Jump to content

anas

Members
  • Content Count

    433
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

anas last won the day on August 27 2015

anas had the most liked content!

Recent Profile Visitors

3,005 profile views
  1. Um es kurz abzuschließen: Der Mensch ist sich der Dramatik eines exponentiellen Wachstums nicht bewusst. Die Sterblichkeit ist bei uns deshalb nicht über der Norm, weil wir diese exponentielle Steigerung stets rechtzeitig gestoppt haben. Andere Länder, wie die USA, haben das verfehlt. Wenn es hoch kommt, haben bislang ca. 2% der Deutschen die Krankheit durchgemacht. Jeder kann sich ausrechnen, was für eine Corona-Bilanz wir hätten, wenn wir tatsächlich die berühmte Herdenimmunität mit ca. 70% Infizierten bereits erreicht hätten.
  2. Gebrieft wurde da niemand, denn die Homepage ist nach wie vor auf 1.12. ausgerichtet. Nur im Ticketshop hat man wohl das Offensichtlichste gerochen, nachdem gestern schon alle 16 Ministerpräsidenten sich für die Lockdown-Verlängerung ausgesprochen hatten - noch bevor sie mit der Kanzlerin zusammenkamen. Das Chaos wär unnötig größer geworden, wenn man bis zum letzten Strohhalm noch Tickets ab dem 01.12. verkauft hätte.
  3. Kurz und knapp: Ob das Phantasialand am 01.12. wieder öffnen darf, liegt in unseren Händen. Wir dürfen der Politik einfach keine Gründe liefern (sprich: hohe Infektionszahlen), dass sie weiterhin alles geschlossen lassen.
  4. Diese Argumente mit den funktionierenden Hygienekonzepten darf man nicht gelten lassen. Es ist wichtig, dass die Leute sich nicht mehr treffen. Dass sie ihre Kontakte reduzieren. Ein Freizeitpark oder ein Restaurant verleitet immer dazu, sich wieder mit anderen Haushalten zusammenzutun. Für das Virus reicht da schon die Anfahrt im gemeinsamen Auto. Da ist das Hygienekonzept im Freizeitpark dann völlig wurscht. Ich hoffe, dass bei allen die Botschaft angekommen ist: Im November auf jegliche Kontakte mit anderen Menschen verzichten. Und da, wo man nicht verzichten kann, Abstand halte
  5. Wie gesagt, ich sehe momentan noch nicht einmal das Problem der behördlichen Schließung. Man sieht aber ganz eindeutig (auch jetzt schon in den Herbstferien), dass die Menschen sich von einem Freizeitparkbesuch fernhalten. Die vielen Berichte und Appelle der Politik tun ja schon ihr Übriges und die Menschen bleiben Zuhause. Angesichts der Lage sicherlich auch verständlich und richtig. Für den Park dennoch eine schwierige Zeit.
  6. Die BILD-Zeitung will erfahren haben, dass Merkel einen "Lockdown light" verhängen will, der wie folgt aussieht: Schulen und Kitas sollen geöffnet bleiben, außer in Regionen mit katastrophal hohen Infektionszahlen. Auch Geschäfte dürften – mit Einschränkungen – geöffnet bleiben. Restaurants und Bars sollen geschlossen werden, ebenso werden sämtliche Veranstaltungen verboten. Ich weiß nicht, wie ihr es seht: Aber selbst wenn das Phantasialand offen bleiben darf, werden es harte Wochen. Der Appell an alle geht ja sehr stark in die Richtung "Bleibt bitte Zuhaus
  7. Diese Erweiterung in unmittelbarer Nachbarschaft zum Park hab ich sowieso nie ganz verstanden. Wenn man doch ohnehin einen zweiten Park (Wasserpark) plant, kann der doch auch nen Kilometer entfernt irgendwo sein. Stattdessen bezahlt man seit 20 Jahren teure Moderationsverfahren und versinkt im Bürokratiesumpf.
  8. Was in der jetzigen Lage verstanden werden muss: Es geht nicht mehr nur um die Partypeople. Jeder Einzelne sollte seine Kontakte auf ein absolutes Minimum reduzieren und immer die Abstände/Maskenregeln einhalten. Die Zahlen sind nun so hoch, dass sie sich auch durch das "normale" Treffen mit Freunden stark ausbreiten. Das darf man nicht unterschätzen und eben nicht nur den Finger auf die Partypeople zeigen und sagen: "Ich mach keine großen Partys, also brauch ich mich auch nicht zu ändern."
  9. Oha, was eine sperrige Antwort. Hat das ein Computer geschrieben?
  10. Es stimmt, das ist nicht wirklich differenziert betrachtet. Aber noch sind die Einschränkungen für Risikogebiete überschaubar. Keiner sperrt euch Zuhause ein, es geht eher um Masken tragen oder eben ab 23 Uhr nicht mehr in die Gastro gehen. Da kann man unter den aktuellen Umständen sicherlich auch Verständnis für aufbringen, wenn man selber in einem 0-Inzidenz-Ort wohnt. Anders sieht es natürlich aus, wenn die Ausreisesperren kommen. Und genau hier wird auch jetzt schon vom RKI dringend empfohlen, dann die Risikogebiete nochmal kleinteiliger zu betrachten und z. B. nur bestimmte Stadtteile abz
  11. Ok, also laut aktuellen Corona-Verordnungen der Regierung gilt nun für Risikogebiete: erweiterte Maskenpflicht bei Menschenansammlungen Sperrstunde ab 23 Uhr max. 10 Personen bei privaten Feiern aus max. zwei Haushalten max. 10 Personen im öffentlichen Raum Wenn der Rhein-Erft-Kreis demnächst die Grenze überschreitet, dürfte das ja dann bedeuten, dass die Hotelbars ab 23 Uhr dicht machen. Inwieweit die 10-Personen-Regel eine Parköffnung gefährden, ist mir aber noch nicht ganz klar. Gilt da dann noch die Sonderregel mit dem allgemeinen Hygienekonzept des Parks
  12. Man man man, dass solche Themen immer so emotional abdriften müssen. Jeder hat eigene Geschmacksvorlieben - nicht nur zwischen Fleisch und Nicht-Fleisch, sondern auch bei Gemüse, Suppen, Nachtisch, Antipasti etc. Im Phantasialand kommt jeder auf seine Kosten - aber man kann nicht immer erwarten, dass man in jedem (!) Restaurant die Gerichte in seinen Vorlieben vorfindet. Wenn ich in ein vegetarisches Restaurant gehe, kann ich auch nicht den Anspruch erheben, jetzt doch bitte nen Fleischburger zu bekommen, weil es ja so viele Fleischesser auf der Welt gibt. Und ganz schlimm find ich immer
  13. Wow, that escalated quickly. Trotzdem hat LeoLa Recht. FunTimeArena sprach eindeutig von dem noch nicht im Betrieb befindlichen kleinen Flugroboter an der Decke, nicht dem riesigen Roboterdings mit den leuchtenden Augen. Da habt ihr seit der letzten Seite einiges missverstanden. Punkt, Aus, Ende.
  14. Haben überhaupt alle Tagesgäste mitbekommen bzw. werden ausreichend informiert, dass da hinter der Berliner Fassade etwas Neues ist?
  15. Mir tat das Schlüsselbein am nächsten Morgen auch weh. Ist aber nichts gegen die Blessuren, die ich von mancher Kirmes mit nach Hause genommen habe. Unangenehm hatte ich immer nur die Schlussbremse wahrgenommen. Ich vermute, dass genau hier die kleine Quetschung zustande kommt.
×
×
  • Create New...

Important Information

By using the forum you agree to the Privacy Policy. More details about the cookies can be found here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.