Jump to content

Philicious

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    205
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    7

Philicious hat zuletzt am 23. Oktober 2018 gewonnen

Philicious hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

2 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Philicious

  • Geburtstag 13.09.1990

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Köln

Freizeitparks

  • Lieblingsbahn
    Im Phantasialand: Black Mamba!
    Auf der Welt: Harry Potter And The Forbidden Journey
  • Lieblingspark
    Universal's Islands of Adventure, Orlando, Fl.
  • Lieblingsshow
    Moteurs... Action! Stunt Show Spectacular, Disney Studios

Letzte Besucher des Profils

1.187 Profilaufrufe
  1. Wird zwar gut off-Topic mittlerweile, aber wer bin ich das jemandem zu verübeln Der Vergleich Europapark vs. Phantasialand ist ja immer ein ganz spezieller. Auf der einen Seite ist es natürlich richtig anzuerkennen, dass es sich im wirtschaftlichen Wettstreit um völlig unterschiedliche Gewichtsklassen handelt aus denen sich völlig unterschiedliche Handlungsspielräume ergeben. Auf der anderen Seite verkaufen beide Parks das gleiche Produkt in der Premium-Schiene und teilen sich als Aushängeschilder den deutschen/ mitteleuropäischen Markt - wie könnte man da nicht in Konkurrenz zu einander stehen? Mal ganz davon zu schweigen, dass der Tageskassenpreis nahezu identisch ist und man allein dadurch schon im direkten Vergleich zueinander steht. Wenn das Gerede von der Entwicklung zum Naherholungsziel wahr ist - und alle Bestrebungen der größeren Parks in Sachen Hotelbau deuten darauf hin - dann kann es nie und nimmer der eigene Anspruch des Phantasialands sein, nur das Zielpublikum im 200 km² Umkreis anzusprechen, welches eh seit ewig und drei Tagen kommt. Wer glaubt, dass solche Investitionseskalationen wie sie Klugheim und Rookburgh darstellen, einfach durch mickrige Anstiege im Eintrittspreis vom lokalen Publikum refinanziert werden, der ist komplett auf dem Holzweg. Natürlich will man durch dieses Muskelspiel auch überregional wahr genommen werden (und wachsen). Auch wenn ich bei der Behauptung mitgehe, dass trotz aller strategischen Bemühungen ein Freizeitparkbesuch für die breite Masse höchstwahrscheinlich immer eine halbwegs regionale Veranstaltung bleiben wird, sehe ich auch keinen Zweifel daran, dass die selbsternannten "Großen Parks" immer versuchen werden mit überproportionalem (finanziellen) Einsatz diese Regionalität abzulegen. Und auch deshalb stehen Rust und Brühl in Konkurrenz zu einander: weil sie ähnliche Ansprüche haben (wenn auch unterschiedliche Mittel). Eine interessantere Frage wäre: Wieviel Top-Parks verträgt Europa überhaupt? Das ist nämlich ein bisschen wie im Fußball: Ein Dutzend Mannschaften in Europa will jedes Jahr wie selbstverständlich die Champions-League gewinnen, Platz ist aber nur für einen. Und auch bei Freizeitparks ist es so: eigentlich hat jeder seinen Heimatpark "vor der Haustür", das Grundbedürfnis ist befriedigt; damit sich ein Park für die internationale Klasse qualifiziert, muss schon was her. Und so versucht jeder Park auf seine Weise mit der Jagd nach dem "next big thing" diesem Wettlauf nachzukommen, manchmal mehr, manchmal weniger ambitioniert. Deshalb ist Ambition bei den selbst ernannten großen Parks auch das entscheidene Stichwort. Denn wie viele Plätze an der Sonne es in der europäischen Freizeitparklandschaft gibt, bestimmen alleine die großen Parks. Sie alleine besitzen das Finanzvolumen, um die Konkurrenz auf Abstand zu halten, um sich bewusst von Rest abzuheben - denn von weit her kommt man nur gereist, um Dinge zu sehen, die man zu Hause nicht kennt. Das Tempo wird von der Spitze vorgegeben. Deshalb ist Wettbewerb auch immer eine Sache der Perspektive. Auch wenn es sich wirtschaftlich sicherlich anders darstellt; in ihren Qualitätsansprüchen stehen der EP und das PL nicht nur in Konkurrenz zueinander, sondern kämpfen eigentlich auch gemeinsam gegen Disney (und Universal). Natürlich stellt sich nicht die Frage ob ein Deutscher eher ins Phantasialand fährt als nach Paris/Orlando fliegt, aber in Sachen Thematisierung z.B. gibt es nicht viel Angebot auf dem Markt was zwischen den beiden liegt (wenn auch noch große qualitative Unterschiede bestehen mögen). Wo willst du denn als Freizeitparkliebhaber hin, wenn du das Phantasialand kennst, aber das Erlebnis in der selben Nische noch deutlich getoppt haben willst? Früher oder später führen für jeden Themenparkfan doch alle Wege zu Walt. Im teuren Premium-Segment wird ja auch impliziert, dass der Kunde Liebhaber ist und die Qualität und den Preis zu schätzen weiß; es gibt ja schließlich günstigere Alternativen und man würde ja nicht kommen (und zahlen), wenn man nicht dem entsprechend auch höhere Ansprüche an den Freizeitparkbesuch hätte. Die Kehrseite dieses Anspruchsdenkens sind dann die altbekannten extremen Vorfälle, in denen sich dann Unwissende wundern wo Cinderella und Mickey bleiben, oder meinen, dass man mit 45 € Parkeintritt pro Nase die Pflicht auf Anstehen verwirkt hätte. Dagegen hilft unter anderem: Markenkommunikation. Disneyland kennen fast alle aus dem Fernsehen oder Erzählungen, auch wenn sie selbst noch nie da waren. Deshalb muss sich ein Unternehmen wie das Phantasialand, dass sich selbst gerne in Superlativen beschreibt auch an Superlativen messen lassen. Besser als sich an Traumvorstellungen messen zu lassen, ist aber die Messlatte - die Erwartungshaltung - selbst zu definieren, indem man die Gesprächsthemen bewusst platziert. Themen die transportieren, was das den Park auszeichnet und Leute anzieht, die genau deswegen kommen. Wenn man den Anspruch kommuniziert, muss man eigentlich nur das erfüllen was man selbst gesagt hat, wenn man aber nicht kommuniziert, läuft man in Gefahr das erfüllen zu müssen, was alle anderen sagen. ... und im den Bogen zurück zum Ursprungsthema zu schlagen: Eine starke Markenkommunikation ist in meinen Augen auch unabdinglich für jedes Bestreben dem Erweiterungsvorhaben in der Zukunft nochmal poltisches Leben einzuhauchen. Ohne öffentlich Beteiligung und Mobilisierung seitens des Parks geht es nicht. Das hat "Hambi" gezeigt. Wenn der Park es nicht schafft darzustellen, dass die Erweiterung von großen Teilen der Bevölkerung unterstützt wird, wird sich nie und nimmer ein Politiker genötigt fühlen in dieser Sache tätig zu werden.
  2. Philicious

    Neu 20XX: Charles Lindbergh (Hotel)

    In die Diskussion / Kaffeesatzleserei will ich dann doch nochmal einsteigen. Argument: Sterneklassifizierung Um deinen Post @asafa08 direkt nochmal aufzugreifen: Danke für deinen Link zur Hotelklassifizierung. Das Sterne-System ist ein Indikator, welcher Aufschluß über die gebotene Ausstattung und Komfort eines Hotels liefert und beim Überfliegen des Anforderungskatalogs merkt man relativ schnell, dass Ausstattung und Kompaktheit sowas wie natürliche Erzfeinde sind. Klar, mit cleveren Ideen und moderner Bauweise kann man einiges kompensieren, aber ab einer bestimmten Sternekategorie werden einige Service-Angebote vorausgesetzt und das kostet IMMER Platz. Das fängt an bei einer vorgeschriebenen Bettengröße, geht weiter mit wachsenenden Anforderungen an Verpflegungsangebote, einer vorgeschriebenen Mindestgröße für Bäder und hört mit der Bereitstellung von Wellnessangeboten auf. Alles Dinge, die Platz brauchen, den Rookburgh nicht bietet. Wenn man das Artwork zur Grundlage nimmt, halte ich es fast für ausgeschlossen, dass es überhaupt Doppelbetten geben wird. Man scheint unter dem Aeronauten-Erlebnis etwas ähnliches wie das Übernachten in einer U-Boot Kajüte zu verstehen; das bedeutet: Hochbetten sind wahrscheinlich das höchste aller Gefühle. Argument: Kleines Hotel passt besser ins Luxus-Segment Nun kann man jetzt natürlich spekulieren, dass für CL keine Sterne-Klassifizierung angestrebt wird und man bei dieser sehr ungewöhnlichen Übernachtungsmöglichkeit voll und ganz auf die "Erlebnis"-Schiene setzt, da Komfort für eine Themenparkübernachtung auf Grund der in der Regel deutlich kürzeren Verweildauer sowieso nur eine zweitrangige Bedeutung einnimmt ("Ich bin doch sowieso den ganzen Tag im Park, da brauch ich X,Y und Z nicht"). Dabei gehe ich sogar mit, dass es theoretisch möglich wäre, das Leben unter extrem beengten Umständen als exklusives Erlebnis zu verkaufen - erst recht, wenn es vor einem thematischen Hintergrund stattfindet (Iglu-Hotels, Baumhaus-Hotels etc). Und überhaupt: Macht es nicht eher Sinn fürs Luxus-Segment ein kleines Boutique-Hotel zu bauen als fürs Budget-Segment? In der Regel: ja, aber nicht in der Welt der Themenparks. Egal ob wir über das Bell Rock im Europa-Park, das Grand Floridian in WDW oder auch das Ling Bao reden, die teuersten Hotels in Themenparks fallen nicht gerade dadurch auf, dass sie klein gehalten werden. Eher das Gegenteil ist der Fall: Die Budget-Übernachtungen werden künstlich verknappt. Und auch das ist einleuchtend: Es geht den Freizeitparks ja nicht per se darum jedermann eine günstige Übernachtung bieten zu können, sondern Zusatzeinnahmen zu generieren bei denen die Übernachtungsgebühren den wesentlichen Teil ausmachen (verglichen mit dem mickrigen Parkeintritt eines Tagesbesuchers). Deshalb will man die Gäste eher dazu verleiten ein teureres Rundum-Sorglos-Übernachtungspaket zu buchen, weil die große Masse sich von Natur aus auf die günstigste Optionen stürzen würde und somit sein etablierten Hotelangebot kanibalisiert. "Ich bin doch sowieso den ganzen Tag im Park, da brauch ich X,Y und Z nicht". Da war ja was. Argument: Das Phantasialand baut doch nicht ausgerechnet in seinen bisher teuersten Themenbereich ein Low-Budget-Hotel! Klingt erstmal logisch. Außer, dass es unter Anwendung dieser Logik dem Phantasialand wohl in den letzten 20 Jahren und den auch in den nächsten 20 Jahre IMMER unmöglich gewesen wäre ein Low-Budget-Hotel zu bauen, eben weil die Ansprüche ständig steigen und der Park sich ja auch stetig verbessern will und das ja auch mit jedem Themenbereich aufs Neue bewiesen hat. Da hätte nirgendwo "Low-Budget" reingepasst. Aber gerade wenn sich im Portfolio eine Lücke auftut (Wegfall des Smokey Digger Camp), kann es sein, dass man diese zu einem geeigneten Zeitpunkt wieder füllt. Warum das ausgerechnet Rookburgh sein musste und ob das mit der Aufgabe von Erweiterungsplänen zusammenhängt? Werden wir nie wissen. Aber natürlich haben auch die Recht, die meinen das "billig" eigentlich nicht in das Premium-Image vom Phantasialand passt, deshalb hat man seine Low-Budget-Version ja auch deutlich aufgepimpt - "Bye Bye" zentrale Gemeinschaftsbäder, "Hallo" private Nasszelle; "Aufwiedersehen" Schlafsack, "Willkommen" Hochbett. Argument: Mit der weltweit exklusiven Einzigartigkeit in einem Hotel mitten im Themenbereich übernachten zu können, bewirbt man doch kein Ramsch-Hotel! Ich habe es in meinem vorherigen Post schon angedeutet: Dieses Argument findet anscheinend besonders Anklang und das bereitet mit irgendwie Bauchschmerzen. Das fühlt sich für mich an wie die "Tag & Nacht"-Diskussion-2.0. Auch da wurde (auch von mir) einiges reininterpretiert und am Ende ist es doch auf den kleinsten gemeinsamen Nenner "Hotel" hinausgelaufen. @Schlussbremse hat es an anderer Stelle schon mal erwähnt: Ich glaub wir müssen vorsichtig mit der Interpretation von Werbe-Sprech sein. Die Tipis sind damals bestimmt auch als etwas besonderes beworben worden und nicht als Schlafsack-Camping. Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Ich verstehe die Attraktivität des Claims auch nicht ganz. Jedes Themenparkhotel der Welt wird so gebaut, dass es logischerweise einem Großteil der Zimmer einen exklusiven Blick auf die Parklandschaft / den Themenbereich gewährt; dieses "Übernachten" in einer einzigartigen Thematisierung ist schwerlich ein wirklich exklusives Verkaufsargument. Auch nicht wenn man "mittendrin" ist anstatt nur am Rand, frage ich mich, welche exklusive Ansichten da erwartet werden. Ist es nicht schöner einen Panorama-Blick auf einen ganzen Themenbereich (insb. mit der Landschaft Afrikas) zu haben als nur einen Ausschnitt eines Industrie-Themenbereiches zu sehen? Mir fällt es ehrlich schwer nachzuvollziehen, was daran so toll sein soll, deshalb würde ich mich ehrlich freuen zu hören, was der/ die ein oder andere sich davon mehr verspricht als bei Matamba und Co. Wem das zu besserwisserisch und pedantisch war - Nicht vergessen: Das alles ist großer Weihnachtsspekulatius. Ich weiß genauso wenig wie Ihr und habe mich genauso oft vertan. Aber ich hab auch Spaß an der gepflegten Diskussion. Deshalb meine Gegenargumentation bitte nicht als persönlichen Angriff nehmen - wir sind ja schließlich alle Phantafriends.
  3. Philicious

    Neu 20XX: Charles Lindbergh (Hotel)

    "Kurz" mal meine Meinung zum Hotel, weil ja bereits alles gesagt ist, aber noch nicht von jedem Wie die meisten war ich überrascht, dass das Hotel kommt: kein Platz, schwieriges Theming für ein Hotel, und überhaupt - eine Zweitattraktion wär mir lieber. Der ein oder andere wird diese Denkweise wiedererkennen. Deshalb müsste ich mich eigentlich ärgern, dass es jetzt doch anders gekommen ist, aber das Gegenteil ist der Fall. Ich finde Charles Lindbergh ist eins dieser Beispiele, die perfekt aufzeigen, warum das Phantasialand in einigen Disziplinen der Freizeitparkbranche einsame Kreise an der Spitze dreht: "innovative Ideen", "kreative Gestaltung" und das geschickte Besetzen von Produkt-/Marktnischen funktioniert im Einklang fast nirgendwo so gut wie in Brühl. Denn auch wenn ich dieses Hotel niemals besuchen werde (bei 20 min Autofahrt zum Park) und in meinen Augen Kapselhotels auch erst den Langfrisitgkeitstest überstehen müssen, muss ich anerkennend eingestehen: Das Konzept macht unendlich viel Sinn. Ich teile die Einschätzung, dass das CL weitestgehend wohl als Ersatz fürs Smokey Digger Camp entsteht und damit das vakant gewordene Segment der eher niedrig-preisigen Übernachtungsmöglichkeiten wohl wieder geschlossen werden soll. Eine Ergänzung im Übernachtungsangebot, aber nicht unbedingt ein vollwertiges Hotel. Diese Einschätzung ergibt sich einfach aus dem Umstand, dass es sich immer noch um ein Kapselhotel handelt, welche vom Grundprinzip her ja als preisgünstige Alternative zu einer "echten" Hotelübernachtung erfunden worden sind. Auch Kapazität und Ausstattung werden im Vergleich zu Matamba und Ling Bao höchstwahrscheinlich eingeschränkt sein - das Platzproblem in Rookburgh wird durch die Kapseln ja nur relativiert, es löst sich ja nicht in Luft auf. Nach Betrachtung der Concept Art würde ich grob auf irgendwas zwischen 20 und 50 Zimmern tippen. Aber "Charles" ist mehr als nur Lückenfüller, es ist auch Aufwertung und passt daher perfekt in die allgemeine Parkentwicklung. An der hervorragenden Thematisierung des Hotels dürften im Phantasialand wohl keine Zweifel bestehen. "Vom Tipi in die Aeronauten-Kabine" - damit ist doch eigentlich alles gesagt, cooler kann man wahrscheinlich in dem Preissegment nicht in einem Freizeitpark übernachten - und komfortabler als ein Zelt werden die Astronauten-Zellen allemal. Deshalb wird man den Qualitätsunterschied zum Indianer-Camping bestimmt auch im Portmonaie spüren, ohne dass preislich eine Konkurrenz zu den etablierten Themenhotels aufgebaut wird. Dabei sollte man vielleicht noch erwähnen, dass sich das PHL im CL-Slogan m.E. das erste mal öffentlich zum Steampunk-Thema bekannt hat - eine Entscheidung, die ich auch sehr beglückwünsche, da es die wahrscheinlich zeitloseste Variante des Themenparkklassikers "Science-Fiction-Land" ist. Hier zeigt man mal wieder wie man Altbewährtem stilsicher eine eigene Note geben kann, ohne dass es in einem Kreativfiasko endet oder man eine trendy, zeitgenössische Zukunftsvision der Kurzlebigkeit opfert. Es muss sich aber erst noch zeigen, ob das vollmundig versprochene "Übernachtungserlebnis" wirklich Teil eines gelebten Konzepts ist, oder eher Marketing-Hyperbel für "normales" Übernachten im Themenhotel ist. Ich wäre sehr vorsichtig damit, allzu viel zu erwarten. Ich glaube nicht an Rezeptionisten im Alien-Kostüm, die dem Method Acting verschrieben sind. Auch eine Mos-Eisley-Cantina wäre bestimmt zu hoch gegriffen. Das sind alles Assoziationen, die durch Disneys Star Wars Hotel geweckt werden, was alles wird, aber sicher kein Kapselhotel und deshalb nur schwerlich als inspiratives Vorbild taugt. Es gibt aber genug Möglichkeiten, um die Illusion mit spartanischen Mitteln zu erzeugen: Herr Rober wird bestimmt einige seiner Lampen / Armaturen erfolgreich unterbringen und hier und da hege ich (wie für den gesamten Themenbereich) vorsichtig Hoffnung auf animierte Deko (bewegende Druckanzeigen, gelegentliche Dampfablässe, drehende Zahnräder, Displays als Fenstersatz). Ich glaube auch nicht an eine zentrale Hotelgastronomie, vielleicht mehr etwas in Richtung "Astronauten-Food" in Automaten auf den Gängen / Zimmern. Das ein oder andere Gimmick wird man einbauen; da auch immer wieder Bezüge zu FLY gezogen werden, ist ein Fly-Through/Over/Under sicherlich nahe liegend. Ich bin auch sehr gespannt ob und wie das Versprechen vom Hotel "mitten im Themenbereich" eingehalten wird; dass es gar keinen separaten Straßenzugang geben soll, halte ich dann doch sehr inpraktikabel für ein Hotel. Außerdem fehlt mir ein wenig der Anreiz, was an der Aussage "mitten im Themenbereich" so toll sein soll - macht es wirklich einen riesigen Unterschied ob ich beim Matamba / Ling Bao vom Rand des Themenbereichs draufschaue? Hat der Ausblick, dann nicht sogar noch mehr Tiefe. Eingebettet in das Themenerlebnis ist man so oder so. Zu guter Letzt bleib ich mir treu und nörgle noch ein bisschen. Gegen "Charles Lindbergh" ist als Name eigentlich nichts einzuwenden, aber hätte ich die Markeneintragung gefunden ohne zu wissen, was das im Phantasialand wird, hätte ich all mein Geld auf eine Gastronomie gesetzt, weil eine der wenigen roten Fäden im Phantasialand ist, dass die Cafès nach Menschen benannt werden: Lilli, Heino, Frau Freudenreich und selbst bei der Taverne wird suggeriert, dass sie etwas mit Rutmor (der Troll?) zu tun hat. Aber fehlende Stringenz in der Namensgebung zwischen und innerhalb von Themenbereichen ist eine Tradition die in Brühl genauso liebevoll gepflegt wird, wie die Entwicklung von innovativen und detailverliebten Konzepten. PS: Merry Christmas everyone!
  4. Philicious

    Der Vandalismus im Movie Park Germany...

    Hmmmm... ohne jetzt die Vorurteile der Vorredner weder pauschal ablehenen noch bestätigen zu wollen - als Rheinländer wäre es mir relativ einfach in den Abgesang gegen den Ruhrpott miteinzusteigen - ist es glaube ich wichtig bei so einer Thematik ausgiebig zu differenzieren. Man sollte gewiss nicht außer Acht zu lassen, dass es gesellschaftliche Aspekte gibt, die politisch gesehen heiße Eisen sind, über die nicht geredet wird und welche mit Sicherheit auch negative Auswirkungen auf die Struktur des Parkpublikums haben. Auch wenn es unangenehm ist: Es ist objektiv messbar, dass es im Ruhrgebiet gesellschaftliche Herausforderungen mit Zonen von hoher Arbeitslosigkeit gibt; dass die Integration schief gelaufen ist; das ein Investitionsstau herrscht - und es wäre vermessen zu sagen, das ein Unternehmen welches sich in dieser Region befindet nicht auch irgendwie davon betroffen ist. Natürlich ist es das. Mag sein, dass dies eine Fehlentwicklung des Zeitgeistes ist, dass solche Themen nicht wirklich offen angesprochen werden können, weil es immer direkt in gegenseitiger Stigmatisierung endet. Auf der anderen Seite ist es viel zu einfach die großen gesellschaftlichen Probleme unserer Zeit zum "big bad wolf" für alles und jenes zu machen. Weil sich aus dieser Ansichtsweise ja nichts ergibt außer Genörgle an Umständen, die sich ohne weiteres so schnell eh nicht ändern lassen. Nur weil man weiß, dass das Ruhrgebiet Schwierigkeiten hat, ist die Frage "Warum hat der Movie Park ein [vermeintliches] Problem mit seinen Gästen?" ja nicht zufriedenstellend beantwortet. Also: Woran hat et jelegen? Parkprofil: Obwohl die Attraktionen im Phantasialand mittlerweile wahrscheinlich action-lastiger sind als in Bottrop, hängt dem Filmpark aufgrund seiner Thematik immer noch das Image des Thrillparks an. Und Thrill zieht nun einmal das Publikum mit Problempotenzial (Teenager) überproportional an. Wenn das dann in einer Region mit ausgeprägter gefühlter Perspektivlosigkeit passiert, ist es wenig verwunderlich, dass Problem-Kids in Kirchhellen ein größeres Thema sind als bespielsweise in Rust. Das Phantasialand präsentiert sich auch nicht ohne Grund als (teurer) Familienpark. Preispolitik: Es gehört zur knallharten ökonomischen Wahrheit, dass man sich mit einem hohen Eintrittspreis Problem-Klientel vom Hals halten kann. Auch wenn das nicht bedeutet, dass sozial schwächer gestellte Menschen automatisch verhaltensauffälliger sind; aber Frust, Aggression und eine daraus resultierende Missachtung jeglicher Verhaltensregeln findet man nun einmal leider eher am Boden der Gesellschaftspyramide. Und die hält man eben raus, wenn das verkaufte Produkt bestimmte finanzielle Schmerzgrenzen sprengt. Wenn dann der Movie-Park Jahreskarten zum Tagespreis verkauft, wird er natürlich zu einem beliebten Treffpunkt. So gesehen ist das "Randalieren" im Movie Park auch einfach günstiger. Subjektive Wahrnehmung: Wir dürfen nicht vergessen, dass wir im Phantasialand auch unsere lieben Probleme mit "asozialem Verhalten" haben. In diesem Forum gibt es einen Thread, der nur diesem Thema gewidmet ist. Auch hier wäre es einfach alle Probleme aufs lokale Publikum zu schieben. Schließlich gehört Brühl im Großraum Köln zum Prototyp Assi des Deutschen Fernsehens. Von Dennis aus Hürth zu den Geißens und wieder zurück. Aber bei uns wird es nicht in dem Maße auf die Region geschoben wie in Bottrop. Warum? Weil "der Rheinländer" trotz allem noch ein besseres Image hat? Man darf auch nicht vergessen, dass wir mit den Parks aus unserer Region wahrscheinlich auch ein bisschen strenger umgehen als mit den anderen. Das fängt damit an, dass man einfach einen kritischeren Blick auch erst entwickeln kann, wenn man überhaupt mehrmals einen Park besucht hat und hört damit auf, dass die emotionale Bindung zu sämtlichen Dingen einfach stärker ist, wenn sie das direkte Umfeld betreffen. Ich wette die Europapark-Forums sind voll von Beschwerden über französische Jugendliche, wir bekommen einfach nicht so viel davon mit. Differenzierung "Asoziales Verhalten": Hier wird auch schnell viel in einen Topf geworfen. Von Grölen und Vordrängeln bis hin zu Vandalismus. Man sollte zwischen auffälligem Sozialverhalten und dem Begehen von Straftaten unterscheiden. Bei ersteren reicht meines Erachtens die gezielte Ansprache, letzteres sollte umgehend zum Parkverweis führen. Das dies nicht geschieht ist mit Sicherheit eine Personalfrage. Eine der fachlichen Schulung, aber natürlich auch eine Präsenzfrage. In jedem Fall eine bedauerliche Situation, aber spektakuläre Neuattraktionen und Investionen in die Personalstruktur vertragen sich nicht so gut in den heiß gestrickten Finanzbudgets der Freizeitparks. Stichwort: Jahreskarten zum Tageskartenpreis. Es gibt also gewisse Faktoren die den Movie Park betreffen, die er teils geerbt, teils selbst verschuldet hat, aber teils auch einfach zu den Nebeneffekten des Produkts gehören, welches er verkauft. Im Zweifel tritt ein Besucher im übermütigen Adrenalin-Rausch eher gegen den Mülleimer nachdem er High Fall überlebt hat, als wenn er gemächlich aus der Biene Maja aussteigt. Mein exzessiver, literarischer Erguss hierzu.
  5. Philicious

    Neu 20XX: Rookburgh

    @Maggus Ich würde das auch mal unter Selbstironie verbuchen. Ich finde es wiederum besser, dass man den Nachbohrern so selbstbewusst eine Absage erteilt, als zum 250igsten Mal zu schreiben: "bleibt neugierig." Das finde ich eigentlich noch viel frecher; damit füttert der Park eigentlich nur weiter an, was er sowieso nicht im großen Stil bedienen möchte: Interesse und Aufmerksamkeit über sein Bauprojekt - dann sollen sie sich den Spruch auch sparen. Da ist die "neue Ausdrucksweise" zwar schroffer, aber deutlich authentischer - und dadurch für mich auch sympatischer. Ich glaube es ist sowieso falsch gedacht, dass man sich als Unternehmen in Social Media immer super korrekt ausdrücken und möglichst Everybody's Darling sein muss - ich finde das Gegenteil ist der Fall, weils einfach auch nicht anders geht, da man es eben nicht jedem Recht machen kann. Dann lieber Profil zeigen. Soziale Netzwerke sind eben ein halb privater , halb öffentlicher Raum und auf genau dieser Ebene findet eben auch die Auseinandersetzung statt. Wenn dann jemand mit einem Witz (dem Skelett-Meme) an den Park heran tritt, dann darf er auch im selben Kontext antworten. Auch auf die Gefahr hin, dass es einige gibt, die den Humor nicht teilen und lieber eine seriöse Antwort hätten (um sich dann zu ärgern, dass man mit einer Standard-Antwort ausgetanzt wird). Eine gesunde Portion Persönlichkeit - mit Ecken und Kanten - gehört bei den Social Media Kanälen auf jeden Fall dazu. Deshalb sehe ich diesen Fall sogar eher als positiven weiteren Schritt des Parks zum zunehmend selbstbewussteren Umgang mit den "neuen" Medien und der Community im Allgemeinen.
  6. Philicious

    [Fantasy] Temple of the Night Hawk

    Mal zum Lichtraumprofil ne Frage: Ab wann wurde das "verbindlich" eingeführt? Zum einen ist TONTH ja auch nicht sooo alt (BJ: 1988), als dass es nicht vorher schon Achterbahnen zu Hauf gegeben hätte und es ein damit verbundenes Sicherheitsbedürfnis nicht schon damals gegeben hätte; zum anderen ist ein Lichtraumprofil nicht so high-tech als dass man nicht zum Ende der 80er auch die Schienen mit einem Gittergestell hätte ablaufen können. Ohne da jetzt Flaschinformation unterstellen zu wollen: Ich kann mir kaum vorstellen, dass es so etwas wie ein Lichtraumprofil nicht 1988 auch schon gab. Vielleicht weniger "streng" ausgelegt, aber irgendwie wirkt das sehr fremd auf mich, dass wir erst in den 90er Jahren ankommen mussten, bevor sich jemand gedacht hat: "Ach übrigens vielleicht wäre es ja gar nicht so verkehrt wenn wir uns bei Achterbahnen sowas wie Mindestabstandsregelungen einfallen lassen, damit sich die Leute während der Fahrt nicht die Gliedmaßen abreißen." Auch zur Colorado hört man manchmal spaßeshalber (so hab ich es zumindest interpretiert) Leute behaupten, dass das Lichtraumprofil nicht eingehalten wird (insb. beim dunklen Indoor-Part). Auch hier kann ich nur sagen, dass ich im Namen der Wissenschaft einige Selbstversuche unternommen habe das Gittergeflecht zu berühren, aber mit 1,80m keine Chance hatte. Bin mir manchmal nicht sicher ob das alles Behauptungen sind, die sich auch irgendwie etwas verselbstständigen.
  7. Philicious

    Neu 20XX: F.L.Y. [Diskussion]

    @Schlussbremse Da ist heute jemand in Fahrt! Gefällt mir! Als jemand der große Teile seiner Ausbildung in England verbracht hat, möchte ich nur den etwas überinterpretierenden / konspirativen Ansatz deines letzten Posts relativieren. Das hört sich beim lesen so an als würde da jemand ein großes Geheimnis verstecken, welches das Interview meines Erachtens nicht wirklich widerspiegelt. Diese Haspler sind ganz normale minimale Sprachaussetzer von Nicht-Muttersprachlern. Welches "Geheimnis" soll denn hier auch versteckt werden? Das F.L.Y. eine Vekoma-Bahn wird, WISSEN wir seit dem Testaufbau in Vlodrop. Dass die Bahn 2019 öffnen soll, ist zwar nicht bestätigt, aber doch das wovon alle ausgehen - es gibt auch wenige Anzeichen, die dagegen sprechen. Auch der Markenrechtsstreit nicht - die werden ja hoffentlich nicht jetzt erst anfangen an einem Plan B zu arbeiten. Der Satz "We have a few upcomming coasters in Europe as well, but the whole world knows we are not allowed to talk about it" alleine ist doch eigentlich so eine Art Eingeständnis an die "Szene" - wie viele Vekoma (Flying) Coaster befinden sich in Europa denn gerade im Bau?! Das einzige was ich in dem Zusammenhang als wirkliche "News" interpretiere ist das Hervorheben des Darkride-Teils bei der Flying Coaster 3.0 Produktbeschreibung. Fly wird zu 99% der Prototyp für diesen neuen Coaster sein, es gibt ja bekanntlich keine Gegenkandidaten. Auch die baulichen Gegebenheiten (Layout; lange & gerade Streckenteile, die unterirdisch und "indoor" sind) sind ein Indiz dafür und haben uns ja von Anfang an Hoffnung auf einen "Darkride-Block" gegeben. Ich sehe diesen damit als quasi bestätigt und freue mir nen Ast ab, dass das Phantasialand (endlich) Story-Telling wagt. Das wird dann auch endlich mal wieder ein Benchmark werden, der uns zeigt wie gut das Phantasialand noch im Themenfahrten-Game ist. Ich erwarte aber auch nicht mehr als eine oder maximal zwei Szenen (am Anfang und in der Schlussbremse). Diesbezüglich muss man die Wünsche und auch die Ängste einiger Fans bremsen, die beim Wort "Darkride" anscheinend immer direkt denken, dass man vor der eigentlichen Achterbahnfahrt die Silbermine durchfährt.
  8. Philicious

    Neu 20XX: Rookburgh

    Hier hatte mal was anderes gestanden, was keinen Sinn ergibt. Deshalb eine andere Frage: Sicher, dass der Zug gephotoshopped ist? Die Felsen auf jeden Fall. Der Rest sieht für mich als Laie realitisch aus. "Mir kam auf der Landstraße VON BRÜHL NACH EUSKIRCHEN ein Autokrahn der Firma Barth ENTGEGEN." "ER FUHR RICHTUNG EUSKIRCHEN". Sorry konnte mir das Korinthenkacken nicht verkneifen. Repost nachdem ich mich selbst verwirrt hatte.
  9. Da war ich schnneller mit der Korrektur
  10. Zum Thema Hambacher Forst hatte ich im Hinblick auf die Erweiterung aucr h schon den Schreibstift im Anschlag, hab es dann aber sein gelassen und mache das jetzt mal anders und frage in die Runde: "Denkt ihr, dass das Thema "Hambi" eine Auswirkung auf das Phantasialand hat?" So wie @GloWi es auch sieht, scheint es ja naheliegend zu sein, dass das ganze Thema nur negativ für eine Phl-Erweiterung sein kann. Auf der anderen Seite, hat es aber auch etwas von Äpfel mit Birnen vergleichen: - Hambacher Forst ist 220 ha groß, das Areal Ententeich 12. - Hambacher Forst wird für den (vermeintlich) nicht nachhaltigen Energieträgerabbau gerodet; der Ententeich zum Fortbestand / Wachstum eines Privatunternehmens welches in der Region Aushängeschild ist. - Hambacher Forst ist aufgrund seiner Größe eher als schützenswertes Ökosystem erkennbar als ein Grünstreifen an der Autobahn... Wie ihr seht, bin ich schon der Meinung, dass der Kampf fürs Phantasialand argumentativ nicht verloren wäre. Emotional vielleicht schon, weil man durch die Ereignisse der letzten Wochen im Sinne des Naturschutzes sensibilisiert ist, obwohl ich auch hier anmerken möchte, dass die Gesellschaft auch nur ein begrenztes Verständnis für Woodstock-Proteste im Wald hat. Wenn man das Thema jetzt nochmal auf den Tisch holt und diesem eine voraussehbar hysterische Antwort seitens der Naturschützer folgt, könnte ich mir zumindest vorstellen, dass wenn man die Situation Machiavelli-like ausspielt, die allgemeine Sympathie, die es für den militanten Aktivismis in Natursachen zu geben scheint, auch ins Gegenteil kippen lassen kann. Nicht unbedingt die feine englische Art, aber wer glaubt Diskussionen um Naturschutz unemotional führen zu können, der sollte in letzter Zeit eines besseren belehrt worden sein.
  11. Frage des Tages: Muss man sich für die Verwirklichung seiner Projekte eigentlich auch mit der Quadriga aus Angelverein, Kleingärtnern, Anwohnern und Naturschützern herum schlagen, wenn man le President auf seiner Seite hat? https://www.coasterfriends.de/forum/24-top-news/998-europapark-plant-gondelbahn-nach-frankreich.html
  12. Philicious

    Informationspolitik des Phantasialands

    Und selbst dann haut es nicht hin. Es macht schon auch einen Unterschied ob 20% ca. 120.000 Gästen (Toverland) entsprechen oder über 400.000 (Phanatsialand). Natürlich hat das Phantasialand mehr Substanz und deshalb einen Startvorteil. Aber letztlich teilen sich Toverland und Phantasialand, da sie sich mehr oder weniger in Nachbarschaft zueinenader befinden, einen ähnlichen Kundenstamm/ Markt. Das Toverland kann noch so tolle Wachstumsraten aufweisen, wenn der nominelle Wachstum an Besuchern im Phantasialand größer ist, dann hat das PHL einen größeren Stück vom Kuchen abbekommen. Ende. Generell ist es auch wenig hilfreich Wachstumsraten zu vergleichen bei Unternehmen, die unterschiedlich groß sind. Ist doch klar, dass es einfacher ist für die "small player" zu wachsen. Wenn man das schon machen will, dann sollte man Parks vergleichen, die sich im selben Segment befinden, also einen ähnlichen Preis für das Produkt, welches es zu vergleichen gilt, aufrufen. Das ist ja auch jeher der Grund warum man das PHL mit Europapark vergleicht, obwohl der Park in Brühl viel kleiner ist. Zu guter letzt: Es hört sich zwar naheliegend an, aber ich finde es auch etwas kurz gedacht, den Erfolg einer Informationskampagne an Wachstumsraten zu messen. Das Ziel jeder Werbung ist es Kunden zu generieren. Aber wenn wir von Baustellendokus a la Toverland reden, dann ist das für mich Imagewerbung, die langfristige Effekte hat. Wenn es darum geht Leute einfach nur in den Park zu schleusen, dann reicht es Teaser zu machen, wie es das Phantasialand tut. Dann ist die Botschaft einfach nur: Wir haben was neues, schauts euch an. Bei einer Baudoku, wo es um Hintergrundeinblicke geht, stellt der Park sich und seine Detailverliebtheit vor. Im Nachhall zu Fenix wurde ja auch sehr deutlich, dass das Toverland sich dieses Jahr intensiv mit dem eigen Image als Ex-Kinderpark auseinandergesetzt hat. Die Baudoku ist auch in diesem Kontext zu sehen. (Ich bin aber bekanntlich im Herzen bei dir, dass eine Image-Kampagne dem PHL auch gut zu Gesicht stände. Eben um Europapark und CO anzugreifen. Eindeutige Differenzierungsmerkmale mit der Thematisierung und den Achterbahnen gibt es zu genüge.)
  13. Philicious

    [Diskussion] Shows im Park

    Ich glaube es ist auch einfach ein Problem, wie viele Shows dieser letztlich doch kleine Park hat. Fast ein bisschen Masse statt Klasse. Eigentlich ganz untypisch fürs Phantasialand... Laufen eigentlich alle Shows die komplette Saison durch? Ist ja schon auch ein gewaltiger Kostenpunkt. Wäre schon interessant zu wissen warum man einen Kostenfresser mit der kalten Schulter behandelt. Eigentlich gehört sich es nicht Manuela L dafür verantwortlich zu machen; wir wissen ja zum Beispiel gar nicht ob es objektive Gründe für den Qualitätsabbau gibt. Eventuell waren Arachnome und Co ja wirtschaftlich gesehen auch einfach maßlos überdimensioniert. Der Satz "zwischen Achterbahn und Bratwurst" hört sich für mich auch ein bisschen nach Resignation an, dass eben ein hohes Niveau nicht tragfähig ist. Aber jahrelanger Stillstand in einem Bereich, deren Hauptverantwortliche bekanntermaßen quasi unkündbar ist... Naja, nachvollziehen kann ich diese Unkenrufe schon. Meines Erachtens hat sich der Park auch in der Akrobatik-Schiene verloren. Mich Märchenonkel nervt extrem, dass noch nicht mal in den Shows Geschichten erzählt werden (Ice College kann ich nicht beurteilen, das ist bei mir über 10 Jahre her, dass ich im Eissatdion war). Immer irgendwelche belanglos zusammengestellte Klamauk oder Akrobatik-Nummern, die ohne roten Faden extrem schnell langweilen. Das hat ja fast schon etwas von "Anti-Storytelling". Keine Ahnung warum man sich da so querstellt. Sorge ums internationale Publikum, kann es wohl kaum sein - in größeren Parks werden die Geschichten auch selbst bewusst in Landessprache erzählt oder man macht sich die Mühe Audio-Books in verschieden Sprachen bereit zu halten. Ich halte es für einen kapitalen Fehler, die Stuntshow ersatzlos abgeschafft zu haben. Stuntshows sind eines dieser Unterhaltungsangebote, die es eigentlich nur in Freizeitparks gibt und in Brühl findet man es nicht. Warum? Gleiches gilt auch für das ominöse 4D Kino. In Bottrop läuft die Stuntshow auch seit ewig und drei Tagen nahezu unverändert und so wie ich das sehe, gilt sie nach wie vor als eine der besten Stuntshows in Deutschland - auch wenn der Lack natürlich etwas blättert. Ich fand die Stuntshow im Silverado war auf ähnlich gutem Niveau (nur ohne die Auto-Stunts). Achtung überspitzt: Was The Magic of the Rose angeht: Derjenige, der dafür verantwortlich ist, dass Weihnachten im Phantasialand seit dem Urknall im russischen Väterchen-Frost-Style weiß-silber-blau abläuft, darf sich die nächsten Male gerne über den Wintertraum Urlaub nehmen. "Das Fest der Liebe" dekoriert in den nur kältesten vorstellbaren Farben - wirklich? (Mittlerweile dominieren die goldfarbenen Weihnachtskugeln, aber Magic of the Rose erinnert teilweise stark an schlimmere, vergangene Zeiten.)
  14. Philicious

    Neu 20XX: Spekulationen/Wünsche

    ... Ist der erste Satz, der in der Geschäftsführung fällt, sobald im Phantasialand ein Sack Zement bestellt wird. Wie gesagt in dem Wohnviertel fahren bereits stündlich Busse. Ich bin mir ziemlich sicher, dass zumindest ÖPNV-Busfahrpläne auch relativ kurzfristig geändert werden können, ohne dass dazu Ratssitzungen in Brühl oder gar Düsseldorf abgehalten werden müssen. An dieser Stelle nette Grüße an die gut vernetzte ehemalige Klassenpflegschaftsvorssitzende, die damals in meinem Wohnviertel bei der KVB so lange Terz gemacht hat, bis der Busfahrplan zwar auf den Stundenplan Ihres Sohnes abgestimmt wurde, aber dann nicht mehr so richtig zu meinem gepasst hat. Versteh mich nicht falsch, natürlich ist nahe liegend, dass Anwohner dagegen protestieren würden, aber es so darzustellen als sei es eine Gewissheit, dass es wegen der Anwohnerfrage nicht geht, stimmt einfach nicht. Oder weißt du mehr? (Die Linie 706 endet nach Lenterbachsweg / Metzemacherweg am Phantasialand. Man könnte bspw. in Verhandlungen darüber treten, die Linie vorher enden zu lassen, sodass das Phantasialand nur noch vom Shuttle angefahren wird und die Verkehrsbelästigung für das Wohnviertel weitestgehend gleich bleibt.)
  15. Philicious

    [Fantasy] Wakobato

    Sowas versteh ich einfach nicht. Das ist doch nicht die erste Anlage, die Preston & Barbieri gebaut hat. Das ist doch deren "Premium"-Produkt? Das kann doch nicht nach 10 Jahren schon kaputt gehen? Weiß jemand ob das bei anderen baugleichen Anlagen auch auftritt?
×

Wichtige Information

Mit der Benutzung des Forums stimmt du den Datenschutzerklärung zu. Weitere Details zu den Cookies findet du hier: Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.