Jump to content
Freizeitparkenthusiast

Seminararbeit Thema Sicherheit von Achterbahnen

Recommended Posts

Hallo liebe Phantafriends!

Ich schreibe zur Zeit an meiner Seminararbeit zum Thema: Sicherheit von Achterbahnen.

Ich wollte hier von Zeit zu Zeit meine Ergebnisse reinstellen, da ich denke, das viele Achterbahnnerds doch mehr Fehler auffallen als ein Achterbahnnerd.

 

Das 1. Kapitel, was ich geschrieben habe ist zum Thema Klassifizierung und Funktion von Achterbahnen. Letzendlich soll das den Leuten, die sich nicht mit Achterbahnen auskennen einen groben Überblick verschaffen, sodass sie etwas mehr von der Materie Ahnung haben.

 

Wenn die meisten Leute an Achterbahnen denken, haben sie ein Bild vor Augen: ein Stahlgebilde mit einer Station, in der ein Zug ist, in den man sich hineinsetzt, dann mithilfe einer Kette auf den höchsten Punkt der Achterbahn gezogen wird und von da an durch ein paar Inversionen, wie Looping oder Korkenzieher fährt und das war es dann. Auf den Achterbahnmarkt gibt es jedoch noch sehr viel mehr Modelle von Achterbahnen, in ihren verschiedensten Ausführungen, deren Vielfalt kaum noch zu überblicken ist.
Deshalb versuche ich die Unterschiede darzustellen.

Generell kann man Achterbahnen nach 11 Kategorien unterscheiden: Mobilität, Antrieb, Streckenführung, Höhe, Material, VR-Nutzung, Umbauung der Achterbahn, Position der Fahrgäste in Relation zu den Schienen, Freiheit der Gäste, Fahrfiguren und Hersteller.

Die Mobilität von Achterbahnen spielt eine sehr große Rolle, da sie dadurch auch die anderen Kategorien mitbestimmt. Auf Kirmessen und ähnlichem gibt es die sog. „Fliegenden Bauten“: Fahrgeschäfte, die immer wieder auf und abgebaut werden, um vom einen zum anderen Festplatz zu kommen um dort neue Menschen zu beglücken oder zu verängstigen. Da jedoch die ganze Zeit, die gebraucht wird, um das Fahrgeschäft abzubauen, es dann zu transportieren um es erneut aufzubauen, einen Verdienstausfall für den Schausteller bedeutet, da in diesem Zeitraum keiner mit der Attraktion fahren kann und somit auch kein Umsatz generiert werden kann, sind die Betreiber darauf bedacht, das die Achterbahn oder auch die anderen Fahrgeschäfte wie Geisterbahnen oder Rundfahrgeschäfte möglichst schnell ab- und aufgebaut werden können. Deshalb werden transportable Modelle oft einfacher konzipiert und konstruiert, wohingegen die Achterbahnen in Freizeitparks, die mehrere Monate bis Jahre brauchen, ehe eine neue Achterbahn so steht, wie sie stehen soll, deshalb weitaus komplexer entworfen werden können umso vielleicht doch noch ein bisschen mehr Nervenkitzel zu bekommen. Es gibt Fälle, bei welchen bestehende Achterbahnen in Freizeitparks abmontiert werden um sie in einem anderen Park wieder aufzubauen oder auch, das reisende Attraktionen für eine oder mehrere Saisons oder sogar bis zu ihrer Verschrottung in Freizeitparks aufgebaut werden.

Auch werden Achterbahnen nach ihren Antrieben unterschieden, doch grundlegend ist zu sagen, das die Züge in der Station und auch teilweise in Bremsen oder auf dem Weg zum Antrieb von Reibrädern bewegt werden, also Räder, die von 2 Seiten an eine unter dem Zug befestigtes Metallschwert andrücken und durch Drehung damit den Zug dann nach vorne drücken. Nun zu den Hauptantrieben: die wahrscheinlich bekannteste Form ist die Zufügung von potentieller Energie über einen Lifthill (von Englisch „lift“ – „angeben“ und „hill“ – „Hügel“), bei welcher der Zug auf den höchsten Punkt der Strecke transportiert wird und von dort durch Umwandlung der potentiellen in kinetische Energie aus eigener Kraft den Weg bis in die Schlussbremse schafft. Jedoch gibt es unterschiedliche Methoden, wie der Zug zu diesem Punkt transportiert wird. Die klassischste Methode ist ein Antrieb über eine Dauerkette, die über zwei Umlenkrollen am Anfang und am Ende geführt wird und der Zug hakt sich dann in diese Kette ein und wird nach oben gezogen. Der Zug kann auch von den Reibrädern weiter nach oben geschoben werden, jedoch kann man mit diesem Antrieb keine großen Steigungen überwinden. Eine andere Methode, bei welcher der Zug auch besonders schnell gezogen wird, ist, das über einen Seilantrieb zu lösen, bei welchem der Zug unten in einen Mitnehmer eingehakt wird und dieser Mitnehmer dann über ein Seil, welches am höchsten Punkt über eine Umlenkrolle zur Seiltrommel geführt wird und diese dann den Mitnehmer mitsamt dem Zug nach oben zieht. Eine bei sehr wenigen Achterbahnen eingesetzte weiter Art des Lifthills ist der Trommellift, bei welchem die Bahn sich mit einem Mitnehmer am Zug an einer sich drehenden Trommel befestigt und dann über Helices nach oben geschoben wird. Auch kann der Zug mit einem Aufzug nach oben befördert werden.
Eine ganz andere Idee der Beschleunigung ist, das der Zug nicht eigenständig über die Umwandlung von elektrischer in potentielle in kinetische Energie Geschwindigkeit aufbaut, sondern bei dem Launch (von Englisch „launch“ – „Abschuss“) direkt die elektrische in kinetische Energie umgewandelt wird und so der Zug auf gerade Ebene beschleunigt. Die modernste Form davon ist dies über Induktion und Magnetismus zu lösen mit Linearen Synchronmotoren (LSM) oder Linearen Induktionsmotoren (LIM), bei welchen dann die Abstoßung bestimmter Bauteile vom Zug zu dem elektrisch gesteuerten Magneten auf der Beschleunigungstrecke dafür sorgt, dass der Zug vorangetrieben wird. Eine ältere Form ist, das ganze über Druck und Hydraulik oder Pneumatik zu lösen, also das ein Druck aufgebaut wird, der dann schlagartig freigelassen wird und so ein Caddy beschleunigt, welches den Zug antreibt. Zudem ist auch eine ältere Variante das Schwungrand, bei welcher ein sehr schweres Rad zu drehen gebracht wird und dann per Kupplung über einen Seilzug auf das Catchcar übertragen wird, sodass auch dort eine schnelle Beschleunigung standfindet. Es wurden auch schon Mischformen des Launches und des Lifthills gebaut, also das auf den Lifthill der Zug durch einen Launch nach oben bewegt wurde.
Auch gibt es Achterbahnen, die durchweg aus eigener Kraft fahren, die sog. Powered Coaster. Bei diesen befindet sich irgendwo im Zug ein Motor, der dann über einen Schleifkontakt Strom bezieht (oder im sehr seltenen Fall mit Brennstoff betrieben wird) und dann über ein Antriebsrad auf der einer Lauffläche oder direkt über die Laufräder der Achterbahn (die Räder auf denen der Zug gelagert ist) die Räder und damit den Zug antreibt während der gesamten Fahrt. jedoch können damit keine großen Geschwindigkeiten erreicht werden.

Zudem ist die Streckenführung ein entscheidendes Merkmal, da es dort auch verschieden Variationen gibt. Grundlegen unterscheidet man zwischen geschlossenen und offenen Strecken. Bei der offenen Strecke (Shuttle Coaster) wird der Zug per Launch direkt aus der Station beschleunigt oder wird auf einen Lifthill gezogen, dort dann am höchsten Punkt, was auch gleichzeitig einen Endpunkt der Strecke beschreibt losgelassen, sodass der Zug den Lifthill wieder hinunterfährt, durch die Station und auf die Strecke und dort dann zum anderen Ende der Strecke fährt, welches auch höher gelegen ist, sodass der Zug dann noch genügend Energie besitzt, damit er wieder zurück zur Station kommt, wo er dann auch gebremst wird. Bei geschlossen Strecken dreht die Bahn über eine durchgehende Schiene ihre Runden. Jedoch kann der Streckenverlauf durch Weichen und Transportgleisen unterbrochen sein, wodurch der Zug auch die Richtung wechseln oder auch auf einen Schiene gebracht werden kann, wo er dann mehrmals vor und zurück gelauncht wird, sodass er irgendwann genügend Schwung hat die Strecke zu bewältigen.
Auch gibt es Achterbahnen, die als Duelling oder Racing Coaster errichtet wurden, also das zwei Züge auf 2 Gleisen die gleich lang sind fahren und da durch leichte Variationen der physischen Werte wie Gewicht der Fahrgäste oder auch Reibung der Räder die Züge leicht unterschiedlich schnell sind und so ein Gewinnen ermittelt wird. Der Unterschied zwischen Duelling und Racing Coaster liegt darin, das Racing Coaster soweit wie möglich immer direkt nebeneinander fahren, während bei Duelling Coastern sich auch die Strecke voneinander trennen kann, sodass diese dann nicht parallel mit dem anderen Zug fahren, sondern nur die gleiche Streckenläge haben. Diese Idee kann mit 2 Achterbahnen nebeneinander realisiert werden oder als Endlosschleife (Möbiusbahn), wobei es dort Modelle gibt, die auf der durchgehenden Strecke trotzdem 2 Stationen haben oder der eine Zug neben der Station wartet, bis der andere Zug abfahrbereit ist und so die Gäste beide Strecken während einer Fahrt erleben.
Außerdem unterscheidet man auch noch zwischen Twister und Out and Back Layout, wobei bei ersteren die Schiene sehr verworren gebaut wurde und mit vielen Kurven, während beim Out and Back Layout es sehr gerade ist und meistens nur 2 Kurven gibt, welche dafür sorgen, dass der Zug einmal in der Mitte der Strecke die Richtung zurück ändert und um am Ende wieder zurück in die Station zu kommen.
Auch gibt es Terrain Coaster, deren Strecke gerade so gebaut wurde, dass der Zug meist bodennah am umliegenden Relief vorbeifährt.

Bei der Höhe unterteilt man grundlegend zwischen Megacoaster, welche über 150 Fuß (45,72 m) hoch sind, Hypercoaster, die bei 200 Fuß (60,96 m) anfangen, Gigacoaster, die mindestens eine Höhe von 300 Fuß (91,44 m) haben und Teracoaster, die bei 400 Fuß (121,92 m) beginnen. Jedoch bezeichnen Hersteller ihre Bahnen auch anders.

Achterbahnen können aus 2 Materialen bestehen: Stahl oder Holz. Dabei ist bei der Bezeichnung wichtig, welches Material die Schiene besitzt und nicht das Material des Gerüstes. Also kann es auch Holzachterbahnen mit Stahlstützen und Stahlachterbahnen mit Holzstützen geben, sog, Hybridcoaster, wobei die Kombination von Holzgestell und Stahlschienen wesentlich häufiger gebaut wurde als anders herum. Während man mit Holz auf Grund der geringeren Stabilität nur Hügel und Kurven fahren kann ist mit Stahl so gut wie alles möglich. Für Achterbahnen mit Holzgerüst muss auch wesentlich mehr Material verbaut werden als für ein Stahlgerüst.

Eine sehr moderne Form der Achterbahnnutzung ist die VR-Achterbahn, wobei VR Virtual Reality steht. Dabei werden den Passagieren Brillen mit einem Bildschirm drin aufgesetzt und es wird ein auf den Fahrverlauf abgestimmter Film abgespielt, sodass man das Gefühl hat, z.B. durch das Weltall zu fliegen.

Achterbahnen müssen nicht nur draußen stehen, sondern können auch in Gebäuden erbaut sein, wie z.B. in Einkaufspassagen in den USA. Solche Achterbahnen werden dann Indoor Achterbahn genannt. Wenn die Fahrt dann sogar in einem extra errichteten Gebäude stattfindet, wo es außer der thematischen Gestaltung der Bahn nichts anderes gibt nennt man diese Dunkelachterbahn.
Auch können Achterbahn durch sehr hochgradig gestaltete Gelände fahren, wie z.B. durch ein künstliches Felsmassiv anstatt nur nackt auf der Wiese zu stehen. Mit Thematisierung nah an der Bahn kann man auch Near-Miss-Effekte, also Headchopper und Footchopper erhalten, bei welchem der Fahrgast das Gefühl hat, das man gleich an einem nahen Objekt sich den Kopf oder Fuß stößt, was aber nur eine optische Illusion des Gehirns ist.

Eines der wichtigsten Sachen zur Unterscheidung von Achterbahnen ist die Position des Fahrgastes in Relation zu der Schiene. Die klassische Form ist die des Sitzens (Sit-Down-Coaster) oberhalb der Schiene. Diese Züge gibt es auch als bodenlose Variante, bei der es keine Verkleidung des Chassis gibt. Um einzusteigen werden in der Station zusätzliche Bodenplatten an den Zug herangefahren, sodass die Mitfahrer in die erhöhten Sitze einsteigen können, bei welchen dann die Beine auch frei hängen, auch wenn man direkt über der Laufwerkverkleidung sitzt.
Ein besonderes Fahrgefühl bieten auch Stand-Up-Coaster, bei welchen der Fahrgast in dem Wagen steht und damit er nicht unter dem Bügel durchrutscht gibt es eine Fahrradsitzförmige Struktur zwischen den Beinen.
Auch kann man die Sitze unter die Schiene hängend montieren. Ist dann der Wagen starr am Fahrwerk montiert, so ist es ein Inverted Coaster. Diese sind meist bodenlos. Wenn die Wägen und frei schwingend am Fahrwerk montiert sind, sodass sie in den Kurven, den Fliehkräften folgend, ausschlagen, so ist es ein Suspended Coaster, welcher meist Wägen mit Boden hat
Auch unter den Schienen hängend ist der Flying Coaster, bei denen die Sitze unter die Schiene geklappt werden, sodass man das Gefühl hat, wie Superman mit dem Kopf voran durch die Gegend zu fliegen.
Wo man auch ein Gefühl hat zu fliegen ist der Wingcoaster, bei welchem die Sitze wie Flügel neben dem Chassis montiert sind, sodass auch hier die Beine frei baumeln und man ein freies Gefühl hat.
Dem Wingcoaster ähnlich ist der 4th-Dimension-Coaster, bei welchem die Sitze auch noch an einer drehbaren horizontalen Achse gelagert sind, wobei diese dann über eine Führungschiene gedreht werden, weil sonst die Belastungen zu unberechenbar währen.
Nicht um die horizontale sondern um die vertikale Achse drehen sich Spinning Coaster, welche sich entweder freidrehend oder gesteuert übder die Strecke bewegen, wobei die Drehung auch komplett gesperrt werden kann für Abschnitte.

Um nicht aus der Achterbahn herauszufallen gibt es verschieden Bügelarten, die ich aber später noch genauer unter dem Aspekt Sicherheit differenzieren werde.

Die Sachen, die die Bahnen nun wirklich individuell gestalten sind die Fahrfiguren. Ohne Kurven und Helices wäre ein Streckenaufbau gar nicht möglich und oft werden auch Airtime-Hügel verbaut, die durch negative g-Kräfte ein Gefühl des Abhebens erzeugen. Außerdem sehr bekannt ist der Looping, bei welchem sich der Zug einer Klothilde folgend einmal überschlägt. Fälschlicherweise werden auch alle andere Überkopfelemente vom normalen Publikum als Looping bezeichnet, jedoch wird in der Fachwelt der Begriff „Inversion“ (von Latein „inversio“ - „Umkehrung“) verwendet. Sehr viele Elemente sind dem Kunstflug entnommen und werden auch noch so wie im Kunstflug genannt, z.B. der Immelmann.

Und da die Achterbahnen auch irgendwo gebaut werden müssen gibt es auch unterschiedliche Hersteller, z.B. Intamin, Vekoma, Mack Rides, Bollinger & Mabilliard (B&M), Schwarzkopf GmbH und Arrow Constructions, welche ihre unterschiedlichen einzelnen Konzepte entwickeln und als Interessierter in der Szene unterschiedliche Eigenschaften mit den Herstellern in Verbindung bringt. Auch für bestimmte Achterbahndesigns, die häufiger ausgeliefert wurden sind die Hersteller bekannt, z.B. Looping Coaster von Arrow Constructions, Suspended Looping Coaster (SLC) von Vekoma oder Dive Coaster von B&M.  Angesiedelt sind die meisten Hersteller in Mittel- und Südeuropa und auch in den USA.

Durch diese Vielzahl an Faktoren kann man sehr gut Achterbahn klassifizieren, auch wenn teilweise Hersteller ihre Produkte anders benennen. Z.B. der Wingcoaster von Intamin wäre eher ein Floorless als ein Wingcoaster. Und natürlich lassen sich auch verschiedene Elemente miteinander kombinieren, wie z.B. der Inverted Launched Shuttle Coaster.

 

Vielleicht findet ihr ja noch einen sachlichen Fehler oder habt einen Verbesserungsvorschlag. ;)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 36 Minuten schrieb Freizeitparkenthusiast:

Umsatz generiert werden kann, sind die Betreiber darauf bedacht, das die 

hier gehört dass statt das rein

vor 36 Minuten schrieb Freizeitparkenthusiast:

Englischlift“ – „angeben“ und „hill“ – 

anheben statt angeben

vor 36 Minuten schrieb Freizeitparkenthusiast:

lang sind fahren und 

Komma nach sind?

vor 36 Minuten schrieb Freizeitparkenthusiast:

darin, das Racing

dass

vor 36 Minuten schrieb Freizeitparkenthusiast:

drin aufgesetzt und 

darin statt drin klingt professioneller

vor 36 Minuten schrieb Freizeitparkenthusiast:

gesteuert übder die 

über

vor 36 Minuten schrieb Freizeitparkenthusiast:

Klothilde folgend einmal überschlägt. Fälschlicherweise werden 

Klothoide - wobei Klothilde fast noch besser ist 😂

 

Abschließend: Du hast oft sodass geschrieben. Ob das immer richtig ist, schafft mein Kopf nach dem Arbeitstag gerade nicht mehr. Ich schlage vor: Getrennt, da das immer geht, zusammen nur bei einer Bedeutung (https://www.duden.de/rechtschreibung/sodass)

 

Soweit von mir in der Sache. Tolle Idee, umfassender Text, mir gefällt es. Viel Erfolg damit! 

 

P. S.: Vielleicht ist noch wichtig zu erwähnen, daß es (Anton) Schwarzkopfs Firma (leider!!!) nicht mehr gibt.

Edited by PasXal
Auf Userwunsch was eingefügt (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich studiere nicht. Ich bin Schüler der 12. Klasse. Am Anfang der 11. hat man sich einen Kurs ausgesucht und die haben dann ca. ein halbes Jahr unterrichtet,  um uns die fachliche Grundlage zu geben (ich habe übrigens „Elektrotechnik“ gewählt), spricht dann mit seinem Lehrer die Thematik der Arbeit ab und fängt dann an zu schreiben. Es muss auch ein praktischer Teil gemacht werden, bei dem ich den Plan hatte einen Park hinter die Kulissen zu schauen.  Und die Unterteilung ist dafür gedacht, das die Leute, die davon überhaupt keine Ahnung haben sich etwas besser auskennen.

 

Und was wäre sehr umgangssprachlich? 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Okay, nannte sich bei uns Facharbeit. Kann man dann besser einordnen das ganze. Ich lese mir das ganze mal in Ruhe durch und gebe dir dann Feedback. Ich habe die Arbeit bisher nur überflogen und denke, dass der Fokus mehr auf Elektrotechnik liegen sollte. Du schneidest alle möglichen Themen an, das Thema Elektrotechnik ist eher zweitrangig. An meiner Schule hätte ich damals damit das Thema verfehlt. Das ist aber auch schon einige Jahre her, deshalb weiß ich nicht, wie es heute aussieht und was mit deinem Lehrer abgesprochen wurde. Das Thema ist Sicherheit auf Achterbahnen, du beschreibst aber alle möglichen Achterbahnen. Bei Elektrotechnik wären Rückhaltesysteme, Blockbremsensysteme, usw. interessant. Das könntest du genauer erklären. Jedenfalls musst du da noch eine Menge Energie reinstecken meiner Meinung nach. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es ist ja auch richtig, dass du zunächst einen Überblick gibst, aber der sollte schon am Ende dazu führen, dass du den Leser eben zum Thema Sicherheit von Achterbahnen bringst. Du ordnest aber nur grundsätzlich Achterbahnen in verschiedene Kategorien ein und schließt damit das Kapitel ab. Wir wissen aber auch nicht, wie genau deine Arbeit aufgebaut sein soll. Das hättest du alles viel genauer erklären müssen, damit man das Kapitel auch irgendwie einordnen kann. Der Zeitrahmen für die Arbeit ist auch entscheidend. Dazu kommt noch die Frage nach den Quellen auf, usw.

Klar, wir können auch das Kapitel isoliert bewerten, aber ob dir das wirklich hilft ist die Frage.

Was mir als erstes aufgefallen ist, ist die Kategorisierung. Aus welcher Quelle ziehst du die 11 verschiedenen Kategorien? VR-Nutzung ist ja zum Beispiel erst seit kurzem gegeben und erscheint mir so willkürlich wie eine Unterscheidung zwischen digitaler Thematisierung und "echter" Thematisierung.

Du kannst natürlich grundsätzlich die Sicherheit von Achterbahnen allgemeiner halten, aber vielleicht solltest du in den folgenden Kapiteln lieber ein konkretes Beispiel nehmen. Ansonsten besteht zumindest die Gefahr, dass du dich zwischen Kettenlift, Launch, Powered Coaster, Flying Coaster und Co. verlierst und am Ende alles anschneidest, aber nichts richtig erklärst.

Ich persönlich hätte in der Einleitung die typischen "Ängste" eines Normalbesuchers zum Thema Achterbahn grob aufgegriffen und dabei einen Überblick über die verschiedenen Sicherheitssysteme gegeben. Dabei würde ich gar nicht zu weit ausschweifen und mich auf einen bestimmten Achterbahntyp (klassische Stahlachterbahn mit Lifthill, normalem Blockbremsensystem, etc.) beschränken.

Da ich aber wie gesagt nicht weiß, was da alles abgesprochen wurde und geplant ist, kann ich auch nur meine Gedanken schildern.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Geplant ist wirklich der Part als Unterscheidung, während die nächsten Seiten dann alles von dir angesprochene erläutert. Die Kategorien habe ich selber erdacht, weil ich denke, das es da auch nicht mehr zu unterscheiden gibt. Und wie schon oben erwähnt werden sich die folgenden 8-9 Seiten komplett zum Thema Sicherheit befassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich muss Joker da beipflichten. Es wäre schon hilfreich den groben Aufbau der Arbeit zu kennen, oder wenn du diesem Kapitel zumindest schon mal eine Überschrift geben könntest. Was ebenfalls hilfreich wäre, wäre zu wissen welchen Maßstab wir hier ansetzen sollen. Sollen wir das Ganze als wissenschaftliche Arbeit auf Hochschulniveau bewerten oder eher als Aufsatz? Wie wird da bei euch bewertet?

 

Ein paar allgemeine Tipps:

  • Versuch erstmal eine Einleitung zu schreiben in der du das Ziel deiner Arbeit definierst und an der duch dich im Folgenden immer orientieren kannst.
  • Stell dir immer die Frage welche Relevanz ein Kapitel/Abschnitt für das Ziel deiner Arbeit hat; das kann natürlich auch sein Grundwissen zu erklären. Aber auch hier sollte der Inhalt idealerweise immer einen Bezug zum Ziel deiner Arbeit haben. Auch wie sehr du bei einigen Dingen ins Detail gehst sollte immer für das Ziel deiner Arbeit relevant sein. Ein Beispiel: Wieso ist es für Achterbahnsicherheit wichtig zu wissen was ein Duelling Coaster ist oder welche Achterbahnhersteller es gibt? (Und natürlich den Bezug zu deinem Fach nicht vergessen ;)) Das mag jetzt hart klingen, aber bei einem Großteil des bisherigen Inhalts sehe ich den Bezug noch nicht so ganz und kann mir auch nur schwer vorstellen, dass du diesen noch hergestellt bekommst.
  • Versuch lange Schachtelsätze zu vermeiden. Idealerweise sind deine Sätze nicht länger als 2-3 Zeilen. Natürlich darf es ab und zu auch ein paar Ausnahmen geben. Diese sollte aber wirklich nur dann verwendet werden, wenn es wirklich nötig ist.
  • Versuch möglichst bestehende Modelle/Kategorisierungen/etc. zu verwenden. Es gibt ganze wissenschaftliche Arbeiten, die nur Modelle erarbeiten. Sonst verlinkst du nachher auf rcdb.com und der Dozent findet da etwas ganz anderes. Es gibt natürlich auch andere Quellen mit anderen Einteilungen.

Kommentare zum Inhalt:

  • Was du hier beschreibst sind Eigenschaften und keine Kategorien. In welche deiner Kategorie würdest du zum Beispiel Taron packen? ;)

 

Für weitere Kommentare warte ich erstmal, bis du die Punkte von Joker und meiner Einleitung etwas besser beantwortet hast.

 

Vielleicht noch ein paar spontane inhaltliche Ideen in unbestimmter Reihenfolge, die du behandeln könntest. Versuch am besten solche besonders zu behandeln die einen E-Technik Bezug haben.

  • Lichtraumprofil
  • Redundanz im Allgemeinen erwähnen bei fast allen Sicherheitselementen
  • Blocksystem
  • Sensoren
  • Computersteuerung (bezieht sich zum teil auch auf andere hier erwähnte Elemente)
  • Bremsen allgemein (z.B. Bremssysteme allgemein immer zu, Strom schaltet auf, Trimbrakes, dauerbremsen, blockbremsen)
  • Bremssysteme: Reib, Magnet, ...
  • Antriebssyteme: Räder, Ketten, Launch
  • Bügelsysteme
  • Radaufhängungen
  • Stationssicherheit (z.B. Gates oder Mitarbeiter müssen OK geben/OK-Knopf drücken (hat bestimmt einen Namen den ich nicht kenne))
  • Gesetzliche Vorschriften und Regelungen
  • Prüfeinrichtungen: TÜV, etc.
  • Wartung

Share this post


Link to post
Share on other sites

Antriebssysteme habe ich dich schon. 

Und zum 3. Mal: das ist ein Kapitel was vor der Sichherheit kommt, die ich auf den folgenden 8 Seiten erläutern werde. Und die Aufgabestemlung war u.a. auch: Erstellen sie einen Überblick von Achterbahnen. Und es ist eine Seminararbeit für die 12. Klasse und bei Bügel habe ich doch geschrieben, das das später kommt. Irgendwie kommen meine Erklärungen mir ganz schön redundant vor.

Es geht nur um die fachliche Richtigkeit. Und nochmal die geplante Gliederung: Einleitung, Geschichte, Einteilung, !!! SICHERHEIT !!! Und das ist das Kapitel Unterteilung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Na wenn das redundant ist, dann gehst du das ganze besser alleine durch, denn so kann dir keiner helfen.

Fachlich gesehen fällt auf, dass der Text in der Nacht bei Energy Drinks geschrieben wurde. Begriffe wie Eigenschaften und Kategorien, etc. werden durcheinander geschmissen. Die "Kategorien" präsentierst du uns ohne irgendeine Quelle. Da könnte ich noch hunderte andere Beispiele ergänzen, die auf den ersten Blick richtig erscheinen, auf den zweiten Blick aber fachlich gesehen einfach unpassend sind.

Wenn du keine Lust hast auf unsere Fragestellungen einzugehen, dann erwarte nicht, dass wir Lust haben deinen Text auf Richtigkeit zu überprüfen.

Wie bereits erwähnt ist mir das Kapitel viel zu durcheinander und alles wird nur ungefähr angeschnitten.

@Taron beschreibt schon richtig, dass du im Prinzip keine richtige Einleitung machst, sondern direkt wirr Achterbahnen in willkürliche "Kategorien" einteilst.

Für einen Aufsatz wäre das sicherlich ausreichend, aber für eine Seminararbeit dann einfach zu wenig.

 

Ich denke aber, dass du solche Antworten nicht haben willst, denn sonst würdest du anders reagieren.

Edited by Joker (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Privacy Policy.