Jump to content

Daryl

Members
  • Content Count

    119
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Daryl last won the day on March 21 2018

Daryl had the most liked content!

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Rheinland-Pfalz
  • Interests
    Freizeitparks, Achterbahnen, Sport, Musik, Filme und Serien

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Und vor allem: Es fehlt der Platz. Berlin ist zu klein, also bleibt nur ein Gebiet, welches nicht am Park angrenzt, was z.B. nur mit einem Shuttlesystem, ausgelegt für teilweise zehn Tausende Besucher am Tag die zum Park hin und zurück müssen, funktionieren würde. Dieses Thema wurde hier auch schon oft und gerne diskutiert.
  2. Der Parkplatz Berlin gehört ja dem Park, ist allerdings nicht so groß und wird auch u.a. von Mitarbeitern benutzt um dort ein großes Geschäft mit zumachen. Aber da sehe ich auch eine Alternative zum Aufkauf der Ost-Parkplätze und zur allgemeinen Lösung des Problems: Eine große Ausgleichsparkfläche schaffen um die anderen zum Großteil oder sogar komplett zu entlasten, damit der Wert sinkt.
  3. Wenn Crazy Bats wirklich zur eigenständigen Attraktion wird, also nur die VR-Variante, wäre da wohl die neue Eurosat ähnlich. Dort wurde alles, vom Wartebereich bis zum Bahnhof auf VR zugeschnitten. Videos von dort gibt es auch. Vielleicht kann hier jemand einen aktuellen Bericht über die Abfertigung bzw. die Wartezeiten geben. Zumindest hörte ich immer nur von sehr langem Warten und technischen Problemen trotz guten Vorbereitungen mit den Brillen, Zeittickets und Zutritt für 6 Euro. Wenn dort also immer nur ein Zug oder maximal zwei mit VR-Gästen losgeschickt wird plus die längeren Abfertigungszeiten und zum einen auch die Räumlichkeiten und die längere Fahrstrecke des TotNH bedenkt, muss man nicht viel herumrechnen um zu erkennen, dass man nicht sehr viele Fahrgäste abfertigen kann und dies nur als Zusatz, nicht als eigenständige, als Neuheit präsentierte Attraktion funktioniert. Und das man gerade in der Sommerzeit auf die hohe Kapazität eines TotNH verzichtet, nur um einem Bruchteil der Besucher VR anzubieten, mag ich auch nicht so recht vorstellen.
  4. Klar, es ging nur um den Fall, wenn man sich für die VR-Variante entscheidet, aber dann auf dem zweiten Lifthill merkt, mir ist übel oder ich habe einfach keine Lust mehr auf Fledermäuse und die Brille abnehmen will. Es müsste aber zumindest etwas zur Regulierung der vielen Besucher geben. Muss ja nichts kosten, aber z.B. mit Zeittickets. Aber so etwas dann als große Neuheit ankündigen, wenn doch nicht jeder fahren darf?
  5. @Mogli Diese Vorgehensweise war meines Wissens nach in den 90ern schon geplant. Das Mystery Castle wurde nie in der Art konzipiert, so eng am Parkrand und mit der hohen Brücke mit Sicht auf die Autos. Das mit den vielen Eingängen ebenso nicht für so lange Zeit, zumindest der in China machte schon immer irgendwie einen provisorischen Eindruck.
  6. Einfach während der Fahrt die Brille abschnallen dürfte nicht "erlaubt" sein, ist in dem Moment ja dann ein loser und auch sehr schwerer Gegenstand, der die eigene und die Sicherheit der anderen Fahrgäste beeinträchtigen könnte (so nen Gerät will ich nicht gegen Kopf geknallt bekommen). Das finde ich beim TotNH auch sehr problematisch, da die Fahrt sehr viel länger dauert als die eher kurzen Rides im EP, was viele dazu bringen könnte, z.B. wegen technischer Fehler und die daraus entstehende Übelkeit die Brille absetzen zu wollen. Die Farbänderung wird sich bestimmt auch durch die inneren Wartebereich ziehen, vielleicht auch mit netten Wandbemalungen (hatte man ja damals im RfA auch ganz gut hinbekommen), so viel traue ich den Verantwortlichen schon zu. Die größte und interessanteste Frage bleibt für mich dennoch, wie das ganze organisatorisch ablaufen wird.
  7. Ihr glaubt wirklich, dass der TotNH tatsächlich komplett durch VR ersetzt und zu CrazyBats wird? Wie soll das genau funktionieren? Berichtigt mich, aber die bisher größte eigens für VR konzipierte Bahn von Mack Rides wird der CanCanCoaster sein. Bin den leider noch nicht gefahren (nur die Ergänzungen im restlichen Park), aber dort fahren zwei Züge und es gibt trotzdem Probleme und hohe Wartezeiten und das Teil kostet auch noch Geld. Wie soll das bei den Gegebenheiten im TotNH und dem Neuheitenbonus ohne großes Chaos realisiert werden? Allein zur Besucherregulierung wird CrazyBats vermutlich wie in Rust erstmal zusätzlich Geld kosten.
  8. Das ist mal eine Überraschung. Allerdings glaube ich nicht, dass jeder der vier Züge komplett mit Brillen ausgestattet und alles auf CrazyBats zugeschnitten wird. Beim CanCanCoaster werden von allen auch nur zwei Züge für VR benutzt und da gibt es auch noch einen extra Bahnhof für, der den normalen Betrieb nicht behindert. Also eher ein Zusatzangebot, einschließlich der nötigen (kleineren) Umbaumaßnahmen im Bahnhof und Warteschlange.
  9. @Bananenblatt Genau die Abfolge wie du sie beschrieben hast meine ich auch. Die Umgestaltung war unabhängig vom folgenden Brand und den dann neu aufgelegten Vorschriften. Und dabei frage ich mich immer: Wieso sollte der Temple nur abgerissen werden sobald die Erweiterung durch ist? Nur für einen Übergang zur Erweiterungsfläche? Der wäre auch hinter der Halle oder vorne am Wuze-Town Gebäude realisierbar.
  10. Auch wenn man wusste, dass es nicht viel zum überprüfen gibt, machte man es dennoch zur Sicherheit. Dass man dadurch den Temple für die nächsten 15 Jahre nicht mehr anfassen darf, darüber machte man sich da noch keine Gedanken.
  11. Darüber habe ich mir auch schonmal Gedanken gemacht. Wie wir wissen wurde noch vor dem Brand zum Jahr 2001 dieses Tarnnetz um die Halle gewickelt, was dann nach dem Brand mit den neuen Brandschutzvorschriften wieder entfernt wurde. Auch wissen wir, dass unsere geliebten Darkrides durch diese sehr in Mitleidenschaft gezogen wurden und ebenfalls nie größer umgebaut wurden. Es könnte also sein, dass der Temple auch im inneren auf jede kleinste mögliche Brandgefahr gecheckt wurde und diese Vorschriften bis heute noch gelten. Aber ich bleibe dabei: Entweder wäre der Temple nach der geplanten Eröffnung von Wuze Town 2001 die Jahre darauf abgerissen oder aufwendig umthematisiert worden. Die lieblose Umgestaltung wie wir sie kennen sollte damals nur ein Provisorium für vielleicht 1-3 Jahre sein.
  12. Die Eurosat war immer noch so beliebt, weil sie die aufregendere Fahrt von beiden hatte. Wer die Bahn mal bei geringer Kapazität und nicht greifenden Blockbremsen gefahren ist, weiß was ich meine. Auch war dort das Weltraumthema nicht so stark umgesetzt wie im Space Center und wurde deshalb auch einfach nicht "alt". Dazu kommt, dass die Eurosat an einem der Knotenpunkte im Park stand. Jeder Besucher wird dort mehrmals am Tag vorbeigelaufen sein und selbst an eher ruhigen Tagen bildete sich dort vor allem morgens automatisch eine Schlange weil sie eben die erste große Attraktion für die meisten Besucher war. Ob das genauso gewesen wäre wenn sie wie das Space Center abseits vom Geschehen gestanden hätte? Glaube ich nicht.
  13. Diese Geheimhaltung bei neuen Attraktionen wird auch den Anwohnern geschuldet sein. Beispiel Taron: Wenn lange vorher schon bekannt gewesen wäre, dass nebenan eine der schnellsten und längsten Achterbahnen der Welt mit zwei Launches (also in den Augen der Anwohner= Zwei laute Abschüsse pro Minute und das über den ganzen Tag) eröffnet, würden die doch schon vor Baubeginn Klagen einreichen und versuchen das Projekt irgendwie zu sabotieren. Natürlich wird der Park voher diesbezüglich immer auf Nummer sicher gehen. Das war denke ich auch damals ein großer Fehler bei der Veröffentlichung der Erweiterungspläne. Die Anwohner sahen sich auf einmal umzingelt von neuen großen Fahrattraktionen, Hotels, Freilichtbühne und Theater. Klar gingen die da auf die Barrikaden.
  14. Dem Park wäre es wohl am liebsten den See komplett oder (wieder) ein Teil davon zuzuschütten um die Fläche neu zu nutzen. Dort wäre locker nochmal Platz für die Fläche die WT und TotNH zusammen einnimmt. Mit einem geschlossenen Gebäude an der Stelle könnte man auch, abgesehen von den Bauarbeiten zu Beginn, den Anwohnern dort für die Zukunft entgegenkommen: Nicht nur Sonn- und Feiertags "Lärmfrei", sondern jeden Tag. Die Frage wäre nur ob ein so großes Gebäude überhaupt auf so einem Erdboden errichtet werden kann und ein Vorhaben in der Art überhaupt genehmigt werden würde. Gab ja damals schon Zoff bei dieser Bauschuttsache beim Bau von Wakobato. Im Hinblick auf die Erweiterung würde sowas auch nicht gut ankommen, nicht nur bei den Naturschützern.
  15. Das interessante daran ist ja, dass man umgekehrt sagen muss: Mit dem Bau von RQ entstand zwar der Mystery-Bereich, Silver City auf der anderen Seite dadurch aber völlig überflüssig geworden wäre. Ein großer Bereich mitten im Park. Glaube nicht dass man diese nach dem geplanten Abriss der Gebirgsbahn erst wie geschehen 2012 entfernt und sich zuerst anderen Bereichen im Park gewidmet hätte. Da war sicher noch mehr geplant.
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Privacy Policy.