Jump to content

Berichte über Freizeitparkbesuche während Corona


BochumerJunge

Recommended Posts

vor 2 Minuten schrieb LuPi:

Ich schaue nichtg täglich in die News aber ist es nicht verboten über 2 versch. Haushalte (oder Familien) etwas zu machen? Weil ich hier so oft lese wie und wo sich Gruppen treffen etc

 

Die Regelungen wieviele Haushalte sich treffen können sind in jedem (Bundes-)Land anders. In den Niederlanden soll (oder muss, ich weiß es nicht) jeweils nur ein Haushalt gemeinsame Unternehmungen machen. Andererseits gibt es dort keine Maskenpflicht... Vor jedem Freizeitparkbesuch am Besten auf der jeweiligen Homepage "tagesaktuell" informieren.

Link to comment
Share on other sites

So, hier kommt der Norden. Wir waren heute im Heide-Park und haben uns das mal angesehen. Da wir nur knapp 3 Stunden hatten, sind wir nicht überall vorbei gekommen. 

Vor dem Park gab es einen gesonderten Bereich, der vom Parkplatz betreten wurde. Da mussten  alle durch, und hier wurde dann auch die Einlasszeit kontrolliert. Als wir um 10.30 dran waren, gab es keine langen Schlangen mehr, wir könnten quasi direkt zur Taschenkontrolle. Es wurde bei uns nur ein Blick geworfen und nicht im Rücksack gewühlt. 

Im Park waren einige Fahrgeschäfte nicht in Betrieb, über den Getriebeschaden bei Colossos wurde ja schon berichtet. Wir hatten heute einige Fahrten auf Krake und jeweils eine Fahrt auf Flug der Dämonen und Desert Race. Für drei Stunden an einem Tag nicht viel. In den  Wartebereichen waren auf dem Boden Abstandsmarkierungen, und das nicht erst „kurz vor Zug“. 

Bei Krake führen zwei Züge, jeweils ein Sitz in der Mitte war „dicht“. Es gab also in jeder Reihe einen „Zweier“ und einen „Dreier“.  FdD flog wie Fenix in voller Auslastung, bei Desert Race war in jedem Wagen eine Reihe frei. 

Nach jeder Fahrt in den Bahnen wurde der Bügel desinfiziert, was mal schneller und mal langsamer ging. Bei Krake habe ich mal gute 3min20 gestoppt, bis der Zug wieder auf den Lift ging. Ob da noch Luft nach oben ist??? 

Unser Eindruck: Im Park hat jeder genug Platz gehabt, es gab nur wenig Schwierigkeiten mit den 1,5m Abstand. Die Kapazitäten der Bahnen lassen für mich einen Schluss zu: So gehe ich da an einem Samstag nicht hin. Erfreulicherweise ging es in den Wartebereichen recht gesittet zu: Die Abstände passten und es gab nur vereinzelt nackte Nasen oder Lippen zu sehen. Nicht jeder Operator hat dies bemängelt, auch das wird bestimmt noch besser. Insgesamt in Ordnung, zumindest unser Vergnügen war allerdings etwas gebremst. 

Ich wünsche allen einen möglichst guten Start im PHL und bin gespannt auf die Berichte über Brühl.

Link to comment
Share on other sites

Fazit zum Phantasialand unter Corona Bedingungen.

 

Ja, es liegt in der Luft. Man achtet bzw. zwingt sich selbst auf die Abstände zu achten. Zu Beginn noch sehr ungewohnt, aber auch für andere Gäste und war nach kurzer Zeit tatsächlich selbstverständlich. Niemand ist uns auf die Pelle gerückt.

Einzig bei Taron und Mamba längere Wartezeiten von 30-40 Minuten. Ich weiß nicht, ob heute geringere Kapazitäten verkauft wurden, als für zukünftige Tage, aber es war entsprechend leer.

 

Dadurch wirkt alles etwas lebloser und das kennen wir aus der Sommersaison natürlich nicht unbedingt so, gerade bei dem Wetter heute.

 

Die Masken kann man in nahezu allen Außenbereichen, abgesehen von Warteschlangen, abnehmen. Nur die Markierungen in den Warteschlangen sind manchmal etwas schlecht zu erkennen, da man wohl jeweils farblich stimmige Markierungen gewählt hat. 

 

Abgesehen von ein paar Ausfällen bei Attraktionen hat mir heute wirklich rein gar nichts die Stimmung getrübt. Unter den gegebenen Umständen war es ein schöner Tag. Ich komme am 11. Juni gerne wieder. :)

Link to comment
Share on other sites

Wie machen es eigentlich Alleinbesucher? Ich meine, es ist doch blöde, wenn man da jeweils noch andere Plätze mit blockiert. Die Broschüre könnte man auch so verstehen, dass die gar nicht in die Attraktionen kommen, wenn es nicht gerade leer ist (was ich aber mal nicht glaube). Oder gibt es eine Möglichkeit, dass die sich irgendwo draußen (als Fremde) zu Gruppen zusammentun, natürlich dann mit Masken auf? Ursprünglich war die Abstands-Ausnahme ja nur für Familien/Hausgemeinschaften, aber das macht in dem Park ja keinen Sinn bzw. wäre nicht kontrollierbar.

Link to comment
Share on other sites

So, dann berichte ich auch mal über meinen heutigen Besuch im Phantasialand. Da ich noch mehr als 4 Stunden Rückfahrt vor mir habe, wird das eventuell etwas länger😄

Erstmal ein paar allgemeine Punkte:

Phantasialand-Shuttle: Es dürfen nur so viele Personen mitgenommen werden, wie Sitzplätze vorhanden sind. Sollte man also in Brühl-Mitte einsteigen wollen, könnte es sein, dass der Shuttle schon voll ist und vorbei fährt. Als ich heute früh gefahren bin war aber noch reichlich Platz. 
BM+Taron+Colorado: Zwischen den Gruppen wird immer eine Reihe freigelassen. 
Mystery Castle: Immer ein Platz zwischen den Gruppen frei. 
River Quest: Max. 2 Gruppen pro Boot. 
Chiapas: Jede Gruppe kriegt ihr eigenes Boot. 
Winjas: Eine Gruppe je Wagen. Keine freie Wahl zwischen Fear und Force möglich, man wird eingeteilt. 
 

Und dann noch meine persönliche Meinung/Erfahrung zum heutigen Tag: Die Maskenpflicht und Abstandsregeln wurden bis auf wenige Ausnahmen eingehalten. Hier mal ein Beispiel, wo das noch nicht so richtig gut geklappt hat. Als Chiapas wieder eröffnet wurde, sind gut 100 Menschen reingestürmt, ohne Rücksicht auf Verluste. C4C40AA2-1197-46B3-810D-E30ACA7B382A.thumb.jpeg.c7caa99871de9f860ddae29a63f13466.jpegDie ganzen positiven Beispiele kann ich euch hier nicht zeigen, weil man auf den Bildern Gesichter der anderen Besucher sieht.
Ich hatte heute quasi den ganzen Tag die Maske auf, da man ja doch die längste Zeit in der Warteschlange verbringt. Man gewöhnt sich recht schnell dran und bei der Fahrt hat die Maske mich überhaupt nicht gestört. An einem warmen Sommertag kann ich mir das jedoch ziemlich unangenehm vorstellen. 

Ein großes Problem stellt natürlich die massiv reduzierte Kapazität dar. Wie sich das entwickelt wird sich erst noch zeigen, ich empfand die Wartezeiten heute als angenehm. 
Insgesamt hatte ich einen wunderschönen Tag im Park, es tat richtig gut, mal wieder „raus“ zu kommen. Auch wenn heute noch nicht alles glatt lief und es diverse Ausfälle gab, hat mich das nicht sonderlich gestört. Dennoch muss ich festhalten, dass der Parkbesuch für mich nicht ganz so unbeschwert wie letztes Jahr war. Aber da gewöhnt man sich bestimmt auch noch dran😉

Ich wünsche allen die den Parkbesuch noch vor sich haben ganz viel Spaß, genießt die Zeit und die erste Fahrt auf Taron nach der langen Offseason😀

vor 15 Minuten schrieb PhantaDad2017:

Wie machen es eigentlich Alleinbesucher? Ich meine, es ist doch blöde, wenn man da jeweils noch andere Plätze mit blockiert. Die Broschüre könnte man auch so verstehen, dass die gar nicht in die Attraktionen kommen, wenn es nicht gerade leer ist (was ich aber mal nicht glaube). Oder gibt es eine Möglichkeit, dass die sich irgendwo draußen (als Fremde) zu Gruppen zusammentun, natürlich dann mit Masken auf? Ursprünglich war die Abstands-Ausnahme ja nur für Familien/Hausgemeinschaften, aber das macht in dem Park ja keinen Sinn bzw. wäre nicht kontrollierbar.


Als Einzelperson stellst du dich ganz normal an und blockierst dann (leider) die entsprechenden Plätze. 

Edited by chrisp (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Ich hatte heute auch einen etwas anderen aber schönen Saisonstart!

 

Gefühlt war es ein leerer, aber auch voller Tag.

 

Man ist sich auf den Laufwegen nicht in die Quere gekommen. Snackstände waren moderat besucht.

 

Die Warteschlangen an den Attraktionen wurden komplett ausgeschöpft z.T. extended Queue. Nicht selten stand man schon am Ausgang an - normalerweise heißt das 2 Stunden anstehen. Allerdings musste ja der Abstand eingehalten werden. Da wiederum mit geringer Kapazität gefahren wurde, kam man aber hier und da schon auf 1 Stunde warten (Taron, Chiapas, RiverQuest).Bei den Wartezeiten kann man sicherlich noch optimieren. Dass bei Chiapas man als Einzelfahrer ein ganzes Boot für sich hatte, war sicherlich nicht optimal.

 

Ein bisschen haben mir die Shows gefehlt. Gerne hätte ich Mittags Musarteum geguckt oder Nachmittags die Eis-Show. Nur von einer Attraktion auf die nächste ist nicht so mein Ding, von daher für mich etwas ungewohnt.

 

Jetzt noch zum Thema Mundschutz und Abstand.

Leider hatte ich da ein paar unerfreuliche Begegnungen!

Da war das Pärchen in der Taronwarteschlange, dass demonstrativ keinen Mundschutz auf hatte (auch nicht griffbereit) und sich lautstark unterhielt. Das beste war es Er anfing in die Gegend zu husten. Mehrere haben dies beim RideOp gemeldet. Leider gab es aber nur eine Ermahnung.

 

In RiverQuest gleich der doppelte Hammer. Das Mittvierziger Pärchen immer dicht am Vordermann. Markierungen am Boden wurden immer schön ignoriert. (Diese hatte auch keinen Mundschutz sondern nur so Halstücher. Man kann sich seinen Teil denken). Hinter mir die zwei Jugendlichen. Haben schon die Läuse auf meinen Kopf gezählt. Irgendwann habe ich mal eine Ansage gemacht. Dann ging es mit dem Abstand für ein paar Minuten, bis sie mir wieder auf der Pelle hingen.

 

Vom Gedränge bei Chiapas wurde ja schon berichtet

 

Leider hat das PHL zu wenig kontrolliert und nicht konsequent durchgegriffen!

 

Es war schön, keine Frage. Ich sehne mich aber nach dem nächsten Besuch nicht so wie früher.

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Auch von mir ein kurzes Fazit:

 

Zu erst was mir negativ aufgefallen ist:

-Fehlende Konsequenz beim Durchsetzen der Massnahmen. Lediglich bei Chiapas und im Würmling Express würde nachdrücklich hingewiesen wenn Masken Pflicht und Abstandsregeln nicht eingehalten wurden.

-Teilweise widersprüchliche Auskünfte. So wurde mit beim Einteilen auf Taron gesagt es wäre ok mit (sehr engen) Loop Schal zu fahren, bei der Bügel-Kontrolle musste ich noch einmal aufstehen und die Maske aus dem Rucksack holen.

-Wenn das heute die maximal erlaubte Besucherzahl war dann zahlt der Park drauf! Jeden Tag!

Ich hoffe das sie sich wie im EP langsam an die genehmigte Obergrenze rantasten.

Es war wirklich verdammt leer. 

 

Jetzt das positive:

-Zu 99% waren die Besucher sehr entspannt, Abstände wurden eingehalten. Wo nötig wurden Masken getragen und generell Rücksicht genommen.

-Die Mitarbeiter motiviert, freundlich und hilfsbereit wie immer. 

-In jeder Q gab es Ansagen bezüglich Maske, Abstand etc. In 4 Sprachen und zum Teil von Fräulein Löffelhardt gesprochen. Die übrigens sehr präsent im Park unterwegs war, für jeden ein herzliches Lächeln und wenn sie angesprochen wurde auch ein nettes Wort hatte. Die junge Dame hat das Zeug zum Gesicht und Aushängeschild des Parks zu werden. Ich mag sie!

-Abfertigung unter den gegebenen Umständen überall super! Es war immer Bewegung in den Warteschlangen.

 

Auch wenn ich mich im Toverland mit jedem Besuch mehr und mehr zuhause fühle ist und bleibt das Phantasialand für mich etwas ganz besonderes! Obwohl ich heute aufgrund der (für mich) unbefriedigenden Situation bezüglich Club Karte nicht mit dem üblichen Hype zum Saisonstart nach Brühl gefahren bin war schon nach den ersten Minuten wieder dieses ganz spezielle Gefühl da.....

 

Auch wenn wir uns aus den bekannten Gründen diesen Sommer etwas rar machen werden im PHL

ist und bleibt es unser zweites Wohnzimmer. Und sobald es wieder möglich ist gibt es neue Jahreskarten!

Link to comment
Share on other sites

Hey hey,

 

wir haben unseren verspäteten Saisonstart ganz traditionell in Bottrop gefeiert und da möchte ich euch gerne auch ein paar Impressionen erzählen wenn ihr mögt?!

Vorne weg, wir hatten einen richtig tollen Tag. Ich hoffe ihr hattet am Kaiserplatz auch ein solches Kaiserwetter wie wir.

 

Was die Corona Maßnahmen anbetrifft, finde ich hat der MP einen wirklich guten Job gemacht. Wir sind um 10 vor 10 zum Eingang hin. Er war bereits früher geöffnet so das dort kein großer Stau entstehen konnte. Die Mitarbeiter achten dort sehr auf den Abstand der Menschen. Eine Gruppe Jugendlicher hinter mir wurden sofort zurückgepfiffen als sie uns zu nahe kamen. Rigoros, ohne Wenn und Aber. So wünsche ich mir das. Die einzige Verzögerung beim Eintreten in den Park war ein Paar vor uns, welchen allen Ernstes versucht haben mit einer Standardeintrittskarte einzulaufen. Diese durften dann leider 🥳 wieder gehen. (Die waren vielleicht Mitte 20. Bei 60 jährigen ohne Internetz hätte ich das ja noch verstanden...)

Im Park selbst war jederzeit bereit, sichtbar und fleißig eine spezielle Reinigungscrew unterwegs. Die haben sich von der Arbeitskleidung her perfekt an dass restliche Ensemble der Belegschaft angepasst und sind von daher kaum besonders aufgefallen. Aber auch Sicherheitskräfte waren unterwegs und haben in der Gastro und auf den Straßen nach dem Rechten gesehen. War völlig Ok und entspannt und wir hatten kein einziges Mal eine Situation in der uns jemand auf die Pelle gerückt ist. Ich wohne in Köln und ich kann euch sagen wenn man hier in der City unterwegs ist brennt das betreffend mal so richtig der Baum....

 

Bei den Attraktionen selbst arbeitet man mit den geläufigen Abstandsquerstrichen. Diese waren aber oft mit MP-Logo und einem Text und von daher haben sie auch kaum die thematisierung gestört. In den Warteschlangen lief es überall gesittet ab. Abstände wurden weitestgehend brav eingehalten und Masken wurden immer getragen. Aber auch hier haben Mitarbeiter sehr bestimmt darauf geachtet. In Star Trek, der Herr mittleren Alters mit sehr kurzem Haar, hatte die ganze Halle voll im Griff und ist sogar aktiv geworden, wenn Leute die Maske nur über den Mund und die Nase frei gemacht hatten. Super!

Bei den Attraktionen selbst wurde auch sehr gründlich gearbeitet. Das heißt ausgestiegen wurde nach System, nicht kreuz und quer. Wie bei Bandit von vorne nach hinten auszusteigen. Bei Star Trek von hinten nach vorn. Beim Chernobyl-Kettenkarussell wurde man von der Rideoperaterin abgeholt. Diese war übrigens mega freundlich!!!

Bevor man fahren konnte, wurden die Fahrgeschäfte gründlich gereinigt. Besonders beim Bandit turnten die RideOps(Spinne der Gerechtigkeit) durch den kompletten Zug und haben ihn komplett eingesprüht. Dagegen sah die Star Trek-Reinigung regelrecht gemütlich aus 😅

Bei der Fahrt selbst wurde auf schön Abstand geachtet, das heißt zum Beispiel bei Bandit, Star Trek etc jede 2. Reihe, bei Helsing, Maus etc nur die eigene Gruppe, bei Area 51 wurde nur die 1. und die 4. Reihe besetzt. Und beim Area 51 durfte man ohne Maske fahren! 😇

Was das jetzt alles mit den Kapazitäten anrichtet brauche ich euch ja nicht zu sagen, da seit ihr ja genug vom Fache für. Kann aber keiner was für.

Aber ich bin dieser Tage eh der Meinung, das es jetzt nicht darum geht irgendwelche Bahnen zu suchten. Wir sollten alle froh sein das wir wieder in die Parks dürfen. Froh sein wenn hier ein paar tolle Fahrten am Tag machen dürfen, einfach wieder im Park sein zu dürfen. 

 

Bei der Außengastro muss man sagen wurden Hinweisschilder an den Tischen angebracht, das man nur 15 min verweilen darf. Das finde ich prinzipiell sehr doof, weil ich mir gerne auch mal ne halbe Stunde auf Kaffee und Kippe da sitze. Da es aber nie so wirklich voll wurde, konnte man die 15min-Regel getrost außer acht lassen. Die Tische und Stühle wurden zumindest bei der Bäckerei regelmäßig gereinigt. Sehr vorbildlich. Man fühlt sich da als Gast ja schon fast schlecht....

 

Insgesamt hat man gemerkt das der MP ein gutes Konzept hat, seine Mitarbeiter sehr gut eingestellt hat und sich alle mal so richtig den Arsch aufgerissen haben. Und man hat wirklich jedem angemerkt wie sehr sie sich darauf gefreut haben. Fand ich menschlich toll. Danke! 

 

Beim rausgehen haben wir uns noch obligatorisch mit der Jahreskarte belohnt. Wir kommen wieder, keine Frage. 💪🤠🤟

 

 

 

 

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Schön zu hören, wie positiv die Reaktionen sind. 
 

Und jetzt drehen wir im Geiste mal die Uhr um 4-6 Wochen zurück. Da wurde diskutiert, ob Parks überhaupt dieses Jahr wieder auf machen, so lange es keinen Impfstoff gibt. Es hieß, ein Besuch unter Beschränkungen (mit Maske, online-only Tickets, etc.) wäre nicht möglich oder würde keinen Spaß machen. Und nun sieht man - irgendwie geht alles. 
 

Ich finde, wir können uns alle umso mehr freuen, dass das Leben jetzt langsam wieder seinen Gang geht und die Leute kreativ werden, wie man mit der neuen Situation umgehen kann. 
 

Ich persönlich bin eher Volksfest, statt Freizeitpark Junkie und freue mich auf das „Düsselland“-Projekt. Mal schauen, wie das so wird. Ab jetzt können wir hier über eine ganz neue Art von „Freizeitpark“ diskutieren 😉

Link to comment
Share on other sites

So, wir sind dann heute mal im Europapark, es ist aktuell 12.45 Uhr und hier mal die ersten Eindrücke:

 

an normalen vollen Tagen sind 50.000 hier. Genehmigt sind aktuell wohl etwa die Hälfte. Laut dem letzten Video auf der ep-Homepage starten sie Pfingsten mal mit 10.000 . Was soll ich sagen? Ist ist angenehm gefüllt im Park, aber die Wartezeiten der besseren Attraktionen liegen zwischen 30 und 70 Minuten, Wodan und Blue Fire konsequent quasi bei einer Stunde. Hin und wieder ist ne Bahn kurzzeitig geschlossen, keine Ahnung weshalb. Also es ist hier quasi so als wäre es gut voll. Ein 30.000er Wochenende mit Corona will ich hier nicht erleben.

 

am Ausgang jeder Attraktion steht ein Desinfektionsmittelspender.

 

Die virtuellen Warteschlangen funktionieren nicht, leider gab es auch erstmal keine Hinweise diesbezüglich, obwohl das System dem Vernehmen nach bereits am Starttag gestern die Grätsche gemacht hat, also schlicht nicht funktioniert.

 

ob die neue viel beschriebene Abstands-Kontrolle-App funktioniert weiß ich nicht, für iOS habe ich die nirgendwo gefunden. Laut einem Forum soll es die für Android aber geben. Aha. Da die virtuellen Schlangen nicht funktionieren, gibt es aber auch nicht die Prämien-quickpässe, also hat man keinen Nachteil als Nutzer eines Apfelfones.

 

in den Attraktionen selber läuft es eigentlich sehr gut mit den Masken, mitarbeiten stehen an den Eingängen usw.  unbelehrbare, die die Maske nur über den Mund tragen, weil man ja ansonsten nicht richtig atmen kann, gibt es hier leider auch. Macht man nix.

 

mich wundert ein wenig, dass hier sehr viele französisch sprechende Personen im Park rumlaufen, auf dem Parkplatz vom Hotel stehen auch Schweizer. Ich verfolge jetzt nicht jeden Tag die neusten Änderungen, aber waren die Grenzen nicht aktuell noch grundsätzlich geschlossen? Vermutlich haben alle als wichtigen Grund die Saisoneröffnung des Europapark angegeben (...).

 

die gastro hat überwiegend geöffnet, aber natürlich auch nur mit Corona-Kapazitäten. 
 

Ein paar Facts am Rande:

der Park öffnete für Hotelgäste um 8.15 Uhr. In der Warteschlange vor Wodan standen dann vor uns gegen 8.35 Uhr normale Parkgäste, die durch den Haupteingang durch waren. Sehr merkwürdig...

 

Thema Hotel:

aufgrund der reduzierten Kapazitäten kann man es vergessen dort zu

essen, wenn man nicht im Vorfeld reserviert hat. Damit meine ich aber nicht im Laufe des Tages, sondern vorher. Morgen zum Beispiel ist nahezu ausgebucht

 

Beim Frühstück bekommt man ein Grundsetup an den Tisch gebracht. Rührei usw wird auf Bestellung geliefert. Alles in allem der Situation entsprechend akzeptabel. Man muss jetzt allerdings frühstückzeiten buchen. Wie waren um 7 da und das war ok. Kommt man erst um 7.30 muss man sich eben ranhalten. Allerdings sind viele der frühen Zeiten schon ausgebucht. So verschenkt man natürlich seinen frühen parkeintritt.

 

alles in allem versucht man hier das beste aus dem Corona-scheiss zu machen und die Gäste halten sich mehr oder weniger dran.

 

ich muss jetzt mal aufs Fjord-Rafting, bis später! 🙂

Edited by Volker (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Kurzes zwischenfazit um 16.17 Uhr

 

eigentlich alles cool.

 

alle Shows und das 4d Kino sind zu. Das ist schon schade, aber nicht zu ändern.

der indoorspielplatz bei atlantica supersplash, der Hans grohe wasserspielplatz und alle spiel- und kletterecken in allen Hotels sind zu. Wasserspiele im Colosseo sind aktiv.

 

hinweis am Rande:

wir waren heute morgen um 9.30 bei den ticketautomaten vom voletarium und haben einen Slot um 16.55-17.25 bekommen, der Park hat heute bis 19.00 Uhr auf. Aber man kann sich natürlich auch alternativ anstellen.

 

fazit:

für Fans und dauerkunden wie uns alles gut. Als Erstbesucher oder mit kleinen Kindern fehlt doch so manches... also würde ich mir ggfs mal überlegen.

 

ich hoffe die Shows und Pools sind Mitte Juli am Start, leider Sind wir in der Woche vor der Piraten-Eröffnung wieder hier, aber vielleicht gibt es j ein testweises pre-opening..

 

 

Edited by Volker (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Mein Fazit zum Movie Park unter Corona-Bedingungen:

 

Man nimmt die Sache sehr ernst. Die Mitarbeiter achten stark auf die Maskenpflicht und Abstände. Auf Star Trek haben Gäste zum Launch die Maske abgenommen, was zu einem E-Stop geführt hat. 

 

Es wird gewischt, geputzt und gewienert. Vielleicht nicht gewienert, aber man tut sein Bestes. An den Ausgängen der Attraktionen sind Desinfektionsmittel zu finden. 

 

Durch die ohnehin schwächeren Kapazitäten des Parks sind die Wartezeiten etwas höher als gestern im Phantasialand, aber tragbar. Für Star Trek und Bandit steht man schon mal 30 Minuten, für Excalibur bei heutigem besten Wetter auch 60. 

 

Es wird eingeteilt, freie Platzwahl besteht auch in Hollywood nicht. Ausgestiegen wird an manchen Attraktionen nur nach Aufforderung, so um Beispiel am Crazy Surfer. Bei Bandit hingegen nacheinander von vorne nach hinten. Bei Star Trek der gesamte Zug, wonach da unterschieden wird, weiß ich nicht. 

 

Maskenpflicht besteht, wie in Brühl auch, auf allen Attraktionen sowie deren Warteschlangen, Restaurants, Snacks und Shops. Apropos Restaurants: genutzte Tische werden danach geputzt.

 

Alles in allem ein schöner Tag. 

Link to comment
Share on other sites

Nachdem ich nun 3 verschiedene Freizeitpark nach der "Wiedereröffnung" besucht habe, mit vielen verschiedenen Ansätzen möchte ich hier einmal eine Übersicht geben mit meinen Erfahrungen (Erfahrungen von anderen Mitgliedern können unterschiedlich sein!).

Ich werde hierbei so gut wie es geht nur auf das Konzept eingehen und nicht drauf hinweisen wie schlecht sich einzelne Gäste benommen haben könnten. Gäste wechseln täglich und somit auch deren Verhalten - Wobei ich in keinen Park Gäste gesehen hätte die kritisch waren. 

Toverland:
War der erste Park den ich besucht habe während der Corona-Zeit. Das erste fällt direkt auf dem Parkplatz auf - ein Auto Abstand! Direkt auf den Parkplatz wurde man so positioniert das man hier automatisch einen Abstand hatte. 

Da wir ein paar Minuten vor der Öffnung da waren, musste man sich mit Abstand vor den Toren noch anstellen. Auch der anschließende Einlass in den Park hat super geklappt! Es wurden Zonen markiert wo man stehen darf und direkt bei der Ticketkontrolle gab es die erste Möglichkeit sich die Hände zu desinfizieren. 

Das Ticket für den Themenpark wird aktuell an den normalen Kassen eingescannt, ebenso die Jahreskarten. Anschließend kann man durch den normalen Eingang durch gehen. Wer sich doch spontan noch eine Jahreskarte zulegen möchte, kann dies am Gästeservice ohne Probleme machen!

Nachdem man im Park war, sah man die Gelb / Schwarzen Markierungen an den Bereichen wie Sanitären Anlagen, Shops, Gastronomie und Attraktionen sehr deutlich auf den Boden. Stellenweise gab es hierzu noch spezielle schwarze Absperrseile damit man nicht einfach "Vordrängelt". 

An den Eingängen zu den oben genannten Bereichen standen immer ausreichend Desinfektionsmittel zur Verfügung - Das Desinfektionsmittel war im übrigen in einer "Pumpflaschen" drin und somit musste die Flasche auch berührt werden. 

 

Bei den Attraktionen kam es drauf an, wie das Fahrgeschäft aufgebaut ist. Während bei Fenix jede Reihe beladen wird(Der Abstand zwischen den Reihen beträgt min. 1,5m) , wird bei Troy, der Achterbahn in der Halle, Booster Bike etc. nur alle 2 Reihen beladen. Aber neben einem saß nie eine fremde Person! Wer alleine im Park ist, saß auch alleine. Die Sitzreihe in den Fahrgeschäften wird vom Mitarbeiter zugewiesen.

 

Bei Merlins Quest hatte jeder Haushalt sein eigenes Boot, es kann aber auch vorkommen das ein Haushalt vorne in der ersten Reihe sitzt und ein anderer, fremder Haushalt in der letzten Reihe (Distanz ist über 1,5m!)

 

Die Mitarbeiter prüfen die Bügel selber nur mit speziellen Stangen, Bügel muss jeder Fahrgast selber schließen. Nase-Mund-Masken waren auf den Attraktionen nicht erlaubt, die Mitarbeiter des Toverlands trugen stellenweise aber selber Masken für deren Arbeit. 

 

In gewissen Intervallen werden die Fahrgeschäfte wohl gereinigt, habe da aber an diesen Tag nicht wirklich drauf geachtet.

An den Attraktionsausgängen gab es auch noch einmal Desinfektionsmittel aus der Pumpflasche.


In der Gastronomie wurde noch mehr mit dem "Buzzer" gearbeitet, man bestell und bezahlt sein Essen und bekommt anschließend einen Buzzer. Der Buzzer macht auf sich Aufmerksam (Blinken, Ton und Vibration)  wenn man sein Essen abholen kann. Hierdurch entstand bei der Essensausgabe kein gedränge.

 

Was laut meinen Informationen schon eingestellt wurde, sind Mitarbeiter die permanent die Tische und Stühle in der Halle und im Außenbereich gereinigt haben. Daher führe ich diesen Punkt nicht weiter aus.

 

Die Wegführung im Park war größtenteils wie gewohnt, nur an einen Stellen wie enge Brücken oder enge Wege gab es vorschriften wie ganz außen zu gehen oder manche Wege waren "Einbahnstraßen". 

 

Persönliches Fazit:
Ein Parkbesuch hier war ohne Probleme möglich! Die Mitarbeiter haben sich jederzeit an die Hygienevorschriften gehalten und dies vorbildlich umgesetzt. 

Es wurde auch drauf geachtet, dass keiner falsch in die Einbahnstraße geht. Die Markierungen sind auffällig aber stören nicht. Jedoch lösen diese sich und werden sicher vom Park auch täglich kontrolliert und ggf. neu geklebt. Das ich mir hier eine Jahreskarte nun geholt habe sollte einiges über meine Meinung aussagen :)

 

Phantasialand:

Auch unser geliebtes Phantasialand durfte am 29.5.2020 endlich eröffnen und geht mit einen etwas anderen Konzept hier vor. 
Während andere Parks mit Gelb / Schwarzen oder Rot/Weißen Markierungen arbeitet geht das Phantasialand mit nahezu schwarzen Markierungen einen anderen Weg. 

Die Markierungen im Park sind nicht so auffällig wie in anderen Parks, aber dennoch gut sichtbar. Hierdurch wird die Atmosphäre und Thematisierung nicht gemindert.

Statt Striche verwendet der Park Klebe-Punkte, hiermit wird signalisiert "Hier hast du zu stehen!". Auf den "Standpunkten" wird gelegentlich auch auf Abstand, Nicht Rauchen usw. hingewiesen. Diese Klebepunkte sind überwiegend farblich an den Themenbereich angepasst. Ebenso sind Ein- und Ausgänge mit speziellen länglichen Aufklebern in der Signalfarbe Grün bzw. Rot markiert. Auf diesen Aufklebern steht auch noch einmal kurz war nun Pflicht ist (Nase-Mund Maske etc.). Auf den Kaiserplatz sind die Eingänge von der Gastronomie und Attraktion noch durch die "Blumenbogen" markiert.

 

In vielen Bereichen herrscht hier eine Nasen-Mund Maskenpflicht (Parkeingänge, In&Outdoor Warteschlangen, Sanitäre Anlagen, Attraktionen etc.), diese wird auch kontrolliert. Die Maskenpflicht herrscht an allen Attraktionen, egal ob Wasserattraktion oder nicht. 

Bei den Attraktionen hat man die Bügel wie gewohnt geschlossen und diese wurden auch von den Mitarbeitern kontrolliert. Die Kontrolle der Bügel ist in Gegensatz zu anderen Bundesländern vorgegeben und muss somit durchgeführt werden. Eine Reinigung der Fahrgeschäfte findet auch in Intervallen statt.

Die Sitzreihen werden durch die Phantasialand Mitarbeiter zugewiesen, der Mindestabstand wird stets gewahrt. 

 

Attraktionen sind aktuell laut meinen Stand keine geschlossen aufgrund der Auflagen. 

 

Desinfektionsmittel gab es im Phantasialand auch ausreichend. Je nach Attraktionen gab es Desinfektionsmittel "nur" am Ausgang oder auch am Ausgang und Eingang. 

Auch in den Sanitären Anlagen und sämtlichen Shops bzw. Wartebereiche stand Desinfektionsmittel ausreichend mit einen "Pumpsystem" zur Verfügung. 

 

Die Wegführung im Park ist bis auf das Tor von Mexiko zu Klugheim, dies ist aktuell geschlossen, die gleiche wie gewohnt. Durch die breiten Wege ist dies aber auch in Ordnung. 

 

Die Essensausgabe in der Gastronomie war wie gewohnt, nur in den Restaurants musste man seine Kontaktdaten hinterlassen. In den Restaurants wurden viele Plätze aufgrund der geltenden Auflagen freigelassen und nach jedem Gastwechsel der Platz desinfiziert. 

 

Wer seine Maske verliert, Nass geworden ist etc. kann sich beim Gästeservice für 1€ eine Einweg Maske nachkaufen. 

In Regelmäßigen Abständen kam auch eine Durchsage mit den aktuellen Hygiene Auflagen, der Park erinnert somit die Besucher auch tagsüber an die Pflichten.

 

 

Persönliches Fazit:
Was in Gegensatz zu anderen Parks mir fehlt (Besuchsstand von mir am 29.5) sind am Kaiserplatz noch Seile zur Abgrenzung der "Wartebereiche". Aber generell gefällt mir das Konzept hier am besten da es unauffällig ist, zum Park passt und dennoch beachtet wird. Durch den Wegfall der "Signalfarben" Gelb/Schwarz bzw. Rot/Weiß und das hier keine Bauzäune etc. stehen hat man ein nahezu gleiches Gefühl im Park wie früher. 


Movie Park Germany:
Der Movie Park Germany hat ebenso am 29.5.2020 sein "Filmstudio" wieder für die Besucher geöffnet, der Park arbeitet mit Gelben aufgesprühten Markierungen im Außenbereich bzw. mit "Auch Hollywood Stars halten 1,5m Abstand" Aufklebern auf den Boden. Die Art der Markierung passt zum Park und stört wenig. 
Die Warteschlangen sind bis auf wenige Ausnahmen verkürzt worden und/oder mit einer Art "Baustellenzaun" mit Movie Park Germany Bannern versehen worden. 

 

Sämtliche Gastronomischen Bereiche haben auch eine gekennzeichnete Warteschlange erhalten, die Ausgabe der Produkte erfolgt wie gewohnt direkt. 

 

Die Maskenpflicht ist hier natürlich in den gleichen Bereichen (Warteschlangen, Parkeingang, Sanitäre Anlagen, Attraktionen etc.) wie im Phantasialand, die einzige Ausnahme sind die Wasserattraktionen. Hier darf man nach dem Verlassen der Station die Masken abziehen damit diese nicht Nass werden, die Entscheidung beruht wohl auf Aussagen der Stadt Bottrop. 

 

Auch hier werden die Bügel kontrolliert durch die Mitarbeiter, ebenso findet eine Einteilung in die Sitzreihen der Attraktionen statt. Die Reinigung der Fahrgeschäfte findet nach jeder(!) fahrt statt. Dies verlängert die Wartezeit an manchen Attraktionen stark, wodurch Bandit aktuell gefühlt alle 5 Minuten ein losfährt. Dennoch wird auch hier zu jedem Zeitpunkt der Mindestabstand von 1,5m eingehalten.

 

Desinfektionsmittel gab es im Movie Park vorwiegend an den Ausgängen von Attraktionen etc. allerdings hat man hier mit einen Kontaktlosen System gearbeitet. 

Hierdurch musste man die Desinfektionsmittel Spender nicht anfassen sondern wurden diese durch Sensoren ausgelöst.. Ebenso wurde hier ein Schaum-Desinfektionsmittel verwendet das die Haut auch nicht so stark angegriffen hat wie andere Desinfektionsmittel. 

 

Im kompletten Park konnten alle Wege begangen werden, auch hier gab es keine neuen "Einbahnstraßen" aufgrund der Maßnahmen. 

 

Auch der Movie Park Germany hat regelmäßig durch den kompletten Park eine Ansage abgespielt mit den aktuellen Auflagen - Thematisch passend zum Movie Park ala "Die Studioleitung schreibt vor das XY berücksichtigt werden muss, damit die verschiedenen Sets im Studio bespielt werden dürfen". 

 

Pre-Shows gibts es aktuell keine, wodurch man bei Star Trek direkt bis in die Station durchläuft. Allerdings haben Time Riders, Lost Tempel und noch irgendwas hierdurch aktuell geschlossen. 

Persönliches Fazit:
Hier hatte ich aufgrund des "alten Images" des Parks die meisten Bedenken! Aber der Movie Park Germany hat hier einen super Job gemacht! Ob der Park seine Aufgesprühten Markierungen wieder entfernt bekommt später ist eine andere Sache :D.


Generell hat man hier versucht viel im Movie Style zu machen, besonders die Ansage gefällt mir sehr gut! Leider fällt hier Van Helsing stark auf, da hier aufgrund der Warteschlange man zu selbstgemachten Bauzäunen mit "Movie Park" Bannern aufgestellt werden mussten. Ist man aber erstmal durch den Flur durch sieht man diese dort nicht mehr. Auch das man bei Van Helsing Factory seinen Rucksack VOR der Attraktion unbeaufsichtigt ablegen muss missfällt mir, dadurch bin ich Van Helsing leider nur einmal gefahren.

ALLGEMEINES FAZIT:

Ein Besuch in den Themenparks ist trotz der aktuellen Corona Thematik immer noch schön! Im ersten Moment ist es zwar komisch die Fahrgeschäfte mit einer Maske zu fahren, aber im laufe des Tages vergisst man sogar stellenweise die Maske abzusetzen und läuft weiter damit rum. Alle Parks die ich bisher besuchen konnte und was ich gehört habe, haben gute Konzepte und diese auch gut umgesetzt. Jeder Park hat es auch auf sich angepasst, wodurch diese ungewohnte Zeit nicht so ins Gewicht fällt. 

 

Ich kann es absolut verstehen, wenn jemand sagt das er es aktuell befremdlich findet oder damit sogar psychische Probleme hat. Ich hatte auch erst Probleme mit dem Gedanken mit Maske die Attraktionen zu nutzen, aber es stelle sich schnell heraus das es kein Problem war. 

 

Besonders Loben möchte ich den Movie Park für die kontaktlosen Desinfektionsspender (Ich mag die halt mehr:) ) und super Ansagen während des Parkbetriebes! Thematisch super angepasst an euer Parkkonzept! 

 

Danke an alle die diesen langen Beitrag gelesen haben! Er beruht auf meiner Erfahrungen und ich weiße noch einmal drauf hin das sich diese von anderen unterscheiden können. Die Konzepte werden täglich von allen Parks überwacht und nachgebessert! Aus meiner Sicht tuen die Parks hier mehr als die Auflagen verlangen und das ist ein positives Zeichen. Sollte ein Park dies mitlesen und ggf. eine Anmerkung oder Hinweis haben, bitte einfach an die Info@PhantaFriends.de einen Hinweis senden :)
 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Danke für den interessanten Bericht! Toll, dass die Parks es alle gut gelöst haben.

Ein kleiner Hinweis zum Desinfektionsspender: Da du dir ja die Hände nach (!) dem Drücken auf die Tube mit Desinfektionsmittel einreibst, ist es relativ egal, ob man sie anfassen muss oder nicht. Problematischer sind eher die Wasserhähne in manchen Toiletten, die man mit der Hand wieder zudrehen muss.

Link to comment
Share on other sites

So, heute dann mal nächster Tag im Europapark.

 

Frühstück im Hotel. Wir hatten 7.15 Uhr gebucht. Waren aber etwas früher da um 6.55 Uhr. Da stand schon ne lustige Schlange davor. Wir haben uns brav angestellt und waren dann um 7.20 Uhr an unserem Tisch. Ok. Wären wir pünktlich gekommen, hätten wir vermutlich erst deutlich später frühstücken können. Naja. Morgen dann eben 6.50 Uhr...

 

es gab heute morgen noch Tageskarten, ich hatte das mal spaßeshalber gecheckt. Ich glaube allerdings nicht, dass die hier ne eigene Begrenzung auf 10.000 Pax durchziehen - und es dann noch Karten gab. Der Park ist meiner Meinung nach sehr ordentlich besucht, die Wartezeiten sind völlig zum kotzen. Sorry für den Ausdruck, aber vgl. mal Bild. 
mal unterstellt die lassen hier wirklich 30k Pax rein, kann man es echt lassen.

 

 

0DA1EBD7-77C6-4D0F-B1B9-E92A7AC2E822.png

Funfact am Rande: 

Fjord Restaurant hatte um 14.32 Uhr keine Cola mehr (...).

 

 

Link to comment
Share on other sites

Und nun meine Eindrücke vom PHL:

Parkplatz:  Hier wird kein Mindestabstand eingehalten, Autos stehen dicht an dicht wie immer

Park: Schon beim beteten fiel uns sofort auf das es keine Einteilung der Wege gibt..Man kann kreuz und quer laufen. Heute war es sehr voll, im Laufe des Tages knubbelte es sich in China, Afrika....Menschen natürlich alle ohne Masken. 

Attraktionen :  hier scheint sich einiges seit Freitag geändert zu haben. Bei Colorado wurde immer eine Reihe frei gelassen. 

Taron: Zug wurde voll besetzt, keine freie Reihe. Nur der Nebenplatz wurde nicht besetzt wenn ein Single Rider fuhr.

Black Mamba:  auch hier wurde voll beladen

Talocan: Familien /Gruppen zusammen, dazwischen ein freier Platz. Ob das 1,50 Meter sind? Wohl kaum

Myster Castle: auch hier durften Familien und Gruppen zusammen, ansonsten ein Platz frei. 🤔

Chiapas:  hier bekommen Familien oder Gruppen ihre eigenen Boote,  keine Fremden dazu, das gleiche Prinzip auch bei den Winjas,  

 

Fazit: Wir hatten einen tollen Tag. Leider werden die hauseigenen Regeln nicht wirklich umgesetzt oder kontrolliert. Viele Desinfektionsspender waren den ganzen Tag leer, Abstandsregeln wurden besonders im MC, BM und Taron nicht eingehalten. Keine Kontrollen, nur Durchsagen an die sich eh niemand hält. Es wurde auch fleißig gequalmt.  Abends standen dann zwei Bekannte Herren im Anzug in der Warteschleife bei Taron und haben kontrolliert. Wir haben es den Herren gesagt wie die Situation gegen Mittag war. Das wissen sie auch, meinten aber sie könnten nicht ständig kontrollieren 🤔

Was mich letztendlich ärgert ist die typische Inkonsequenz die man vom Park ja kennt. Das kriegen andere Parks wirklich besser und konsequenter durchgesetzt. Ich denke den heutigen Tag kann man in keinster Weise mit Freitag vergleichen. Anhand von YouTube Videos war es am Freitag bei weitem nicht so voll wie heute. Es knubbelte sich teilweise sehr, gerade die bekannten engen Wege wie z.b. China. Nächsten Sonntag bin ich nochmal da,  mal sehen wie dann mein Eindruck ist.

Wir hatten auf jeden Fall  richtig viel Spaß und es war schön mal wieder im Park zu sein. 

Ach so: Unsere Gruppe, teilweise 14 Leute, hat sich vorbildlich verhalten. 

Wir kennen Maskenpflicht und Abstandsregeln 😉

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...