Jump to content

chrisp

Members
  • Content Count

    25
  • Joined

  • Last visited

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Berlin

Freizeitparks

  • Lieblingsbahn
    Shambala
  • Lieblingspark
    PortAventura

Recent Profile Visitors

532 profile views
  1. Der Hansa-Park kündigte seine Neuheit für das Jahr 2020 an: „Awildas Welt“ Dafür verlässt „Die Glocke“ den Park. Zitat aus der Mitteilung: Die "Glocke" geht – „Awildas Welt“ kommt! Im Winter 2019 wird die "Glocke" Platz machen für "Awildas Welt", welche im Laufe der Saison 2020 eröffnen wird. Unmittelbar neben "Störtebekers Kaperfahrt" und am Fuße der Festung KÄRNAN entsteht Awildas Welt. Gleich zwei neue Fahrattraktionen für die ganze Familie werden hier Platz finden: NEU: „Awildas Abenteuerfahrt“ ist die neue, liebevoll gestaltete Wasserbahn für die Eltern mit ihren kleineren Kindern. Es ist die 6. Wasserbahn des HANSA-PARK und kann von Kindern bereits ab 90 cm Körpergröße genutzt werden, wenn ein Erwachsener sie begleitet. Ab in die Fässer und los geht’s! NEU: „Awildas Ausguck“ ist der dritte Freifallturm im HANSA-PARK, von denen jeder seine eigenen Fans anspricht: Der weltweit größte und schnellste Gyro-Drop-Tower „HIGHLANDER“ die Adrenalinfreunde, „Odins Luftreise“ die kleinsten Gäste und jetzt neu, der 11 m hohe „Awildas Ausguck“ für diejenigen, die ein rasantes und abwechslungsreiches Fahrspiel bevorzugen. Schade, dass es nun die Glocke trifft. Sie war in meiner Kindheit die Lieblingsattraktion im Hansa-Park. Unzählige Fahrten habe ich auf ihr bestritten Dann werde ich dieses Jahr wohl doch nochmal in den HaPa fahren müssen, man muss sich ja gebührend verabschieden
  2. Wer kennt es nicht? Die klassische Achterbahnfahrt auf einem Fisch!
  3. Nachdem wir ja bereits das Gardaland unsicher gemacht haben, geht es nun einem weiteren Park der Merlin Entertainments Group an den Kragen, genauer gesagt dem Thorpe Park! Los ging es vor knappen 2 Wochen in den frühen Morgenstunden: mit dem Flieger von Berlin nach London Stansted. Von dort aus fährt man knappe 2:30h mit der Bahn zu dem Park, sodass wir um 10:15 Uhr frisch und munter 15 Minuten nach Parköffnung am Park eintrafen. Das Wetter war herrlich, 33 Grad Tageshöchsttemperatur. Die Freude sollte aber nicht lange anhalten. Die Schlangen an der Kasse sowie den Taschenkontrollen waren unglaublich lang, insgesamt mussten wir fast 1 1/2 Stunden warten, um überhaupt in den Park zu gelangen Natürlich in der prallen Sonne. Wartebereiche im Schatten sind hier, wie wir später gemerkt haben, wohl ein Fremdwort. Dazu muss man aber auch sagen, dass so hohe Temperaturen für "Londoner Verhältnisse" extrem und nicht normal sind. Der reguläre Eintrittspreis beträgt hier übrigens 55 Pfund. Aber nun genug über die Eingangsprozeduren geärgert, wir sind schließlich hier um Spaß zu haben Zu erwähnen ist noch, dass der Park auf einer kleinen Insel liegt, sowas habe ich auch noch nicht gesehen So ging es als erstes zu der Achterbahn Stealth. Ein Blickfang, der von überall aus dem Park zu sehen ist. Eine Fahrt dauert ganze 18 Sekunden, macht aber unglaublich Spaß. Der Launch zieht sowas von, eine reine Spaßmaschine. Die Wartezeit betrug ca. 30min, also völlig ok für die Ferienzeit. Später pendelte sich die Wartezeit überall so auf 15min ein, bei eineigen Bahnen war sogar sitzenbleiben angesagt. Man sollte einen Besuch in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien aber unbedingt vermeiden, hier klettern die Wartezeiten gerne mal auf 2-3 Stunden! Nach diesem Adrenalin-Kick ging es weiter zu "Derren Brown's Ghost Train". Was soll ich dazu sagen? Ich habe in meinem Leben noch nie so etwas geniales gesehen. Das Theming, die Story und die Umsetzung sind einfach so genial und liebevoll gemacht. Es handelt sich hier nicht um eine Achterbahn, sondern eine VR-Fahrt in einem Zug. Viel mehr will ich an dieser Stelle auch nicht sagen, dass muss man einfach selbst erlebt haben! So viel aber noch: Wenn man denkt es wäre vorbei, ist man noch lange nicht fertig Live-Erschrecker sind übrigens auch mit von der Partie Weiter ging es zu Walking Dead: The Ride. Quasi ein Temple in Walking Dead Kostüm. Die Fahrt ist echt mies, aber das drumherum ist wieder so klasse gemacht, dass man darüber fast hinweg sehen kann Auch hier erwartet einen eine Thematisierung, die seines gleichen sucht. Sehr angsteinflößend, auch hier treiben Live-Erschrecker ihr Unwesen. Langsam neigten sich unsere Wasservorräte dem Ende entgegen, also gingen wir Richtung "The Swarm", einem Wing-Coaster, wo sich ein Trinkbrunnen befand. Die Fahrt auf dem Schwarm kann auch überzeugen, kommt aber nicht ganz an Raptor aus dem Gardaland ran. . Hier war auch kaum was los, weswegen wir ca. 5 Fahrten hintereinander absolvierten. Dann wurde es aber mal Zeit für eine Wasserattraktion. Wir entschieden uns für das Rafting. Alles in allem keine besondere Fahrt, bei der man Glück haben muss, um überhaupt nass zu werden. Zu dem kompletten Gegenteil davon kommen wir später noch Nun sollte es zu einer Bahn gehen, auf die ich mich schon lange gefreut habe: Saw - The Ride. Wie sollte es anders sein, im Saw-Theming. Der Anstellbereich gefiel mir schonmal richtig gut, auch wenn er in der prallen Sonne war. Von der Fahrt war ich leider enttäuscht. Der Indoor-Part ist wirklich cool gemacht und hält einige Überraschungen bereit, der Hauptdrop ist auch noch klasse, aber dann nimmt das übel seinen Lauf. Man wird regelrecht verprügelt. Ich habe mich erst einmal mehr gefreut, dass eine Fahrt vorbei ist und diese Ehre gebührt den SLC's Ganz so schlimm ist die Bahn dann also doch nicht, ich kam nicht mit einer blutigen Lippe raus. Das hat der SLC im Heide-Park geschafft Zu Wiederholungsfahrten lädt SAW dann aber auch nicht ein. Nun war es fast 15:30 Uhr und der Magen knurrte. Diesmal haben wir uns richtig was gegönnt, für uns gab ein Pizza, Pasta und Salat-Buffet. Also kräftig den Magen vollschlagen war angesagt. Der Spaß hat 11 Pfund pro Person im Vorverkauf gekostet, vor Ort werden 14 Pfund pro Person fällig. Das Essen war wirklich sehr lecker und die Auswahl war gut. Außerdem gab es unbegrenzt kostenlose Soft-Drinks. Allerdings nur die Zero-Zucker Varianten. Ein Schelm, wer dabei böses denkt. Alles in allem aber lohnenswert, das Essen hat für den ganzen Abend vorgehalten. Nach der Stärkung ging es weiter zu Nemesis Inferno, einem Inverted-Coaster. Erinnert stark an Black Mamba, ist aber meiner Meinung nach etwas besser und fährt sich geschmeidiger. Die Unterschiede sind hier aber nicht so groß. Die Anlage ist insgesamt jedoch um einiges schöner gestaltet, man fühlt sich fast wie im Dschungel Nun brauchten wir aber mal wirklich eine richtige Abkühlung, deswegen ging es zu Tidal Wave. Also wenn ihr denkt River Quest wäre nass..... Sobald ihr einsteigt ist sicher, dass ihr komplett geduscht raus kommt. Ein Splash, der die Sonne verdunkelt, bevor er euch erwischt Es erwischt wirklich jeden im Boot, da könnte man genauso gut in den See springen. Nach dieser Abkühlung sollte es nun der letzten Achterbahn an den Kragen gehen. Wie könnte man den Tag besser abschließen als mit Colossus, einer Bahn mit 10 Inversionen. Besonders sind die 4 hintereinander durchfahrenen Barrel-Rolls. Hört sich jetzt spannender an, als es war Mittlerweile war es dann auch schon 17:30 Uhr, also noch eine halbe Stunde bis Parkschluss. Die Zeit vertrieben wir uns mit einigen vielen Wiederholungsfahrten auf Stealth, unserem Favorit. Anschließend blieben wir noch bis 19 Uhr im Park und schlenderten durch den fast komplett leeren Park. Diese besondere Atmosphäre liebe ich einfach. Wir nahmen dann den letzten Bus zurück nach Staines, um dann mit dem Zug in die Londoner Innenstadt zu fahren. Dort blieben wir Merlin treu und drehten noch eine Runde auf dem London Eye, bevor wir den Tag in einem kleinen Park mit einem Cocktail ausklingen ließen. Normalerweise sind wir ja bekannt dafür, nach einem Tag gleich wieder nach Hause zu fahren Diesmal haben wir aber einen zweiten Tag angehängt. Wir schlugen also bereits schon um 9 Uhr am Thorpe Park auf, um das Problem mit den Taschenkontrollen umgehen zu können. Heute ließen wir auch alles entspannter angehen, es war ja bereits alles erledigt. Zu Essen gab es diesmal sogenannte "Dirty Fries". Seht selbst: Für 4 Pfund der absolute Hammer. Wir sind beide davon satt geworden und es ist sogar noch etwas übrig geblieben. Kann ich jedem nur empfehlen. Um 15 Uhr ging es dann wieder Richtung Flughafen. Hier noch ein paar Impressionen vom Vortag: Was soll man nun abschließend zum Thorpe Park sagen? Wir hatten 2 wundervolle Tage in einem sehr liebevoll gestalteten und erstklassig thematisierten Park. Hier finden sich einige Knaller, die man als Achterbahnfan gerne mitnehmen kann. Uns sieht der Park bestimmt irgendwann mal wieder. Thorpe Park - An Island like no other!
  4. Mein letzter Tagesbericht ist ja bereits eine Weile her, es wird also mal Zeit für einen Neuen Heute nehme ich euch mit nach Italien, genauer gesagt ins Gardaland. Los ging es letzten Sonntag, zum insgesamt zweiten Mal. Wie auch letztes Jahr wurde der Tag nach der Notte Blanca gewählt, damit hatten wir letztes Jahr schon einen guten Fang gemacht und wurden auch diesmal nicht enttäuscht. Leider fliegt von Berlin aus keine Fluggesellschaft mehr direkt nach Verona, weswegen wir nun einen kleinen Umweg machen mussten: Gleich früh in den Morgenstunden ging es dann nach Mailand, von da aus weiter mit dem Bus ins Gardaland, sodass wir um 11 Uhr ankamen. Leider haben wir so eine Stunde "verloren", bei Öffnungszeiten bis 23 Uhr kann man das aber verkraften. Das Wetter war schön, teilweise etwas zu warm - so starteten wir den Tag gleich mit einer Wasserattraktion: Fuga del Atlantide. Die Bahn macht einfach Spaß und ist klasse thematisiert. Irgendwie kann man während der Fahrt gut abschalten und fast schon entspannen Natürlich abgesehen von den beiden Drops, die man durch die nach unten gebogene Kurve schneller als erwartet durchfährt. Hier hatten wir auch die längste Wartezeit bei diversen Wiederholungsfahrten, mit 30 min. Weiter ging es gleich zu einer weiteren Wasserattraktion, dem Rafting. Die Strecke ist von außen kaum einsehbar, aber leider nicht ganz so spektakulär. Wir sind bei insgesamt 3 Fahrten kaum bis gar nicht nass geworden; da fehlt dann einfach ein bisschen der Nervenkitzel. Gut, da ist man von River Quest wohl was anderes gewöhnt Nun sollte es mal den Achterbahnen an den Kragen gehen. Begonnen haben wir mit dem Dive-Coaster "Oblivion". Die Queue-Line ist wirklich spitze, man läuft durch ein klimatisiertes Zelt, dass das Thema Wurmlöcher mit einigen netten Effekten näher bringt. Nachdem man das Zelt verlassen hat, war's das dann aber auch schon mit der Thematisierung. Ansonsten ist die Fahrt halt, wie man sie von einem Dive-Coaster kennt: Schnell vorbei Trotzdem wie immer eine spaßige Angelegenheit, aber halt nichts besonderes. Die Fahrten im Dunkeln stechen da schon mehr heraus. Weiter ging es zum Wing-Coaster "Raptor". Was soll ich dazu sagen? Die Bahn ist einfach der Hammer! Meine absolute Lieblingsbahn. Das ganze fängt schon bei der Thematisierung an, gefolgt von einer sehr abwechslungsreichen Fahrt. Vielleicht kennen ja einige von euch die "Kaffeefahrt der Dämonen" aus dem Heidepark, mit diesen Erwartungen bin ich in die Bahn gestiegen und wurde mehr als positiv überrascht. Mein Tipp: Eine Fahrt in der letzten Reihe. Der First-Drop zieht da sowas von. Da kann ich nur sagen: Airtime, airtime, airtime Weiter ging es zu Shaman und Big Loop, einem SLC. Viel kann ich zu den beiden Bahnen echt nicht sagen, die sind halt einfach mies. Shaman ist eine reine G-Schleuder, Big Loop verprügelt euch SLC-typisch. Bei beiden Bahnen kann ich nur sagen: Einmal pro Besuch und dann reicht's auch wieder für ein Jahr. Langsam wurde es dann auch Zeit für's Mittagessen. Aufgrund der Hitze hatten wir nicht allzu großen Hunger und entschieden uns für eine Portion Pommes für ganze 5€. Gut, die Dips waren ganz lecker und mal was Anderes als immer nur Ketschup und Mayo, aber 5€ ist definitiv ein stolzer Preis für die Portionsgröße. Anschließend waren wir bereit für die nächste Erfrischung, also ab zum Log Flume! Da hier die Erfrischung leider kleiner ausgefallen ist als erwartet, ging es nochmal zu Fuga del Atlantide Es war nun gerade einmal 14 Uhr und alles größeren Rides waren erledigt, sodass es nun an Wiederholungsfahrten ging. Im Laufe des Abends wurde es dann sogar noch leerer. Man konnte im wahrsten Sinne des Wortes so viel fahren, bis einem schlecht wurde. Dieses Angebot haben wir natürlich gern angenommen und den Tag richtig ausgekostet. Hier mal noch ein paar Bilder: Zum Abendessen gab es dann noch für jeden ein Stück Pizza. Mit einem Preis von 3€ für die Größe und den Geschmack vollkommen akzeptabel. Positiv hervorheben möchte ich noch, dass man überall im Park Wasser (0,5l) für 1,50€ kaufen kann. Ein absolut fairer Preis. Diese Entwicklung würde ich mir auch für andere Parks wünschen Nach unzähligen Fahrten schlug es dann 23 Uhr und ein wunderschöner Tag im Gardaland war vorüber. Nun begann der unangenehme Teil der Reise, die Rückfahrt. Leider fiel der Shuttle zum Bahnhof aus, sodass wir 30 min über Felder und Straßen hinlaufen mussten. Von dort aus fuhren wir dann nach Verona, von wo es aus mit dem Bus zurück zum Flughafen ging. Dort kamen wir dann gegen 5 Uhr morgens an, sodass wir noch 5 Stunden auf einer mehr oder weniger gemütlichen Bank schlafen konnten Insgesamt hatten wir wieder einen wunderschönen Tag im Gardaland, den Trip werden wir nächstes Jahr bestimmt wiederholen. An dieser Stelle möchte ich noch anmerken, dass es noch einige weitere Attraktion gibt, die ich hier aus Zeitgründen nicht angesprochen habe. Ihr werdet hier bestimmt bald wieder von mir hören, für diesen Sommer sind noch einige Erstbesuche in verschiedenen Parks geplant. Außerdem habe ich mir nun einen langjährigen Wunsch erfüllt: Anfang September geht es über den Teich und in diesem Zuge 2 Tage ins Six Flags - Great Adventure
  5. Hier mal die Meinung eines Ride-Op's zu dem Thema: Über die Größenbestimmung sind sich hier ja zum Glück alle einig Da geht es um die Sicherheit eurer Kinder, leider besitzt nicht jeder Besucher diese Weitsicht. Hinzu kommt, dass wir als Op's Schuld sind, wenn mal doch etwas passiert. Bei dem Alter sehe ich das jedoch genauso: Die Anforderungen sollten eingehalten werden! Natürlich kann ich das Alter nicht sicher kontrollieren, dort sehe ich also die Eltern in der Pflicht. Ein paar Tricks haben wir dafür aber auch So frage ich in einigen Fällen direkt das Kind nach seinem Alter, die können schlechter lügen Und nein, dass machen wir nicht, weil wir den Spaß verderben wollen. Ich bin zur Zeit bei einem Multi-Drop-Tower stationiert (nein, nicht Mystery Castle ), der für Kinder aufgrund der Thematisierung "verstörend" sein könnte. Dieses Wissen besitzen Erstfahrer nicht, also muss ich da auch ein Auge drauf haben. Viele Grüße Chris
  6. Jetzt habe ich trotz dem ganzen Weihnachtsstress doch noch Zeit gefunden, diesen kleinen "Ergänzungsbericht" zu schreiben. Erstmal vielen Dank fürs Daumen drücken, wir hatten überall Walk-On Aber von Vorne: Der Park öffnete Samstag um 12 Uhr; um 12:30 Uhr kamen wir am Park an und machten uns gleich auf den Weg zur Information, um unseren freien Eintritt vom Erlebnisspass einzulösen. Das ganze ging schön flott: Nummer ziehen und warten, bis man aufgerufen wird. Hier notiert man sich übrigens nur die Namen des Passinhabers und speichert diesen für das laufende Jahr. Also: 1 Eintritt pro Kalenderjahr Dort angekommen haben wir auch erstmal einen Schock bekommen, es war nämlich unglaublich voll. Die Menschenmengen scheinen sich aber nur durch den Weihnachtsmarkt zu quetschen und die Attraktionen gar nicht zu beachten. Es war schon echt spitze, einfach so viel fahren zu können, bis einem im wahrsten Sinne des Wortes schlecht wird Das ganze macht natürlich doppelt Spaß, wenn man überlegt, wie lange man da im Sommer für angestanden hat. Jetzt einfach gleich reinspringen, im Sommer 180 Minuten warten Man muss dazu aber auch sagen, dass es unglaublich kalt war. Ohne Handschuhe konnte man keine Achterbahn fahren, die Hände wären abgefroren Praktischerweise kann man sich im Park für knappe 8€ welche mit Parklogo kaufen, da habe ich natürlich gleich zugeschlagen Nun aber erstmal ein paar Impressionen: Einige Stunden nach Ankunft wurde es dann auch schon langsam dunkel. Langsam wurde es auch Zeit für einen kleinen Snack. Es gab wieder Hotdogs, diesmal sogar für nur 1,60€! Das Essensangebot wurde auch an den Winter angepasst, aber Elchwurst oder ein Döner mit Elchfleisch war dann doch nicht so unseres Meinen ersten Bericht muss ich insoweit verbessern, dass Valkyria doch ordentlich Spaß macht und für einen Dive-Coaster eine anständige Streckenführung hat. Die Enttäuschung beruhte wohl doch eher auf den unglaublich hohen Wartezeiten im Sommer. In diesem Bericht möchte ich einen weiteren Flat-Ride hervorheben, denn wir im Sommer erst gar nicht gefahren sind: "Jukebox" Hier spielt die Jukebox in der Mitte während der Fahrt immer einen zufälligen Song. Zur Weihnachtszeit natürlich Weihnachtslieder. Schön ist, dass die Fahrt immer anders abläuft, da sich die Autos immer unterschiedlich drehen. Mit etwas Glück kann man hier ordentlich Airtime erleben. Das Highlight des Tages war eine Fahrt, während aus der Jukebox "Driving Home for Christmas" ertönte. Da haben wir natürlich lauthals mitgesungen und waren wohl für alle Wartenden die Hauptattraktion Um 22 Uhr schloss der Park dann pünktlich und wir machten uns völlig verfroren auf den Weg ins Hotel. Dieses lag nur 15 Minuten zu Fuß vom Park entfernt und war mit 40€ für ein Doppelzimmer mit Frühstück mehr als günstig. Am nächsten Tag waren wir dann in einem nahegelegenen Wald spazieren, Elche haben wir aber leider keine gesehen Um 21 Uhr ging dann unser Flieger zurück. Insgesamt hatten wir zwei wunderschöne Tage in Schweden. Ich kann jedem nur zu einer Übernachtung raten. Nicht nur, dass man den Tag in Liseberg viel entspannter ausklingen lassen kann; den zweiten Tag kann man wunderbar dazu nutzen die wunderschöne Natur Schwedens zu entdecken. Man wird diese Entscheidung nicht bereuen. Für Erstbesucher empfehle ich jedoch nicht die Wintersaison, da einige Hauptattraktionen (u.a. Helix ) geschlossen sind. Den Weihnachtsmarkt kann man ehrlich gesagt auch vergessen, der ist so überlaufen und komplett überteuert. Da sind die Weihnachtsmärkte hier an einem Wochenende leer gegen. Aber da das ja eh nicht unsere Besuchsabsicht war, waren wir darüber sogar sehr glücklich Für alle anderen, sofern ihr nicht schnell friert , absolut empfehlenswert. Wenn dann erstmal Schnee liegt und die Seen zugefroren sind, ist das Landschaftsbild Schwedens nochmal um einiges schöner. Für uns steht wieder fest, dass es nächstes Jahr wieder nach Liseberg geht. Diesmal aber wieder in der Sommersaison In diesem Sinne euch allen frohe Weihnachten!
  7. Am Mittwoch früh in der (sehr kurzen) Taron-Warteschlange: "Lass uns in der 1. Reihe fahren, ganz vorne ist der Motor verbaut! Dann bekommen wir am meisten von der Beschleunigung mit und hören den Motor am lautesten."
  8. Uns zieht es doch dieses Jahr nochmal nach Liseberg Morgen geht's los; diesmal sogar mit einer Übernachtung. Ich werde dann wieder berichten, wie es im winterlichen Liseberg so ist. Drückt mir die Daumen, dass die Wartezeiten nicht ganz so schlimm sind
  9. Wir sind damals mit Swebus gefahren, die hatten einen Shuttle die ganze Nacht über angeboten. Leider wurden die ja jetzt von Flixbus geschluckt und das Angebot stark reduziert. Einige andere Anbieter fahren aber noch bis 23:15 Uhr zurück zum Flughafen. Da muss man dann halt notfalls ein paar Minuten früher aus dem Park. Wir werden es nächstes Jahr wieder genauso machen. Es ist natürlich schon ziemlich anstrengend, aber dafür hatte man ja einen schönen Tag im Park Der Flughafen kann sich auch wirklich sehen lassen, gibt sogar gratis Trinkwasser und nachts ist nicht ganz so viel los
  10. chrisp

    chrisp

  11. Da hier ja noch ein Tagesbericht für den Partnerpark des Phantasialandes -Liseberg- fehlt, werde ich mich mal am Schreiben eines solchen probieren. Los ging es am 25.08. bereits in den frühen Morgenstunden, um auch pünktlich zur Öffnung um 11 Uhr da zu sein. Nach knappen 1 1/2h Flugzeit kamen wir dann in Göteborg an. Von dort waren es keine 20 Minuten mehr mit dem Bus zum Park. An der Kasse konnte die nette Dame kaum glauben, dass wir extra für Liseberg aus Deutschland anreisten und am nächsten Tag auch gleich den frühsten Flug wieder in die Heimat nehmen. Der Eintritt schlug mit gut 50€ pro Person zu buche. Dazu gab es 3 Quick-Pässe, man musste sich jedoch bereits online für die Attraktionen und Zeitspannen zum Einlösen der Quick-Pässe festlegen. Da circa eine Woche vor unserem Besuch Valkyria eröffnete, verschlug es uns als Erstes dorthin. Bei Valkyria handelt es sich um einen Dive-Coaster, der mit einer überdurchschnittlichen Länge punktet. Die Fahrt war sehr geschmeidig, meiner Meinung nach sogar etwas "zu geschmeidig". Nach dem First-Drop hat mir irgendwie der Thrill gefehlt. Alles in allem aber eine gelungene Bahn . Danach ging es gleich zum nebenan liegenden Balder; einem netten Woodie direkt neben der Autobahn So langsam füllte sich dann der Park, mit Wartezeiten unter 45 Minuten selbst für die kleineren Attraktionen war nicht mehr zu rechnen. Weiter ging es zu Helix, einem Multi-Launch-Coaster von Mack Rides. Die Fahrt hat uns super gefallen; besonders wegen der vielen Fahrelemente, die uns bis dato noch unbekannt waren. Hervorzuheben ist auch die geniale Einbettung in die Umgebung. Nachdem alle "größeren" Achterbahnen abgearbeitet waren und die Wartezeiten langsam auf 60-180 Minuten kletterten, ging es den Flat-Rides an den Kragen. Hiervon findet man zuhauf im Park; was für uns eher Neuland war, da diese in deutschen Freizeitparks ja eher nicht so verbreitet sind. Schade eigentlich. Besonders hervorheben will ich hier "Loke". Das Ding ist so ein Spaßbringer, einfach unglaublich. Die Thematisierung ist für einen Flat-Ride auch sehr gut gelungen. Mechanica war mir persönlich etwas zu hart, aber für mich ist auch Talocan nix Zum Mittag gab es für uns, wie es sich bei einem Besuch in Schweden gehört, korv med bröd; einen HotDog also Den Google-Übersetzer sollte man bei der Essenswahl auch dringend dabei haben, da alle Speisen nur auf Schwedisch gelistet sind. Englische Übersetzungen sucht man leider im gesamten Park vergebens. Später gab es dann noch einen Burger mit Pommes und Cola, die man sogar beliebig oft nachfüllen durfte Es hat alles geschmeckt, besonders der HotDog ist sehr lecker, da das Würstchen hier gegrillt wird. Preislich kann man sich auch überhaupt nicht beschweren, 2,50€ für den HotDog und 7,50€ für das Burger-Menü. So langsam wurde es dunkel und die Quick-Pässe kamen zum Einsatz. Die Zeiten hatte ich extra so gewählt, um die Achterbahnen nochmal im Dunkeln fahren zu können Hier mal noch ein paar Bilder: Um 23 Uhr schlossen dann die Attraktionen und mit ihnen -zu unserem Leidwesen- auch alle Toiletten im Park. Wenigstens am Ausgang hätte man ja eine geöffnet lassen können Um 24 Uhr ging es dann zurück zum Flughafen, wo wir dann auf einer gemütlichen Bank nächtigten Insgesamt hatten wir einen wunderschönen Tag im Park. Trotz der Fülle haben wir alles geschafft, dank der Quick-Pässe einige Sachen sogar doppelt. Da wir seit gestern glückliche Erlebnis-Pass Besitzer sind, sieht uns Liseberg nächstes Jahr garantiert wieder!
  12. Mit dem Code PARTY gibt es jetzt nochmal 2,50€ Rabatt (Einmal pro Account einlösbar).
  13. chrisp

    Hallo!

    Hallo! Nachdem ich hier lange nur stiller Mitleser war, habe ich mich nun auch mal dazu entschlossen mich zu registrieren Ich bin der Chris, 20 Jahre jung und komme aus Berlin. Auf das Phantasialand bin ich dank dem MediaMarkt Club aufmerksam geworden. Dann hat es mir dort so gut gefallen, dass ich dieses Jahr bereits 3x da war Da man als Student ja bekanntlich nicht allzu viel Geld hat und die Anfahrt aus Berlin mit dem Zug oder Flugzeug schon ordentlich zu Buche schlägt, geht es für mich immer gleich ganz früh morgens los und dann nach Parkschluss ohne Übernachtung wieder zurück. Da kann es schon mal vorkommen, dass man (wie am letzten Samstag zum CD) von 3 Uhr früh bis um 10 Uhr früh am Folgetag unterwegs ist. Aber in meinem Alter kann man das ja noch machen Viele Grüße Chris
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Privacy Policy.