Jump to content
Coaster Hunter

Ausgewogenheit der Attraktionen im Phantasialand

Recommended Posts

Ich denke der 5 Jahres-Plan wird so aussehen, beim Silverado anzufangen und danach GR und China Town abzureissen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man die Colorado mit in den Abgrund nimmt. Die Bahn läuft gut, schafft viele Besucher und ist bestens in Chiapas integriert. 
Natürlich könnte man ihr ein anderes Theming verpassen, aber das bestehende ist eigentlich perfekt. Wenn man aber nun mal durch spinnt und sich vorstellt, dass rechts und links, außer Tikal nix mehr da ist, - wie würde man dann den neuen Bereich Thematisieren, so dass Colorado noch reinpasst. Man könnte natürlich den Bereich Amerika / USA aufnehmen und damit steht einem natürlich alles offen. Wär auch cool dann kann man von Mexiko ganz leicht in die USA ganz ohne Mauer :D

Ich denke auch, dass Shows wichtig sind um Besucher "wegzuschaffen". Jedoch seh ich keinen Sinn darin dies auf der anderen Straßenseite aufzusetzen es sei denn dort würde man den Park auch anders weiter bauen. Da man sich für ein weiteres Hotel entschieden hat, anstatt einem Parkhaus in RB, muß der Parkplatz sowieso bleiben. 

Definitiv fehlt es mir neben der GR und HT an langsamen Fahrten. Ich wünsche mir also, dass es dem PHL in Zukunft gelingt da etwas aufzustocken. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb Akasha:

Ich denke auch, dass Shows wichtig sind um Besucher "wegzuschaffen". Jedoch seh ich keinen Sinn darin dies auf der anderen Straßenseite aufzusetzen es sei denn dort würde man den Park auch anders weiter bauen. Da man sich für ein weiteres Hotel entschieden hat, anstatt einem Parkhaus in RB, muß der Parkplatz sowieso bleiben.

 

Das es mit Abstand nicht die beste Lösung darstellt ist mir bewusst. Die Idee kam mir nur in den Kopf, da ich mit Ausnahme der Silverado-Fläche keinen sonderlich guten Standort für ein Theater ähnlicher Größe im Park ausmachen kann. Ziel solcher Bauvorhaben sollte es meiner Meinung nach sein die nutzbare Parkfläche für die Besucher zu Maximieren und eine größere Gesamtkapazität für den Park zu schaffen. Nur so ist es denke ich möglich für den Park, durch den hinzugewonnenen Platz das Attraktionsportfolio zu verbessern, denn bei gleibleibend geringer Fläche wird man sich verständlicherweise wohl immer für Neuheiten entscheiden, die möglichst große Aufmerksamkeit generieren.

 

Deshalb dachte ich mir, dass diese Stelle gar keine so schlechte Wahl ist, um ein neues Theater zu realisieren. Zum besseren Verständnis habe ich die Fläche mal auf Google Maps eingezeichnet:

20190731_094718.thumb.png.bd6f8a3fb51910e80fcd54feb6db87fa.png

 

Ich hoffe das wird dadurch jetzt etwas klarer.

Dass das Phantasialand Übergänge über Straßen super kaschieren und gestallten kann hat es ja schon beim Übergang zwischen Berlin und Mexico über dem Lenterbachweg gezeigt.

Außerdem hätte man die Möglichkeit das Theater an das Matamba anzuschließen. Weiter hätte man durch die externe Lage auch die Möglichkeit einen vom Park unabhängigen Theaterbetrieb zu etablieren, wenn man denn möchte.

Das könnte sich sogar dafür anbieten gemeinsam mit diesem Theater eine weitere Eventlocation bzw. ein weiteres Busines to Plesure Angebot zu etablieren.

 

Ich hoffe meine Idee ist dadurch jetzt etwas deutlicher geworden.

Wenn du, @Akasha immer noch derselben Meinung bist, würde ich mich sehr über eine Erleuterung von dir freuen ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Warum eigentlich immer abreißen? Gerade Showgebäude kann man u.U. gut renovieren und umgestalten. Die Silbermine und RfA waren was anderes, weil es reine Attraktionsbauten waren. Dass die Temple/HT/Fantissima-Halle demnächst verschwindet, glaube ich nicht, auch, wenn sie nicht gerade schön ist. Vielleicht versucht man es ja nochmal mit Pflanzenbewuchs, beim Taron-Wartebereich hat das ja jetzt einigermaßen geklappt. 

 

Was mich nur, gerade im Vergleich zu Europa Park und Efteling, wundert, ist, warum ältere Attraktionen im PHL oft als vernachlässigt und heruntergekommen wahrgenommen werden. In den anderen Parks hat man doch auch Sachen aus den 1960ern, 70ern, 80ern, und sie wirken immer noch als respektable Teile des Parks. Mein Haupteindruck: Die HT muffelt, in HT und GR wirken die Figuren teils arg zusammengeflickt; die Eingänge sind kaum sichtbar, bzw. in der hintersten Ecke. Simple Laien-Physik-Idee: einfach das Wasser in HT und GR (Schiff) abkühlen, so dass im Sommer keine Feuchtigkeit verdunstet, sondern vorhandene Luftfeuchtigkeit im Wasser einkondensiert.

 

Jetzt, wo man mit Crazy Bats unerwartet einen der wundesten Punkte des Parks (TotNH) beseitigt hat, bin ich optimistischer, dass man nicht mehr nur neue Super-Sensations-Thrillrides baut, sondern sich auch mehr um den Bestand kümmert. Rookburgh kann man ja trotzdem fertig bauen, und sich nebenher um anderes kümmern, wie vorher schon bei RQ und den Afrika-Felsen.

 

Einerseits hat sich der Park von den Märchen- und Magiekonzepten verabschiedet, teilt sich vielleicht den Markt mit Efteling auf. Andererseits fehlt das den Besuchern, und am Mondsee läuft man mit Actionkonzepten gegen eine Klagemauer. Früher mit Märchenwald und Seeräuberfahrt hat es da nie größere Probleme gegeben, jetzt ist der Bereich defacto verloren. Da haben die schon so wenig Fläche, und davon bleiben noch einige Hektar fast ungenutzt. Ich vermute, der Park wollte oder will keine ruhigen Attraktionen, sondern durchgehend Action auch bei Kindern und Familien, mindestens wie Klettergarten, Wakobato und MaC. Aber wenn etwas nicht geht, kann man sich ja immer noch umentscheiden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb PhantaDad2017:

Warum eigentlich immer abreißen? Gerade Showgebäude kann man u.U. gut renovieren und umgestalten.

 

Das Problem, das ich hier sehe, ist schlichtweg die schlechte Infrastruktur, die im Bereich Silverado/Colorado besteht. Damals hatte man vermutlich gar nicht so auf dem Schirm, welche Platzproblematiken eines Tages entstehen. So hat man früher gewisse "Klotze" in den Park gestellt, die viel Platz verschwenden. Die Ecke hinter Silverado ist ein totes Eck, sprich verschwendeter Platz, den der Park so dringend benötigt. Also wäre meiner Meinung nach der Abriss hier sinnvoller, um das Potenzial hier voll auszunutzen.

 

Generell stellt der Bereich Silverado / Colorado / China-Town eine große Herausforderung für die Zukunft dar. Ich bin mit ziemlich sicher, dass diese Bereiche in naher Zukunft als nächstes angepackt werden, da diese im Vergleich zum restlichen Park viel Platz und wenig Angebot bieten. Bin gespannt wie man diese Ecke stimmig umgestalten kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 4 Stunden schrieb Enceladus:

Das Problem, das ich hier sehe, ist schlichtweg die schlechte Infrastruktur, die im Bereich Silverado/Colorado besteht.

 

Genau diese Ansicht teile ich auch!

 

Wie schon richtig genannt spielen hier mehrere Sachen zusammen, die die Ecke dort für Gäste nicht sonderlich interessant machen.

Neben der schlechten Infrastrucktur, dem verschwendeten Platz und der dadurch quasi "toten Ecke" sieht man der Halle auch einfach mittlerweile ihr Alter an. Zudem wirkt der Weg daneben recht eng und düster. Dazu kommt noch die schlechte Ausschilderung der Colorado. Also recht viel Änderungsbedarf der hier an dieser Stelle zusammenkommt.

 Sieht man das ganze jetzt noch im Zusammenhang mit der Platzproblematik des Parks ist ein Abriss denke ich schon zu rechtfertigen.

Anders als beim Temple-Komplex handelt es sich auch nicht um eine bzw. zwei Attraktionen an denen noch erinnerungen Hängen und die es so sonst nirgendwo gibt, sondern lediglich um ein rech simples Theater.

 

Um wieder etwas zum Thema zurück zu kommen:

Wie ich schon in einem früheren Post geschrieben habe ist es meiner Meinung nach ich in den nächsten Jahren für das Phantasialand essentiell die für den Besucher zugängliche Fläche des Parks auf ein absolutes Maximum auszudehnen, um das Attraktionsangebot noch erweitern zu können. Hat man mehr Fläche zur Verfügung, ist man denke ich auch etwas entspannter bei der Auswahl neuer Attraktionen und setzt sich selbst nicht so unter Druck, dass man immer nur total krasse, neuartige, ausgefallene, innovative oder sonst was für Fahrgeschäfte in den Park setzen kann um mit der Konkurenz mithalten zu können.

 

Ich für meinen Teil würde es mir auf jeden Fall für die Zukunft wünschen, dass der Park zumindest zwischen den Großprojekten etwas zeigt, dass ihm Familien genau so wichtig sind wie Thrillseeker.

Die Auswahl an möglichen Fahrgeschäften ist so riesig und wenn man mal ehrlich ist und sich etwas darauf einlassen kann, dann gibt es auch als geneigter Adrenalin-Suchti sehr vieles im familientauglichen Bereich, was allen Altersgruppen eine menge Spaß bietet. Tikal ist ja das beste Beispiel, die Meisten hier im Forum fahren ja sehr gerne mal eine Runde damit.

 

Ich denke mein Standpunkt sollte jetzt dann auch ausreichend dargelegt sein.

Ihr dürft natürlich trotzdem gern nachfragen, sollte etwas unklar sein oder wenn ihr etwas nicht versteht ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am ‎31‎.‎07‎.‎2019 um 11:55 schrieb Enceladus:

Ich glaube diese Flächen, die direkt an der Autobahn angrenzen, dürfen generell nicht bebaut werden, da diese einen gewissen Mindestabstand benötigen. 

 

Und zusätzlich gehören diese Flächen wohl auch nicht dem Land sondern dem Bund (BAB = Bundes Autobahn) was es auch nicht einfacher machen dürfte

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...

×
×
  • Create New...

Important Information

By using this site, you agree to our Privacy Policy.