Jump to content

Informationspolitik des Phantasialands


Belgario

Recommended Posts

es gab vor ein paar Jahren mal ein Event über Facebook verlosung, bei dem Fans in einer Gesprächsrunde mit dem Park zusammensitzen konnten.

 

Von den Anregungen wurde das hinzufügen von Musik bei River Quest nach einiger Zeit umgesetzt. Ob auch andere Themen Früchte trugen weiß ich nicht. 

Link to comment
Share on other sites

Achtung, Kritik:

Kommunikationstechnisch läuft beim Phantasialand schon seit langer Zeit - meiner Meinung nach - ziemlich viel falsch. Das fängt bei den (verfrühten) Ankündigungen an, geht über die aggressiven Methoden bei Baustellenfotos weiter und mündet dann am Ende mit den zurechtgerückten Rekorden und nicht wirklich bewussten Abrissaktionen von älteren Attraktionen. Ich bin mir sicher, dass einige Leute das Fortgehen ihrer damaligen Lieblingsattraktion in besserer Erinnerung hätte, wenn man dies in der Vergangenheit entsprechend angemessen gewürdigt hätte. So haben viele Leute  - die sich den Umständen nicht ganz bewusst sind - den Eindruck, dass der Park das alles einfach nur so abreißt. Eine WDR Doku erwähnt das hingegen mal. 

 

Die WDR Doku hat dieses Jahr auch mehr Lust auf den Park gemacht als jeder Post oder jedes Video was vom Park selbst kam. Klar, ich bin Jahreskartenbesitzer, war häufiger da als manch jemand in seinem ganzen Leben, auf mich wirkt das mit Sicherheit anders. Aber wenn auch im Umfeld - bei normalen Besuchern - Fragen aufkommen wie: "Gabs diesen Blogpost nicht schon letztes Jahr?" und ein großer Teil nur recycelt ist, dann frage ich mich wirklich ob man da nicht mehr rausholen kann. Stattdessen gibt es das wöchentlichen Quiz' Facebook-Posts in denen Leute markiert werden sollen ... generischer könnte ein Marketing-Konzept wirklich nicht wirken. Efteling macht das durch einen sehr abwechslungsreichen Video-Content auf ihrem YouTube Kanel oder auch die Instagram-Stories, in denen andere Besucher ihren Besuch dokumentieren, deutlich abwechslungsreicher. Hinzu kommen witzige Aktionen wie "Beat the Heat" (wo Mitarbeiter mit Wasserpistolen u.ä. während der Hitzewelle den Besucher "geholfen" haben) und die regelmäßigen Information über längere Ausfälle.

 

Vom Phantasialand gibt es die mittlerweile sehr verschrienen "zurechtgerückten Weltrekorde" und Superlative, die gefühlt mehr Schaden und Diskussion anrichten. Warum wurde der Rookburgh Eingang nicht über die offiziellen Kanäle kommuniziert? Wer, bis auf uns Fans, hat das Thema eigentlich noch im Kopf? Ich hab mich letztens mit Leuten unterhalten, die vor einem Jahr im Park waren, die Baustelle somit mitbekommen haben und gar nicht mehr wussten, dass da noch was gebaut wird. Das hat jeder normale Besucher mittlerweile wieder vergessen. Möchte man sowas als Phantasialand wirklich? Das Momentum durch die initiale Ankündigung, hätte man doch viel besser nutzen können, aber leider scheint die verfrühte Ankündigung aus anderen Gründen (evtl. aufgrund der Konkurrenz) getätigt worden zu sein. 

 

EDIT: Jedoch bei aller Kritik bin ich sehr gespannt was uns noch erwarten wird, wie und wann wir weitere Informationen zu Rookburgh bekommen und ob sich in Zukunft auch in den anderen Bereichen was ändern wird. Ich möchte hier nicht alles schlecht reden und es liegt gewiss nicht nur an einer Person oder eine Abteilung. Ich habe Respekt vor der täglichen Arbeit, die dort geleistet wird, aber um Vergleiche kommt man leider nicht drumrum, erst recht nicht, wenn man sich selbst zu den Besten zählt. 

Edited by logifech (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Ein sehr differenzierter Post.

Dem kann ich voll und ganz zustimmen.

 

Man muss aber auch anmerken, das der Umgang mit infos gefühlt auch irgendwie schwankt. Nimmt man zb. Klugheim als Beispiel. Dort gab es einen Banner, dann einen Trailer, dann kamen die Luken (welche ich als Idee klasse fand) und schließlich leicht zeitverzögert die ersten kleinen Videos mit wirklich interessanten Hintergrundinfos,

selbst so kleine gimmicks wie die etappenweise Enthüllung des Zuges war dabei.

Aber auch so gibt es Positiv beispiele. die Videos zum Wintertraum zb. oder die kleinen videos über die Mitarbeiter im Park. Vor allem das video über Hans Bohn find ich unglaublich toll weil es eben zeigt, mit wieviel Herzblut er dabei ist.

 

Jetzt herrscht aber bei Klugheim gefühlt schon zu lange stillschweigen darüber, was dort passiert. Woran das liegt... wer weiß.

Ich kann mir nur vorstellen, wie ich schon einmal sagte, dass man erst etwas Zeigen will, wenn es auch etwas zu sehen gibt. Warum man dann aber nicht wenigstens den neuen Eingang als Park vorgestellt hat, ist mir ein Rätsel... das lief ja mehr oder weniger über Private accounts von Mitarbeitern (Chris Theis)

Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...

@Goudurix Ich habe mir erlaubt, das Gespräch hierhin zu verlegen... ;)

 

Ich sehe das genauso wie du. Das aktive "Bespielen" der Social-Media-Kanäle läuft mittlerweile wirklich gut - keine Frage. Ich bin sogar im positiven Sinne erstaunt darüber wie energisch der Phantasialand-Blog voran getrieben wird - obwohl ich eben auch erst mal überprüfen musste, ob dem so ist, weil ich ihn nicht aktiv verfolge. Aus diesem Grund vermag ich einzelne Kampagnenbestandteile auch nicht zu bewerten, weil da eben schon der Grenzpunkt erreicht ist, wo es ohne Hintergrundinformationen schwierig ist ein Urteil zu treffen. So ist auch meine Beschreibung der Werbekampagnen in Köln natürlich nur eine rein persönliche Empfindung.

 

Aber das ist eben genau der Punkt. Social Media ist in meinen Augen eigentlich kein eindimensionaler Kanal, der nur bespielt werden muss, sondern ein Ausstauschpunkt für Meinungen. Die hohe Kunst als Unternehmen besteht darin diesen Austausch für sich nutzbar zu gestalten. Ich sehe "Social Media" dabei auch nicht nur als Trendthema, dass am Erfolg von Plattformen wie Facebook und Instagramm fest gemacht werden könnte, sondern als ein geselleschaftliches Bestreben zu mehr "allgemeiner Teilhabe". An dieser Stelle könnte jetzt ein kleiner philosophischer Gedankenerguss kommen, warum dies der natürliche Werdegang von nach individueller Freiheit strebenden Gesellschaften ist, aber dann habe ich mich erinnert, dass wir uns in einem Freizeitparkforum befinden. Kurzum: Das Phantasialand zeigt nicht, dass es erkennbares Interesse am Austausch mit seinem Umfeld hat. Weil es gestiegenes Interesse am eigenen Park, außer im streng kommerziellen Sinne, nicht zu nutzen weiß.

 

Zum Schluss eine schwülstige Metapher aus meinem Vorratsschrank: Fans sind so etwas wie der Kanarien-Vogel untertage. Komische Exoten, die keine Ahnung von der Arbeit haben, die um sie herum vollbracht wird, aber sehr empfindlich auf Veränderungen reagieren, die Vorbote eines sich anbahnenden Dilemmas könnten. Nur wenn man den Vogel zu nutzen weiß, kann er treue und unbezahlbare Dienste erweisen, für das sich das Hintergrundgezwitscher und ständige Füttern lohnen - ansonsten ist er einfach nur lästig. 

Link to comment
Share on other sites

Zum Thema Bus- und Bahnwerbung, die du ja im anderen Thread erwähnt hattest, möchte ich mich kurz äußern.

 

Ich wohne - mit ca. 1,5 Jahren Unterbrechung - mein ganzes Leben schon in Brühl und da gehört das Phantasialand halt irgendwie dazu.

Busse, Bahnen, Taxis und andere Fahrzeuge mit „Phantasialand“-Werbung habe ich bisher eigentlich nie wirklich beachtet. Wahrscheinlich kurz gesehen, erkannt, wieder vergessen.

 

Mit Kindern ist das völlig anders, vor allem, wenn die 2-3 mal da waren und das Logo verinnerlicht haben.

Wenn dich dein 3-Jähriger (ohne Kenntnis des Alphabets) auf jedes, aber auch wirklich jedes Fahrzeug mit Phantasialand-Schriftzug aufmerksam macht, kommst du gar nicht umhin, die auch zu bemerken und das Gesehene irgendwie zu verarbeiten.

Dann auch noch als Wettstreit unter den Geschwistern, wer das Fahrzeug denn nun zuerst gesehen hat: 

“Phantasialand-Bus!“, „Phantasialand-Taxi!“, „Phantasialand-Smart!“, „Phantasialand-Auto!“

 

Jetzt sind wir mittlerweile ja EP-Inhaber und Intensivtäter, aber ich kann mir schon vorstellen, dass diese Art von Werbung ankommt, weil vor allem Kinder das Logo erkennen und dann die Frage nach einem Besuch stellen.

 

Inzwischen nehme ich die Phantasialand-Bahnen der KVB viel deutlicher wahr und freue mich dann direkt auf den nächsten Besuch.

 

Ich halte es für eine clevere Idee,  auf der Straße so eine deutliche Präsenz zu zeigen.

Link to comment
Share on other sites

So, ich muss leider mal eine Gegenposition zu @Philicious Position aus dem Rookburgh-Thema einnehmen. [Es ist leider doch länger geworden, als ich dachte, sorry ?]

 

Ich gebe dir in manchen Punkten recht und dass vieles einen eher mäßigen Eindruck (bei uns Stammgästen, wohlbemerkt) hinterlässt, ist nicht zu leugnen.

 

Allerdings möchte ich einige Argumente doch anders sehen, als sie hier oftmals dargestellt werden.

Dafür möchte ich zu Beginn mal eine Lanze für die Marketing Abteilung brechen. Wenn man eurer Meinung folgt, macht es den Anschein, dass Marketing ein sehr einfaches Feld sei. Marketing ist sehr komplex und bei weitem nicht nur von einfachen Aufgaben geprägt, so wie sich das einige hier vorstellen. Ich könnte jetzt das Inhaltsverzeichnis meines "Grundlagen des Marketingmanagements" zitieren, aber das würde hier den Rahmen sprengen ;-).

 

In meinen Augen ist es leider frech als Außenstehender zu behaupten, im Marketing herrschen schlechte Arbeitsverhältnisse und die Kollegen seien unfreundlich. Klar, man kann die Erfahrungen aus irgendwelchen Internetseiten ableiten, aber das ist sehr unloyal. Ich habe schon meine persönliche Erfahrung mit dem Herrn Abteilungsleiter aus dem Kommunikationsmarketing gemacht, und inkompetent und unfreundlich sind die letzten Worte, die mir bei ihm einfallen würden.

 

Ebenso die Behauptung das Marketing hätte keinen Wert mehr. Das folgert man nur aus der Tatsache, dass wir keine Infos zu Rookburgh bekommen? Klar, fehlen sie und ich würde sie mir auch ab und zu wünschen. Aber aus diesem einzigen Grund ist das Marketing nicht weniger wert. Zudem sind die Entscheidungen von Werbung, Trailern, etc. sicherlich nicht nur eine Entscheidung der Marketing Abteilung, sondern die Überlegung der Strategie ist immer noch eine Aufgabe an der die Geschäftsführung beteiligt ist.

Mir graut es immer vor den Beiträgen, in denen sich auf das Marketing gestürzt wird, obwohl wir nicht wissen, von wem die Entscheidungen kommen.

 

Bzgl. Strategie wären wir schon beim nächsten Argument. Natürlich ist das Phantasialand ein Konzern mit einem Plan, ob Master oder nicht. Ohne Planung würde es in Unternehmen, welcher Art auch immer schlecht aussehen. Ebenso für die Unternehmen, in denen die Aufwendungen über den Erträgen liegen. Diese Aussage impliziert, dass das Phl schon seit langer Zeit Verluste einfährt; ohne konkrete Zahlen auch ein schwierig nachvollziehbares Argument, eher ein besorgniserregendes, wenn es stimmt. 

 

Zudem kann ich nicht zustimmen, dass die Interaktion über Social Media ausbleibt. Das Phantasialand antwortet, zumindest mir, auf jede Frage, die ich stelle und auch auf die meisten, die ich im Netz sehen kann.

Als letztes finde ich, dass die Besucherzahlen in diesem Jahr nicht gerade für einen Missstand im Marketing sprechen. Für den Park gab es, denke ich, schon Werbeerfolge. Gerade die 2für1 Aktionen waren doch Besuchermagneten, wodurch der Park schon überfüllt war ?.

 

Insgesamt gebe ich euch zwar recht, dass man sich über Infos zu Rookburgh und FLY freuen würde, aber in einigen Argumenten bin ich doch anderer Meinung.

In mancher Hinsicht ist vielleicht auch einfach "Abwarten" das richtige Stichwort ??

Link to comment
Share on other sites

@PHL-Marcus auf deine Antwort im Rookburgh-Forum.

 

Warum eine Kampagne eine "lange Vorlaufszeit" im Voraus braucht:

Mein Argument war, dass es bestimmt sinnvoll gewesen wäre die jetzige Sommersaion für eine Rookburgh-Promo mitzunehmen, wenn 2019 eröffnet wird. Dies ergibt sich zum einen daraus, dass der Ansatz mit Werbung am Ende der Vorsaision zu beginnen bei Klugheim (erfolgreich) praktiziert wurde. Zum macht es einfach Sinn, dem von der Eröffnung gesehen nächstliegendsten Zeitpunkt mit maximaler Aufmerksamkeit, gemessen am Besucherandrang also Sommer 2018, als Startpunkt für intensivere Werbung für die Nächstjahres Neuheit zu nutzen. So ein bisschen Zeit zur Entfaltung braucht Mundpropaganda dann auch. Das ist bei Disney auch nicht anders.

Symbolica ist auf YouTube in der Tat spät in Erscheinung getreten; ich stimme zu, dass etwas gehaltvolles wie eine eigene Baudoku auch bestimmt entschädigt fürs lange warten. Aber etwas derartiges ist im Phantasialand bisher noch nie dagewesen - zumindest nicht in Eigenregie. Es wäre natürlich eine faustdicke Überraschung, über die ich mich freuen würde. Ich finde es aber nicht verwerflich nicht unbedingt davon auszugehen, wenn man Stand heute den Werbe-Aufwand im Vergleich zum Vorgänger-Projekt erkennbar runtergefahren hat.

 

Zum Thema "Ich verliere das Interesse, wenn über das ganze Jahr kleine Updates kommen":

Aber wie kann das denn sein, wenn du erkennbar das Interesse beibehalten hast, obwohl fast gar nichts bekannt gegeben worden ist. Ich meine in wie weit ist zusätzliche Information kontra-produktiv fürs Interesse? Das funktioniert doch eigentlich anders herum. Natürlich sollte ein gewisser Überraschungsmoment aufrecht erhalten werden. Aber ich glaube den Leuten nicht, die meinen dass man dann schon vorher jede Ecke im neuen Themenbereich kennt. Zu groß ist doch die Neugier, das Gesamtkunstwerk mal live erleben zu wollen. Ich finde für jeden Forums-User, der sich anhand von Werbung gespoilert fühlt, 5 YouTube-Kommentare, die unter einem Klugheim Video sagen wie toll das Phantasialand ist. Ich bin auch für eine dosierte Informationspolitik, aber ich glaube schon daran, dass sich Reichweitenvorteile erziehlen lassen, wenn immer mal wieder von sich hören lässt.

 

@Phantadani

Das ist doch in Teilen gar keine Gegenposition. Ich beziehe mich in meiner Kritik doch nur auf die nach außen hin warnnehmbare Strategie der Geschäftsführung. Die Arbeit der Marketing-Abteilung kann ich nicht beurteilen, weil nicht ersichtlich ist unter welchen Umständen und Anweisungen sie erfolgt. Ich bewerte nur das, was bei mir oder uns als Kunden ankommt und werfe dem Park nicht vor, dass dies planlos erfolgt, sondern im Gegenteil, argumentiere, das dies einem Plan unterliegen muss: nämlich dem Plan in diesem Bereich weniger, traditionell und wenig experimentierfreudig zu investieren. Ich fühle diese Behauptung durch meine und immer wiederkehrende Beobachtungen in diesem und anderen Foren gestützt. Was nicht bedeutet, dass nicht auch deutlich positive Fortschritte gemacht worden sind. Das will ich gar nicht leugnen. 

Ich will im Gegenzug aber auch die Kritik am Ausbleiben von Futter für Rookburgh nicht immer als "Quängelei" verstanden wissen. Eine Achterbahn mit Thematisierung im zweistelligen Millionenbereich ist das spektakulärste was ein Freizeitpark zu bieten hat. Back-Stage-Berichte in der Freizeitparkgastronomie in Blogs und Videos gehören zur Markenbildung unbedingt dazu, bringen aber längst nicht so viel natürliches Interesse mit wie FLY. . Mir geht es um ungenutzte Strahlkraft und ungenutzte Aufmerksamkeit - nicht mehr und nicht weniger.

 

Es besteht noch eine sehr realistische Chance, dass spätestens bis zur Saisoneröffnung der große TamTam erfolgt und die Welt ist in Ordnung. Unabhängig davon ob dann noch Hollywood-Blockbuster-Kampagnen gefahren werden, werde ich immer der Meinung bleiben, dass man hier Potenzial auf der Straße hat liegen lassen. Ich bin der Meinung, dass dieser Kind-beim-Wachsen-Zugucken-Aspekt, der beim Beobachten einer Baustelle entsteht, wunderbar zu einer Bewerbung des Familien-Produkts Freizeitpark passt. 

 

[Nach der heutigen Textorgie lass ich das Forum mindestens zwei Wochen in Ruhe, versprochen]

Edited by Philicious (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb Philicious:

Kind-beim-Wachsen-Zugucken-Aspekt

So weit, so gut.

Ihr vergesst leider nur immer, das "wir" weniger als 1 Prozent der Zielgruppe ausmachen. Ja, uns würde eine Baudoku oder Teaser zu FLY begeistern (oder einige würden sie nur wieder zerreißen und kritisieren) ABER alle anderen Leute, die ich kenne (viele gelegenheits Freizeitparkbesucher) interessieren sich null für die Baustelle oder Details dazu. Die wollen ein fertiges Projekt sehen und dann kann ich/man sie wieder erreichen!

Und vorher braucht man das meiner Meinung auch nicht! Nach der Eröffnung ist noch genug Zeit um die Weltneuheit zu bewerben. Qualität braucht nämlich fast keine künstliche/zusätzliche Werbung!

#meineMeinung ?

Link to comment
Share on other sites

@Philicious

 

Du darfst gerne weiter Textorgien veranstalten, ich lese das immer gerne. ?

 

Lustig finde ich eigentlich die Idee, dass bei den ersten Infos und dem ersten Rühren der Werbetrommel sowieso fast wieder alles was hier geschrieben wurde entweder vergessen oder nicht mehr beachtet wird. Das ist natürlich auch gut so!  Schließlich ist es ja der Themanbereich und der ganze Park, der Spaß daran Achterbahnen oder andere Attraktionenn zu fahren und die Freude an der Thematisierung, die uns hier alle eint und auch wichtig ist. Die Spekulationen darüber machen mir sehr viel spaß, sind aber eigentlich nur ein nettes Zubrot zu dem gesamten Thema, denn eigentlich will ich viel lieber Leute mitnehmen, die noch nie beim Wintertraum waren, Reaktionen nach einer Erstfahrt Taron erleben und einen tollen Tag, meist mit freunden haben.

 

Um jetzt aber auch mal was zum eigentlichen Thema zu sagen:

Ich bin kein Marketingexperte, aber ich weiß Berufsbedingt einiges über Projektplanung. Ich weiß daher auch, das es natürlich einen anvisierten Endpunkt für die Eröffnung der Attraktion und des Bereiches geben muss.  Wenn dieser jetzt aber nicht am Saisonstart, sondern erst später (auch als Klugheim) ist, dann sollte sich auch der start der Kampagnen zu diesem Thema etwas nach hinten verschieben. Natürlich ist es vielleicht besser, etwas früher anzufangen und somit die Kunden in Besucherstarken Wochen schon einmal vorab zu informieren. Warum man das aber nicht macht, das kann ich nur spekulieren.

 

Ich denke, dass einer der Punkte ist, aus denen vielleicht bei dem einen oder anderen Frust entstanden ist sein könnte, das man es bei Klugheim gefühlt etwas besser hinbekommen hat und das wundert einen, schließlich handelt es sich um die selbe Firma. Ich bin da ganz bei dir @Philicious das es wirkt, als würde man bei jedem Projekt etwas neues ausprobieren. Was dann nur etwas wundert ist dann, warum man es bei dem Erfolg von Klugheim nicht bei dieser Strattegie belassen hat.

 

Im Endeffekt hilft ja alles spekulieren nichts, denn Ändern können wir ja nichts, höchstens einige Anregungen bringen. Wenn man dann gefühlt aber auch noch auf taube Ohren stößt, kann ich schon verstehen, das der eine oder andere Fan sich nicht wertgeschätzt fühlt, obwohl ich mir sicher bin, das es wirklich nicht so gedacht ist von Seiten des Parks.

 

@Titschi

So ähnlich sehe ich das Eigentlich auch. Wenn man sich anschaut, wie viele Vlogs es auch von ausländischen Fans gibt und wie gut der Park dabei ankommt, braucht man eigentlich fast garkeine eigene Werbung mehr zu schalten. Das ist auch mit einer der Gründe, warum ich diese so gerna schaue. Das erinnert mich daran, wie gut wir es haben. Also Ihr... in Hessen ist Freizeitparktechnisch ja tote Hose. =D  So gesehen hast du recht, der Standartbenutzer wartet vielleicht, bis er etwas dazu im Fernsehen sieht, oder er interessiert sich überhaupt nicht dafür und Fährt einfach hin, weil er lust darauf hat oder eine Werbeanzeige gesehen hat. Allerdings sind die Fans, die dieses Thema in die Welt tragen meiner Meinung nach auch nicht zu unterschätzen. ?

Link to comment
Share on other sites

Ich finde die Informationspolitik des Parks ingesamt nicht schlecht. Ich sehe keinen Grund für etwas zu werben, das mindestens das nächste halbe Jahr noch nicht zur Verfügung steht. So langfristig plant eigentlich nur internationales Publikum einen Freizeitparkbesuch und das ist eine Randgruppe. Mit der Werbung und Berichterstattung wird man schon rechtzeitig beginnen.

 

Aaaaber... ich habe auf mehreren Wegen beim Park angefragt wie lang der Temple ist und keine Antwort bekommen. Grund für die Anfrage sind diese Wikipedia-Edits (noch nicht abgenommen), die die Länge von Wikipedia entfernen und in Frage stellen. Meiner Meinung nach können es von den beim Edit genannten Zahlen nur die 1174m sein, da der Temple sonst länger wäre als Mindbender. Aber lieber Park... wenn du hier mitliest... Wie lang ist Temple of the Night Hawk?

Link to comment
Share on other sites

Gerade noch mal flüchtig geguckt und auf phantasialand.de den Temple gesucht. Da findet man in einem Arbeitsblatt mit Schüleraufgaben tatsächlich eine Längenangabe des Temples von 1100m. Aber da ist die Black Mamba auch von 768m auf 900m gerundet worden. Also kann man dies wohl getrost ignorieren. Die Länge des Temples lässt mir aber keine Ruhe ?

Link to comment
Share on other sites

Ja, die Temple länge würde ich auch gerne mal ofiziell und wasserdicht wissen. Bauplanangabe etc. :D

 

@Brühl: Ich gehe aber auch gerne mal die Strecke mit Maßband ab. ;)

 

In einer alten Doku auf youtube heißt es vom Operator in bestem rheinländischen Akzent "Die Strecke is 1,3km lang"

Edited by TOTNHFan (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 23 Stunden schrieb Philicious:

Symbolica ist auf YouTube in der Tat spät in Erscheinung getreten; ich stimme zu, dass etwas gehaltvolles wie eine eigene Baudoku auch bestimmt entschädigt fürs lange warten. Aber etwas derartiges ist im Phantasialand bisher noch nie dagewesen - zumindest nicht in Eigenregie. Es wäre natürlich eine faustdicke Überraschung, über die ich mich freuen würde. Ich finde es aber nicht verwerflich nicht unbedingt davon auszugehen, wenn man Stand heute den Werbe-Aufwand im Vergleich zum Vorgänger-Projekt erkennbar runtergefahren hat.

 

Also ich erinnere mich an YouTube Videos zu: Schienenschluss Taron, Bau von Raik, Entwicklung Taron Zug, Holzarbeiten in Klugheim, dem Leder-Joe, der Firma die die Lampen in Klugheim hergestellt hat, die Bepflanzung von Klugheim mit dem schwarzen Gras, die Kostüme für Klugheim, das Essen für Klugheim ... reicht das? :D

 

 

 

Klugheim vs. Rookburg:

 

Die Kommunikation bezüglich Klugheim war in der Tat deutlich umfangreicher allerdings glaube ich nicht, dass man Budget runtergeschraubt hat. Klugheim war mitten im Park wärend Rookburg sehr abgeschirmt ist. Daher kann sich das Phantasialand wieder auf seine Alte Strategie stürzen: Überraschungseffekt! Ich persönlich finde es so rum deutlich spannender aber ich glaube das ist eben auch Typ-Frage. Ich mag es absolut nichts zu sehen bis es dann "enthüllt" wird.

 

vor 23 Stunden schrieb Philicious:

Zum Thema "Ich verliere das Interesse, wenn über das ganze Jahr kleine Updates kommen":

Aber wie kann das denn sein, wenn du erkennbar das Interesse beibehalten hast, obwohl fast gar nichts bekannt gegeben worden ist. Ich meine in wie weit ist zusätzliche Information kontra-produktiv fürs Interesse? Das funktioniert doch eigentlich anders herum. Natürlich sollte ein gewisser Überraschungsmoment aufrecht erhalten werden. Aber ich glaube den Leuten nicht, die meinen dass man dann schon vorher jede Ecke im neuen Themenbereich kennt.

 

Ich meine nicht dass ich jede Ecke im Themenbereich kenne und doch steigt bei mir die Spannung wenn ich absolut nichts weiß. Und das kann sogar sehr wohl sein dass zusätzliche Information kontraproduktiv für Neugierde ist. Das ist der Reiz an Unbekanntem, verbotenem oder verborgenem. Wer interessiert sich nicht gleich dreimal so viel für einen mit einem Tuch abgedecktem Gegenstand?

 

 

 

Allgemein zur Informationspolitik des Parks:

 

Auch wenn mir die aktuelle Informationspolitik zu Rookburg sehr gefällt finde ich die allgemeine Kommunikationspolitik eher schlecht weil:

Unübersichtlich und ohne erkennbares Konzept!

 

Es gibt:

  • Website
  • Whats App
  • PhantasialandApp
  • Facebook
  • Instagram
  • Twitter DE
  • Twitter NL
  • Twitter FR
  • YouTube
  • Community Gruppe auf Facebook
  • Magazin
  • Blog
  • Snapchat

Daran stört mich:

  1. Teilweise inaktive Phasen auf einzelnen Channeln
  2. Komplette Inaktivität auf einzelnen Channeln wie Snapchat
  3. Dopplung von Inhalten (identisch!) bei Whats App, App, Facebook, Twitter
  4. YouTube wird nicht als Channel genutzt sondern nur als Mittel zum Zweck
  5. Kommentare werden dadurch nicht gebündelt: Auf You Tube vereinzelt, viele Views  kommen aber über einen Blogeintrag wo Teilweise Viewer über Whts App drauf stoßen und so absolut kein Bedürfnis haben einen Kommentar zu hinterlassen
  6. Mehrsprachigkeit auf Channeln vs. extra Sprachchannel (Twitter)
  7. Kein klare Abgrenzung zwischen Magazin und Blog

Mit anderen Worten:

ES FEHLT EINE SOCIAL MEDIA STRATEGIE

 

 

 

Falls Ihr mitlest Liebes Phantasialand:

https://blog.hootsuite.com/how-to-create-a-social-media-marketing-plan/

 

Und solltet Ihr mehr Feedback brauchen schreibt mir doch ne PM dann können wir über meine Bewerbung reden :P

 

 

Edited by Badu (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

@Badu Tut mir Leid, aber das ist das Vorgehen, wie du es eigentlich fast überall findest. Von Prominenten über Fußballvereine bis hin zu Freizeitparks. Wie willst du Facebook, Twitter, Instagram und YouTube bündeln? Du kannst nicht davon ausgehen, dass alle User alles nutzen und dir überall folgen. Kommentare lassen sich einfach nicht bündeln. Und die Art der YouTube-Nutzung ist auch nicht unüblich. Das einzelne Channel probiert werden und danach fallengelassen... kommt vor! Die unterschiedliche Mehrsprachigkeit ist durch die Gegebenheiten der Plattformen beeinflusst.

 

Den Unterschied zwischen Blog und Magazin könnte der Park mir aber mal erklären. Hier gibt es teilweise auch identische Inhalte.

Link to comment
Share on other sites

Das mit dem Bündeln ist nicht ganz richtig rübergekommen. Mich stört dass es gar nicht wirklich Kommentare und Austausch gibt 

da unter den Blog und Magazin Einträgen keiner(!) Kommentare hinterlässt und leute iber diese Einträge embeded YouTube Videos schauen was dann dazu führt dass sie auch dort keinen Kommentar schreiben da sie nie auf die Plattform kommen. Folglich dindest du wenn überhaupt mal 3-4 Kommentare über YouTube Videos. Was mich hierdran stört ist der Punkt von @Philicious : Social Media lebt vom einbinden der Community und dem Interagieren. Ja es werden auf direkte Fragen und auf schlechte Bewertungen regiert aber ich kann weder an etwas “teilhaben” noch Content bestimmen.

 

Was den gleichen Content auf verschiedenen Plattformen angeht: bevor ich einfach alles irgendwie bespiele sollte ich mir eine Strategie zurecht legen. Es macht meistens keinen Sinn alles zu nutzen und ja du hast es ja auch geschrieben @UP87 man probiert aus und lässt fallen, Problem: bei Snapchat hat man einen Account und hat nich nie ausprobiert... bei Twitter ist man mal aktiv mal nicht. Und ja ich kann den gleichen Content über Facebook und Twitter spielen das Probleml: Twitter wird eben immer mal wieder vernachlässigt oder vergessen weshalb ich eben nicht nur auf einem Kanal folgen kann. 

 

Nächster Punkt der mich bei “gleichen” Inhalten stört: ich hab Benachrichtigungen bei Facebook ausgestellt weil davon 90% Werbung war die sich auch noch wiederholt... komm Brunchen, übernachte, komm in drn Park. Das ist zu viel.

 

Und die Dopplung der Inhalte bei App ind WhatsApp verstehe ich absolut nicht. Was soll das? Streicht doch die Artikel Kategorie aus der App.

 

Ich hoffe ich konnte einige Punkte besser erläutern @UP87

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Am 24.10.2018 um 10:42 schrieb Badu:

Das mit dem Bündeln ist nicht ganz richtig rübergekommen. Mich stört dass es gar nicht wirklich Kommentare und Austausch gibt 

da unter den Blog und Magazin Einträgen keiner(!) Kommentare hinterlässt und leute iber diese Einträge embeded YouTube Videos schauen was dann dazu führt dass sie auch dort keinen Kommentar schreiben da sie nie auf die Plattform kommen. Folglich dindest du wenn überhaupt mal 3-4 Kommentare über YouTube Videos. Was mich hierdran stört ist der Punkt von @Philicious : Social Media lebt vom einbinden der Community und dem Interagieren. Ja es werden auf direkte Fragen und auf schlechte Bewertungen regiert aber ich kann weder an etwas “teilhaben” noch Content bestimmen.

 

Was den gleichen Content auf verschiedenen Plattformen angeht: bevor ich einfach alles irgendwie bespiele sollte ich mir eine Strategie zurecht legen. Es macht meistens keinen Sinn alles zu nutzen und ja du hast es ja auch geschrieben @UP87 man probiert aus und lässt fallen, Problem: bei Snapchat hat man einen Account und hat nich nie ausprobiert... bei Twitter ist man mal aktiv mal nicht. Und ja ich kann den gleichen Content über Facebook und Twitter spielen das Probleml: Twitter wird eben immer mal wieder vernachlässigt oder vergessen weshalb ich eben nicht nur auf einem Kanal folgen kann. 

 

Nächster Punkt der mich bei “gleichen” Inhalten stört: ich hab Benachrichtigungen bei Facebook ausgestellt weil davon 90% Werbung war die sich auch noch wiederholt... komm Brunchen, übernachte, komm in drn Park. Das ist zu viel.

 

Und die Dopplung der Inhalte bei App ind WhatsApp verstehe ich absolut nicht. Was soll das? Streicht doch die Artikel Kategorie aus der App.

 

Ich hoffe ich konnte einige Punkte besser erläutern @UP87

Nun bin ich zwar seit kurzem nicht mehr im PHL aber möchte dennoch hierzu was sagen. 

 

Die verschiedenen Kanäle erreichen unterschiedlichste Zielgruppen. Die Überschneidung ist sehr gering. 

 

Wo facebook dir Content ausspielt wann der Algorithmus es will sind die Abonnenten bei WhatsApp darauf aus, direkt Infos zu bekommen und zu lesen. 

 

Snapchat hat komplett keine Relevanz in dem Bereich. 

 

Thema community. Es wird dort jeder Kanal mit nem Tool beantwortet, ohne Gewichtung. Es kommt ein Kommentar rein, wenn er beantwortet werden muss und das wird er in vielen Fällen passiert es unabhängig davon ob er auf fb Insta WhatsApp YouTube und co gepostet wird. 

 

Wenn ich es sogar richtig im Kopf habe sind mindestens 2 wenn nicht sogar 3 blogsrtikel nach aufrufen in den Gruppen entstanden. Dazu führt die  gameification beim MachMittwoch dazu, dass die ‚nicht hardcore fans‘ sich tiefer mit der Vielfalt der Produkte auseinandersetzen.

 

ferner kann ich nur noch einmal betonen, es sitzen im marketing ganz viele tolle Menschen die sich viele Gedanken machen. 

 

Liebe grüsse

 

Torsten 

Link to comment
Share on other sites

@DerSchiefen

Also ich denke ich spreche für alle wenn ich sage, dass du auch gerne hier schreiben darfst, wenn du nicht mehr im Park arbeitest. =D

 

Generell habe ich ja ncihts gegen die Newsletter oder Whatsapp, nur ist das ganze zumindest auf Whatsapp ein wenig unpersonalisiert meiner meinung nach. Wenn ich z.B. aktiver besitzer eines Erlebnispasses bin,  und schon mehrmals in einem der Hotels übernachtet habe, muss ich nicht unbedingt Werbung über die Vorteile der Hotels und des Passes haben.

Die Benachrichtigung über neue und Interessante Blogeinträge interessiert mich schon mehr und auch das Foto vom BAum wäre etwas, über das ich mich als nicht Facebook User bei Whatsapp gefreut hätte.

Bei der Ankündigung zu F.L.Y. gab es das ja auch über Whatsapp und dadurch schaue ich nun jedes mal gespannt auf das Handy, wenn eine Nachricht kommt nur um dann enttäuscht festzustellen, dass es etwas zu einem Thema oder Produkt ist, welches ich schon kenne oder besitze.

Es würde vielleicht helfen, wenn man bei einer anmeldung dort seine Interessen auswählen könnte und aufgrund dessen automatisiert, gezielt Infos zu diesen Themen bekommt.

Ich bin froh, das es wieder Videos geben wird, und das man wieder nicht alles komplett zeigt. Das ist genau der Stil, den ich mir etwas mehr auch führ andere Bereiche wünschen würde. Kleine Hinweise auf neue Dinge, vielleicht ein kurzes Teaserbild zu Rookburgh... Ein wenig spielerisch vielleicht oder eben eine kleine info, wenn eine Attraktion uns mal wieder verlassen muss.

Das bringt vielleicht keinen Euro mehr in die Kasse, gibt dem einen oder anderen Fan vielleicht die Möglichkeit, das ganze nochmal bewusst und intensiv zu genießen, wie ich es mit der Slbermine machen konnte.  ?

Immer wieder ein nerviges Thema, aber was Die Baustelle Betrifft ist es ja schon seit einem Jahr absolut totenstill... nichtmal das relativ unspektakuläre Tor hat den Weg Offiziell ins Internet gefunden, dabei wäre sowas doch auch ein klasse Teaser gewesen. ?

Mag sein, das man seine Gründe hat, das so zu machen, aber auch die könnte man ja mal mitteilen, denn wer die Gründe für etwas kennt, bringt dem auch sehr viel mehr Verständniss entgegen, dass merkt man ja selbst bei Geschwindigkeitsbegrenzungen, die aber vielleicht noch den Zusatz "Schule" tragen.

 

Falls das Marketingteam Hilfe braucht, ich schreibe auch gerne Blogbeiträge oder Artikel im Magazin. ???

Eigentlich bin ich ja ganz zufrieden mit allem, denn gefühlte 200 Baustellenreportagen ala Toverland muss ich jetzt auch nicht haben. Die besagten Punkte finde ich aber trotzdem optimierungswürdig.

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb NCC1701-E:

Wenn ich z.B. aktiver besitzer eines Erlebnispasses bin,  und schon mehrmals in einem der Hotels übernachtet habe, muss ich nicht unbedingt Werbung über die Vorteile der Hotels und des Passes haben.

Das Marketing richtet sich ja auch hauptsächlich an Tagesgäste oder potentielle neue EP Besitzer. Wir "Freaks" kennen nun mal alle Angebote des Parks und wir würden wahrscheinlich auch ohne jegliche Werbung den Park besuchen wie zuvor. Der Park hat auch die Hotels lieber mit Tagesgästen gefüllt als mit EPlern, da sie einfach schlichtweg mehr Geld einbringen. Trotzdem wäre es natürlich cool, wenn man als Stammkunde personalisierte Rabatte erhalten würde.

Z.B., wenn man in der Taverne essen war und man zum 5. mal ein Andechs getrunken hat, man per E-Mail z.B. einen "Zwei Andechs zum Preis von Einem - Gutschein" bekommen würde. Durch den Rabatt beim bezahlen und die hinterlegte E-Mail Adresse, wäre dass ja theoretisch möglich.

 

vor einer Stunde schrieb NCC1701-E:

Eigentlich bin ich ja ganz zufrieden mit allem, denn gefühlte 200 Baustellenreportagen ala Toverland muss ich jetzt auch nicht haben. Die besagten Punkte finde ich aber trotzdem optimierungswürdig.

Auch wenn ich natürlich gerne mehr Infos hätte, funktioniert das Schweigen vom Park super. Die Szene rastet bei jedem neuen legalem, als auch nicht legalem Baustellenbild aus und bei Umfragen auf Facebook, auf welches Projekt man sich am meisten freue sticht Rookburgh eindeutig heraus.

Man sieht ja beim Toverland, dass Fenix am Tag nach der Eröffnung nicht mal ansatzweise so viele Besucher hatet, wie Taron nach zwei Jahren an vielen Tagen. 

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Joker:

Der Vergleich zwischen Phantasialand und Toverland passt aber auch echt gar nicht. Das Toverland hatte 20% mehr Besucher durch Avalon und Port Laguna. Kann man das in Brühl auch behaupten? 

Ich bezieh mich da auf keine Zahlen, sondern nur meine persönliche Wahrnehmung. Trotzdem kann man glaube ich eindeutig sagen, dass Rookburgh deutlich mehr gehypet wird als Avalon.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...