33818d81031635578a4.jpg

DSC_0233.thumb.jpg.debe8050e51259affee2f319b7266652.jpg

 

Nun ging es an das erste Detail der Scheune.

Ich hatte mir vorgestellt das Logo von Pepsi Cola an die hölzerne Fassade der Scheune zu malen. Leichter Gesagt als Getan. Das Merkmal damaliger Logos war letztendlich die Detailverliebtheit und teils sehr verschnörkelte Schriftzüge.

Sieht super aus, aber eine Katastrophe in einem Feld von etwa 2cm x 4cm zu malen. 

DSC_0236.thumb.jpg.397f9db6947836e14abada697e0a4059.jpg

 

Das Nachmalen mit Acryl konnte ich mir so oder so abschminken. Nie im Leben hätte ich solch keine Felder mit einem Pinsel ausmalen können. Nicht eine Linie wäre sauber gezogen worden. Jedem, der das sieht, würde mir mit 100% zustimmen. Optimistisch müsste man sein, bereit stundenlange Arbeit mit nur einem Pinselstrich zu vernichten.

Was macht Felix also? Natürlich! Er versucht es trotzdem! :laugh: Nach nur einem leichten Berühren mit dem Pinsel war mir klar: zu riskieren das Vorgezeichnete komplett zu zerstören unterlag meinem Ehrgeiz den Filzstift zu holen. 

DSC_0242.thumb.jpg.3edf08302eab81d7cb8aa5d056e3b2d8.jpg

 

So und dann der Moment der Entscheidung:

Ich hatte von Anfang an die genaue Vorstellung einer roten Scheune mit grauem Dach. So. Mir war absolut bewusst, wenn mir das Rot anschließend nicht gefallen würde, das Logo von Pepsi wäre dahin. Was tun? Der ersten Idee treu bleiben oder im Internet Inspiration suchen? 

Es blieb auch nach Inspiration beim Traum der roten Scheune. Im Nachhinein auch die, meiner Meinung nach, beste Entscheidung. 

Um das ganze noch altern zu lassen bin ich mit Gasbrenner und Kaminanzünder an das Holz gegangen, bis es glühte, bzw. anfing zu verkohlen. Das ganze wurde dann mit sehr feinem Schmirgelpapier nachgeschliffen. 

DSC_0243.thumb.jpg.9d9fa9533fa8ba1b26fc9095d53c438e.jpg

DSC_0247.thumb.jpg.c0fb299413afa3fd419ab2d851896fa4.jpg

 

bearbeitet von _Felix_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wirklich ein klasse Projekt.:000_respekt: Du machst das schon richtig gut.

Wenn du noch nicht allzu viel Erfahrung mit Bemalen hast, würde ich dir empfehlen, erst mal an einem kleinen Probefelsen zu üben. Die richtige Bemalung wird nämlich später wesentlich darüber entscheiden, ob die Felsen wirklich echt (oder zumindest gut) aussehen.

 

Was das Diner angeht, da weiß ich jetzt natürlich nicht, wo du schon überall nachgeforscht hast. Aber trotzdem habe ich hier noch ein paar Links, wo du vielleicht Anregungen für den richtigen futuristischen 60/70er Jahre Look findest.

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Googie_architecture?uselang=de

http://www.spaceagecity.com/googie/

http://www.roadsidepeek.com/googie/

Wie gesagt, ich weiß nicht, wo du schon überall geguckt hast. Vielleicht kennst du die schon, vielleicht hilft es auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dein Modell nimmt immer mehr Gestalt an, und das was ich bisher sehe gefällt mir wirklich gut! :)


Für die Bemalung würde sich sicher Airbrush recht gut eignen, nur hat nicht jeder so ein Ding zuhause stehen :D
mit einem Schwamm tupfen würde sicher auch funktionieren, gibt dann nochmal eine interessante Textur, gerade wenn etwas dickere Farbe benutzt wird. Acrylfarbe lässt sich zu dem Zweck auch super mit Bastelkleber mischen :)
Was sicher auch interessant aussehen würde, wäre ModPodge und Serviettentechnik - dadurch kann ein realistisches Aussehen ganz easy erzeugt werden, Servietten mit Fotomotiv sei dank :P 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update (6): Alle Wege führen nach... ja wohin eigentlich?

 

Heute ist (bis jetzt ^_^) ausnahmsweise mal etwas weniger passiert. Denn nun sollten auch endlich die Wege fertiggestellt werden.

Und da war er wieder: Gips. Mensch, was hab ich ihn vermisst. :laugh:

Ganz zu Anfang habe ich ja schon die Wege auf die Platte gezeichnet. Aufgrund der Tatsache, dass die Felsen an einigen Stellen jedoch etwas wuchtiger geworden sind als geplant, war ich gezwungen einige Stellen anzupassen.

Danach habe ich eine Art Verschalung für die Wege vorbereitet. Dazu habe ich Karton in Streifen geschnitten. Mit Nägeln habe ich diese anschließend entlang der gekennzeichneten Begrenzungen fixiert. Vorteil hier war, dass ich noch nach belieben korrigierend eingreifen konnte.

Nachdem ich mit dem Verlauf zufrieden war konnte ich die Streifen mit Heißklebe final fixieren. 

DSC_0253.thumb.jpg.fb62ee8c55426af7f063123000174ad3.jpg

 

Um spätere Risse im Weg zu vermeiden kam auch der Maschendrahtzaun ein letztes Mal zum Einsatz. Er wird dem Weg, hoffentlich, mehr halt geben und eine besonders feste Verbindung zur Platte herstellen. Es wäre suboptimal, wenn der Weg wegrutschen würde. 

DSC_0257.thumb.jpg.044405f6c24de4cb8a56bac6446d13a7.jpg

 

Jetzt konnte der Weg mit Gips verfüllt werden. Überstehende Kanten habe ich sofort entfernt. 

DSC_0266.thumb.jpg.1c6ef5126f2b09010f3216a0a58dae5f.jpg

DSC_0269.thumb.jpg.7869befcd7e4ca7ddd4bba7f0801789b.jpg

bearbeitet von _Felix_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update (7): Wie eine Zahnbürste den Charakter einer Landschaft schuf

 

Wie gestern schon erwähnt war die Farbe schon gekauft und wollte unbedingt verwendet werden.

Am Rande, der Kauf war etwas abenteuerlich. Ich kann mich bei bestimmten Dingen einfach nicht entscheiden. Das ist natürlich wahnsinnig toll, wenn man 20 min vor Ladenschluss im Baumarkt seines Vertrauens vor dem Farbregal steht. 

Hummer 3 und Salmone 2 standen zur Auswahl, Nektarine war als Sekundärfarbe gedacht, aber doch zu gelb, wie ich fand. 

IMG_7689.thumb.JPG.d5476935e58e4596a4707da3cb24db35.JPG

Ich also nach Hause, Muster an die Felsen gehalten und wieder ab zum Baumarkt. Pünktlich zum Ladenschluss stand ich also wieder am Farbregal und konnte dann meine Farbe mischen lassen. Gar nicht unangenehm alles aufzuhalten... :blink:

Der Witz an der Geschichte, es ist Hummer 3 geworden und du darfst gerne raten, welche Farbe ich zu Beginn in der Hand hatte und dachte "genau das ist die Farbe"...

Salmone 2 war mir dann doch zu lachsfarben und fiel damit raus. 

 

Nachtschicht? Ich komme! :P

Nach den gestrigen Tipps habe ich dann erstmal an einem kleinem Felsen verschiedene Dinge probiert. Es stellte sich dann heraus, dass eine Zahnbürste die perfekte Wahl ist, um alle Ecken zu erreichen und gleichzeitig eine Struktur mitzugeben.

Es konnte also los gehen. 

DSC_0270.thumb.jpg.17304f4fb1178b02c023222ce97f337a.jpg

 

Eine Pizza später war das ganze auch soweit getrocknet, damit ich mit etwas aufgehelltem Hummer 3 mehr farbliche Dynamik erzeugen konnte. Hierzu verwendete ich dann einen Schwamm und wischte über Kanten und kleinere Flächen.

Außerdem nutze ich abgedunkeltes Hummer 3, um Kerben und kleine Vertiefungen noch stärker herauszuheben. Dadurch erhält auch der Fels eine gewisse Tiefe und wirkt nicht so "platt". Dazu grundierte ich die Platte einmal mit der restlichen dunklen Farbe.

Netter Nebeneffekt, durch den deutlich höheren Kontrast, im Gegensatz zu dem Weiss, konnte ich besser feststellen, ob die Farbgebung schon in Ordnung war oder Stellen nachgearbeitet werden mussten. 

DSC_0287.thumb.jpg.55dde49e35ab64ce7a032611ebe4979e.jpg

DSC_0293.thumb.jpg.f57d6c6e94a860e7d31496e442acc1e3.jpg

DSC_0289.thumb.jpg.679bcc0b01273e583af20ee88bcd8171.jpg

DSC_0305.thumb.jpg.ce6b6babe647817d3c938679350149ee.jpg

 

Auch der Kontrast mit dem roten Stationsgebäude gefällt mir sehr gut. 

DSC_0303.thumb.jpg.2821be83c8afbfa8b02789e132660e8d.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update (8): Ohne Moos nichts los

 

Heute wurde es grün! Ehm, also grau, wie auch immer. :blink:

Gestern trieb es mich noch schnell in den Gartencenter. Nachdem ich mich in der Floristik verloren fühlte, fand ich doch tatsächlich das Moos der Begierde. Das sogenannte Islandmoos sollte die, doch recht schroffe Landschaft, etwas lebendiger gestalten.

Als Erstes klebte ich die Wege ab, damit ich verhindern konnte, dass der Leim die Oberfläche kaputt macht (Die Wege sind gestern noch in Asphaltgrau gestrichen worden, mehr dazu aber später). 

Zunächst habe ich Leim, Wasser und etwas Spülmittel vermischt. Das Gemischt konnte dann problemlos aufgesprüht werden und war ideal, um auch etwas größere Flächen für das "Begrünen" herzurichten. 

Das Moos wurde dann fachmännisch auseinander gerupft und anschließend auf den Felsen verteilt. Die Felsen sind Stellenweise etwas "glossy", aber das sollte nach dem Trocknen nicht mehr der Fall sein, sagte er hoffnungsvoll... :D 

Das ganze muss jetzt erstmal ordentlich trocknen, da es doch arg nass ist. Morgen geht es weiter.

DSC_0316.thumb.jpg.2cb272e0ac2b4c528f17ac7fa3776a73.jpg

DSC_0317.thumb.jpg.cd55cffce4297cdca68162f4df9b9972.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update (9): Sandmann, lieber Sandmann...

 

Heute ging es an den Untergrund. 

Zunächst war ich recht froh, dass der Leim gut getrocknet ist und die Felsen mit dem gewissen "Gloss" der Vergangenheit angehören.

Der Untergrund wurde mit Leim eingesprüht und ich fing an Sand je nach Bedarf zu verteilen. Damit die Felsen nicht wie Fremdkörper wirken habe ich auch einige Stellen mit Sand bestreut.

An den Rändern zum Weg sollte ein weicher Übergang entstehen, hier schüttete ich kleinere Hügel auf und sprühte diese wiederum ein zweites Mal ein.

Da der Sand extrem nass ist, denke ich, dass ich diesen mindestens bis Übermorgen trocknen lassen muss. Daher wird es wohl bald mit den Gebäuden weitergehen. ^_^

Hier der Zwischenstand, morgen werde ich dann den überschüssigen Sand entfernen. Hoffentlich bleibt überhaupt etwas hängen... :D

DSC_0319.thumb.jpg.1ac4e54a48a0f0d3955a76f6cab25d49.jpgDSC_0321.thumb.jpg.5da55d88ddef8f4b8f0c7aa4a83ddc7e.jpg

bearbeitet von _Felix_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update (10): Über Sieben Brücken

 

Naja, also fast. ;) 

Heute drehte sich alles um folgende Stelle:

DSC_0350.thumb.jpg.3e9ceb5d6bc13e0f7b936e0d359f6e9a.jpg

 

Hier soll der Gast die Möglichkeit haben die Schlucht zu überqueren und vielleicht sogar einen Blick in die Tiefe zu riskieren. 

Stahl oder Holz? 

Die Entscheidung, ob eine typisch amerikanische Stahl- oder Holzbrücke war nicht einfach.

Hierzu muss man sich etwas tiefer in die Struktur des Themenbereichs denken. Die Stelle zum Überqueren der Schlucht soll lediglich eine etwas abgeschlagene Strasse sein. Natürlich würde eine Stahlbrücke um einiges imposanter sein, aber womöglich durch ihre Verspieltheit der Architektur zu schwer wirken.

Eine Holzbrücke hingegen untermalt außerdem die Atmosphäre der doch recht abgeschlagenen Stelle. 

Bei diesen Überlegungen ist mir zudem noch eine kleine weitere Idee gekommen, dazu später einmal mehr. ^_^

Zurück zu Brücke. Ich recherchierte zunächst im Internet und konzipierte, bzw entwarf daraus die Brücke. Hört sich jetzt spektakulär an, Ergebnis ist aber lediglich folgende Planung:

IMG_1881.thumb.JPG.0b4a8f927ca06e1d9663f29f1944fe6c.JPG

 

Das war sie nun also, die Brücke, die mich einmal zur Weißglut bringen wird... <_<

Durch meine phantastischen Vorstellungen beachtete ich nicht, dass ich mich durch den Maßstab in einem Maßbereich befinde, der wohl extrem friemelig sein würde. Da ich es aber doch recht schade fände mich durch einen Maßstab einschränken zu lassen, versuchte ich es trotzdem.

Zunächst fertigte ich einen Rahmen, auf dem später die Holzbohlen liegen sollten. 

DSC_0345.thumb.jpg.59a37bc1187d4ec4c38e3da3fbae364c.jpg

 

Danach wurden die Bohlen "verlegt". 

DSC_0347.thumb.jpg.d431461a166162863d43eeab7010bd85.jpg

 

Nach kurzer Trocknungsphase, Expressleim sei dank, ging es zum ersten friemeligen Teil über.

Die dünnsten Hölzer, die ich fand, hatten eine Maße von 4mm x 4mm. Die Begrenzungspfähle, für den Zaun auf der Brücke, hatten nach dem Umrechnen in den Maßstab lediglich die Maße 2mm x 2mm. :blink: 

Dadurch wurde es doch eher zum "Schnitzen mit Felix".

Das Ergebnis waren etliche kleine Holzpfähle, die in einem Abstand von 8mm an die Außenseite der Brücke befestigt werden sollten. 

Und hier ging das Theater los.

Ich bin nicht unbedingt der Grobmotoriker, ABER diese kleine Pfähle waren die Hölle. Immer und immer wieder sind sie verrutscht, abgefallen oder wollten erst gar nicht hängen bleiben. Tief ein- und ausatmen, hier das Ergebnis. :P

DSC_0349.thumb.jpg.33caeb5bd232a325a237bb151c264d07.jpg

 

Abschließend wurde das ganze dann mit Holzlack bestrichen, um einen entsprechendes Aussehen zu erreichen. Laut Verpackung haben wir morgen eine "Teak"-Brücke zu erwarten. Es sah jedenfalls recht vielversprechend aus.

Nachdem der Lack trocken ist, wird es an den restlichen  Zaun gehen. :D

DSC_0352.thumb.jpg.baeed840bf9c1071c5701625eb5b5ecf.jpg

DSC_0354.thumb.jpg.1b4e65c5a155c8eab86a17bdd361c0be.jpg

 

 

bearbeitet von _Felix_

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×