Quantcast
Jump to content

Elector

Verifiziert
  • Content Count

    523
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    10

Elector last won the day on June 28

Elector had the most liked content!

About Elector

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Düsseldorf

Freizeitparks

  • Lieblingsbahn
    Das Leben
  • Lieblingspark
    Die Welt
  • Lieblingsshow
    Verhalten anderer Erdbewohner
  • Counts
    Eins zwei drei ganz viele...

Contact Methods

Recent Profile Visitors

3,563 profile views
  1. Ich brauche Wochen mein Mobiltelefon mit allen meinen individuellen Apps und Einstellungen zu konfigurieren. Werkseinstellung?!?!? Ich muss ein Backup machen - jetzt gleich - sofort - unmittelbar
  2. Wieso bewunderst Du die lautstark? haust Du dabei im Kreis laufend mit einem Kochlöffel auf einem Topf rum
  3. Hm - nö eigentlich ist alles drin ich würde das so unterschreiben
  4. Naja, die Attraktionen und die Gestaltung des Parks ändern sich ja schon in der Regel. Das kann natürlich auch in diversen Fällen vernachlassigbar sein und ist im Zweifel dann auch wiedezum eine Fallentscheidung und Jedermanns eigene Sache wie er/sie das sieht. Wenn man die Parks einzeln aufführt, dann aber wiederum mit den entsprechenden Attraktionsvarianten verknüpft (oder halt mit der gleichen, kann man auch ganz gut sehen wie sich der Park verändert hat oder nicht Beim Moviepark sehe ich schon viele Veränderungen mit den IPs z.B., die dann in eine Umgestaltung münden. Lucky Luke und der MP Express - naja wir werden sehen. Und daher sehe ich zumindest die Möglichkeit zu entscheiden ob man diese Verknüpften Parkvarianten nun einzeln zählt oder nicht als Option für jeden individuell. Und welche Option gewählt wurde kann bei der Auswertung bzw. den Ergebnissen mit aufgestellt werden. Die Entscheidung wann eine Achterbahnn nun essenziell verändert ist oder nicht, ist wie bei den Parks ebenso eher individuell. Ich sehe das Spacecenter persönlich als völlig anderes Erlebnis an als den Tempel, weil durch die Thematisierung ein ganz anderes Gesamterlebnis entstanden ist. Ebenso gegenüber CB. Betrachtest Du nur die Fahrt bei geschlossenen Augen und Ohren sind sie dagegen gleich. Wenn sie zumindest einzeln geführt werden in der Datenbank mit entsprechender Verknüpfung kann man selbst bei der Auswertung entscheiden, wie man das für sich handhabt. Wer entscheidet was falsch und was richtig ist? Ich glaube da gibt es einfach unterschiedliche Wahrheiten. Also eher Grautöne anstatt Schwarz und Weiß.
  5. Hm - eine Verknüpfung auf Feldbasis wie @to b vorschlägt erscheint mir praktikabel. So könnten verknüpfte Attraktionsvarianten gleiche sich gegenseitig synchronisierende Felder haben, ebenso wie nicht synchronisierte, wenn zwischendurch eine Veränderung z.B. der Strecke geschehen ist. Ich persönlich würde sogar Parks die Ihren Namen geändert haben als separate Parks ansehen. Das kommt nun auch nicht so häufig vor und ich fände es zudem in Ordnung wenn die Besuche in beiden Varianten separat zählen, schließlich geht eine solche Veränderung im Laufe der Zeit oft mit einschneidenden Veränderungen einher. Es ist ja aber auch möglich, diese nur einfach zu zählen, da diese Parkvarianten, wie Attraktionsvarianten ebenfalls verknüpft und feldweise synchronisiert sein könnten. Tatsächlich wären auch beide Zählweisen als wählbare Option denkbar, da die Daten ja für beide Zählvarianten vorhanden wären und lediglich die Auswertung entscheidet. Also wenn jemand eine neue Attraktion oder einen Park als eine Variante eine(r/s) Vorhandenen anlegt, würde ich die Feldwerte als initialen Eintrag zunächst übernehmen und als synchronisierte Felder kennzeichnen. Die können dann angepasst werden. Sollte ein synchronisiertes Feld geändert werden, könnte eine Dialogabfrage dem Editor die Wahl ermöglichen die Synchronisation in diesem Moment aufzubrechen oder beizubehalten. Grundsätzlich sollte die Korrektur aller Feldwerte und deren Synceinstellungen jederzeit möglich sein, so können alle Einträge, auch Ersteinträge, nachkorrigiert werden. Wie gut das nun in das vorhandene Datenbankkonzept einzupassen ist, kannst nur Du @migo315 überblicken, dafür habe ich zu wenig Einblicke in die Backend Datenstruktur. So würde ich das jedenfalls in einer relationalen Datenbankstruktur versuchen zu implementieren.
  6. Auch wenn ich jetzt nicht so der zähler bin, fällt mir noch ein Aspekt ein. Wenn Attraktionen sich über die Zeit verändern durch Retracking, Umthematisierung oder ähnlichem, würde ich das jenachdem als unterschiedliche Fahrten ansehen. Obman das jetzt einfach oder doppelt zählt sei mal dahin gestellt, aber Hulk z. B. in Universal Orlando bin ich in der Ursprungsversion gefahren, danach wurden tatsächlich Fahrelemente verändert mit neuer Streckenführung und den bin ich defakto nicht gefahren. Aber selbst Spacecenter, Tempel und CB sind unterschiedliche Fahrerlebnisse. Das einfachste wäre die einfach als unterschiedliche Coaster zu führen und deren historische Verknüpfung in der Beschreibung zu dokumentieren. Praktisch wäre natürlich, wenn man die in der Datenbank irgendwie verknüpfen könnte. Schade fände ich wenn die verschiedenen Versionen gar nicht unterschieden werden könnten.
  7. Ich würde einen Suspended Darkride bevorzugen. Ich mag es über etwas hinweg zu schweben, so wie bei 1000 und eine Nacht damals, dann halt nur moderner Trackless ist finde ich nur Spielerei, weil man's kann
  8. Ey bloß nix hin basteln, Leuchten wieder aus und raus mit den ewigen Nörglern und Spaßverderbern. Das ist ja echt beschäment und lachhaft!
  9. Genau die 5m am Anfang bringen doch den Effekt dass man nicht sieht was kommt. Das finde ich cool. Es macht den Eintritt spannend und mysteriöse in meinen Augen. Jeder kann ein bisschen ausharren bis die Augen sich gewöhnt haben oder sich langsam vortasten, das schließt niemanden aus. Aber ich kann nachvollziehen, wenn Du das nicht magst, ich finds super!!!
  10. Lies Dir den Express Artikel nochmal durch, die schreiben voneinander ab und die 6 Stunden Krankenhaus stehen in beiden
  11. Das war alles im Geister-Rikscha Thread und wurde warum auch immer vom @PhantaFriends.de - Team hierher verschoben. Gerade diesen Effekt, dass man am Anfang echt ins Dunkle tappt macht das ganze doch so spannend. Niemand wird gezwungen da rein zu gehen und wer "blind" schnell nach vorne läuft trägt selbst erheblich zum Risiko bei. Da geht man vorsichtig und das machten bisher alle die ich beobachtet habe. (Es dürfte sonst auch kein Glaslabyrint im Tartüff geben, dessen Grundgedanke genau damit spielt das Leute vor ne Scheibe laufen). Am Einstieg ist im Vergleich zum Eingang viel Licht, da hilft sogar die Dunkelheit am Eingang, dass die Augen sich schneller an dunkleres Licht gewöhnen. Der Meinung bin ich auch!
  12. Yepp hab mal bisschen rum gesucht. Die gute hat mehrere Kanäle mit ihrem Namen, es gibt zudem aber nicht wenige Frauen mit ihrem Namen. Es ist, wenn keine Bilder vorhanden sind, durchaus Verwechslungsgefahr geben. Naja hier ist ein Video von ihr vom 04.06.2020 in der Geister Rikscha. Entweder von einer Fahrt vor dem Unfall oder sie ist noch gefahren, vom Einstieg sieht man nichts. Und hier bei einem Lauf durch das Tartüff am 30.06.2020 in Minute 2:45 sogar durch das Holzlaufrad. Hm - Bänderriss! Würde ich definitiv mal prüfen lassen! Naja was wahr ist weiß nur sie selbst. P.S. Ich muss da nochmal aus dem Express Artikel zitieren:"Wie sich später herausstellt, hat sie einen Bänderriss im linken Knöchel erlitten; sechs Wochen muss sie mit Schiene am Fuß und an Krücken gehen." Ich rechne nichtmal vier Wochen, passt irgendwie nicht zusammen
  13. Genau die wollen ein Märchenpark Revival. Die fangen im geheimen unter CB (dem Flop der schon zu Tot[dead]NH zurück gebaut wurde) an und überraschen uns mit - während der Schließzeit abgerissenen Halle und Schienen - dem Märchenpark 2.0, auf komprimierter Fläche. Tadaaa
×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Privacy Policy.