Jump to content

Druon Grawal

Verifiziert
  • Content Count

    67
  • Joined

  • Last visited

About Druon Grawal

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Bielefeld

Freizeitparks

  • Lieblingsbahn
    Big Loop
  • Lieblingspark
    Phantasialand
  • Lieblingsshow
    Feuer, Wasser, Licht (früher im Tanagra)

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ja, die 'Schnell-schnell'-'Husch-husch'-Desinfektion hat mir auch nicht gefallen. Ich weiß ja nicht, welches Mittel die im Einsatz haben. aber die meisten haben dann doch eine gewisse Einwirkzeit, die man berücksichtigen sollte. Mit der Nase hatte bei uns keiner Probleme, mit dem Rädchen hinterm Kopf haben alle die Brillen gut passend schreiben können. Einziges Manko eines Mitfahrers: Er klagte über ein sehr unscharfes Bild. Kann jetzt natürlich nicht nachvollziehen, ob er die Brille wirklich richtig gut aufgesetzt hatte.
  2. Drücke Dir die Daumen, Woody, aber das Kernproblem bleibt ja, möglichst viele Menschen mit dem gleichen System passend zu versorgen. Also unterschiedliche Körperhöhe, Gewichte, Statur. Dass da die Grenzen nach oben und unten ein paar Abstriche machen müssen, liegt leider oft in der Natur der Sache, es sei denn, jemand würde expliziet im großen Stil unterschiedliche Sitze den Passagieren zuordnen (und das Problem der sinnvollen und schnellen Verteilung lösen). Bislang kenne ich da nur einige Bahnen, die einen XL (oder XXL) Sitz für besonders kräftige Mitfahrer anbieten und wo dann das Personal manchmal nach Bedarf die Passagiere zum Platztausch auffordert.
  3. Wo Du recht hast... Ich hatte eigentlich immer einen technischen Hintergrund angenommen.
  4. Wir sind vergangenen Dienstag von den Wasserspeiern noch gut nassgemacht worden. Chiapas macht grundsätzlich auch im Winter Spaß, solange man entweder wasserabweisende Kleidung mit sich führt oder direkt im Anschluss einen Platz im Trockenfön-Heizgebläse bekommt. Was ich mich frage, wie kommt es eigentlich, dass River Quest im Winter aussetzen muss, während Chiapas die Witterung packt? Alles nur, weil bei letzerer schon beim Bau unempfindlichere Pumpen und Co verwendet wurden oder hat es vielleicht mit den Booten zu tun?
  5. Ist auch der erste Winter für Crazy Bats, oder? Die Bahn ist zwar in einem Gebäude untergebracht, aber die veränderten Temperaturen und Luftfeuchtigkeit könnte sich vielleicht trotzdem bemerkbar machen. Letzten Dienstag sind noch 5 Wagen befüllt worden, aber auch da schienen Brillen Mangelware zu sein und wurden quasi direkt während der Abfertigung eingesammelt, gereinigt und sofort wieder ausgegeben.
  6. Och, also ich war jetzt auch Erstbesucher der Show und so schlimm war das gar nicht - eher im Gegenteil ein interessanter Querschitt durch Nummern, die so oder ähnlich in den vergangenen Jahren gelaufen sind. Die beiden jungen Männer, die den Körper zum Gegenstand der Jonglage machten, haben der Gruppe in der ich mich bewegte dabei besonders gefallen. Aber auch ansonsten fand ich das Angebot in Ordnung, allerdingt stimme ich zu, dass einzelne Passagen unnötige Längen hatten, während auf der anderen Seite die eingebetete Geschichte oft sehr knapp und oberflächlich blieb. Ein bisschen mehr Schauspiel zur Rahmenhandlung und dafür ein bisschen mehr punktgenaue Artistik wäre sicher nicht verkehrt. Vielleicht aber auch etwas, was sich bei der neuen Show erst noch einspielen muss.
  7. Ich wünschte wirklich der Park würde dem begrenzten Platzangebot dadurch begegnen, dass diese spezielle Show live übertragen und an 2-3 anderen Stellen rund um den Platz durch Monitore/Leinwände per Public Viewing zugänglich gemacht wird. Die Show ist wirklich sehenswert, aber Platzangebot und Nachfrage stehen in keinem guten Verhältnis, eben auch weil die Show nicht mehrfach am Tag angeboten wird/werden kann.
  8. Du musst ja nicht immer gleich an zu VR umgebaute Achterbahnen denken. VR kann man theoretisch vielfältig einsetzen und in einem guten Simulator z.B. würde sie vermutlich sinnvoller und kontrollierter zu Nutzen sein. Trotzdem können die Vorerfahrungen mit Crazy Bats natürlich dabei helfen sich besser mit der Technik, ihren Stärken, Schwächen und Einsatzbereichen auszukennen.
  9. Nachdem ich Taron jetzt mehrfach bei wechselnder Witterung fahren konnte bin ich doch sehr erstaunt, wieviel Spiel die Bahn doch hat in Abhängigkeit von Temperatur/Wetter und Gewichtsverteilung ein verändertes Fahrerlebnis zu bieten. Das ist mir so intensiv noch bei keiner anderen Bahn aufgefallen. Positiv aufgefallen, wohlgemerkt. Es verleitet zum immer wieder fahren und neu erleben.
  10. Eigentlich liebe ich Hexenschaukeln, schon seit ich erstmals auf dem Rummelplatz einer begegnet bin. Aber der Feng Ju Palace ist für ein Mad House eine bestenfalls ausreichende Erfahrung. Die Pre-Show ist trotz kürzung langatmig und vermittelt die Geschichte nur ein sehr groben Ansetzen. Wer sind die Leute? Wie heißt das arme Mädel, das verheiratet werden soll? Was haben die vier Elemente mit dem Kampfstil zu tun? Der Schaukelraum bleibt verglichen mit anderen Fahrgeschäften des Typs blass. Mann kann eine gedeckte Tafel erkennen, aber hätte man aus dem Thema Hochzeit nicht optisch mehr herausholen können? Hinzu kommt, dass die Animation an der Decke nicht mehr funktioniert. Zumindest tat sie das meiner Erinnerung nach früher. Und der dramatischen Musik nach zu urteilen sollte da eigentlich was für die Gäste zu sehen sein. Das Fehlen lässt die Fahrt an der Stelle im Leerlauf zurück und zieht den Gesamteindruck runter. Wenn sich das Phantasialand den Themenbezirk China für eine Runderneuerung vornimmt, dann sollte beim FJP unbedingt angesetzt werden. Das Fahrgeschäft könnte mit einem guten Re-Theming interessanter gemacht werden - oder zugunsten einer anderen Attraktion weichen. Denn in seinem derzeitigen Zustand ist dieses Mad House leider zu beliebig um wirklich in Erinnerung zu bleiben. Eine Villa Volta ist das sicher nicht... aber was nicht ist kann ja vielleicht noch werden.
  11. Hallo zusammen! Ich war diese Woche auch mal wieder im Park und habe mir endlich ein Bild von Crazy Bats machen können. Persönlich muss ich sagen, dass sich die Bahn ob ihrer Länge und Gestaltung für solche VR-Experimente anbietet und ich das Resultat durchaus sehens- und fahrenswert finde. Die Zuverlässigkeit der Brillen scheint noch ausbaufähig zu sein, aber die Erfahrung an sich ist angenehm und würde auch noch Potential zum Ausbauen haben, falls man in Zukunft verschiedene Filme auf die Strecke zuschneidet, aus denen ausgewählt oder zufällig gelost wird. Erhöht den Wiederfahrwert. Die könnten verschiedene Abenteuer der namensgebenden Crazy Bats sein, allerdings fand ich den gehörten Vorschlag, die früheren Inkarnationen der Achterbahn als VR-Erlebnis zurückzubringen auch sehr reizvoll. Vielleicht ein bisschen so, wie es im Europapark beim Can-Can-Coaster ist. Bliebe nur die Frage, ob ein solcher Ausbau vom Park selbst gewünscht ist, oder ob das VR-Experiment in erster Linie nur ein bisschen Zeit erkauft, bevor größere Veränderungen ins Land stehen. Da sich die Bahn aber nach wie vor sehr gut fährt und wohl auch in einem guten Zustand befindet, fände ich es durchaus lohnenswert hier weiter Erfahrungen zu sammeln und kleine Experimente zu wagen von denen vielleicht auch an anderer Stelle im Park künftige Attraktionen profitieren könnten.
  12. Hmm, ich bezweifele allerdings, dass die eventuell gesparte Energie signifikant größer ist als jene, die es kosten wird, den Lifthill zu betreiben. Wird meiner Ansicht nach eher um Fahrgefühl und Erlebnis als Energiesparen gehen.
  13. Fahrten im Dunkeln haben genau diese Problematik, dass bestimmte Menschen da empfindlich drauf reagieren, weil sie die Bewegung nicht sehen bzw. vorausahnen können. Ist ähnlich wenn Leute mit Fähren unterwegs sind. Oben auf Deck schaukelt es zwar gewaltig, aber man sieht die Bewegung und kann sich gut darauf einstellen. Im untersten Deck hingegen ist die Bewegung fast unsichtbar, aber immer noch vorhanden. Das ist für den Magen oft viel schlimmer. Was den Nostalgiefaktor angeht: Hätte man das SpaceCenter in seinem ursprünglichen Zustand belassen und über die Jahre gepflegt, könnte man in der Tat auf der Nostalgiewelle mitschwimmen. Die Anlage hatte auf jedenfall Potential dafür. Gerade an die in der Deko verbauten C64 erinnere ich mich immer wieder mit einem Schmunzeln.
  14. Schildaufsteller solcher Art hat ein gut organisierter Park ohne Probleme in Massen auf Lager liegen, weil sie vielfältig einsetzbar sind. Etwa bei Festen, Veranstaltungen oder Bauprojekten. Der Europapark hat doch z.B. häufiger Musik- und Fernsehevents auf dem Gelände, wie heute auch "Immer wieder Sonntags" - da müssen dann auch Bereiche für die Fernsehtechnik, die VIPs oder schlichtweg die gewählten Bühnen und Zuschauerränge abgetrennt und passend durch Beschilderung kenntlich gemacht werden. Das ein Betrieb von der Größenordnung des EP die Schilder über Nacht passend bedrücken und aufstellen kann wundert mich gar nicht. Es gibt eine schöne TV-Reportage über die tägliche Logistik die vor jeder Parköffnung abläuft, also etwa mit Reinigung, Versorgung der Gastronomiebetriebe, Checks an den Fahrgeschäften etc... das gibt einen guten Eindrück darüber, dass sehr viele Bereiche eng verzahnt miteinander arbeiten und durchaus größere Aufgaben in kürzester Zeit bewältigen können.
  15. Das ist jetzt missverständlich, weil, wie Du korrekt schreibst, die Pneumatik die höheren Betriebskosten hat. Gemeint war in dem Artikel eigentlich, dass Luft permanent zur Verfügung steht, also nicht z.B. durch Verdunstung oder ein Leck in den hydraulischen Anlagen verloren geht und die Anlage deshalb ihren Betrieb einstellen muss.
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Privacy Policy.