Jump to content

Dingens

Members
  • Content Count

    194
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Dingens last won the day on June 19 2015

Dingens had the most liked content!

Profile Information

  • Geschlecht
    Geheim

Recent Profile Visitors

1,980 profile views
  1. Bei jedem normalen Stadthotel steht man nach dem Verlassen des Eingangs sofort auf dem Bürgersteig. Warum muss also hier unbedingt ein riesen Abstand her? Und der vorhandene Abstand vom Bauzaun bis zur Fassade gibt zudem noch den einen oder anderen Meter her, viel weiter weg ist der Matamba-Eingang vom Gehweg auch nicht weg.
  2. Hm, inwieweit ist das eine „Kuriosität im Park“? Den Appelschulze gibt da schon seit Jahrzehnten - mitsamt Jahreszahldeko.
  3. Und - ich wiederhole mich da alle paar Wochen gern - weiterhin keine Spur von den „tollen und exklusiven“ Hotelangeboten per Newsletter. Seit vier Monaten ist die Neuregelung in Kraft, und nichts tut sich. Den ganzen Wintertraum über gibt es nur die Sonntags-Ramschtermine - und während der Winterferien noch nicht einmal diese! „Liebe Clubmitglieder, wir lieben unseren sensationellen Club, aber das Wir-Gefühl pflegt ihr keinesfalls in den Hotels. Auch wenn Ihr da mal Stammkunden wart.“
  4. Sind sie auch. Wer im Heino-Cafe eine Waffel bestellt, wird höflich darauf hingewiesen, dass es sie nur noch in der Waffelbäckerei gibt, sie aber gerne im Heino-Cafe gegessen werden dürfen. Deshalb sitzen da oft Leute mit Waffeln.
  5. Aber weiterhin weit und breit nichts zu sehen von den „exklusiven Hotelangeboten“ per Newsletter.
  6. Also auffällig genug dürfte es gewesen sein, vielleicht bist du immer nur auf der Vorderseite des Brandenburger Tors entlang gelaufen. Auf besagtem alten Standort hinter dem Brandenburger Tor gab es schon seit 1987 ein Pferdekarussell, und ab Ende der Neunziger war es das heutige große Exemplar samt Pavillon, das dann 2010 umgezogen ist.
  7. Einzig und allein durch eine leicht schiefe Anordnung von Wänden und Fußböden, so dass das Gefühl für die Waagerechte geschickt irritiert wurde.
  8. ...sowie - das riesige Raumschiff an der Bahnhofsdecke - die große Gemini-Raumkapsel mitsamt sich bewegenden Astronauten-Animatronics neben einem der Lifte - die diversen Raumkapselmodell- und Astronauten-Dioramen im oberen Wartebereich - die NASA-Funkverkehr-Soundkullisse im unteren Wartebereich - der stimmige Gesamtauftritt ab Betreten des Areals bis zum Fahrtbeginn, beginnend mit dem Star-Trek-artigen Torbogen vor der Halle, über die spacige Außenoptik der Halle bis zum Raumhafenlook im Bahnhof samt Tower.
  9. Dass die Zimmer in Größe und Ausstattung komplett identisch sind, daraus macht der Park aber kein Geheimnis:
  10. Nach meiner Erinnerung verschwanden schon in den Achtzigern mit sinkender Bedeutung des Märchenwalds erste Szenen, vor allem die, die unter freiem Himmel standen und zwanzig Jahre der Witterung ausgesetzt waren, wie Gullivers Reisen und der gestiefelte Kater. Wann Robinson Crusoe abgebaut worden ist, weiß ich nicht. Das mit dem Aufschütten des Seeufers könnte aber passen. Hier ein altes Bild. Warum Robinson Crusoe überhaupt als Teil des Märchenwalds gezeigt wurde, war nie so ganz plausibel. Da hat man den Begriff des Märchens einfach etwas weit ausgelegt. Es war ja eigentlich mehr ein Abenteuerroman ohne Märchenelemente und nach einer wahren Begebenheit.
  11. Dingens

    Mondsee

    Echt jetzt? Die uralte „Der-Park-war-zuerst-da“-Kamelle wieder? Wer den ersten Stein setzt, definiert für alle Zeiten die Richtung? Da sind ja immer noch ausgiebige formelle Flächennutzungspläne für zuständig, und die werden nicht selten Jahre im Voraus erstellt. Dass die Umgebung für Wohnbebauung vorgesehen war, könnte also längst festgestanden haben, als man nebenan einem kleinen unbedeutenden Märchenrundgang den Bau erlaubt hat.
  12. Ist kein Mythos, sondern eine eindeutige Aussage des Parks, siehe hier bei Minute 1:20. Losgelöst von Wortwahlfragen hier war diese Zielsetzung des Parks nachvollziehbar, denn Deep in Africa stellt den schwarzafrikanischen Bereich um Mali und Kamerun dar (wird in der Doku ebenfalls erklärt), da passen dunkelhäutige Mitarbeiter nunmal gut hin. So wie asiatische nach Chinatown auch. Das hat man vermutlich nur einfach personalplanerisch nicht ewig durchgehalten.
  13. Wenn es denn mal so stimmt. Brühl hat ihnen immerhin noch weniger zugestanden. Da dürften schon noch ein paar andere Faktoren entscheidend gewesen sein.
  14. Diese Auskunft habe ich letztes oder vorletztes Jahr sowohl telefonisch vom Kundenservice als auch persönlich an der Matamba-Rezeption erhalten.
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Privacy Policy.