Jump to content

Philicious

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    151
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    5

Philicious hat zuletzt am 29. Mai gewonnen

Philicious hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

2 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Philicious

  • Geburtstag 13.09.1990

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Köln

Freizeitparks

  • Lieblingsbahn
    Im Phantasialand: Black Mamba!
    Auf der Welt: Harry Potter And The Forbidden Journey
  • Lieblingspark
    Universal's Islands of Adventure, Orlando, Fl.
  • Lieblingsshow
    Moteurs... Action! Stunt Show Spectacular, Disney Studios

Letzte Besucher des Profils

745 Profilaufrufe
  1. Philicious

    Neu 20XX: Rookburgh

    Eigentlich ist es etwas sinnentleert jetzt seitenlang über die Uhr zu diskutieren, aber mit diesem "gefakten" Markennamen ist es schon ein Kuriosum. Die Frage ist warum gibt man überhaupt einen Markennamen an, um ihn dann abzuändern, aber dabei trotzdem so nah am Original bleibt, dass man es sofort wieder erkennt. Macht eigentlich gar keinen Sinn und ist rechtlich heikel (siehe @Schlussbremse's Post). Warum hat man den Deko-Gegenstand nicht direkt als white label (ohne Marke) bestellt / angefertigt? Hier ein kurzer Exkurs aus der Uhrenbranche: Der Produktionsstandort Glashütte und die damit verbunden Unternehmen (allen voran: Glashütte Original & Lange und Söhne) genießen zumindest auf dem deutschen Markt hohes Ansehen, die Uhren sind höchstpreisig. Das Einstiegssegment liegt bei ca. 10.000 - 20.000 € für eine Armbanduhr; Exemplare bis zu 50.000 € sind keine Seltenheit. Preislich liegt man also im selben absoluten Luxusbereich wie Rolex (die haben nach oben aber noch mehr Luft) und sogar weit über "der Breitling", die ja auch als geflügter Begriff für Luxus gilt. Moritz Grossmann ist eine junge Manufaktur, die sich Ende der neuen 00er Jahre in Glashütte angesiedelt hat. Man lebt also vom Standort, eher sekundär vom noch jungen Renomee, was das Unternehmen aber nicht beirrt, die gleichen oben genannten Glashütte-Preise aufzurufen. Sonderanfertigungen wie eine Stationsuhr dürften trotz weniger Komplikationen und Verzicht auf Edelmetall 5 bis 6-stellige Beträge kosten. Lange Rede kurzer Sinn: Wenn die Uhr wirklich aus Glashütte ist und von Moritz Grossmann stammt, hat sich das Phantasialand da eine Rolex als Deko-Gegenstand hingestellt. Das wäre nicht nur unpassend für einen Freizeitpark, sondern wirtschaftlich unverantwortlich. Kann man also eigentlich ausschließen. Da ich ein Versehen bei der Namensänderung ausschließe - ich gehe fest davon aus, dass man im Normalfall ganz auf einen Markenhinweis verzichtet hätte - kann ich mir nur vorstellen, dass es sich hierbei um einen kleinen Gag handelt: - Man spielt primär auf den bekannten deutschen Standort Glashütte an. Dabei setzt man ganz einfach auf Lücke, lässt es auf eine Abmahnung ankommen und überpinselt den Schriftzug im Zweifel. - Man kennt sich privat. Der Luxushersteller bastelt einen Dummy fürs Phantasialand und ändert dafür den Markennamen leicht, um das eigene Markenbild nicht zu verwässern und keinen Protz in den Park zu tragen, sichert sich aber trotzdem einen gewissen Wiedererkennungswert für die eigene (recht junge) Marke. Wie auch immer: Ein früher Hinweis auf ein Storyelement ist es nie und nimmer, dann hätte man doch direkt eine ganz neue Marke erfunden, anstatt eine bestehende so deutlich zu kopieren.
  2. Philicious

    Neu 20XX: Rookburgh

    Wow! Mir gefällt, was ich sehe. Ich denke mal der Steampunk-Mix wird einfach eine Mischung aus Industrie, Art Deco und einer Prise Fantasie sein. Außerdem finde ich schon, dass ein gaaanz leichter Hauch von Nokturngasse durch den Eingang weht Und trotz Glasdach würde ich weiter darauf wetten, dass der schwarze Torbogen noch eine Art Kuppel oder sonstigen Aufbau bekommt. Die aktuelle Lücke in der Mainstreet haut visuell schon ein wenig rein, finde ich. Von den Fotos her ist es schwierig zu beurteilen, aber es sieht irgendwie so aus, als wäre das Glasdach ein Mittel zur "forced perspective". Findet ihr nicht auch, dass die Passage deutlich kleiner und gedrungener wirkt, als die Mainstreet? Vergleicht mal die Eingänge von Lillis Cafe! Ist der in der Passage nicht niedriger? Auch die Fenster der Klinker-Häuserwand sind deutlich größerer als die Berlin-Fenster auf selber Höhe. Für mich wirkt es so als wollte man von Anfang an im Themenbereich ein Gefühl von künstlich hohen Häuserschluchten erzeugen. Interessant! Wenn's wirklich so kommend sollte, bin ich mal gespannt was für sonstige Sichtachsen geplant sind, damit es nicht zu klaustrophobisch wirkt. Wow! Mir gefällt, was ich sehe. Ich denke mal der Steampunk-Mix wird einfach eine Mischung aus Industrie, Art Deco und einer Prise Fantasie sein. Außerdem finde ich schon, dass ein gaaanz leichter Hauch von Nokturngasse durch den Eingang weht Und trotz Glasdach würde ich weiter darauf wetten, dass der schwarze Torbogen noch eine Art Kuppel oder sonstigen Aufbau bekommt. Die aktuelle Lücke in der Mainstreet haut visuell schon ein wenig rein, finde ich. Von den Fotos her ist es schwierig zu beurteilen, aber es sieht irgendwie so aus, als wäre das Glasdach ein Mittel zur "forced perspective". Findet ihr nicht auch, dass die Passage deutlich kleiner und gedrungener wirkt, als die Mainstreet? Vergleicht mal die Eingänge von Lillis Cafe! Ist der in der Passage nicht niedriger? Auch die Fenster der Klinker-Häuserwand sind deutlich größerer als die Berlin-Fenster auf selber Höhe. Für mich wirkt es so als wollte man von Anfang an im Themenbereich ein Gefühl von künstlich hohen Häuserschluchten erzeugen. Interessant! Wenn's wirklich so kommend sollte, bin ich mal gespannt was für sonstige Sichtachsen geplant sind, damit es nicht zu klaustrophobisch wirkt.
  3. Philicious

    Neu 20XX: F.L.Y. [Diskussion]

    Es hat sich genau ein einziger User negativ geäußert. Ein Einziger! Es ist zwar löblich, dass direkt zahlreiche User zur Verteidigung des Parks herbei eilen, aber dass der ein oder andere aus jeglicher privaten negativen Meinungsäußerung eine allgemeine Unzufriedenheit, einen potentiellen Shitstorm oder ganz einfach den Untergang des Abendlandes macht, ist teilweise schon ein wenig übertrieben in diesem Fan-Forum. Manchmal kann man Sachen doch auch einfach stehen lassen, erst Recht wenn es einfach nur um geschmackliche Dinge geht. Die Welt dreht sich auch für das Phantasialand weiter, wenn "Leuten" etwas nicht gefällt; selbst oder viel mehr gerade dann, wenn dies zu einem noch sehr frühen Zeitpunkt geschieht.
  4. Philicious

    [Fantasy] Temple of the Night Hawk

    Sicherlich richtig. Abgesehen von Tempel wäre es aber, denke ich, gar nicht so unüblich, wenn man ab und zu seine Kunden und Fanbasis durchaus miteinbezieht was das die Beschaffung von Theming-Deko angeht, gerade wenn es um historische Gegenstände geht. Von Skihütten, Hotels bis zu Museen habe ich schon miterlebt, dass man die Umgebung und die Gemeinden mit einbezieht, um an Antiquitäten für die Dekoration zu kommen. Bei den von mir angesprochenen Beispielen kamen dann konkret Sammlungen von hunderten antiken Kaffeemühlen, Skiern und alten Industrie-Maschinen (Mühlen, Walzen & Pressen) zu Stande. Ein paar dieser Dinge ständen bestimmt auch dem Phantasialand nicht schlecht: Antike Kaffeemühlen für Lillis kargen Kaffeeladen? Oder schwere Maschinerie für Rookburgh? Sollte im Land von Rhein und Ruhr doch eigentlich zu beschaffen sein. Der Vorteil liegt auf der Hand: Der Park muss nicht selber Personal einsetzen um auf Deko-Suche zu gehen, sondern nutzt eine gewisse Schwarmintelligenz von Sympathisanten, die nach einem Aufruf aktiv auf das Unternehmen zugehen. Zweitens, ist die Chance nicht gering, dass der Park diese Gegenstände von "Fans" für einen schmalen Taler erhalten kann, oder diese sich auch durch andere geldwerte Vorteile (Gutscheine für Parkeintritt, Übernachtungen, Essen oder Spa-Behandlungen) bezahlen lassen, die am Ende sogar wieder Umsatz bedeuten. Nicht wenigen würde es bestimmt auch reichen, wenn Sammelstück X anstatt auf dem Speicher nun prominent im Phantasialand "ausgestellt" ist. Außerdem: Anders als bei einer zweckgebunden Spende bleibt bei diesem Szenario der Park Herr des Handels. Ein gezielter Aufruf in einer Fan-affinen Publikation (Newsletter, Magazin oder in einem Paralleluniversum vielleicht auch in einem offiziellen Fan-Forum) und eine eigens eingerichtete E-Mail Adresse, mehr braucht es eigentlich für den Anfang nicht. Allgemein: Die Möglichkeiten zur konstruktiven Einbindung der Fans sind vielseitig, aber leider sieht man die Welt in Brühl etwas anders. Back to topic: Bei TONTH ist das mit dem "public sourcing" aufgrund des exotischen Themas weniger passend, aber was die Deko angeht kann man nur sagen: Wo ein Wille, da ein Weg. Nur ist bei TONTH schon lange kein Wille mehr zu erkennen und deshalb denken ja auch so viele, dass sich auch der Weg des Falkens seinem Ende nähert. Es ist keine Frage des Geldes, sondern der Bestimmung. Und die lautet seit einigen Jahren deutlich erkennbar nicht mehr: "Zuschauermagnet", sondern "Platzhalter".
  5. @Andres-Area Ich habe die dritte Frage hinzugefügt, um aufzuzeigen, dass der Park seit seinen Anfangstagen einer ständigen Entwicklung unterliegt: Von himmelhoch jauchzend zu Tode betrübt und langsam wieder zurück quasi. Ansonsten fand ich einfach mal interessant zu wissen, wer den alten Park noch persönlich kennt. Um den Link zwischen den ehemaligen Warner-Bros-Gästen und der aktuellen Wahrnehmung des Movie Parks herzustellen, fehlen sowieso ein paar Statistik-Tools um die Umfrage "zu verwissenschaftlichen", z.B. eine Aufteilung der Antworten zwischen den beiden Gäste-Gruppen (Aktuelle Wahrnehmung: Alt-Besucher vs. "Neu"-Besucher). Meine Theorie ist nämlich, dass - anders als vor ein paar Jahren noch - die gute Erinnerung an die Warner-Zeiten eigentlich das aktuelle Meinungsbild vom Park positiv beeinflusst und nicht negativ. Man könnte ja meinen, dass von Freizeitpark-Veteranen nach wie vor alles kaputt geredet wird, weil auch über 10 Jahre später nichts mehr so glanzvoll ist wie es einmal war. Aber ich glaube, der Schalter ist so langsam umgelegt; unter der positiven Entwicklung der letzten Jahre wird der Park mehr und mehr als etwas eigenständiges gesehen und nicht mehr als die Verschandelung eines ehemaligen Premium-Produkts. Und ich glaube, dass Nostalgie dabei positiv ist, weil der Park zu seinen Hochzeiten nun einmal viel Interesse und Sympathien gesammelt hat, die nie ganz verschwunden sind und jetzt ob der guten Entwicklung wieder zum Vorschein kommen. Ein bisschen wird das auch von der Umfrage gestützt: Auch wenn sich aus den Zahlen keine Kausalität ableiten lässt, finde ich es zumindest interessant, dass der Anteil der Warner-Kenner und Parkbefürworter mit 60% nahezu identisch ist. Ich muss aber zu meiner Schande eingestehen, dass ich trotz aller Sympathie seit bestimmt 10 Jahren auch nicht mehr in Bottrop war. Zu sehr war es damals eine deutliche Abwertung zum Vorherigen. Spätestens wenn Ice Age einen Ersatz bekommt (bitte keinen Darkride-Bildschirm-Shooter) bin ich wieder da. Für die ganzen User, welche die Warner-Zeiten nicht mehr kennen, schreibe ich die Tage mal eine kleine Hommage an passender Stelle.
  6. Ich hatte Glück, dass die kurze Blütezeit des Warner Bros. Movie World in meine späten Kindheitstage und frühen Teenager-Jahre gefallen ist und ich so eine gute handvoll Besuche ansammeln konnte. Anders als in anderen Threads behauptet finde ich kann man das Phantasialand schon mit dem Movie Park vergleichen; es sind ja schließlich beides Freizeitparks in direkter Nachbarschaft. Nur weil sie sich unterschiedlich spezialisiert haben, ist das Produkt ja nicht grundlegend verschieden. Wenn ich Hunger habe steht "der Italiener" ja auch in Konkurrenz zum "Chinesen", obwohl das Essen unterschiedlich ist. Das Einzige was ich ankreide, wenn Leute Bottrop an Phantasialand-Maßstäben messen und verurteilen, ist eine gewisse Arroganz. Klar, wenige werden aktuell auf die Idee kommen, den Movie Park besser zu bewerten als das Phantasialand. Ich weiß aber nur aus eigener Haut, dass das auch mal gehörig anders war. Gerade in der Phase von 2000 - 2005 hatte das Phantasialand gegenüber dem Warner Bros Movie World überhaupt nichts zu melden, meiner Meinung nach. Zu dieser Zeit gab es noch keine Mamba, die einzigen Achterbahnen hießen Colorado und das gerade verschandelte Space Center, die großen Neuerungen waren die Winjas und das geflutete Parkhaus. Zur gleichen Zeit hatte man in Bottrop das Big-Corporate-Money: Duelling Looping Achterbahnen wie Lethal Weapon und Eraser zu einer Zeit wo SLCs noch etwas besonderes waren, Wild Wild West als erste Holzachterbahn Deutschlands, erstklassige Pre-Shows mit weltbekannten Marken und Darkrides, von denen das Themenfahrt-Schlachtross Phantasialand nur träumen konnte. Der betriebene Aufwand war unbestreitbar größer als das Portmonaie der Löffelhardts, aber Zeiten ändern sich. Manchmal zum Guten und manchmal zum Schlechten.
  7. In den aktuellen Threads ist mir aufgefallen, dass der Movie Park typischerweise reißerisch negativ oder nostalgisch positiv bewertet wird. Deshalb fand ich es mal interessant herauszufinden, wie die allgemeine Forenhaltung zur Konkurrenz aus Bottrop ist und wie viele User den Park noch zu seinen Glanzzeiten kennen. Könnten sich daraus Unterschiede in der Bewertung des Parks ableiten?
  8. Philicious

    Neu 20XX: F.L.Y. [Diskussion]

    Macht euch mal nicht ins Höschen. Von mir aus kann es nicht genug Inversionen geben. Ich 2019 auf F.L.Y.:
  9. Philicious

    [Berlin] Pirates in 4D

    Hatte es gerade mal in einem anderen Thread angedeutet: Was würdet ihr davon halten, wenn das normale 3D-Kino in einen 3D-Kino-Show-Hybriden umgebaut würde? Vorbilder dafür, die ich selbst kenne sind (bzw. waren): CineMagique in den Diseny Studios und Terminator 2: 3D in Universal Studios Florida. Für alle die es nicht kennen: Hierbei handelt es sich um einen (3D)-Film, der durch echte Schauspieler auf einer Bühne ergänzt wird. Durch allerlei Video-Tricks verschmilzt die Interaktion zwischen Film und Realität, so dass es den Anschein erweckt als würden sich die unterschiedlichen Welten gegenseitig beeinflussen. Da tut sich auch schon mal der Bildschirm auf und Gegenstände tauchen "aus dem Nichts" auf, oder Protagonisten verschwinden von der Bühne und tauchen im Film auf. Der Vorteil zu einem herkömmlichen 3D Kino besteht für mich darin, dass das Erlebnis deutlich aktiver und persönlicher wirkt und noch ein bisschen mehr 4D ist, als wenn man vom Vordersitz angespuckt wird oder der Popo etwas vibriert - obwohl Special Effects natürlich auch hier dazugehören. Der Fokus liegt ein wenig mehr auf Projektionstechnik, da auch Deko- bzw. Set-Gegenstände abseits des Bildschirms via Projection Mapping zum Leben erweckt und in die Show miteinbezogen werden. Vorteilhaft ist auch, dass im Vergleich zu einer Show weniger Akteure benötigt werden - in den genannten Beispielen sind es ca. 4 Darsteller. Weniger als bei einer Stuntshow oder einer Artistik-Show. Im Gegensatz zu einem 3D Kino gibt es aber keinen laufenden Betrieb, sondern begrenzte Showzeiten. Ohne es genau zu wissen, glaube ich das dies für Parks eine kostengünstigere Alternative zu anderen neueren Show-Konzepten wie großen Stuntshows oder Special-Effect-Shows darstellt, da die laufenden Kosten für Personal bzw. Rohstoffe und Energie verhältnismäßig weniger zu Buche schlagen. Kennt ihr solche Shows? Fandet ihr sie interessant? Mir hat das damals gut gefallen, aber ich habe auch das Gefühl, dass die Freizeitpark-Community das teilweise anders sieht. Warum? Für alle die es nicht kennen, anbei zwei Videos zum Erkunden: einmal mit CineMagique, die Disney-typische Märchenversion und einmal mit Terminator die Universal-Action-Variante (gefällt mir besser).
  10. Philicious

    Spekulation: Zukunft von Darkrides im Phantasialand

    Schöne Vergleiche. Ich bin absolut bei dir: Ein Trackless Ride wie Symbolica oder Mystic Manor würde bestimmt unterirdisch nach China-Town passen. Wenn der Tag des jüngsten Gerichts den Tempel-Komplex doch auch nochmal ereilt, dann könnte an selber Stelle bestimmt auch etwas größeres, ggf. bildschirm-lastiges wie Spider-Man und Transformers entstehen. Auch wenn es etwas paradox klingt: Platz ist glaube ich nicht das vorrangige Problem. Aufwand, Budget und Strategie vielleicht schon eher. Wie ich in meinem aller ersten Post schon geschrieben hatte: Von außen betrachtet fällt es einfach ungemein schwer einzuschätzen, inwieweit man im Phantasialand auf diesem Level mitschwimmen kann und will. Ich zum Beispiel hab überhaupt nichts gegen "screen-based rides", bin aber nicht vollends überzeugt, dass so etwas abseits der Filmparks ähnlich überzeugend umgesetzt werden kann. Wenn man sich dagegen anguckt wie man in Brühl sein simples 3D Kino behandelt... Ich fände auch klassischere Varianten mit OMVs (Omni moving vehicles) spannend wie Dinosaurs oder Indiana Jones and The Forbidden Skull. Oder einfach nur ein ungewöhnliches Ride-Vehicle wie die fliegenden Fahrräder bei E.T.'s Adventure. Aber hier wäre man wieder auf Animatronics angewiesen... Egal wie, fest steht: jeder dieser Bahnen würde dem Park und der Attraktionsvielfalt in Deutschland und Europa mächtig gut tun. Ein moderner Darkride und ein modernes Showerlebnis (richtige Stunt-Show, Special-Effect Show oder 4-D Kino mit Live Action [CineMagique & Terminator2: 3D]) sind das was dem Park m.E. im Moment am meisten fehlen.
  11. Philicious

    Informationspolitik des Phantasialands

    Ich will kein Streitgespräch daraus werden lassen. Ich finde viele deiner Gedankengänge machen keinen Sinn, auch im letzten Post nicht. Aber da es für alle anderen bestimmt wenig spannend ist, ein seitenlanges Hin und Her zu verfolgen, belasse ich es beim Gesagten, da kann sich jeder seine eigene Meinung zu bilden und das ist auch gut so. Wenn du das mit mir weiter ausdiskutieren möchtest, dann gerne per PN. Letzte Anmerkung bevor ich den Thread erstmal liegen lasse: Die bauen den Park nicht seit über 15 Jahren mit immer teureren Attraktion komplett um, damit die ewig gleichen Besucher mal ab und zu eine Überraschung bekommen. Bei der "Informationspolitik" geht es eigentlich um Wachstum und Erschließung von Publikum, nicht um Fanpflege (obwohl das eine das andere nicht ausschließt).
  12. Philicious

    Informationspolitik des Phantasialands

    Ich verstehe das Argument nicht. Weil mit einer Maßnahme eventuell ein Risiko verbunden ist, lässt man es also ganz bleiben? Der Park wäre nie gebaut worden, hätte Schmidt & Löffelhardt in den 60ern so gedacht. Man würde als kleiner Park nie im Leben so immens viel in Thematisierung investieren, wenn Risikovermeidung die Prämisse wäre. Die Definition von Unternehmertum ist unabdingbar mit dem Begriff Risiko verbunden. Deshalb muss man zwar nicht unbedingt "alles" machen, aber "etwas" sollte man schon tun, gerade wenn sich gute Möglichkeiten - wie der erste Launched Flying-Coaster der Welt - dafür auftun. Meine Meinung. Es war bei Taron, aber doch offensichtlich nicht so. Keine Bahn und Themenbereich hat in Brühl im Vorlauf jemals derartige weltweite Beachtung erfahren. Ich denke es wäre unklug, die Diskussionen in diesem Forum als Maßstab für den Erfolg der Marketing-Abteilung zu nehmen. Hier wird sowieso immer über alles geredet, ist ja schließlich auch DAS Phantasialand-Forum - es geht nicht viel mehr Hardcore. Von uns geht sowieso jeder in den Park, hier hat bereits jeder eine hohe Meinung vom Park, um uns muss man sicherlich nicht werben. Werbung, Marketing und PR sind dafür da das Publikum zu erreichen, bei denen das noch anders ist. Mundpropaganda durch Fans ist dabei sicher ein Faktor, aber die muss ja auch angefüttert werden - 6 neu aufgestellte Türme oder ein an die Decke montierter Launch interessiert aber keinen "da draußen" - ein bisschen Teilhabe an den kreativen Hintergrundprozessen aber schon. (Es gibt aber durchaus andere Themen wie Qualitäts-Management, wo es für den Park Sinn machen würde, den aufmerksamen Augen und Ohren der Stammgäste in diesem Forum zu vertrauen.) Ich finde es erstaunlich, dass hier "mehr Information" immer automatisch mit "mehr Risiko" gleichgesetzt wird. Die Gleichung "Das kenn' ich schon, das will ich nicht" gibt es in der Werbewelt nicht. Ich würde mir wünschen, dass der Park seine begeisternde Detailbessesenheit mit der Allgemeinheit teilt, anstatt sie zu verstecken, weil man damit sehr gut werben kann. Es geht um eine ausgelassene Chance, die sich nur jetzt ergibt, weil es nur jetzt eine Baustelle gibt, in der nur jetzt gestaltet wird. Wäre doch spannender als die Neulackierung des Tacana-Schilds. Wen interessiert dagegen, wenn xXRollerCoasterLord3000Xx im Freitpark-Forum-Wesel.de ein bestimmtes Artwork nicht gefällt? Und bevor hier wieder irgendjemand anfängt die Debatte zu polarisieren: Es geht nicht darum, ob man die ganze Zeit Vollbeschallung betreibt oder doch lieber bis zur Eröffnung ganz schweigt. Nicht nur in diesem Forum, hat sich doch schon längst die Erkenntnis "ein bisschen mehr wäre schön gewesen" durchgesetzt und ich denke, dass kann man genau so akzeptieren, wie man auch akzeptieren kann, dass der Park das anders sieht, auch wenn man eine andere Meinung dazu hat. Und: Es ist noch nicht aller Tage Abend.
  13. Philicious

    Neu 20XX: Rookburgh

    Hier meine Meinung zum Thema Verlängerung des Würmlings-Express im passenden Thread damit es hier nicht zu OT wird :
  14. Philicious

    [Fantasy] Würmling Express

    Da im Rookburgh-Thread eine Verlängerung des Würmling Express so oft angesprochen wurde, hier meine Vorstellungen dazu: Mir ist nicht ganz klar, was man sich von einer reinen Verlängerung der Bahn nach Rookburgh verspricht. Ich glaube da ist der Wunsch eine Art-Park-Monorail wie es der Jet war wieder zu beleben Vater des Gedanken. Ist ja auch grundsätzlich das passende Konzept für einen Monorail: Wenn schon eine von-oben-herab-Ausblicks-Bahn dann bitte schön eine, die den ganzen Park durchquert und vorstellt und nicht nur eine sehr begrenzten Fläche innerhalb eines Themengebiets. Die reine Verlängerung nach Rookburgh würde, neben den angesprochenen Problemen zur Erhaltung der thematischen Einheitlichkeit, meines Erachtens viel mehr die Frage aufwerfen, warum es dass in den anderen Parkteilen nicht auch gibt. "Warum zeigen die uns nur diese Hälfte des Paks? Wir wollen den Rest auch sehen!" Ich glaube, dass Hauptproblem am "Express" ist, dass er eigentlich keinen richtigen Zweck erfüllt, außer dass man im Portfolio eine Tucker-Bahn für die Kleinen anbieten kann. Sie erfüllt nur diesen einen Selbstzweck, ist aber nicht wirklich so in den Themenbereich integriert, wie man es für diesen Attraktionstyp sonst annehmen dürfte und für Phantasialand-Verhältnisse "einfach hingeklatscht". Die naheliegendste Lösung wäre es deshalb zum einen den Attraktionstyp seiner wahren Bestimmung einer Rundfahrt innerhalb des Fantasy-Bereich zu kommen zu lassen und zum anderen neben dem Ausblick innerhalb der Fahrt noch exklusive Reizpunkte zu setzen, so wie es bei Jim-Knopf im Europa-Park der Fall ist oder mit dem Zeittunnel beim Jet im Phantasialand bereits der Fall war. Das was ich mir zu Erfüllung dieser Voraussetzungen am ehesten vorstellen kann ist, dass man im Fall einer bestimmt irgendwann erfolgenden Renovierungs-Maßnahme den Zug durch die Front-Fassade ins Innere von Wuze-Town fahren lässt; die Fahrtrichtung müsste hierfür umgekehrt, die Bahn an sich verlängert werden. Dort dreht der Zug erhöht seine Runde durch die Halle, welches direkte Interaktionen mit den Winjas, dem Tittle Tattle Tree und den Besuchern zur Folge hat, den Bereich dadurch lebhafter erscheinen lässt und etwas Abwechslung in die Fahrt bringt, anstatt die ewig selbe Perspektive zu bieten. Das hätte auch zur Folge, dass man sich endlich dem im wahrsten Sinne des Wortes "angestaubten" oberen Bereich in Wuze Town widmet und inklusive Deckenverkleidung zu Ende thematisiert. Das Kinderland im OG könnte an eine passendere Stelle umziehen und die frei werdende Fläche durch einen Mini-Darkride-Part ersetzen, der dann durchfahren wird. Man verlässt die Halle auf ungefährer Höhe der Hollywood Tour, tuckert entlang der Fassade Richtung Bolles Flugschule, um den Turm herum wieder zur Würmling-Station. So würde man alle Bereiche des Gebiets zu sehen bekommen, hätte mehr perspektivische Abwechslung und Interaktion, sowie ein kleines Darkride Schmankerl. Also eine echte Attraktion und keinen Portfolio-Füller.
  15. Philicious

    Informationspolitik des Phantasialands

    Naja seit über einem Jahr setzt man aber nach anfänglichen Teasern auf "wir informieren nicht". Und wo es keine Informationen gibt, wird auch nichts gemanagt. Und eben das ist das Problem auf das fast alle verweisen: Um Erwartungshaltungen zu steuern muss man kommunizieren und wer nicht kommuniziert gibt das Zepter über das Gesprochene aus der Hand. Das wurde bei Excalibur auch gesagt, nachdem einige die Umthematisierung des Steinbeißers in der Off-Season kritisiert hatten. Letzten Endes alles nur Schall und Rauch. Ich glaube all das was in dem Fall vor Eröffnung gelobt und kritisert wurde, ist auch nach der Eröffnung so empfunden worden. Ganz ehrlich: Ich glaube hier nehmen sich die Fans viel zu wichtig. Hier hört man immer wieder das Otto Normalbesucher im Phantasialand Taron nicht von der Mamba unterscheiden kann, aber auf der anderen Seite ist jeder kritische Beitrag oder Spekulation tief vergraben in einem Fanforum potenzielle Ursache für massenhafte Einnahmeverluste...? Wie kommt ihr auf solche Ideen? Kräht hier noch irgendein Hahn danach, dass so mancher mit dem neuen schwarzen Tor auf der Berlin-Mainstreet nichts anfangen konnte? Mit welchem Resultat? Glaubst du die brechen eine 30+ - 40+ Mio. Baustelle ab, nur weil es eine Gruppe von Nörglern im Internet gibt? Oder, dass der Park hektisch alles Kritisierte umwirft und dabei den eigenen Faden verliert? Wenn du das wirklich glaubst, dann gehe ich zurück auf Base 1: Um Erwartungshaltungen zu steuern muss man kommunizieren und wer nicht kommuniziert gibt das Zepter über das Gesprochene aus der Hand. Für all die von dir angesprochenen Probleme ist Ausschweigen eigentlich die schlechteste Lösung. Ich seh's wie TONTHFan. Es ist wie es ist. Man hat sich nicht die Mühe gemacht das Gespräch aufrecht zu halten und man muss das akzeptieren, auch wenn man damit nicht einverstanden ist. In meinen Augen ist es nur bedauernswert, wenn man das größte Projekt der Parkgeschichte nicht kommunikativ begleitet, weil man da in meiner Betrachtungswelt eigentlich Geld auf der Straße liegen lässt. Mir fehlt da so ein bisschen, dass man den Stolz, Perfektionismus und Kreativität an der eigenen Arbeit mit der Bevölkerung teilt, zumal das Interesse unweigerlich vorhanden ist. Wenn man das richtig macht, lässt sich damit sogar sehr viel Geld verdienen. Uns "Stammgäste" braucht man gewiss nicht mehr von der Detailverliebtheit im PL erzählen, aber wenn ich in deutschen Freizeitparkforen sehe, dass 50 Jahre nach Parkeröffnung einige ausgewiesene Vergnügungsparkfans immer noch ihren Erstbesuch in Brühl vor sich haben, dann frag ich mich schon ob da was falsch läuft. Eine gewisse Verschwiegenheit kurbelt mit Sicherheit auch das Interesse an, aber mittlerweile hat das aber etwas von der typischen Eigenbrötelei, die am Phantasialand so ziemlich keiner mag. Das alles verwundert mich, weil die Klugheim-Baustelle (gezwungenermaßen) sehr transparent war - auch von offizieller Seite - und es dem Park meines Erachtens alles andere als geschadet hat. Wie auch immer. "Gut Ding will Weile haben", ist die Zuversicht, die ich im Moment habe.
×

Wichtige Information

Mit der Benutzung des Forums stimmt du den Datenschutzerklärung zu. Weitere Details zu den Cookies findet du hier: Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.